Altes Land

(273)

Lovelybooks Bewertung

  • 243 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 9 Leser
  • 64 Rezensionen
(142)
(98)
(20)
(7)
(6)

Inhaltsangabe zu „Altes Land“ von Dörte Hansen

„Polacken“, schimpft Ida Eckhoff, Bäuerin im Alten Land, als im Frühjahr 1945 Flüchtlinge aus Ostpreußen auf ihrem Hof stehen. Hildegard von Kamcke und ihre kleine Tochter Vera müssen in die Knechtekammer, auf Idas weißer Hochzeitsbank dürfen sie nicht sitzen. Aber Hildegard hat für die Opferrolle kein Talent. Sie zieht weiter nach Hamburg und lässt ihr Kind zurück. Vera erbt das große kalte Haus und scheint es doch nie zu besitzen. Sie fürchtet sich vor ihm, lässt es verfallen. Bis mehr als 60 Jahre später wieder zwei Flüchtlinge vor der Tür stehen: Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn. Sie kommt nicht mehr zurecht mit ihrem Leben im Szene-Stadtteil Hamburg-Ottensen, wo Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Gegend tragen und ihr Mann eine Andere liebt. Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschend finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.

Großartig! Tolle Figuren, viel Humor, schöner Schreibstil und interessanter Plot. Sehr zu empfehlen.

— Saari
Saari

Auch wieder ein Buch das sehr gehypt wurde und meinen Erwartungen nicht entsprach. War ok, aber mehr auch nicht

— MellieS
MellieS

Mehr Erwartungen gehabt, die leider etwas enttäuscht wurden.

— steffi_68
steffi_68

ABGEBROCHEN - der Schreibstil ist leider nicht so meins... Da ich das Buch nur dieses WE ausgeliehen habe, werde ich es nicht beenden.

— Enni
Enni

70 Jahre Bundesrepublik, 3 Generationen starker Frauen, Flucht und Heimatsuche und eine grandiose Beschreibung des Alten Lands.

— Barbara62
Barbara62

Leider für mich sehr enttäuschend. Viel Hin-und-Her mit Personen und Orten. Da geht die Atmosphäre verloren.

— lieberlesen21
lieberlesen21

enttäuschend

— Hamburgerin
Hamburgerin

Zwiespältig, sehr bemüht, und um kein Klischee verlegen. Frauen werden das Buch lieben ...

— Spinelldete
Spinelldete

Nette Geschichte von einer Hamburgerin die aus der Stadt flieht mit allen norddeutschen Eigenheiten. Das Ende senkt die Bewertung...

— melcherroy
melcherroy

Was macht das Leben aus Kriegsflüchtlingen und den darauf folgenden Generationen? Ist Dorfleben besser wie Großstadtstress? Es ist anders.

— Buchstabenliebhaberin
Buchstabenliebhaberin

Stöbern in Romane

Lucy Schröders gesammelte Wahrheiten

Nach den ersten Seiten abgebrochen. Man wird brutal in die Story geschmissen und weiß nicht worum es geht.

Linker_Mops

Das Brombeerzimmer

Sehr schönes Buch

karin66

Die letzten Tage der Nacht

Für mich schon jetzt ein Highlight meines Lesejahres 2017!

Nicky_G

Ach du dickes Ding

Klamaukiger Roadtrip eines Bankers mit Nilpferd

Mary2

Das Buch der Spiegel

Ich konnte der Geschichte leider nicht so viel abgewinnen. Für meinen Geschmack zog es sich zu stark und war nicht richtig spannend

beyond_redemption

Nussschale

Geschrieben aus einer aussergewöhnlichen Perspektive! Teilweise etwas skurril, aber sonst sehr spannend...

JunoStevens

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist Heimat?

