Dörthe Binkert Jessicas Traum

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jessicas Traum“ von Dörthe Binkert

»Manche Träume muss man aufgeben, bevor sie einen umbringen.«Ann lebt ein ganz ›normales‹ Leben mit den üblichen Höhen und Tiefen. Aber es ist das Schicksal ihrer besten Freundin Jessica, das ihr keine Ruhe lässt. Für Jessica scheint Realität zu werden, wovon viele träumen: die große Liebe, Zweisamkeit − und der Wunsch, in einem alten Cottage in einem unberührten Tal von Wales zu leben. Doch Ann, die Jess um so manches beneidet, wird Zeugin einer dramatischen Entwicklung, die sie Stück für Stück aufschreibt – in der Hoffnung, die Lebensträume der Menschen besser verstehen zu können und Jess vielleicht zu retten.

Lebe DEINEN Traum! Der Titel klingt viel zu harmlos für die Wucht der Aussage, die in diesem Roman steckt!

— Floh
Floh

Sehr interessante, tiefenpsychologische Story....ich war positiv überrascht, auch wenn es stellenweise ziemlich düster ist...

— JessSoul
JessSoul

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

Heimkehren

Unbedingt lesen!

bookfox2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „ Manche Träume muss man aufgeben, bevor sie einen umbringen“

    Jessicas Traum
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    30. January 2017 um 12:54

    Als die im neuen Roman von Dörthe Binkert erzählende Ann an einem 13. Februar in Wrexham, Wales am Krankenbett ihrer besten Freundin Jessica steht, kann diese sie nicht erkennen. Nach einem Selbstmordversuch, bei dem auch viele Tabletten im Spiel waren, ist Jessica in tiefe Bewusstlosigkeit gefallen und es ist vollkommen unklar, ob sie jemals wieder daraus aufwachen wird.Um mit diesem Schock irgendwie klar zu kommen und mit einer stillen Hoffnung, dass sie Jessica damit helfen kann, wieder zu sich und ihrem eigentlichen Leben zu kommen, fängt Ann an, ihre gemeinsame Geschichte aufzuschreiben.Sie beginnt vor sechs Jahren, als sich die beiden deutschen jungen Frauen in London kennenlernen, wo sie beide für ein Jahr am  University College Anglistik studieren.  Sie sitzen zufällig nebeneinander, als Seminararbeiten vergeben werden und entscheiden sich spontan, eine Arbeit über Shakespeare miteinander zu verfassen.„Sie hatte etwas Verspieltes, Weiches, Anschmiegsames, auch etwas Ungefähres, das noch auf Prägung wartete.“  Jessica wohnt bei einer alten  Witwe zur Untermiete, während die vier Jahre ältere Ann in einer WG lebt.Sie kommen sich näher, und als Jessica dem Maler Nick begegnet, ziehen beide in ein leer gewordenes Zimmer der WG. Nick hat einen Traum, in den er Jessica sehr bald einhüllt. Sie wird nicht nur eins mit ihm, sondern auch mit seinem Traum vom Leben, sein Traum wird ihr Traum. Und sie finden ihn mitten in Wales in einem abgelegenen Tal in einem verfallenen Cottage namens Graig Ddu, ohne fließendes Wasser und ohne Strom.Immer wieder unterbricht Ann ihre Erinnerungen mit drucktechnisch abgesetzten Berichten über den Zustand von Jessica im Krankenhaus. Ann ist Patin von Amy, der kleinen  Tochter von Nick und Jessica und lebt nach einer Station in Frankfurt  mittlerweile mit ihrem Partner Achim in Zürich. Immer wieder ist sie im Verlauf der vergangenen sechs Jahre nach Graig Ddu gefahren um die Freundin zu besuchen und zu unterstützen. Und mit jedem Jahr mehr fällt ihr auf – das wird ihr rückblickend ganz klar – wie sich Jessica zwar an ihrem Traum festhält, während Nick sich in seine Gemälde flüchtet, aber seelisch immer mehr verkümmert. Immer wieder fällt sie in Depressionen, insbesondere wenn nach dem kurzen Herbst der lange walisische Winter kommt und die Lebensbedingungen an ihr nagen.Indem Ann die gemeinsame Geschichte aufschreibt, wird ihr immer deutlicher, was geschehen muss, sollte Jessica jemals wieder aufwachen. Als Achim zu ihr sagt: „ Manche Träume muss man aufgeben, bevor sie einen umbringen“ ist Ann schon dabei, etwas über Jessicas Mutter herauszufinden, die angeblich ihre Kinder verlassen hat, um mit einem anderen Mann zu leben.Als Ann über diese Legende die Wahrheit herausgefunden hat, erhält sie von Nick aus Wrexham eine Botschaft: „Jess ist aufgewacht.“Den Rest überlässt Dörthe Binkert der Phantasie des Lesers. Das was Ann tun konnte, um ihre Freundin zu verstehen und zu retten, hat sie getan. Ob diese nun die Macht der Kindheits- und Mutterlegenden über sich brechen und aus ihrem Traum aufbrechen kann in ein anderes, neues Leben? Wie wird ihr Mann Nick sich verhalten?Stoff für ein weiteres Buch, das der Leser in seinem Kopf entwerfen darf.

