Cynthia Hand Unearthly

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(17)
(6)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unearthly“ von Cynthia Hand

Angelic powers, forbidden romance, and the choice between fulfiling your destiny or following your heart's desire.

Habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen! Die Dreiecksbeziehung war auch gut ausgespielt, auch wenn es klar war, wer es sein wird.

— ivikiwi6
ivikiwi6
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Super

    Unearthly
    Leny

    Leny

    29. December 2014 um 13:22

    Clara ist 16 Jahre alt und ist ein Engelblut. Nun muss sie ihre Aufgabe erfüllen. Sie hat eine Vision, in der sie einen Jungen und einen Waldbrand sieht. Sie muss den Jungen retten. Deswegen zieht sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Wyoming. Schon am ersten Tag auf ihrer neuen Schule trifft sie auf Christian, den Jungen aus ihrer Vision. Clara fühlt sich sofort zu ihm hingezogen, doch als sie Tucker, den Bruder ihrer besten Freundin, besser kennlernt zweifelt sie an ihren Gefühlen. Das Buch ist total schön. Clara war mir sofort sympathisch. Sie ist nett, lustig, macht manchmal Fehler und ist ein cooler Charakter. Christian fand ich am Anfang des Buches etwas langweilig und um ehrlich zu sein mag ich ihn nicht wirklich. Tucker hingegen finde ich einfach nur klasse. Er ist total lustig und man merkt richtig wie sich die Beziehung zwischen den ihm und Clara durch das Buch hinweg verändert. Wendy (Tuckers Zwillingsschwester und Claras beste Freundin) ist auch sehr lustig. Lieg wahrscheinlich in der Familie. Bei Angela (Claras anderer Freundin) bin ich mir noch nicht so sicher. Ich weiß wirklich nicht auf welcher Seite sie steht und irgendwie hat sie die ganze Zeit Geheimnisse. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gefallen. Die ganze Geschichte ist echt cool und interessant. Ich bin echt gespannt, wie es weiter geht und durch den hervorragenden Schreibstil der Autorin konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unearthly" von Cynthia Hand