    Altes Land
    lievke14

    lievke14

    31. January 2017 um 18:25

    Das „Polackenkind“ ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen – und wo Annes Mann eine Andere liebt. Vera und Anne sind einander fremd und haben doch viel mehr gemeinsam, als sie ahnen. Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht Vera, ein ehemaliges Flüchtlingskind aus Ostpreußen, die es in jungen Jahren mit ihrer Mutter ins „Alte Land“ gespült hat und die an diesem Auffangort hängengeblieben ist. Leicht hatte sie es nie. Mit einer stolzen und herrischen Mutter im Schlepptau kam Vera nach dem Krieg am Hof der alten Ida Berghoff an….ohne Besitz, ohne Hoffnung. Die Mutter drängte sich alsbald in die Familie Berghoff, in dem sie den Sohn Karl  heiratete, einen Kriegsversehrten mit steifem Bein, ständig Trübsal blasend und in den Nächten immer noch auf der Flucht vor den Russen. Ständig im Clinch mit der Schwiegermutter verlässt die Mutter den Hof wegen einem anderen mit ihrer neugeborenen Tochter und kehrt nie zurück. Vera wächst allein bei ihrem Stiefvater auf. Dieser versucht ihr nach Kräften eine schöne unbeschwerte Kindheit zu bescheren, aber was soll so ein alter Kauz mit all seinen Neurosen und Ängsten bei einem Kind ausrichten? Wie nicht anders zu erwarten, entwickelt sich auch Vera zu einer eigenwilligen und verschrobenen Persönlichkeit. Sie schert sich um nichts und niemanden. Als schrulliger Einzelgänger lebt sie in dem alten Gutshaus, das immer mehr verfällt und ignoriert das ganze Dorf. Unabhängig und rücksichtslos walzt sie durchs Leben. Nichts flößt ihr Angst ein....könnte man meinen. In den langen dunklen Nächten aber, kann selbst sie sich einem schleichenden,  unheilvollen Gefühl nicht erwehren. Das Haus scheint sie zu erdrücken. Die alten Balken und schweren Mauern machen ihre Welt kleiner....  Hat ihr das alte Gemäuer vor vielen Jahren zwar eine Heimat gegeben….scheint es aber immer noch so, als wäre sie nicht willkommen. Die Geister der Vergangenheit lassen sie nicht los und lassen sie nicht zur Ruhe kommen. Und dann auf einmal stehen Anne und ihr kleiner Sohn vor Veras Tür….ebenfalls „Vertriebene“…. Anne ist Veras Nichte und auf der Flucht vor dem eigenen Leben. Während ihrer kleinen Auszeit auf dem Lande finden die zwei Frauen zurück zu ihren Wurzeln und einen Weg in die Zukunft…. Dieser Roman erzählt vom Schicksal verschiedener Personen in der Vergangenheit und Gegenwart….er erzählt aber auch die Geschichte eines Landstriches in Deutschland, der aufgrund seiner Ursprünglichkeit und der dort lebenden Menschen ein ganz besonderer ist. Gemütsmenschen sind sie, ein bisschen widerspenstig und raubeinig, aber doch irgendwie liebenswert. Die raue Natur hat sie ebenso rau gemacht. Mit Neuansiedlern oder Städtern können sie so gar nichts anfangen und begegnen ihnen wortkarg und mit einigem Misstrauen. Dörte Hansen macht in ihrem Roman besonders deutlich, wie schwer es gerade die Vertriebenen nach dem Krieg hatten, in ihrer „neuen Heimat“ Fuß zu fassen. Ihnen gegenüber war aber auch die Situation für die Einheimischen schwierig. Not herrschte überall. Und das Wenige, das sie besaßen, sollten sie nun mit einer Überzahl von Flüchtlingen teilen. Einige der Alteingesessenen fühlten sich verantwortlich und halfen....andere nicht. Mit sprödem Humor, aber einer sehr herzlichen Art erzählt die Autorin eine außergewöhnliche Geschichte über außergewöhnliche Figuren, die aufeinanderstoßen, wieder auseinanderdriften oder einen gemeinsamen Weg finden. Die Dialoge sind mit zahlreichen plattdeutschen Floskeln durchsetzt, die den Charakter der Menschen im Alten Land unterstreichen und dem Roman seine ganz eigene Note verpassen. „Altes Land“ ist eine Geschichte über Heimatlosigkeit und die Suche nach Zugehörigkeit. Es ist eine Geschichte über das Leben….über Ängste und Vorurteile, über Prüfungen, die den Menschen alles abverlangen, aber auch über die Zuversicht und Freude und der alles entscheidenden Aussage: Das Glück findet sich überall….man muss nur danach suchen….    

