D. Fries Salem – da war doch noch etwas

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Salem – da war doch noch etwas“ von D. Fries

Ein Auftrag in der Vergangenheit wäre schon schlimm genug. Zu allem Überfluss aber sollen Jenny und Rafe auch noch zwei Schüler mitnehmen. Rafe fühlt sich so gar nicht zum Ausbilder berufen! Da hilft es ihm natürlich überhaupt nicht, dass Jenny gleich beim ersten Einsatz schwer verwundet wird und sie alle vier in der Vergangenheit festsitzen. Nicht nur, dass hier ein Dämon wütet und kriegerische Indianer angreifen, hier ist auch ein Hexenjäger unterwegs und möchte vermeintliche Hexen an den Galgen bringen. Rafe ist am Ende seines Lateins. Wie kann er die Frauen retten, die unschuldig der Hexerei bezichtigt wurden, dafür sorgen, dass seine Schüler und vor allem auch Jenny am Leben bleiben und einen Weg zurück in die Gegenwart finden?

Kurzweilige aber Spannende und Humorvolle Fantasyunterhaltung

— jawolf35
jawolf35

Lockere, spritzig geschriebene Fantasy

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

Ein Fantasy Roman der richtig Spaß macht zu lesen, die Spannung steigt stetig an.

— funny1
funny1

Eine Fortsetzung, bei der sich das Lesen lohnt.

— pschade
pschade

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine außergewöhnliche Geschichte, die einen mitreißen konnte und nicht mehr loslassen wollte.

Buecherwaldsophie

Darien - Die Herrschaft der Zwölf

Leider fehlte mir die Spannung! Dazu konnte sich die Geschichte kaum entfalten und blieb oberflächlich und unnahbar.

missNaseweis

Das Erwachen des Feuers

Urkraft in Ketten

WolfgangB

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Konnte es nicht mehr aus der Hand legen ... ich liebe es.

3iax3

Das Lied der Krähen

Wunderbar! Mehr muss man nicht sagen!

krissysch

Der Galgen von Tyburn

Der bisher leider schwächste Teil der Reihe

Savian_lesefuchs

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Salem – da war doch noch etwas" von D. Fries

    Salem – da war doch noch etwas
    DFries

    DFries

    Ein Auftrag in der Vergangenheit wäre schon schlimm genug. Zu allem Überfluss aber sollen Jenny und Rafe auch noch zwei Schüler mitnehmen. Rafe fühlt sich so gar nicht zum Ausbilder berufen! Da hilft es ihm natürlich überhaupt nicht, dass Jenny gleich beim ersten Einsatz schwer verwundet wird und sie alle vier in der Vergangenheit festsitzen. Nicht nur, dass hier ein Dämon wütet und kriegerische Indianer angreifen, hier ist auch ein Hexenjäger unterwegs und möchte vermeintliche Hexen an den Galgen bringen. Rafe ist am Ende seines Lateins. Wie kann er die Frauen retten, die unschuldig der Hexerei bezichtigt wurden, dafür sorgen, dass seine Schüler und vor allem auch Jenny am Leben bleiben und einen Weg zurück in die Gegenwart finden?

    Mehr
    • 38
  • Fantasy und Salem

    Salem – da war doch noch etwas
    histeriker

    histeriker

    11. July 2016 um 17:00

    Inhalt:Rafe und Jenny haben einen neuen Auftrag in der Vergangenheit. Sie sollen nach Salem im 17. Jahrhundert. Als ob dies nicht genug wäre, sollen sie auch noch zwei Praktikanten mitnehmen.Bewertung:Mit dem Stil der Autorin kam ich in diesem Band besser klar, als vorher. Man merkt zwar immer noch, dass es keine "Hohe Literatur" ist, aber ich denke, dass es dem Jugendlichen Leser gefallen könnte.Rafe ging mir immer noch auf den Geist, es war aber schon erträglicher. Vielleicht hing es auch mit seiner Rolle und natürlich haben die zwei neuen Charaktere auch etwas dazu beigetragen. Die fand ich eigentlich ganz gut, sie haben die Beziehungen in der Geschichte aufgelockert.Was mich hier wirklich gestört hat, waren die historischen Ungereimtheiten. Ich kenne mich in der Geschichte ziemlich gut aus und daher fallen mir Fehler schneller auf. Hier hätte ich mir eine sorgfältigere Recherche gewünscht. Viele der Informationen sind ohne Probleme im Internet zu finden. Ich verstehe, dass es kein historischer Roman ist, aber wenn etwas in der Vergangenheit spielt, dann sollten die Informationen auch stimmen.