    Unearthly
    Leyla

    Leyla

    28. December 2012 um 19:30

    Meine Meinung Ich habe Clara während des Buches richtig lieb gewonnen und hätte sie sehr gerne in Echt als Freundin ;) Sie ist eine der sympathischsten Hauptprotagonistinnen, die ich kenne! Selber noch eher grün hinter den Ohrlöffeln, was Engel-Sein betrifft, erklärt sie uns nach und nach, was es heißt die Tochter eines Halbengels zu sein und damit zu einem Viertel Engel. Jeder Engel hat nämlich einen Grund, zu sein. Sobald er seine Bestimmung erfährt - durch eine Vision, die immer wieder erscheint - soll er alles daran setzen, diese zu erfüllen. Genau diese Vision bekommt Clara, als das Buch anfängt. Ein Junge, ein Feuer, Clara, die den Jungen nicht kennt und ihn retten soll. Die Vision kommt oft und mit ihrer Mutter findet sie heraus, wohin sie müssen. Clara, ihr Bruder Jeffrey und ihre Mutter ziehen um, damit sie in einer Kleinstadt sonstwo in Wyoming den Jungen aus der Vision finden können. Clara trifft schon bald auf ihn in der neuen Schule. Er scheint der absolute Prince Charming zu sein. Christian (haha, was für ein Zufall =P) sieht gut aus, ist beliebt, total sympathisch, der perfekte Freund und hat das beliebteste Mädchen der Schule als Freundin. Trotzdem begegnen sich Clara und er in der ersten Sekunde und nun versucht sie herauszufinden, wie genau sie ihn bei dem Feuer retten soll. Man merkt schon, dass ich ganz klar darstellen will, dass mir Christian etwas zu perfekt war, denn sowas nervt mich. Im Buch ist es jedoch so gewollt, damit man zu ihm nicht einen richtigen Bezug kriegt, weil richtig kennenlernen tut Clara ihn auch nicht. Sie hat zwar die Aufgabe, Christian näher zu kommen, aber langsam weiß sie nicht mehr, ob sie das wirklich noch will, und ihre Bestimmung einen echten Zweck hat. Wer der eigentliche "Typ" sein sollte, in den sich Clara zu verlieben hat ist von Anfang an nicht klar. Christian kam mir nicht soooo toll vor irgendwie. Erstmal geht es auch nicht um so eine Liebesgeschichte, Unearthly enthält mehrere Handlungsstränge. Nebenbei muss Clara ihre Engelsbestimmung erfüllen, gewinnt deswegen an mehr Kraft und Schönheit, lernt nun wirklich auch zu fliegen und erfährt mehr über sich und ihre "Art", was sehr spannend und beeindruckend war. Dann gab es ein wenig High-School-Flair, wie es in x-beliebigen Filmen vorzukommen scheint - nur hat mir das hier echt supergut gefallen, wie ich zugeben muss! In der Schule versucht sie nicht uncool zu wirken und macht sich auch viel Druck deshalb, um Freunde zu finden. Sie findet natürlich echte Freunde, die sie so akzeptieren wie sie ist und ihr bei allen Problemen helfen. Gleichzeitig hat sie jedoch mit ihrer - sehr coolen - Mom mehrere Auseinandersetzungen wie sie im Buche stehen und will ihren Kopf durchsetzen - typisch Teenager. Klingt das ein bissel 08/15? Ja, das tut es. EGAL! Cynthia Hand hat mir die Charaktere so nahe gebracht, dass ich immer dachte, ich kenne sie in Fleisch und Blut und sie wären meine eigenen Freunde & Feinde, sodass ich vollkommen in Clara's Leben gefangen war und unbedingt weiterlesen wollte ;P Denn entgegen der Vorstellung, dass es so eine 08/15 High-School-Story ist, hat das Buch eine einmalige Geschichte, was ja nicht zuletzt mit ihrem Engeldasein zu tun hat! Überhaupt gibt es ja noch diese bittersüße Liebesgeschichte...... Wie schon erwähnt war mir Christian von Anfang an zu - wie soll ich das ausdrücken?........flach vor. Man konnte sich die beiden als Paar einfach nicht gut vorstellen. War ja auch beabsichtigt - hoff ich ;P Tucker hingegen fand ich echt zum anschmachten kicher So ein tougher, aber total sympathischer Kerl, den man nur lieben kann! Zuerst hat der Leser das Gefühl, dass er wie eine nervige Fliege mal hier & da herumschwirrt, doch dann kam die erwünschte tiefere Verbundenheit und sowas ;D Tucker ist einfach superlustig, zieht Clara fast das ganze Buch über auf, und hilft ihr trotzdem sehr aus der Patsche - ein Rodeo reitender, sehr heißer (!!!) Cowboy, der nach alter Schule und gentlemanlike den Frauen die Türen aufhält ♥ Ogott, man muss ihn einfach lieben rrrrrrrrrrr xD Leider dauert es lange bis Clara dies einsieht, doch als sie dann nicht mit dem unantastbar scheinenden Christian zu schaffen hat, kriegt sie's endlich gebacken über ihren Schatten zu springen und sich zu verlieben haaaaachh Dennoch ist es eben nicht so eine "oh-von-der-ersten-Sekunde-an-war-ich-total-in-ihn-verknallt" Geschichte, sondern eine, bei denen sich Tuck & Clara richtig kennenlernen müssen und nach und nach toll finden, was einige Zeit in Anspruch nimmt und was mich seeeehr dazu angetrieben hat, weiterzulesen. Ich musste mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen, da Clara in Ich-Form schreibt, wodurch man sich super in sie hineinversetzen konnte, allerdings auch im gegenwärtigen Stil, was ein wenig irritierend war, noch dazu, weil ich es auf Englisch las. Trotzdem verschafft Hand dem Buch durch Clara's lockere und witzige Gedanken eine behagliche Atmosphäre und bringt die Gefühle sehr gut zum Ausdruck. Auch wenn sehr oft Liebe, Freundschaft und Teenager-Sein das Buch bestimmen, so fehlt die Spannung natürlich nicht! Clara gerät immer mehr in Gefahr, je mehr sie über sich selbst beziehungsweise ihre Art herausfindet und sobald die Bedrohung auch wirklich eintritt und erkennbar ist, folgt ein Schalg dem nächsten und mein einziger Gedanke war: "Wie zur Hölle soll das denn weitergehen, was wird ihr jetzt schon wieder passieren?!" Denn einen Ausweg habe ich nicht gesehen, sodass Clara glimpflich aus der Sache rauskommt und ich war in Panik, ob Cynthia Hand es schafft, ein gutes Ende zu finden! Das Buch kann mir nichts dir nichts die Emotionen auflammen lassen, auf der einen Seite leidest du noch mit Clara, auf der anderen steht man unter Schock und hat Angst und die Spannung war einfach nicht mehr auszuhalten! Und kurz nach den spannenden Phasen kriegt man ein wohliges Gefühl, weil man sich wieder mit unserem Halbengel freuen darf =) Auf den letzten Seiten angelagt, kann man trotzdem nicht loslassen und die Autorin lässt die Geschichte nicht langsam ausklingen, sondern - ganz im Gegenteil - meine Nerven waren bis zum zerreißen gespannt.....jetzt bin ich wirklich mal neugierig, wie es mit Clara & Co weitergeht o.O Mein Urteil Sobald ich "Unearthly" in den Händen halte, überkommen mich mehrere Dinge gleichzeitig: Freude, weil die Geschichte so wunderbar erzählt wird; ein Lächeln, wenn ich an Tucker denke ♥ Lust das Buch gleich nochmal zu lesen, da ich von Clara ganz eingenommen bin! Und auch alle anderen Charaktere sind so anschaulich und sympathisch gestaltet, dass man sie lieb haben muss. Ich habe hier einen echten Freund für mich entdeckt, den ich immer wieder aufschlagen und lesen kann ;)