    Mehr
  • Lebe DEINEN Traum!

    Jessicas Traum
    Floh

    Floh

    10. January 2017 um 02:28

    Zunächst möchte ich mitteilen, dass der Romantitel „Jessicas Traum“ eigentlich viel zu banal und oberflächlich klingt, für den bewegenden, tiefenpsychologischen und teils sehr düsteren und folgenschweren Romaninhalt der Autorin Dörthe Binkert, die mit einer sehr intensiven Charakterstudie und sehr eindringlichen Psychogrammen einen Lebenstraum schildert, der in seinem tiefen Kern einem Albtraum gleicht und für die Freundin Jessica nur einen Ausweg bereithält: ein Selbstmord um den Schmerz versiegen zu lassen… Der neue psychologische Roman der erfolgreichen Autorin Dörthe Binkert, befasst sich mit einem beklemmenden und sehr eindringlichen Thema. In „Jessicas Traum“ erfährt und erlebt der Leser hautnah wie machtlos und hilflos man den auferlegten Erwartungen, Lebensmodellen, Zukunftsplänen und der Realisierung solcher ausgeliefert ist. Wie schwer die wirkliche Information zum eigenen Ich und zum eigenen Leben wiegen kann. Wenn das das ganze Leben eine Lüge und ein Betrug war. Erschienen im dtv Verlag (https://www.dtv.de/)Zum Inhalt:"»Manche Träume muss man aufgeben, bevor sie einen umbringen.«Ann lebt ein ganz ›normales‹ Leben mit den üblichen Höhen und Tiefen. Aber es ist das Schicksal ihrer besten Freundin Jessica, das ihr keine Ruhe lässt. Für Jessica scheint Realität zu werden, wovon viele träumen: die große Liebe, Zweisamkeit − und der Wunsch, in einem alten Cottage in einem unberührten Tal von Wales zu leben. Doch Ann, die Jess um so manches beneidet, wird Zeugin einer dramatischen Entwicklung, die sie Stück für Stück aufschreibt – in der Hoffnung, die Lebensträume der Menschen besser verstehen zu können und Jess vielleicht zu retten."Handlung / Umsetzung / Das erwartet den gespannten Leser:Zu Beginn dieses psychologischen (Spannungs-)Romans lernt der Leser die Hauptprotagonistinnen Jessica und Ann kennen. Die beiden jungen Frauen begegnen sich in London während eines Seminars zu ersten Mal. Die jungen Anglistik Studentinnen verstehen sich sofort und eine innige Freundschaft beginnt. Neben dem Studium verbringen Ann und Jess sehr viel Zeit miteinander und teilen alles, was eine Frauenfreundschaft ausmacht. Jessica und Ann sind zwei unterschiedliche Persönlichkeiten, und doch harmoniert ihre tiefe Freundschaft. Ann wirkt immer sehr rational, versiert, zuverlässig, pünktlich und rechtschaffend. Jess hingegen erscheint eher impulsiv, begeisterungsfähig, euphorisch und lebensfroh. Das Band der Freundinnen wird auf eine Probe gestellt, als sich Jessica in den charismatischen Nick verliebt und sich eine Beziehung ergibt. Nick ist ein begabter und ideenreicher Künstler. Er malt Bilder und träumt davon, seine Werke auf dem land zu verwirklichen. In Ruhe, Einsamkeit und fernab jeden Trubels und Stresses. Schnell lässt sich auch Jessica von seinen Plänen von einem Cottage auf dem Land begeistern und mitreißen. Das glückliche Paar findet schnell ein passendes Häuschen auf dem Land, in einem einsamen Tal in der Nähe von Wales. Ein idyllischer und behaglicher Traum. Wunderbare Kulissen und die beste Inspiration zum Malen. Nick und Jess führen ein Leben ohne Strom, ohne warmes oder gar fließendes Wasser, mit einem Kamin aber ohne Fernsehen oder Telefon. Ein starker Kontrast zum bisherigen Leben. Doch beide scheinen ihr Glück gefunden zu haben… Bis zu jenem Tag, als Ann vom Schicksal ihrer besten Freundin erfährt und sich auf ins Tal begibt. Meinung:Die Handlung und die Geschichte, die Dörthe Binkert hier in diesem Roman erzählt, geht