    Mehr
    • 2
  • Frostschutz durch Vereisung

    Altes Land
    Barbara62

    Barbara62

    12. January 2017 um 15:33

    Im Alten Land, der Elbmarsch südlich von Hamburg, kommt, wie Dörte Hansen in ihrem Debütroman erzählt, zuerst der Fluss, dann das Land, dann die Backsteine und Eichenbalken, dann die Menschen mit den alten Namen, denen das Land und die alten Häuser gehören, und ganz zuletzt, wie „Flugsand“ oder „angespülter Saum“ die Ausgebombten, Weggejagten, Großstadtmüden, Landlosen und Heimatsuchenden. Zwei der letztgenannten Gattung stehen im Mittelpunkt des Romans Altes Land der 1964 geborenen Journalistin: Vera kommt als Fünfjährige mit ihrer Mutter Hildegard von Kamcke 1945 aus Ostpreußen auf den Eckhoffschen Hof, von der Besitzerin Ida Eckhoff als „Polacken“ beschimpft und nur in der Gesindekammer geduldet, bis zwei Jahre später der schwer traumatisierte Hoferbe Karl mit einem steifen Bein aus russischer Kriegsgefangenschaft heimkehrt und Hildegard heiratet. Als diese den Hof verlässt, um in Hamburg noch einmal neu anzufangen und eine neue Familie mit einem Nachkriegskind, der 14 Jahre nach Vera geborenen Marlene, zu gründen, bleibt Vera allein mit Karl zurück in diesem Reetdachhaus, das schon 9 oder 10 Generationen Eckhoffs vor ihr bewohnt haben, in dem sie immer friert, in dem alles alt, schwer und ererbt ist, und in dem sie mit den Dingen lebt, als gehörten sie ihr nicht. Erst als zu Vera, die inzwischen ein Berufsleben als Zahnärztin hinter sich hat, zwei Flüchtlinge aus Hamburg kommen, ihre Nichte Anne mit dem kleinen Leon, deren Leben aus den Fugen geraten ist, erwacht das Haus, das Vera nie „schier“, nie „in Ordnung“ gehalten hat, zu neuem Leben. Sie, die "alte Hexe im schiefen Haus", nimmt die beiden Unbehausten bei sich auf und Anne, die verkrachte Musikerin und Tischlerin, beginnt dafür zu sorgen, dass Reetdach, Fachwerk und Fenster zukunftsfest gemacht werden. Vordergründig scheint das Thema des Romans "Flucht" zu sein, doch bei genauerer Betrachtung geht es eher um "Heimatsuche". Hildegard von Kamcke kann die Folgen der Flucht nie überwinden und rettet sich in die Verdrängung. Erst auf einer Reise nach Masuren wird ihrer zweiten Tochter, dem Nachkriegskind Marlene, und ihrer Enkelin Anne klar, dass sie es so gemacht hat, wie die Apfelbauern im Alten Land, wenn während der Blüte Nachfrost droht: Frostschutz durch Vereisung. Vera dagegen verlässt ihren ererbten Hof zwar nie wieder, bleibt aber ein Fremdkörper unter den Alteingesessenen und sträubt sich lange gegen die Verantwortung für den Erhalt des Hauses. Die Großstadtmüden, die auf der Suche nach ländlicher Idylle ins Alte Land strömen, streichen meist nach kurzer Euphorie die Segel. Ob Anne, die ihren Lebenspartner beim Seitensprung erwischt hat und des Mutterdaseins im hippen Hamburger Stadtteil Ottensen überdrüssig ist, bleiben wird? Doch bei all den Schicksalen gilt, was eingangs gesagt wurde: Die Menschen und ihr Schicksale stehen erst an letzter Stelle im Roman, dem Land und den Häusern nachgeordnet, ganz so, wie es die Inschrift auf Veras Hof signalisiert: „Det Huus is mien un doch nicht mien, de no mi kummt, nennt ’t ook noch sien“. Ich lese weder Landzeitschriften noch träume ich jenseits des Urlaubs von einem Leben auf dem Land, auch wenn ich das häufig erwähnte Apfelgelee genau wie alle anderen Marmeladen selber koche - aber das geht bekanntlich auch in der Stadt. Trotzdem war der Roman Altes Land eines meiner Lieblingsbücher der letzten Monate und zwar sowohl wegen des schwereren historischen, als auch wegen des bissig-ironischen aktuellen Teils über die stadtverdrossenen Landromantiker von heute und nicht zuletzt wegen der kraftvollen, reduzierten Sprache, adäquat widergespiegelt in der reduzierten Coverabbildung. Ein Buch, das absolut zurecht lange Zeit auf der Bestsellerliste stand!

    Mehr
    • 12
  • Eines meiner Highlights 2016!

    Altes Land
    Sandra_Halbe

    Sandra_Halbe

    03. January 2017 um 15:55

    "Altes Land ist eine wunderschöne Geschichte über zwei Frauen: Vera und Anne sind beide aus unterschiedlichen Gründen geflohen und im "Alten Haus" in Norddeutschland gelandet. Gemeinsam bringen sie die Bruchbude wieder in Schuss und entdecken dabei, dass sie mehr gemeinsam haben als nur den Verlust der Heimat. Ich liebe den Sarkasmus und den trockenen Humor der Autorin. Episoden aus der Nachkriegszeit oder auch das Scheitern von Annes Ehe (ich gehe hier nicht mehr ins Detail, um nicht zu spoilern) finde ich herrlich beschrieben. Auch die Charaktere finde ich wunderbar gezeichnet, und damit meine ich nicht nur die Protagonistinnen. Auch andere Personen, die in der Nachbarschaft heimisch sind, sind mir ans Herz gewachsen. Hier und da plätschert die Handlung ein wenig vor sich hin, deswegen ein Sternchen Abzug. Insgesamt aber ein großartiges Buch.