    Mehr
  • Leserunde zu "Unearthly. Dunkle Flammen" von Cynthia Hand

    Unearthly - Dunkle Flammen
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Die Erde steht still, wenn Engel lieben.  «Am Anfang ist da ein Junge, mitten im Wald. So alt wie ich, um die sechzehn, siebzehn. Dabei sehe ich ihn nur von hinten. Ein orangefarbenes Licht erhellt den Himmel. Die Luft ist voller Rauch. Als ich auf ihn zugehe, knackt ein Ast unter meinen Füßen. Er hört mich, wendet sich langsam um. In einer Sekunde werde ich sein Gesicht sehen. Genau da verschwimmt die Vision. Ich blinzele, und er ist weg.» Clara ist anders als all die anderen Mädchen auf der Highschool: Ihre Mutter gehört zu den Nephilim. Auch in Claras Venen fließt Engelsblut. Mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, wird sie selbst zu einem Schutzengel werden. Vorausgesetzt, sie besteht ihre Bewährungsprobe. Doch die ist schwieriger als erwartet: Clara muss sich entscheiden – zwischen Himmel und Hölle,zwischen Christian und Tucker ... (Leseprobe) In den letzten Wochen zog sich ein Raunen durch die deutsche Blogosphäre - eine neue Fantasyreihe der ganz besonderen Art wird veröffentlicht und verzauberte bereits all jene, die es schon lesen durften und selbst solche, die bisher keine Romane in diese Richtung gelesen haben: Diese Romantasy Geschichte konnte mich vollends überzeugen. Durch den sehr lockeren Schreibstil der Autorin gleitet man über die Wörter, so dass keine Schwierigkeiten entstehen. Vor allem gefallen haben mir die tollen Landschaftsbeschreibungen. Eigentlich mag ich Bücher über Engel und Feen überhaupt nicht, doch die Geschichte hat mich von Anfang an richtig gefesselt. 5 Sterne von nina_szymanski "Unearthly" ist ein klasse Auftakt zu einer neuen Reihe und ich kann es allen empfehlen, die nach einem Buch suchen, das eine spannende Handlung sowie eine wunderschöne Lovestory und sympathische Charaktere vereint. 5 Sterne von katrinheartsbooks Für mich war das Buch ein absoluter Pageturner, ohne ersichtlichen Grund. Es fesselt, es begeistert. Nicht nur durch die einzigartigen Ideen der Engel, die mich sowieso immer sehr begeistern, nein. Auch das emotionale Chaos ist perfekt gestaltet, man hat eine Nähe zur Hauptperson, die perfekter nicht sein könnte. Man hat sympathische, charakterstarke Persönlichkeiten, die alles bezwingen können und ein Ende, wie man es sich bei einem so fantastischen Buch nur wünschen kann. Wer dieses Buch nicht liest, verpasst etwas! Eindeutig! 5 Sterne von Rosenmaedchen Wir suchen zusammen mit dem Rowohlt Verlag 25 Leser, die "Unearthly" von Cynthia Hand gerne gemeinsam lesen, diskutieren und rezensieren möchten! Bewerbt Euch bis einschliesslich 8. August im Unterthema "Bewerbung" für diesen Roman - wir freuen uns über Eure Beiträge!  Und wer Lust hat - es gibt auch eine tolle Aktion zum Buch auf Facebook. Dort könnt Ihr das Gesicht der kompletten Werbekampagne werden! Einfach ein Foto von Euch hochladen und mitmachen! 