wirklich sehr tief. Zwar bewegen wir uns lange an der Oberfläche und teilen all das Glück über die gewonnen Freundschaft zwischen Jess und Ann, das Glück der großen Liebe mit dem Maler Nick, der Traum vom bescheidenen Leben auf dem Land, all die Eindrücke, Kulissen, das Idyll, die Ruhe, dann das Babyglück, die entzückende kleine Amy, Nicks Kunstwerke… und und und. Wir Leser erhalten den Eindruck vom perfekten und erfüllten Leben. Zwar beneidet Freundin Ann ihre Freundin Jessica um ihr Glück, sie gönnt es ihr jedoch von ganzem Herzen. Als Ann jedoch in Zürich eine Stelle antritt, trennen sich die Wege der beiden und der Kontakt zu Jess ist ohne Telefon und Empfang eher schwierig und selten. Alles im Leben von Jessica scheint fast zu schön, um wahr zu sein. Doch hier beginnt Autorin Dörthe Binkerts eigentliche Geschichte von großen Träumen, die in diesem nahegehenden und überraschenden Romanverlauf zu regelrechten Albträumen. Auf einfühlsame Weise lässt die Autorin den gewillten und mitfühlenden Leser hinter die Fassaden blicken, die für ihre Protagonistin Jess immer krampfhafter aufrechtzuerhalten sind. Der sinnbildliche goldene Käfig. Das scheinbar perfekte Glück, die Freude die von allen erwartet wird, droht die Seele von Jess zu zerstören. Warum spürt sie nicht dieses Glück, was ihr Leben von ihr voraussetzte und erwartet wird? Oder waren es gar nie ihre Träume, die sie hier im Tal von Wales an der Seite von Nick lebt? Hat sie sich bei all der Euphorie selbst verloren? Dieser Roman, mit dem viel zu harmlosen Titel „Jessicas Traum“ ist zugleich auch das Psychogramm einer Ehe, die an einem scheinbar gemeinsamen Punkt begann und sich dann aber mehr und mehr entzweit. Dörthe Binkert skizziert unheimlich intensive Charaktere und bietet unglaubliche Charakterstudien, die man nach und nach zu entschlüsseln beginnt und in das Leben von Jess eintaucht. Dadurch begünstigt, dass Ann beginnt, Jessicas Leben und ihre wahren Ziele zu rekonstruieren, um ihrer Freundin nach dem Suizid zu helfen und zurück ins Leben zu bringen. Ihr Leben. Vor allem die anfängliche Unsicherheit, in welche Richtung „Jessicas Traum“ führen wird, verleiht diesem Roman ihren besonderen Reiz, wird doch erst allmählich klar, woran Jess’ Traum tatsächlich zu zerbrechen droht. Die Geschichte entwickelt sich überraschend und unvorhergesehen in eine Richtung mit der man als Leser wirklich nicht so einfach gerechnet hätte und sich beinahe vor den Bug gestoßen fühlt, ehe man sich auch damit arrangiert und die Spannung aufnimmt und all die unglaublichen Verstrickungen, Geheimnisse, Gefühle, Entbehrungen, Träume und Wünsche ausgeliefert ist. Der Kern des Romans ist eine galante und feine Mischung aus Spannungsaufbau und der Lebensgeschichte von Jessica, d.h. es war ziemlich abwechslungsreich und wurde nie langweilig und ist und bleibt ein Roman, der das Herz berührt und zum Nachdenken anregt. Schreibstil:Ich liebes es, dezente Andeutungen wahrzunehmen, das Spiel mit den Emotionen, verschiedene Standpunkte und Blickwinkel zu erhaschen und mich ganz nah an eine Person aus dem Buch heften zu können. Zudem unterschwelligen Nervenkitzel, Familiengeschichten, Drama, Tragik und Beziehungsaufbau in guten Romanen zu entdecken. Dieses Buch war mein erstes Werk der Autorin Dörthe Binkert und gewiss nicht mein letztes. Autorin Binkert setzt auf Tiefenpsychologie, beklemmende Stimmungen und Gefühle, sie schreibt sehr detailliert, beschreibt selbst den kleinsten Windhauch oder dezenten Geruch, und zaubert wahrhafte Bilder vor das innere Auge des Lesers. Doch dann macht das Buch eine Wende und nimmt