Cynthia Lindner Der erste Sonnenstrahl

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der erste Sonnenstrahl“ von Cynthia Lindner

Ary ist ein ganz normales Mädchen. So normal, wie es eine Fee mit Zauberkräften eben sein kann. Doch ab ihrem 16 Geburtstag ändert sich alles. Ihr wird offenbart, dass sie die Wächterin der Sonne ist. Sie muss gegen den mächtigsten schwarz magischen Zauberer der damaligen Zeit kämpfen. Demain Basilk. Dieser ist der Verbannung durch die früheren Wächterinnen entkommen. Ary und ihre besten Freunde begeben sich auf eine Reise, in der Hoffnung, die Wächterin des Mondes zu finden und endlich die volle Magie zu erlangen. Werden sie ihre Aufgabe erfüllen? Ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, anders zu sein. Besonders. Ich war für eine Fee immer durchschnittlich, fast normal gewesen. Nichts in meinem Leben hatte darauf hingewiesen, dass ich anders war. Dass ich Dinge konnte, die über die Fähigkeiten einer Fee oder einer Elfe hinausgingen. Wie hätte ich wissen können, dass ich nicht normal war? Dass tief in mir eine Magie schlummerte, so einzigartig wie ein Diamant am Strand? Ich war dennoch nie perfekt, auch wenn sie mich so darstellten. Doch ich bin immer noch ich. Tochter von Viola und Seth Black. Schwester von Alexandré Black. Ich bin Alrakis Melody Black und dies ist meine Geschichte.

Kreativer, Phantasievoller und spannender Debütroman.Viele tolle Fantasy-Wesen vereint in einer tollen Geschichte um die Wächterin der Sonne

— LadyOfTheBooks
LadyOfTheBooks

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kreativer, Phantasievoller und spannender Debütroman

    Der erste Sonnenstrahl
    LadyOfTheBooks

    LadyOfTheBooks

    08. July 2016 um 20:03

    Ein Jugendbuch der ganz besonderen Art... Handlung: Ary (eigentlich Alrakis Melody Black = wunderschöner Name) erhält mit 16 ihre Feenflügel und beendet die Zaubererschule… Sie erfährt, dass sie die Wiedergeburt der Wächterin der Sonne ist und trägt somit das Leben, die Liebe und die Wärme in sich! Gabrielle war ihre Vorgängerin und spielt auch in der weiteren Handlung eine wichtige Rolle…  Der böse Zauberer Demain Black kehrt zurück und mit ihren Freunden muss sie die Wächterin des Mondes finden. Nur gemeinsam können sie den bösen Magier bannen.  Auf der Reise mit ihren Freunden trifft sie auf viele magische, aussergewöhnliche Wesen und merkt, dass sie dort sehr bekannt ist, denn die Wächterinen haben immer einen besonderen Wert in dieser magischen Welt… Covergestaltung Hier kann ich nur sagen „Ein wunderschönes Cover“… Ich bin total hin und weg und man bekommt einen wunderbaren Eindruck von Ary und der Welt, in der wir uns befinden…  Stil Die Sprache ist jugendlich und durch diese Leichtigkeit kommt man sehr schnell durch die Geschichte durch. Die Buch-Welt ist sehr kreativ und phantasievoll. Man spürt, dass die Autorin ihre Liebe zu Urban-Fantasy zeigen wollte und welche Geschichten Einfluss auf ihre Welt genommen habe Durch die vielen Dialoge wirkt die Geschichte sehr lebendig und lebhaft und man ist immer ein Teil der Geschichte. Die magische Welt ist voll mit wunderbaren Wesen wie Elfen, Vampiren, Zauberern, Meerjungfrauen, Drachen, Seelenfängern und einem unglaublich bösen, dunklen Magier… Auch die „normalen“ Menschen haben ihren Stellenwert und so gibt es eine bunte Mischung mit wunderbaren Dialogen. Charaktere Ary ist ein junges Mädchen, welches aber weiß was es will… Es gibt bei ihr kein „Heute so, morgen anders“, sondern sie ist direkt und steht zu dem was sie sagt. Das fand ich von Anfang an unglaublich sympathisch und hat auch der Geschichte sehr gut getan! Kennt man ja von Jugendbüchern sonst auch leider etwas anders… Ihren Bruder Alex hatte ich direkt ins Herz geschlossen… Er ist einfach ein toller Bruder und steht hinter Ary und ihren Entscheidungen… Ein wunderbar tiefgründiger Charakter, von dem ich gerne noch mehr gelesen hätte… Die beste Freundin von Ary ist Kim und auch hier spürt man eine tiefgehende Charakterbildung. Kim ist entschlossen und steht hinter Ary, wie man es sich von einer besten Freundin nur wünschen kann… Auch wenn ich nicht mit allen Wendungen ihrerseits richtig glücklich war, war sie ebenfalls ein sehr nachvollziehbarer Charakter… Drake ist der beste bzw. dann feste Freund von Ary und erfüllt so manches Klischee aus Jugendbüchern J Das meine ich aber gar nicht negativ, denn gerade die Leichtigkeit und Unbeschwertheit, machte ihn zu einem sehr amüsanten und Man-Könnte-Sich-Fast-In-Ihn-Verlieben-Charakter… Die Namensgebung von den vielen magischen- und nicht magischen Wesen war für mich leider manchmal sehr verwirrend… Auch wurde mir hier zu viele kreativ erstellte Namen mit „normalen“ Namen gemischt, was häufig ein Stocken in der Geschichte hinterlassen hat… Es fühlte sich dadurch nicht immer ganz rund an… Meine Eindrücke Unglaublich kreativ! Nicht nur bei Namen (wenns auch nicht immer gepasst hat), sondern auch der erschaffenen Welt und den Einbau der magischen Wesen! Es passiert so viel in dieser Geschichte, dass man daraus locker 2 hätte machen können Die detailreichen Beschreibungen der Umgebung, der Geschöpfe und der Stimmungen haben mir sehr gut gefallen. Hier hat man die Liebe der Autorin zur erschaffenen Welt gespürt und auch mit welcher Präzession uns Charaktere nahe gebracht wurden, war wirklich wunderbar. Manchmal gab es zu viele Charaktere in einer Szene, dass hat mich manchmal etwas verwirrt. Man wusste dann gar nicht mehr, auf was man sich eigentlich konzentrieren sollte und war etwas überfordert mit den Situationen. Fazit Ein Debütroman der mir sehr gut gefallen hat. Die erschaffene Welt ist wirklich gelungen und man ist förmlich in dieser Welt und bei der Reise der Charaktere dabei! Die Fantasy-Elemente waren glaubhaft eingebaut und man spürt einfach die Liebe zu den magischen Wesen! Manchmal wurde ich aber leider etwas verwirrt und auch an der sehr jugendhaften Sprache habe ich mich etwas gestört. Wer gerne Jugendbücher mit Fantasy-Elementen liest, sollte aber auf jeden Fall mal ins Buch reinschauen!

    Mehr