    Mehr
  • Flucht und Zuflucht

    Altes Land
    Herbstrose

    Herbstrose

    03. January 2017 um 00:02

    Als Flüchtling aus Ostpreußen kommt Hildegard von Kamcke mit ihrer kleinen Tochter Vera 1945 auf den Hof der Kriegerwitwe Ida Eckhoff. Nur ungern nimmt diese die verlausten „Polacken“ auf, eine kalte Kammer für die beiden muss genügen. Schon damals war das alte Reetdachhaus für Vera eine Zuflucht, aber kein Zuhause. Das änderte sich auch nicht, als ihre Mutter den aus russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrten Hoferben Karl heiratet. Stark traumatisiert und von bösen Träumen geplagt kann er einer Frau außer einem Dach über dem Kopf nichts bieten. Als ihre Mutter eines Tages mit einem Anderen abhaut und Ida Eckhoff ihren letzten Gang auf den Speicher des Hauses antritt, ist Vera mit Karl allein auf dem alten Hof. Aufopfernd pflegt sie ihren Ziehvater bis zu seinem Tod. Nun ist es sehr einsam um Vera, sie ist hart und verbittert geworden. Kalt ist es im Haus, das an allen Ecken und Enden knarrt und langsam zu verfallen beginnt. – Dann steht eines Tages Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn vor der Tür. Auch sie ist ein Flüchtling, eine Frau auf der Flucht vor einer gescheiterten Beziehung. Vera ist zunächst skeptisch, doch die beiden Frauen arrangieren sich, geben sich gegenseitig Halt … In ihrem Debütroman „Altes Land“ erzählt die Autorin Dörte Hansen eine wunderbare Geschichte, eine Lektüre über menschliche Sehnsüchte, Enttäuschungen und Hoffnungen, eine Geschichte, in der man sich wohlfühlt. Es geschieht nicht sehr viel, keine Action, aber es steht sehr viel zwischen den Zeilen. Ein in die Jahre gekommenes altes Fachwerkhaus mit Reetdach ist der Mittelpunkt und die Zuflucht seiner Bewohner. Zwar sind Vertreibung, Flucht und Heimatlosigkeit die Grundthemen, die sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch ziehen, dennoch überwiegen Wärme und hoffnungsvolle Zukunft. Auf eindrucksvolle Weise werden Gegenwart und Vergangenheit, Großstadt- und Landleben, einander gegenübergestellt. Hamburg mit seinen typischen Stadtteilen, Parks und Ökomärkten wird sehr real und lebensnah geschildert, analog dazu erfährt der Leser sehr viel über das einfache Leben und den Obstbau im Alten Land. Herrlich auch, wie die Autorin in ihrem exakten knappen Schreibstil mit leicht ironischem Unterton die Menschen beschreibt, ihre Stärken und Schwächen, Charaktere, in denen jeder Leser sich auf die eine oder andere Art wiederfinden kann. Fazit: Ein wunderbares Buch, wohltuend anders, voller Wärme, kraftvoll erzählt, ohne Romantik und Klischees – ein Roman, der einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

    Mehr
    • 4
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: A AberRushAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALandymichihellianna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2Azalee B ban-aislingeachbandmaedchenBeaSurbeckBecky_BloomwoodBeeLubellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoebine174B_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbookgirlbook_lover_6booksaremybestfriendsBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomente C Caillean79capcolacarathisCarigosCaroasChattysBuecherblog (20/20)CherryGraphicsChrissisBücherchaosChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBookscrimarestricrimesscrumbCWPunkt D daneegoldDarcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDion (20/20)divergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1Dubdadda E Ela_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneelmidiEmotionenEngelchen07engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981Even F _franziiiiiii_faanieFantwordFairy-KittenFeniFjordi93FlamingoFornikafranzziFreelikeaBirdFrenx51Fulden G GelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgst H hannelore259hannipalannihappytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13 I IamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001Isar-12isipisi J Jacky_JollyJadrajala68JamiijanakaJanina84Janna_KeJasBlogjasaju2012Jashrinjenvo82Johanna_TorteJosy-Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209 K kalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinThkingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77Kurousagi L LaDragoniaLadyIceTeaLadyMoonlight2012LadySamira091062LaLectureLaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33LimitLesslinda2271lLissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LooooraLostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydja M mabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2Mary-and-Jocastamelanie1984MelEMelvadjamia0503miahMiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20MiracleDaymiramiepMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberryMissSweety86mistellormondymrc0Mrs_Nanny_OggMurphyS91 N NachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeNynaeve04 O once-upon-a-timeOnlyHope1990Ophiuchus P Pachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinkie31PinocaPippo121PMelittaMPucki60 Q QueenelyzaQueenSize R rainbowlyRitjaRoni88 S sakuSakukosameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeSchneeeule129SchnutscheschokokaramellSeelensplitter (Blog) (20/20)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerleseSnordbruchSophiiiespozal89StarletStaubfinger12StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611SteffiZiStehlbluetensteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03 T TalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlesstintentraumweltToniarwTraubenbaerTraumTante U ulrikeu V Valabevalle87vb90Veritas666Vivy_navk_tairenVroniMarsVucha W wampyWaschbaerinwerderanerWermoewewidder1987WilliaWolly X Y YaBiaLinaYolandeYvetteH Z zazzleszessi79