wirklich Fahrt und Bezug auf. All das Schöne hat auch seine Schattenseiten. Ab da gab es für mich kein Halten mehr und die Autorin hat mich am Schopfe gepackt. In beobachtender und allwissender Erzählperspektive begleitet sie den Leser durch den Roman. Dadurch meint der Leser schon viel Wissen und Hintergrund zu besitzen, doch dieser Schein trügt. Trotz der großflächigen Sichtweise und Schilderung aus Sicht einzelner Protagonisten, besonders der von Ann, aber auch Jessica selbst, setzt sich ein unglaublich eindringliches Puuzel aus Tagebuchseiten und Spuren im Leben von Jess zusammen. Perfekt! Die einzelnen Dialoge, Aktionen, Entscheidungen und Alltäglichkeiten, die die Autorin so gewissenhaft skizziert und beschreibt, bringen lebendige und atmosphärische Abwechslung und Schwung in den Plot. Viel frischer Wind, Abwechslung und Dynamik, trotz der eher verworrenen und beklemmenden und nagenden Grundstimmung nach dem Suizid im Buch. Die Autorin Dörthe Binkert hält hier sehr lange und ausgiebig an einer Sache fest, die sie ohnehin später nochmals aufgreifen wird und genauso akribisch erneut unter das mentale Röntgenlicht zieht. Das muss man als Leser mögen und könnte eine Schwäche für ungeduldige Leser darstellen. Charaktere:Dieses Buch besteht eigentlich aus einer Hauptprotagonistin, Jessica, die vor einem Scherbenhaufen steht. Eine bodenständige, taffe und selbstständige Frau, Ehefrau und Mutter. Doch Jessicas Leben scheint nur so perfekt zu sein, wie es die Leute wahrnehmen und wie es von dem Paar verlangt wird. Jessica beginnt an ihrem Leben zu zerbrechen und das ruft sie durch einen Selbstmordversuch nach außen auf. Ein Hilfeschrei. Ihre Freundin Ann steht ihr nach dieser schweren Zeit bei und beginnt Jessicas wirkliche Träume zu erforschen und das zu sehen, was sie zerfressen hat… Sie erwacht in einem Albtraum. In einer Lebenslüge. Nun muss sie darauf vertrauen, was Jessica wirklich helfen könnte. Doch die Geheimnisse, die Ann durch Jessicas Tagebücher ans Licht führt, wiegen schwer. Sehr schwer. Sie deckeln sich nicht mit ihrem bisherigen Leben. Die Autorin greift das beklemmende und angsteinflößende Gefühl der Hilflosigkeit, der Machtlosigkeit und der Identitätslosigkeit unheimlich intensiv und nah auf. Somit ist der Leser stets ganz nah dabei, was für Welten sich auftun, welche Abgründe erkundet werden, welche Türen sich schließen, welche sich öffnen, und vor allem: Was braucht Jessica wirklich? Wie sieht ihr Traum vom Leben aus? Diesen Kniff hat die Autorin Dörthe Binkert ganz begeisternd und talentiert bewältigt. Ein erschreckendes Psychogramm einer gebrochenen Frau, mit einer unglaublichen und intensiven Charakterstudie. Aber auch die Nebenrollen tun ihr übriges im Buch. Cover:Dieses Cover ist ein Blickfang, grandios, weckt Neugierde und lädt zu Assoziationen ein. Wenn man den Roman gelesen hat, weiß man diese idyllische, vielleicht trügerische Kulisse anders zu deuten. Ein hochwertiges Exemplar, was wunderbar in der Hand liegt und sich richtig angenehm lesen lässt. Die Autorin:"Dörthe Binkert, geboren in Hagen/Westfalen, wuchs in Frankfurt am Main auf und studierte dort Germanistik, Kunstgeschichte und Politik. Nach ihrer Promotion hat sie viele Jahre für große deutsche Publikumsverlage gearbeitet. Seit 2007 ist sie freie Autorin und lebt in Zürich."Fazit:Für mich war dieser spannende und unvorhersehbare, tiefenpsychologische Roman ein voller Erfolg. Trotz einiger wenigen zu verzeihenden Längen und Wiederholungen ist dieser Roman absolut beklemmend, atmosphärisch, vielseitig und spannend. 4 verdiente Lesersterne von mir!