    Mehr
    • 741
  • Rezension zu "Unearthly" von Cynthia Hand

    Unearthly
    books_and_senses

    books_and_senses

    10. March 2012 um 10:39

    Nachdem so viele andere von diesem Buch geschwärmt haben, habe ich es mir vor einiger Zeit auch zugelegt und bin letzte Woche endlich dazu gekommen, es zu lesen. Hätte ich es doch schon früher gelesen! Das Buch ist spitze! Unearthly hat so ziemlich alles, was man sich von einem Fantasy-Jugendbuch nur wünschen kann: Eine sehr sympathische Protagonistin, eine abwechslungsreiche und spannende Handlung, eine überzeugende Liebesgeschichte und ein interessantes Thema. Zum Inhalt muss ich eigentlich nichts mehr sagen, alles Wichtige findet man dazu oben. Viel mehr will ich auch gar nicht sagen, denn das würde einige Überraschungen vorwegnehmen. Man baut zu Unearthly und zu Clara unheimlich schnell eine Verbindung auf. Der Schreibstil ist wirklich gelungen, einfach, aber trotzdem kann man sich sehr detaillierte Bilder vor Augen rufen. Natürlich ist mal das ein oder andere englische Wort dabei, was man nicht kennt, aber aus dem Kontext kann man sich das doch immer erschließen. Clara ist nett, intelligent und stark und trotz der Tatsache, dass sie halb Engel ist, kam sie mir wie ein ganz normales Mädchen vor. Zudem kann sie auch wirklich witzig sein, was im Buch für den einen oder anderen Lacher gesorgt hat. Kurz gesagt: Ich mag sie total! Deswegen habe ich im ganzen Buch auch immer mit ihr mitgefiebert und mit Spannung erwartet, was wohl als Nächstes passiert! Durch die Erfahrungen mit anderen Büchern habe ich irgendwie erwartet, dass Clara sich unsterblich in Christian verliebt, wenn sie ihn das erste Mal sieht und er sie nicht eines Blickes würdigt. Ich hatte sogar ein bisschen Angst davor :D Aber meine Sorgen waren unbegründet. Es gibt zwar eine Art Klischee-Liebes-Dreieck-Beziehung in Unearthly, aber in keinem anderen Buch ist diese so beschrieben wie hier. Clara hat eine Verbindung zu Christian, das stimmt, aber Tucker ist derjenige, der, nach anfänglichen „karottenartigen“ Schwierigkeiten, viel Zeit mit Clara verbringt. Die beiden zusammen sind einfach nur herrlich. So stelle ich mir die Entwicklung einer Beziehung vor: langsam, dafür aber tiefgehender. Tucker hat auch keine dunkle Seite, vor der Clara Angst haben muss, er ist einfach ein ganz normaler Junge. Natürlich geht es im Buch nicht nur um Clara, Tucker und Christian. Es gibt eine ganze Reihe von Charakteren, der jeder auf seine Art, eine ganz wichtige Rolle im Buch spielt. Da wären Claras Mutter und ihr Bruder, Wendy, die erste richtige Freundin für Clara in der neuen Stadt, Angela, die eine Überraschung bereithält und, das darf natürlich nicht fehlen: einen Gegenspieler, dessen Name hier nicht genannt werden soll. Alle diese Charaktere machen Unearthly sehr abwechslungsreich und interessant. Bis auf den Gegenspieler mag ich sie alle wirklich gerne, auch die, mit denen ich zu Beginn nichts anfangen konnte, denn auf den zweiten Blick, sind viele doch anders, als sie sich gegenüber anderen benehmen. Unearthly ist nicht durchgängig ich-vergesse-zu-atmen-spannend, sondern zwischendurch auch mal etwas ruhiger, was der Freude am Lesen keinen Abbruch tut, denn Claras Geschichte ist trotzdem sehr mitreißend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Gegen Ende hin bekommt man dann aber eine gehörige Portion Spannung, mit Atem anhalten und allem Drum und Dran. Das Finale ist wirklich klasse und anders als man es vielleicht erwartet hat. Ich jedenfalls war hin und hergerissen zwischen „Sie hat alles richtig gemacht!“ und „Warum hat sie das nur so gemacht?“. Ziemlich gemein ist das Ende aber auch: Es macht unglaublich Lust auf den nächsten Teil der Trilogie, denn es bleiben einige wichtige Fragen offen. Das Thema Engel finde ich im Buch gut umgesetzt. Mir gefällt die Idee, dass jeder Engel eine Art Bestimmung bzw. Aufgabe hat, die er erfüllen muss. Dass auch Engel nicht immer perfekt sind lernen wir an Clara: Mit dem Fliegen hat sie es nicht so ;) Im Buch wird auch manchmal auf Gott eingegangen, es hält sich aber in Grenzen. Neben den guten Engeln (White Wings) gibt es auch böse bzw. gefallene Engel (Black Wings), die im Buch auch eine Rolle spielen werden. Diesbezüglich bleiben aber noch einige Fragen offen, die hoffentlich in den nächsten beiden Bänden noch aufgeklärt werden. Fazit Unearthly wird mit Sicherheit eines meiner Lieblingsbücher dieses Jahres! Es behandelt zwar kein unbekanntes Thema, ist aber erfrischend abwechslungsreich und fern jeder Jugendbuch-Liebesbeziehungs-Klischees geschrieben. Clara als Protagonistin ist einfach spitze, denn sie hat viele gute Eigenschaften und wirkt für den Leser dennoch sehr greifbar und normal. Unearthly ist spannend, emotional, witzig und sehr toll geschrieben!