    Mehr
    • 3533
  • Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lesechallenge im Dezember: Ein Monat voller Rezensionen und Lesestunden - der LoReSchreMa! Zum Ende des Jahres widmen wir uns dieses Mal bei der LovelyBooks Lesechallenge nicht einem einzelnen Buch, sondern drehen die Spieß um und schreiben selber! Rezensionen nämlich! Nachdem wir das ganze Jahr über so viel gelesen haben, nutzen wir die besinnliche Zeit, um all die Rezensionen zu schreiben, die während des Jahres liegengeblieben sind!Beim großen LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon wollen wir dafür sorgen, dass der Stapel der unrezensierten Bücher schrumpft und wir frisch und fröhlich ins neue Jahr starten können! Macht mit, rezensiert, was das Zeug hält und gewinnt mit etwas Glück großartige Buchpakete mit neuen Büchern, die auf eure Rezensionen warten!Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 dreht sich beim LoReSchreMa alles um eure Rezensionen bei LovelyBooks. Wir wollen mit euch Tipps und Tricks zum Schreiben von Rezensionen austauschen, darüber sprechen, wie man Kritik in Rezensionen gut verpackt und selbstverständlich durch all die vielen Rezensionen stöbern, die ihr im letzten Jahr gelesen habt!Als großartiges Finale gibt es zum Ende des LoReSchreMa einen Lesemarathon vom 27.12. bis 01.01.2017, mit dem wir das Jahr gebührend ausklingen lassen! Schließlich wollen wir dann direkt mit neuen Rezensionsstoff ins neue Jahr einsteigen!Was ist ein LoReSchreMa?LoReSchreMa steht für "LovelyBooks-Rezensions-Schreib-Marathon". Vom 08.12.2016 bis zum 01.01.2017 möchten wir uns Zeit dafür nehmen, das vergangene Lesejahr Revue passieren zu lassen und all die Rezensionen zu schreiben, die bisher auf der Strecke geblieben sind. Natürlich müsst ihr nicht die gesamte Zeit über Rezensionen schreiben, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns darüber austauschen können, welche Rezensionen wir geschrieben haben.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres LoReSchreMa begleiten möchte. Dasselbe gilt natürlich auch für den Lesemarathon am Ende der Aktion. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier während der Aktion kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Rezensionen zu lesen und dadurch vielleicht das ein oder andere Buch zu entdecken. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #loreschrema - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Zu gewinnen gibt es auch etwas! Unter allen Usern, die hier ihre neu erstellten Rezensionen mit uns teilen, verlosen wir 5 Buchpakete von LovelyBooks mit neuem Lesestoff für euch! Wir freuen uns schon sehr auf den LoReSchreMa und sind gespannt, welche Rezensionen in dieser Zeit entstehen!

    Mehr
    • 2165
  • Leben im Alten Land

    Altes Land
    SusanneSH68

    SusanneSH68

    26. December 2016 um 19:30

    Vera Eckhoff lebt im Alten Land, als Flüchtlingskind aus Ostpreußen ist sie auch nach vielen Jahren noch nicht wirklich heimisch. Sie nimmt ihre Nichte Anne aus Hamburg nebst Sohn Leo bei sich auf, als Anne sich von ihrem Mann trennt. Dörte Hansen beschreibt in einem wunderbaren Stil, wie die Menschen im Alten Land leben, als Flüchtling oder Zugezogener aus der Stadt hat man es nicht leicht, sich zu integrieren. Auch neue Ideen haben es schwer. Der Roman wirft aber auch einen Blick auf das Leben in einem feinen Hamburger Stadtteil, wo die Kinder ganz anders erzogen werden.  Mit viel trockenem Humor wird die Geschichte erzählt, auch verwendet die Autorin immer wieder wunderbar treffende Bildnisse, um etwas zu verdeutlichen. Insgesamt ein großes Lesevergnügen, zumindest für Norddeutsche, denn ein bisschen plattdeutsch sollte man können, um dieses Buch in vollen Zügen zu genießen.  

    Mehr
  • enttäuschend

    Altes Land
    Hamburgerin

    Hamburgerin

    17. December 2016 um 13:22

    Schade. Als Hamburgerin fand ich das Thema - Flüchtlinge aus Ostpreußen, alteingesessene Bauern an der Elbe und Landlust suchende Städter - ganz spannend. Quälende Lektüre. Leben, Liebe, Launen und auch alles andere wird seltsam distanziert herunter geleiert. Das mag literarisch wertvoll, journalistisch oder sonstwie genannt werden, aber mir versperrte es jeglichen Zugang zu sämtlichen handelnden Personen. Es wurde mit "trockenem Witz" geworben. "Trocken" konnte ich nachvollziehen, "Witz" nicht so sehr. Humorvolle, sarkastische Anmerkungen über die fleißig ausschwärmende Großstadtbande im Ökowahn, waren mehr eine Aneinanderreihung von Klischees, als feinsinnige Beobachtungen. Naja - mir hat es einfach nicht gefallen.