    Mehr
  • Tolle Geschichte

    Salem – da war doch noch etwas
    Katha76

    Katha76

    23. June 2016 um 08:48

    Der 3. Band der Chroniken des Lichts ist sehr spannend mit unvorhersehbaren Wendungen.Auch ohne vorher Band 1 oder 2 gelesen zu haben, denke ich kommt man sehr gut in die Geschichte rein. Es gibt keinen großen Schnickschnack, für meinen Geschmack hätte es ruhig etwas mehr sein dürfen. Aber im Ganzen ist es durchdacht und plausibel, man hat einen roten Faden!Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen.

    Mehr
  • Chroniken des Lichts 3

    Salem – da war doch noch etwas
    jawolf35

    jawolf35

    22. June 2016 um 13:04

    Ich bin in diese Reihe eingestiegen mit " Salem da war doch noch etwas " auch bekannt unter den Chroniken des Lichts .Dieses Buch ist schon das 3e der Reihe ,kann aber auch gut und verständlich gelesen werden ohne die Vorgänger zu kennen .Zum Inhalt .Jenny und Rafe sind Krieger des Lichts die für das Gute und gegen Dämonen kämpfen .Gerade frisch in ihrer neuen Wohnung angekommen werden sie von einem Geist ersucht ,der sie um Hilfe an bittet.Außerdem werden die zwei zu ihrer Alten Schule berufen und bekommen mitgeteilt das sie ab sofort verantwortlich für zwei Anwärter wären .Mit den beidem im Schlepptau reisen sie nun in ein Salem zur Zeit der Hexenverbrennungen.Doch hier läuft nichts wie geplant.Erst wird Jenny schwer verwundet und dann sperren die Hexen ihnen das Rückportal .Also bleibt Rafe nichts anderes übrig als die Mission alleine zu beenden ,notgedrungen mit den zwei Schülern im Schlepptau was ihm so gar nicht passt ....Zum Buch .Das Buch umfasst 183 Seiten und gliedert sich in 9 Kapitel .Der Schreibstil liest sich locker ,modern und flüssig , die Schriftgröße ist optimal gewählt .Die Geschichte ist gut gemacht mit sehr  sympathischen Charakteren .Vor allem Rafe hat diesen speziellen Humor der mich direkt angesprochen hat und entsprechend Schwung in die Geschichte bringt .Und auch Jenny ist durch ihre spezielle Art ein sehr interessanter Charakter.An ihr mag ich diese spezielle Mischung aus Gebildet und Dominanz mit dem Hauch einer Zicke .Meine Meinung .Ein kurzweiliges aber spannend und humorvolles Phantasybuch welches mir ein paar heiter Lesestunden verschafft hat ,und mich neugierig auf die anderen Bücher werden lies .

    Mehr
  • Lockere, spritzig geschriebene Fantasy

    Salem – da war doch noch etwas
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    19. June 2016 um 15:07