    Mehr
  • Rezension zu "Unearthly" von Cynthia Hand

    Unearthly
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. December 2011 um 18:21

    Unearthly ist der erste Teil einer Trilogie. Auf dem Cover ist ein Mädchen in weißen Kleid zusehen, das durch einen Wald geht. Die Autorin schreibt mit einem angenehmen und flüssigen Schreibstil, der sich leicht lesen lässt. Clara ist eine bodenständige und humorvolle Person, nach außen ein ganz normaler Teenager. Durch ihren Engelsstatus und die damit verbundene Bestimmung, einen Jungen vor einem Feuer zu retten, hat sie immer wieder Visionen. Auf der einen Seite fühlt sie sich zu Christian hingezogen, aber auf der anderen Seite gibt es da noch Tucker, den Bruder ihrer Freundin Wendy (sie liebt Pferde ;-) . Zwischen den dreien entwickelt sich eine Art Dreiecksbeziehung. Auch Claras Mutter und ihr Bruder sind Engel. Ihrem Bruder Jeffrey gefällt es anfangs garnicht, dass sie wegen Claras Bestimmung umziehen müssen. Ihre Mutter ist liebevoll und fürsorglich, macht allerdings ein großes Geheimnis um ihre Bestimmung und hält sich auch sonst mit Informationen über ihre Vergangenheit und Engel zurück. Ein wenig seltsam war, dass für einen längeren Zeitraum (in den Sommerferien) fast alle Charaktere in Urlaub oder sonst wohin fahren. Übrig sind nur noch Clara, ihr Bruder und Tucker. Dadurch verbringt Clara sehr viel Zeit mit Tucker und vergisst zeitweilig sogar ihre Bestimmung. Unearthly ist eine spannende Story, in der es nie langweilig wird. Ich hätte das Buch am liebsten in einem durchgelesen. Es gibt ein paar magische Momente zwischen Clara und Tucker und gegen Ende muss Clara ihre Bestimmung erfüllen und die richtige Entscheidung treffen. Es handelt sich nicht um eine solche Geschichte, in der sich das Mädchen sofort unsterblich in einen Kerl verliebt und anschließend wie besessen von ihm ist. Das Ende ist offen und lässt Raum für Fragen, die hoffentlich im zweiten Teil geklärt werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Unearthly" von Cynthia Hand