    Mehr
  • Krieg, Flucht und Fluch

    Altes Land
    Buchstabenliebhaberin

    Buchstabenliebhaberin

    13. October 2016 um 20:50

    Da ist ein heruntergekommenes altes Fachwerkhaus im Alten Land, vor den Toren Hamburgs. Zentraler Punkt des Buches, Fluch und Segen von Vera und Karl, den beiden Übriggebliebenen, Flüchtlingskind und Kriegstraumatisierter. Später stößt Anne dazu, die Beziehungsvertriebene.Ds Buch beginnt fast eine Spur zu gewollt lustig, zu lokalkoloriert. Sämtliche typischen Hamburger Inviertel, Märkte, Geschäfte und Orte finden darin Platz, fast bösartig, aber sehr lebensecht zeichnet Dörte Hansen das Bild der ökologisch orientierten Gutsituierten in Ottensen.Parallel dazu das einfache Leben auf dem Land, im Alten Land. Die Lebensgeschichte von Vera, die als Flüchtling dort ankommt. Ihre Mutter heiratet Karl, der ihr außer bösen Träumen und einer unleidlichen Schwiegermutter nichts bieten kann. Sie findet eine bessere Partie und lässt ihre Tochter Vera bei Ziehvater Karl zurück. Das Haus lässt Vera nie los, sie lebt unkonventionell und angepasst zugleich, sie wird zur furchtsam geachteten Außenseiterin. Einsam ist sie, als Karl nicht mehr ist.Doch dann taucht wie aus dem Nichts ihre Nichte Anne auf, die vom idyllischen Landleben träumt, nachdem sie ihren Mann in den Armen einer Anderen fand.Wirklich toll erzählt Dörte Hansen von den idealistischen Großstädtern, die wie Heuschrecken übers Alte Land herfallen und alles besser wissen. Dabei sind sie doch diejenigen, die von der Großstadt ausgespuckt wurden, Mangelexemplare, die nun auf dem Dorf groß rauskommen wollen.Wunderbar gefühlvoll die Passagen, die von Veras alles andere als leichtem Leben erzählen, den geplatzten Träumen, der stillen, aber tiefen Freundschaft zum Nachbarn, dessen Leben auch anders lief als erhofft.Anne und ihr kleiner Sohn bringen wieder Leben ins Haus. Unaufdringlich, tröstend. Die beiden Frauen geben sich gegenseitig Halt, ohne ein Wort darüber zu verlieren. Das Leben fügt sich. Es geht voran, ohne jeglichen Schmus, Happyend oder sonstigen unglaublichen Erleuchtungen oder Wundern. Ein realistisches Buch, voller Wärme. Kraftvoll erzählt. Das nach hallt.Meine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Die "Alten" und die "Neuen"

    Altes Land
    Suppenschildi

    Suppenschildi

    06. September 2016 um 13:42

    Kulturen und Erlebnisse prallen aufeinander, in einem alten Bauernhaus im "Alten Land" in Niedersachsen.

    Die Geschichte wird zu keinem Zeitpunkt langweilig, die Sprache ist schön und dieses Buch hat mir viel beigebracht.

  • Ein Wohlfühlbuch!

    Altes Land
    Xirxe

    Xirxe

    16. July 2016 um 15:48

    Hach, so muss ein Wohlfühlbuch sein! Eine grundsätzlich humorvolle Grundstimmung, die sich von dunkel gestimmten Protagonisten nicht vertreiben lässt (höchstens ganz kurz ;-)); Figuren, in denen man sich auch in den schlechten Eigenschaften wiedererkennt - doch nie so sehr, dass es zuviel wäre; eine Beschreibung der Realität, aber ohne in Klischees zu verfallen; Gefühle ohne Kitsch, schöne wie schmerzhafte. Und nicht zuletzt eine Geschichte die zeigt, wie sehr Menschen durch ihre Vergangenheit geprägt werden, im Guten wie im Schlechten. Dass das Alles noch in einer wunderbaren, exakten und bilderreichen Sprache geschildert wird, macht das Lesen letzlich zu einem puren Vergnügen. Obwohl es so leicht fällt, sich bei dieser Lektüre wohl zu fühlen, ist das Thema alles andere als seicht: Flüchtlinge - wenn auch in einem anderen Zusammenhang, als der erste Gedanke wahrscheinlich vermuten lässt. Eine junge Mutter verlässt den Vater ihres Kindes, der eine neue Liebe gefunden hat, und zieht zu ihrer eigenbrötlerischen Tante ins Alte Land, wo diese seit Jahre alleine lebt. Beiden ist nicht nach der Gesellschaft der jeweils Anderen zumute, aber die Eine weiß nicht wohin, die Andere kann aus eigener Erfahrung nur zu gut nachempfinden, wie das ist - und hilft. Nach und nach werden die Geschichten der beiden Frauen und ihrer Familie erzählt wie auch die der Nachbarschaft, zu denen nicht nur Bauern gehören, sondern auch zugezogene Städter, (Luxus-)Flüchtlinge auch sie. Vergangenes, das bis in die Gegenwart wirkt, wird wieder hervorgeholt und so manche Widersprüchlichkeiten des Lebens voller Vergnügen beschrieben wie in dem nachfolgenden Beispiel: "Carsten wuchsen all die Widersprüche in seinem Leben manchmal ziemlich über den Kopf. Vollholz und Fertigparkett, mittags Kohlrouladen und abends Basenfasten, Urtes harter Futon und Herthas lenorweiche Biberbettwäsche, der Terror mit dem Alten und das schöne, kalte Astra, Schulter an Schulter nach Feierabend auf der Bank vor der Werkstatt, wenn es dann wieder gut lief. Pentatonische Konzerte in der Aula von Urtes Rudolf-Steiner-Schule und Puzzle-Abende mit seinen Eltern, Ravensburger, 5000 Teile, das große Korallenriff. Zu dritt hatten sie das ruckzuck fertig." Alles in allem ein Buch, wie man es sich wünscht: Unterhaltung mit Anspruch!

