D. B. C. Pierre Jesus von Texas

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(10)
(6)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Jesus von Texas“ von D. B. C. Pierre

16 Schüler einer Highschool werden umgebracht. Einige klatschsüchtige Hausfrauen werden plötzlich zu Witwen. Und mittendrin der 15-jährige Vernon, dem es gelingt, immer zur richtigen Zeit am falschen Ort zu sein. "Jesus von Texas" ist eine schwarze Komödie über Gewalt in den USA.

Zu Anfang eher lahm und ohne Vorkommnisse. Aber es lohnt sich weiterzulesen! Mich konnte das Buch auf jeden Fall überzeugen.

— Buecherseele79
Buecherseele79

Stöbern in Romane

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • God bless America...

    Jesus von Texas
    Buecherseele79

    Buecherseele79

    25. February 2017 um 13:46

    Vernon Little lebt in Martirio, Texas, berühmt für seine Barbecuesaucen. Doch sein Leben ist aus den Fugen geraten denn sein bester Kumpel Jesus hat in seiner Klasse ein Massaker angerichtet und die Hälfte der Schüler erschossen. Vernon sein Nachteil- er wird verdächtigt der Komplize von Jesus zu sein und sitzt darum in Untersuchungshaft. Seine Mutter denkt nur an sich und stellt sich schwer den wirklichen Problemen und auch so ist Vernon mehr der Einzelgänger. Dann beginnt seine Mutter eine Beziehung mit dem Journalisten Larry und Larry will die Wahrheit über Vernon und seine Story herausbringen....doch es scheint als wüsste jeder die Wahrheit ohne jemals Vernon danach gefragt zu haben. Für Vernon gibt es nur einen Ausweg- die Flucht nach Mexiko, denn egal was er auch sagen würde- die Welt hält ihn für schuldig und ganz America scheint gegen ihn zu sein....und er weiss gar nicht wie nah er eine Verurteilung und dem Tod ist...denn nicht jeder Freund will ihm auch wirklich zur Seite stehen.... Am Anfang war ich wirklich überlegen ob ich das Buch weglegen soll denn es ist sehr lahm und unübersichtlich. Man bekommt eine Menge Namen und Personen um die Ohren geklatscht und ich habe den Überblick komplett verloren. Doch es lohnt sich auf jeden Fall dran zu bleiben. Der Schreibstil ist sehr durchgeknallt und ich kann mir vorstellen dass der ein oder andere damit seine Probleme haben wird. Auch ist Vernon in der Blütezeit seiner Jugend, sprich er denkt viel an Mädchen, Sex und welche Unterhosen sie wohl tragen, manchmal muss ich sagen dass es mich aber anfing zu nerven. Der Blick fällt in diesem Buch schnell auf Vorurteile, Verdrängung und dass jeder versucht aus einem Unglück das bestmögliche Kapital zu schlagen und hier muss ich sagen- dies ist dem Autor vorzüglich gelungen. Umso mehr ich gelesen hatte umso mehr hat es mir die Sprache verschlagen und ich musste mich zurückhalten um nicht ständig zu fluchen über die Lügen und Ungerechtigkeit. Ein Buch mit einem gewissen, anderen Schreib und Erzählungsstil aber ich denke man kann auf jeden Fall zustimmen- mann, das Buch rockt! And God bless America. Ich spreche eine ganz klare Leseempfehlung aus.

    Mehr
  • Rezension zu "Jesus von Texas" von D. B. C. Pierre

    Jesus von Texas
    MonaMayfair

    MonaMayfair

    08. June 2008 um 22:29

    nachdem ich nun soooo lange auf das buch warten musste (aufgrund eines mir selbst auferlegten buch-kauf-stops), habe ich es - direkt nachdem mann (DANKE an dieser stelle an chris) es mir gnädigerweise geschenkt hatte - sofort verschlungen..

    sehr ironisch.. teilweise komisch bis witzig..

    auf jeden fall ein MUSS
    - auch wenn manchmal alles ein bisschen zu sehr im nebel blieb..

  • Rezension zu "Jesus von Texas" von D. B. C. Pierre

    Jesus von Texas
    duty

    duty

    27. November 2007 um 16:41

    Leider anfangs etwas unverständlich und holprig. Lässt sich aber durch die packende Handlung schnel übersehen. Leider werden oft Teile ausgelassen, in denen sich der Leser selber zusammreimen darf, was passiert sein könnte.
    Tipp: beim ersten Lesen nicht aufgrund der teilweise herrschenden Unverständlichkeit aufgeben, sondern sich durchkämpfen und das Buch anschließend nocheinmal lesen!

  • Rezension zu "Jesus von Texas" von D. B. C. Pierre

    Jesus von Texas
    fxelk

    fxelk

    23. November 2007 um 17:12

    Ein Blick quer durch eine verklärte Gesellschaft in der alles nur noch Entertainment ist. Selbst Mord und Todesstrafe