    Unearthly
    sleepingbeauty

    sleepingbeauty

    12. December 2011 um 14:23

    Ein himmlisch gutes Buch . Inhalt Clara ist zu 1/4 ein Engel. Sie ist dadurch schneller und geschickter als die meisten Menschen und kann alle Sprachen der Welt sprechen. Doch überirdische Fähigkeiten sind nicht immer ein Segen, denn sie hat eine "Aufgabe" zu erfüllen. In Visionen erhält sie mehr und mehr Anhaltspunkte bis sie schließlich mit ihrer Mutter und jüngerem Bruder in das ländliche Jackson Hole in Wyoming zieht. Hier muss sie neu anfangen als die "Neue" und herausfinden was es nun mit dem Jungen aus ihrer Vision auf sich hat... . Mein Eindruck . Wirklich beeindruckend finde ich, wie es die Autorin geschafft hat mich zu überzeugen. Sie hat einige bekannte Elemente (neue Schule, sich eingewöhnen, Abschlussball, Dreiecksbeziehung) mit einer schönen glücklicherweise religionsfreien Mythologie verbunden. Heraus kommt eine wundervolle Geschichte mit einer nachvollziehbar gezeichneten Protagonistin, die zwar viel kann, aber nicht abhebt und auch ihre Zweifel und Ängste hat. Hier spielen Familie und Freunde eine große Rolle, selten habe ich so viel über die einzelnen Nebencharaktere erfahren. Super fand ich es auch, wie zwischen den Erzählungen auch die sehr naturbelassene und ländliche Umgebung beschrieben wird. Ich konnte mir genau vorstellen, wo sich was abspielt, ohne dass die Autorin dabei zu sehr abgeschweift wäre. (Da hab ich leider noch einige Negativbeispiele anderer Bücher im Kopf...) Wirklich überzeugend war das "Liebes-Dreieck". Seit Panem und Twilight hab ich das Gefühl, den Autoren fällt einfach nichts besseres ein als unbedingt noch eine Dreiecksbeziehung einzuquetschen. In diesem Buch aber, war es natürlich, nachvollziehbar und ausnahmsweise auch wirklich "spannend" für wen sie sich nun entscheidet. Ich könnte noch weiter von dem Buch schwärmen, aber alle die sich dafür interessieren, sollten es doch lieber selbst lesen :) Jetzt zu dem, was mir nicht so gut gefallen hat. Jemand, der ein actiongeladenes Buch sucht, in dem ständig irgendetwas passiert, wird hier enttäuscht werden. So die erste Hälfte des Buches ist eindeutig als ruhiger einzustufen und ich war zwar interessiert, aber es war nicht wie in der zweiten Hälfte als ich es kaum weglegen konnte. (Ich habs komplett in einer 4 stündigen Zugfahrt gelesen, was auch eindeutig für das Buch spricht^^) Das jedoch, ist wirklich meckern auf hohem Niveau. Es ist das was noch einen Tick Unterschied zu anderen Büchern macht, bei denen ich schon zu Beginn Feuer und Flamme war. . Fazit Eindeutige Leseempfehlung an alle, die sich eine vernünftig entwickelte Liebesgeschichte wünschen. Dazu noch die fantastische Engelsidee, von der sich einige andere Autoren ruhig eine Scheibe abschneiden könnten. Die gesamte Mischung machts, die Fortsetzung habe ich direkt vorbestellt ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Unearthly" von Cynthia Hand

    Unearthly
    Buchtastisch

    Buchtastisch

    11. September 2011 um 21:50

    Ein überirdisch schönes Buch "I always cringe whenever I hear kids say it while making out in the hall at school. I love you, babe. I love you, too. Here they're all of sixteen years old and convinced that they've found true love. I always thought I'd have more sense than that, a little more perspective. But here I am, saying it and meaning it." (S. 342) Clara stammt aus keiner normalen Familie: Sie hat Engelsblut in sich und das macht sie schlauer, stärker und schneller als andere. Aber damit ist auch eine Bestimmung verbunden: Sie hat Visionen von einem Waldbrand und einem Jungen, Christian, den sie retten soll. Dies führt Clara und ihre Familie in eine neue Stadt, eine neue Schule, ein neues Leben. Als sie Christian schließlich trifft, stellt sie fest, dass dies (wortwörtlich) der Junge ihrer Träume ist. Aber es gibt auch noch einen anderen Jungen - Tucker -, den Clara zwar anfangs nicht ausstehen kann, mit der Zeit aber ebenfalls anziehend findet. Clara versucht ihren Weg zu finden - in einer Welt, die sich nicht mehr versteht. Sie muß unvorhersehbare Gefahren meistern und Entscheidungen treffen, die sie niemals erwartet hätte... Hach, das war mal wieder ein richtig, richtig schönes Buch! Eines das von den ersten Seiten an direkt begeistern kann. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die Sprache ist modern, nicht zu jugendlich und absolut mitreissend. Ebenso ist der Storyverlauf: Es entsteht keine Langeweile. Man ist direkt im Geschehen, in Claras Visionen, den rätselhaften Bruchstücken und versucht wie sie herauszubekommen was dahinter steckt. Cynthia Hand schafft es direkt den Leser emotional in die Story rein zu ziehen. Die Charaktere in "Unearthly" sind absolut sympathisch: Die Hauptprotagonistin Clara kann man vom ersten Moment an nur ins Herz schliessen. Sie ist humorvoll, bodenständig und wird nie nervig. Man kann gut nachvollziehen was Clara durchmacht, versucht die Botschaften der Visionen zu entschlüsseln und fühlt sich natürlich auch hin- und hergerissen zwischen den beiden Jungs Christian und Tucker (wobei ich sagen muß, dass ich hier z.Zt. schon mehr Sympathien für einen der beiden hege - aber wer das ist werde ich Euch hier nicht verraten). Es ist keine nervige Dreiecksbeziehung wie in manch anderen Büchern. Außerdem gefällt es mir, dass nicht direkt hervorgeht welcher der beiden Jungs nun "der Richtige" für Clara ist - hier spannt uns die Autorin auf die Folter und dies gelingt ihr richtig gut! Auch die Nebencharaktere sind bei "Unearthly" liebevoll gezeichnet: Angefangen bei Claras liebevoller Mutter, die dennoch auch ihre mysteriösen Geheimnisse hat, über ihren jüngeren Bruder Jeffrey (der auch langsam in diese "Engelssache" hinein wächst) bis hin zu ihren Freundinnen, die es auch mal wagen Clara zu kritisieren. Ein weiterer Pluspunkt ist es für mich, dass das Thema Religion dezent gehalten wurde, obwohl das Buch von Engeln handelt. Keine dauernd versteckten religiösen Andeutungen oder dergleichen. Sicherlich wird ab und an mal Gott erwähnt (ist wohl kaum vermeidbar bei diesem Thema), aber alles nicht so dass es nervig wird. Bei "Unearthly" stimmt das Gesamtpaket absolut: Sympathische Charaktere, eine spannende und in den Bann ziehende Story und auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Auch wenn der eine oder andere aufstöhnen wird: Dies ist eine neue Reihe. Der zweite Band "Hallowed" erscheint am 24.01.2012. Und ich finde das toll - denn nach diesem Buch will ich definitiv mehr von Clara lesen! Eine deutsche Übersetzung von "Unearthly" ist im Rowohlt-Verlag geplant (laut http://cynthiahandbooks.com/books.php). Allerdings gibt es leider nirgends eine Info wann eine deutsche Veröffentlichung geplant ist. FAZIT: Unearthly muß man gelesen haben. Es ist definitiv ein Stern am Young-Adult-Himmel und ein sehr beeindruckendes und starkes Debüt der Autorin Cynthia Hand. Wer eine romantische, spannende Geschichte mit paranormalen Elementen sucht, ist hier definitiv an der richtigen Stelle. Das könnte eine meiner Lieblingsbuchreihen werden - ich bin sehr gespannt wie es weitergeht. 5 Sterne - definitives Must-Have!