    Mehr
  • Unbedingt lesen!

    Altes Land
    Lidiaknit

    Lidiaknit

    15. July 2016 um 10:06

    Aus Ostpreußen sind Hildegard und ihre Tochter Vera 1945 gekommen, hatten nichts außer sich und ihre Erinnerungen. Im Alten Land haben sie nach sehr leidvollem Fluchtweg zwar eine Bleibe gefunden, doch richtig angekommen sind sie nicht. Der Roman "Altes Land" von Dörte Hansen erzählt über ihr Leben sowie das ihrer Kinder und Enkel. Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Es ist schon einige Tage her, dass ich meine Eindrücke dazu veröffentlicht habe, ohne es Rezension zu nennen. Ich möchte gern auch hier meine Meinung zu diesem Buch aufzeigen: Ein gelesener Mittelstreckenlauf geht zu Ende. Schade eigentlich und ich erinnere mich an unsere Radtour vor genau einem Jahr auf dem Elbradweg ... durch Hamburg, ... durch das Alte Land ... bis zur Elbmündung ... ging auch viel zu schnell zu Ende ... Ich atme ganz tief durch und bin überaus zufrieden, genau dieses Buch gelesen zu haben, klappe es zu und lege das "Alte Land" auf einen Stapel bereits gelesener Bücher. Doch ich werde die Gedanken an das Gelesene nicht los. Mir wird bewusst, dass ich mehr über meinen Eindruck und ein Resümee nachdenke, als bei einigen anderen Büchern zuvor. So schnell wie sich mir die Fakten aneinandergereiht präsentieren, so schnell wollte ich lesen, ohne oberflächlich werden zu müssen. Ich habe es verschlungen. Musste unbedingt wissen, wie es weitergeht, ausgeht. Ganz sicher gebe ich dem packenden Schreibstil der Autorin eine große Mitschuld! Genial! Die vergrämten, manchmal schnoddrigen und steinhart wirkenden Figuren brauchen diese Geschwindigkeit. Für mich als Leser jedenfalls. Ich bin gebannt vom Springen zwischen den Jahrzehnten, Generationen und Personen. Kein Problem, Handlung und Person jeweils zuzuordnen. Es verlor nie die besondere Einfühlsamkeit. Die Gefühle der Protagonisten sind schon brutal und ohne Schnörkel beschrieben. Sie schreien aus den Zeilen. Begründbar irgendwie. Menschlich. Das hilft mir, mich ein wenig hineinzuversetzen, zu verstehen. Das Aufeinandertreffen der Eingesessenen mit den Dazugekommenen oder umgekehrt wird immer wieder nach Herausforderung rufen. Ein Kampf. Da haben es Vertriebene und Flüchtlinge um Einiges schwerer. Sie stehen einfach so da, verloren, mit schwerer körperlicher und seelischer Last, aber ohne Gepäck. Gibt es überhaupt eine einheitliche Definition für das Sichwohlfühlen? Wie wichtig sind dafür ein natürliches und personelles Umfeld? Ich bin begeistert und möchte diesen Roman unbedingt weiterempfehlen! Es lohnt sich!