    Mehr
    • 5
  • Ein schönes Buch für lange Sommer- oder Winterabende.

    Sterne über Cornwall
    DarkReader

    DarkReader

    Ich las schon das eine oder andere Buch der Autorin, also stand dieses schon einige Zeit auf meinem Wunschzettel. Das war richtig, denn das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Sehr sympathische Charaktere, die ich durchweg mochte, wenn auch Hannah, die Stieftochter der Protagonistin, extrem genervt hat und ich sie manchmal gern verprügelt hätte. Zu Recht und verdientermaßen. Wundervolle Beschreibungen des alten Hauses, des Gartens und von Orten und Schauplätzen ließen mich teilhaben an der Schönheit Cornwalls und das liebe ich.Liz Fenwick schafft es immer wieder, dass ich mit den handelnden Personen mitleide, mich mit ihnen freue.Ich hoffe, noch viel von ihr zu lesen, kein Wunder, bei dem tollen Schreibstil.

    Mehr
    • 9
    Floh

    Floh

    03. September 2016 um 03:18
    DarkReader schreibt Habt ihr vielleicht Tipps für mich, was ich noch lesen könnte aus dem Bereich? Ich liebe Bücher, die in England/Irland/Schottland spielen.

    Gerade bei den dtv Neuheiten entdeckt: * Jessicas Traum von Dörthe Brinkert Das Buch werde ich mir höchstwahrscheinlich bestellen. Hört sich sehr gut an. Kennst du sonst noch die Krimi Reihe aus ...