    Mehr
  • Rezension zu "Unearthly" von Cynthia Hand

    Unearthly
    vielleserin

    vielleserin

    07. August 2011 um 12:52

    Mir hat Unearthly nicht so gut gefallen, Ich hatte mir mehr versprochen. Die Autorin bedient sich guter Zutaten und fügt sie auch ganz nett zusammen: Das Buch ist stellenweise romantisch, das paranormale Thema rund um die Engel ist gut durchdacht. Es geht um die 16-jährige Clara, die wie ihre Mutter und ihr Bruder Angel-Blood ist. Sie stammen also von Engeln ab. Als Teenager erhält sie nun an Hand einer Vision ihre Mission. Sie muss aus einem brennenden Wald einen unbekannten Jungen retten. Clara merkt sich das Autokennzeichen seines Autos und so zieht die Familie schnell in den Ort. Clara lebt sich ein und verliebt sich auch. Außerdem trifft sie auf den Jungen, den sie irgendwann retten soll. Claras neue Freundin Angela entpuppt sich auch als Halbengel, ABER ihr Hintergrund ist tragisch. Es gibt auch fiese Engel sogenannte Black Wings. Und sie wurde solch einem gezeugt, als er ihre Mutter damals vergewaltigte und dabei geistig zerstört zurückgelassen hat. Die Autorin Cynthia Hand spielt also mit dem Engel-Thema auf eine vielschichtige Art und Weise. Leider empfand ich aber viele Szenen wie eine Fernsehseifenoper. Claras Mom hat viele Geheimnisse vor ihr und nur nach und nach erfährt Clara immer mehr. Cynthia Hand erzeugt so natürlich Spannung, allerdings war ich schnell nur noch genervt davon, dass Clara immer wieder im Dunkelen gelassen wird. Ständig streitet sie sich mit ihrer Mom und ständig verlässt dann eine der Figuren seifenopermäßig den Raum und zieht von Dannen. Dann ist das Kapitel zu ende und eine neue Szene beginnt. Was dazwischen passiert ist, bleibt unerwähnt. Mich hat solch eine Erzählart der eigentlich ganz netten Geschichte genervt. Eine weitere Schwierigkeit hatte ich mit Cynthia Hands streckenweise viel zu langsamen Handlungsaufbau. Am Ende nimmt die Dramatik zwar zu, aber gerade der Mittelteil scheint unendlich. Einen zweiten Teil will ich nicht unbedingt lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Unearthly" von Cynthia Hand

