Cynthia Leitich Smith Tantalize

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tantalize“ von Cynthia Leitich Smith

Orphaned and in her uncle's care, fiercely independent Quincie may be the most over-achieving high-school student around, but even she has her hands full with a hybrid-werewolf boyfriend and the opening of Sanguini's, her hip vampire-themed restaurant, which turns out to have way more bite than she'd intended.

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill

Abgedreht, herb, blutig und voll schwarzem Humor - dämonisch gut :)

Legeia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tantalize" von Cynthia Leitich Smith

    Tantalize
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    12. April 2009 um 18:40

    Quincies Welt ist besonders, denn in ihr leben nicht nur Menschen, sondern auch jene, die hybrid sind, also eine Mischung aus Wolf, Hirsch, Büffel oder Waschbär, etc. Viele leben zwar in derselben Gesellschaft, aber zwischen den einfachen Menschen und diesen besonderen Spezies herrscht dennoch Misstrauen. Das Restaurant Fat Lorenzo‘, welches Quincie von ihren Eltern geerbt hat, soll neu eröffnet werden, doch es geschieht alles ganz anders. Der Chefkoch Vaggio wird brutal ermordet – wahrscheinlich von einem Hybriden – und Quincie war nur einige Meter vom Tatortplatz, hinterm Restaurant, entfernt. Aber nicht nur das ist ein Rückschlag. Ihr Freund Kieren, der zwar nicht ihr fester Freundin, zwischen denen aber mehr als nur Freundschaft ist, soll die Stadt verlassen und sich einer Gruppe Werwölfe anschließen, um ein besseres Leben zu führen und das hätte zu Folge, dass Quincie ihn nie wieder sehen würde. Cynthia Leitich Smith baut sich aus Vampiren, Werwölfen und anderen Wesen der Dunkelheit eine ganze eigene Welt auf. Sie gleicht zwar der unseren, ist aber dennoch in ihren Strukturen zu unterscheiden. Sie räumt mit einigen Mythen über Werwölfe und Vampire auf und schafft sich ganze eigene Gesetze, z.B. wie ein Werwolf entsteht. Das alles hat mir sehr gut gefallen. Man findet sich schnell in dieser Welt zurecht. Ein Minuspunkt ist, dass größtenteils des Buches nicht sehr viel passiert. Zwar wird schön geschildert, wie Quincie mit sich un ihrem Leben kämpft und sich dabei immer mehr verliert, aber leider steht dadurch die Spannung hintenan.

    Mehr