    Ein Auftrag in der Vergangenheit wäre schon schlimm genug. Zu allem Überfluss aber sollen Jenny und Rafe auch noch zwei Schüler mitnehmen. Rafe fühlt sich so gar nicht zum Ausbilder berufen! Da hilft es ihm natürlich überhaupt nicht, dass Jenny gleich beim ersten Einsatz schwer verwundet wird und sie alle vier in der Vergangenheit festsitzen. Nicht nur, dass hier ein Dämon wütet und kriegerische Indianer angreifen, hier ist auch ein Hexenjäger unterwegs und möchte vermeintliche Hexen an den Galgen bringen. Rafe ist am Ende seines Lateins. Wie kann er die Frauen retten, die unschuldig der Hexerei bezichtigt wurden, dafür sorgen, dass seine Schüler und vor allem auch Jenny am Leben bleiben und einen Weg zurück in die Gegenwart finden? So besagt es die Inhaltsangabe und da es sich um Band 3 einer äußerst vergnüglichen Reihe handelt, griff ich hier gern zu. Jenny und Rafe sind dem Kenner ja bereits in den ersten beiden Bänden ans Herz gewachsen - sie das Hirn, er die Schnauze - und diesmal bekommen sie noch unfreiwillige Unterstützung - mit der Vorlage, diese komplett wieder abzuliefern, also im Fall, dass jemand geköpft wird, Körper UND Kopf mit nach Hause zu bringen. Dazu kommt es zum Glück nicht, dennoch kommen nicht alle mit völlig heiler Haut heraus..... und das ist ziemlich kurzweilig geschrieben. Aber auch wenn man die Vorgänger nicht kennt, darf man sich bestens unterhalten fühlen. Einen Punkt ziehe ich dennoch ab - manchmal hätte es gern ein wenig ausführlicher auf Dämonen und deren Wirken eingehen können ...bzw auf dem entgegenwirken:-) Leseempfehlung daher für alle, die Fantasy mal nicht ganz ernst gemeint erleben wollen.

    Mehr
  • Rezension

    Salem – da war doch noch etwas
    funny1

    funny1

    15. June 2016 um 09:09

    Um was geht es: Jenny und Rafe beide Krieger des Lichts, bekommen zwei Praktikanten Mattheo und Levin. Rafe hat so gar keine Lust als Ausbilder und läßt es die beiden spüren. Sie bekommen einen Auftrag in die Vergangenheit, die sie ins 17. Jahrhundert verschlägt. Jenny wird schwer Verletzt und die Hexen wollen sie nicht mehr gehen lassen so stecken sie im 17. Jahrhundert fest. Rafe soll die Frauen vor dem Galgen retten und wäre das noch nicht genug haben sie auch noch einen Dämon und Hexenjäger auf dem Hals..... Meine Meinung: Der Schreibstil und die Schriftgröße gefallen mir sehr gut, es ließt sich leicht und flüssig. Man kommt sehr gut in die Geschichte rein auch wenn man die ersten beiden Teile nicht kennt. Sehr gut für quer Einsteiger geeignet. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben und man kann sich sehr gut in die verschiedenen Charaktere hinein versetzen. Die Autorin D. Fries schafft es das die Geschichte die richtige Mischung an Spannung und Humor hat. Ein sehr Unterhaltsammer Fantasy Roman der einfach Lust auf mehr macht. Bin auch schon sehr auf den nächsten Teil gespannt was uns noch so alles erwartet. Ich gebe 5 Sterne denn mich hat er überzeugt und gut unterhalten. Fazit: Ein Fantasy Roman der richtig spaß macht zu lesen. Die Spannung steigt stetig an und man ist die ganze Zeit gespannt wie es weitergeht. Kann ich nur Weiterempfehlen.

    Mehr
  • Spannend bis witzig, wie man es von der Autorin kennt.

    Salem – da war doch noch etwas
    pschade

    pschade

    17. January 2016 um 18:28

    Wieder durfte ich Jenny und Rafe auf einer abenteuerlichen Geschichte begleiten. Anfangs hatte ich bedenken - hm, eine Zeitreise. Will ich das lesen? Ja, ich wollte und es hat sich definitiv gelohnt. Die Autorin D. Fries hat in ihrem dritten Buch der „Chroniken des Lichts“ wieder eine schöne und auch lustige Geschichte geschrieben, in der man wieder neue Helden und alte Rivalitäten entdeckt. Mit dieser Vorspeise braucht man keinen Hauptgang mehr.

    Mehr