    Unearthly
    chrisujlo

    chrisujlo

    23. January 2011 um 16:51

    Inhalt Clara ist mit der Tatsache aufgewachsen, dass sie von Engeln abstammt. Dennoch ist es ein Schock für sie, als sie im Alter von 16 Jahren eine Vision von ihrem Auftrag auf Erden hat. Sie sieht nur einen brennenden Wald und einen Jungen von hinten und weiß instinktiv, dass es ihre Aufgabe ist ihn zu retten. Gemeinsam mit ihrer Familie macht sie sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Unbekannten. Dabei verschlägt es sie vom sonnigen Kalifornien in das verschneite Wyoming. Die anfänglichen Eingewöhnungsschwierigkeiten sind sofort vergessen, als sie den Jungen aus ihrer Vision sieht. Sein Name ist Christian und er ist der beliebteste Junge der Stadt. Clara versucht alles, um mehr über ihn zu erfahren und schon bald bemerkt sie, dass er mehr als eine Verpflichtung für sie ist. Doch da ist noch Tucker, der trotz seiner feindseligen Art eine gewisse Faszination auf sie ausübt... Meinung Das erste was bei „Unearthly“ auffällt ist das wunderschöne Cover. Es ist violett, was an und für sich schon genial ist, aber dann schimmert es auch noch so toll im Licht. Ich könnte es stundenlang anstarren (und habe das, glaube ich, auch getan). Auch die Handlung zieht den Leser sofort in seinen Bann. Clara ist mir schon auf den ersten Seiten ans Herz gewachsen. Vor allem ihre Erzählung von dem Moment, als ihre Mutter ihr offenbarte, dass sie Nachfahren von Engeln sind, ist mir sehr nahe gegangen. An ihr wird auch deutlich gemacht, dass kein Mensch perfekt ist. Obwohl ihr nahezu alles, angefangen bei Sprachen über Sport bis zur Schule, sehr leicht fällt, ist Clara doch nicht vollständig glücklich. Sie fühlt sich aufgrund ihrer besonderen Gaben ausgeschlossen und ist es Leid ständig ihre übernatürlichen Kräfte verstecken zu müssen. Außerdem hätte sie gerne eine Person außerhalb ihrer Familie, der sie ihr Geheimnis anvertrauen kann. Diese Person findet sie dann auch in Angela, die selbst von Engeln abstammt, aber so gut wie nichts über ihre Herkunft weiß. Gemeinsam recherchieren die Freundinnen und erfahren bald, dass sie Feinde haben, die "Black Wings", also Engel mit schwarzen Flügeln, die abgrundtief böse sind. Außerdem genießt Clara die Zeit mit Tucker, der sie am Anfang zwar zu hassen scheint, dann aber immer freundlicher wird und mit dem sie viel Zeit verbringt. Diese Momente am Fluss mit Tucker und der Kuss bei dem ihre Haare zu leuchten beginnen und sie als Engel enttarnen waren richtig magisch und wunderschön. Die Handlung fiebert dem großen Finale entgegen, das zur Probe für Clara wird. Die letzten 50 bis 100 Seiten von „Unearthly“ waren sehr spannend und mitreißend. Dramatischer hätte man dieses Ende kaum schreiben können, denn Clara muss sich entscheiden ob sie Christian oder Tucker das Leben rettet. Mir ist diese Entscheidung mindestens genauso schwer gefallen wie Clara, denn ich habe Christian und Tucker so lieb gewonnen, dass mir immer der eine Leid getan hat, wenn Claras Herz gerade mehr für den anderen geschlagen hat. Dieser Zwiespalt hat mich auch nach Beendigung des Buches nicht losgelassen und ich weiß bis jetzt noch nicht wen ich bevorzuge. Das Ende ist zwar kein Cliffhanger aber für die Fortsetzung sind doch noch einige wichtige Fragen offen geblieben. Besonders gespannt bin, wie es mit Claras Bruder Jeffrey weitergeht, denn seine Flügel sind grau und damit viel zu dunkel, um ein „guter“ Engel zu sein. Außerdem scheint Claras Mutter Geheimnisse zu haben. Das einzige was ich an Unearthly auszusetzen habe, ist, dass ich nicht ganz verstanden habe, warum Clara und ihre Mutter so verbissen daran gearbeitet haben, ihre Vision wahr werden zu lassen. Meiner Meinung nach wäre ihre Vision ohnehin Realität geworden, denn sonst hätte sie sie ja nicht vorhergesehen. Außerdem war Christians Hintergrund keine Überraschung für mich und ein wenig zu vorhersehbar. Fazit Ein zauberhaftes Buch über Engel, die Liebe und dunkle Geheimnisse.

    Mehr