Cynthia Ozick Der ferne Glanz der Welt

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der ferne Glanz der Welt“ von Cynthia Ozick

»Professor, 1933 aus Berlin zugez., Kinder 3–14 J., su. Hilfskraft, Umzug NYC. Kontakt Mitwisser, 22 Westerly.« Was sich liest wie ein Telegramm, ist eine Annonce, und Rose Meadow, achtzehn Jahre alt, ohne Angehörige, bewirbt sich auf das vielversprechende Inserat. Die Mitwissers waren über Nacht zu Flüchtlingen geworden. Und Rose, Mädchen für alles und ebenfalls heimatlos, besitzt Witz und, was für verlorene Existenzen typisch ist: Empfindlichkeit und eine scharfe Beobachtungsgabe. Sie ist es, die uns dieses Haus der verschlossenen Türen und stummen Münder aufschließt.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der ferne Glanz der Welt" von Cynthia Ozick

    Der ferne Glanz der Welt
    ribanna

    ribanna

    14. November 2011 um 20:42

    Die 17-jährige Rose nimmt eine Stellung bei der Familie Mitwisser an, ohne so recht zu wissen, für welche Tätigkeit sie eingestellt wurde. Aber in ihrer bisherigen Bleibe kann sie nicht länger wohnen. So lässt sie sich auf die merkwürdige Familie mit den fünf Kindern und ihren häßlichen deutschen Namen und dem deutschen Akzent ein. Die Mitwissers sind Juden, aus einer großbürgerlichen und hoch geachteten Existenz in Berlin hat es sie in die amerikanische Provinz verschlagen, wo sie niemand kennt und beachtet und sie von Almosen leben müssen. Ohne Sentimentalität und Effekthascherei gelingt es Cynthia Ozick mit diesem Roman, das Schicksal und die Gefühle entwurzelter Menschen darzustellen. Alles in allem ist es kein trauriges Buch und - soviel darf ich verraten - es gibt ein Happy End. Dies ist eines der Bücher, die aus der Masse herausragen und das mir länger im Gedachtnis bleiben wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Der ferne Glanz der Welt" von Cynthia Ozick

    Der ferne Glanz der Welt
    Inishmore

    Inishmore

    06. July 2007 um 20:36

    Nicht grunsätzlich schlecht, aber irgendwie hatte ich mir mehr davon versprochen. Der Humor, der auf den ersten Seiten durchschimmert, geht irgendwie völlig flöten.