    Mehr
    • 3
  • Ein Buch wie eine Rettung

    Altes Land
    Huebner

    Huebner

    30. June 2016 um 14:37

    "Die Frauen hatten Helden oder Tiere werden müssen, anders war man mit den Kindern nicht über dieses Eis gekommen" (S. 271)Altes Land ist nicht bloß die Geschichte dreier Generationen von Flüchtlingen: Hildegard von Kampcke, Kriegsflüchtling von 1945; ihrer Tochter Vera, Seelenflüchtling; deren Nichte Anne, Urbanflüchtling. Dieses Buch ist eine Abrechnung und zieht herrlich ehrlich und unverblümt Bilanz mit unserer von verschrobenen, kalkulierten, maßgeschneiderten und designten Ideallebenskonzepten abgeknabberten Lebenswirklichkeit. Es rechnet ab mit Gummistiefeldemeterfanaten, die auf der Suche nach sich selbst das Weite (aufs Land) suchen und hier doch wieder nur Pestizidbauern finden, du um das nackte bäuerische Überleben kämpfen. Dörte Hansen spricht mir aus der Seele, wenn sie aus der Sicht der Alteingesessenen "Dörfler" einen ernüchternden Blick auf den nervenden, invasierenden und marodierenden Stadtzuzug wirft, wie auf Neuzüchtungen in der Obstauslage eines Supermarktes.Ihre Sprache ist wie eine Rettung. Seit Günter Grass habe ich keine so facettenreichen, farbenfrohen. Sprachbilder mehr gelesen: gebündelt und gezurrt wie Strohpuppen, standsicher und absolut nachvollziehbar. Ein literarisches Ereignis.Die Menschen, die Hansens Figuren Vera und Anne - die Haupthandelnden, wie ich meinen möchte - begegnen, werden klar charakterisert. Wir finden uns in einer großstädtischen, aber bitte im Szenestadteil verordneten Blutegel eines "Musimaus"-Musiklehrers, der die Eltern der "hochbegabten" Kleinen schröpft und ihnen Illusionen von Orffschen Talenten ans Bein nagelt; wir treffen den ganz normalen Wahnsinn eines mittelständischen Handwerkerbetriebes, der gegen Pressholz und Kunststofffenster kämpft in einer Welt, wo man den Kindern zwar Reiswaffeln in die Münder stopft, aber Laminat dem Echtholzfußboden den Vorzug gibt. Wir begegnen dem Möchtegern-Aussteiger und freischaffenden Journalisten, der sich auf Kosten der Land-Raritäten eine goldene Nase in seiner Branche (der er seine Autarkie angesagt hat und doch von ihr abhängig ist) verdienen will.Das, was wie köstliche Überspitzungen auf der Zunge zergeht, ist bei genauerem Nachschmecken so wahr und furchtbar schmerzhaft, dass man dieses Buch einigen zartbesaiteten "Neudörfischen", gestrandet aus der Großstadt und um kümmerliche Neuzuüchtungen ganz ohne Dach über den Tomaten tänzelnd, einfach nicht schenken kann. Sie würden einem glatt die Freundschaft kündigen.Liebe Frau Hansen, danke für dieses ehrliche Buch!Ivonne Hübner

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Für Liebhaber der kritischen Meinung zwischen den Zeilen

    Altes Land
    coala_books

    coala_books

    02. June 2016 um 22:24

    Ein Buch, welches offensichtlich den Zeitgeist der Menschen trifft im Moment, wenn man bedenkt, wie lange es auf den Bestsellerlisten des Landes stand. Das weckt natürlich die Neugierde. Was hat sie an sich, diese Generationenübergreifende Geschichte im Alten Land? Nun ja, die Geschichte ist in jedem Fall höchst aktuell, behandelt sie doch das Leben von Vera, die als kleines Mädchen als ostpreußischer Flüchtling im Alten Land strandet. Sie geht dort auch nicht wieder weg, doch wirklich ankommen tut sie auch nicht. Getreu dem Motto “Nicht gedeihen, nicht blühen, nur bleiben.” fällt es ihr bis zum Ende schwer, sich in die Gemeinschaft zu integrieren und so bleibt sie doch recht lange als Polacke verschreien. In diesem Roman steckt sehr viel von der aktuellen Flüchtlingsproblematik und den Integrationsschwierigkeiten. Diese sind geschickt in die Geschichte um Vera verwoben. Hier muss man definitiv zwischen den Zeilen lesen. Veras Leben ist von Tragödien und Krisen gezeichnet und das Leben auf dem Land alles andere als einfach. Die ländlichen Vor- und Nachteile kommen dabei gekonnt zur Erwähnung und ab und an fallen herrlich zynische Kommentare über den aktuellen Gesundheitswahn und die Rückbesinnung zum Natürlichen der Städter. Die Geschichte ist dabei doch zeitweise etwas verwirrend und überladen. Wenn man sich nicht an den kritischen Zwischentönen und dem subtilen Zynismus erfreuen kann, wird man an diesem Roman schwer seine Freude haben. Leichte Lektüre sucht man hier dann doch vergeblich, dieser Roman will mehr sein. Eher etwas für den anspruchsvolleren Leser, der Gefallen an gut konstruierten Zwischentönen hat und über eine nicht ganz so fesselnde Haupthandlung hinweglesen kann.

    Mehr
  • weitere