D. J. MacHale

 4.2 Sterne bei 105 Bewertungen

Lebenslauf von D. J. MacHale

Nonstop-Fantasy mitreißender Geschichten: Der 1956 geborene US-amerikanische Autor hat an der New York University Filmproduktion studiert und fortan viele sehr erfolgreiche Jugendserien für das amerikanische Fernsehen produziert, wofür er unter anderem den renommierten Gemini-Award erhielt. Seine Jugendbuchreihe „Pendragon“ eroberte die New York Times-Bestsellerlisten im Sturm, aber auch Reihen wie „Morpheus Road“ und „The Sylo Chronicles“ erreichten ein begeistertes Lesepublikum. Donald James MacHale ist neben seiner Berufung als Romanautor, außerdem immer noch als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent tätig. Er lebt mit seiner Frau in Manhattan Beach in Kalifornien.

Neue Bücher

Die Bibliothek der Geister - Der schwarze Mond

Erscheint am 22.04.2019 als Hardcover bei cbj. Es ist der 2. Band der Reihe "Die Bibliothek der Geister".

Alle Bücher von D. J. MacHale

Sortieren:
Buchformat:
Pendragon - Der Anfang

Pendragon - Der Anfang

 (14)
Erschienen am 01.12.2009
Pendragon - Der Händler des Todes

Pendragon - Der Händler des Todes

 (12)
Erschienen am 03.06.2005
Pendragon - Die verlorene Stadt Faar

Pendragon - Die verlorene Stadt Faar

 (8)
Erschienen am 02.01.2006
Voyagers - Projekt Alpha

Voyagers - Projekt Alpha

 (6)
Erschienen am 28.03.2016
Pendragon - Durch Raum und Zeit

Pendragon - Durch Raum und Zeit

 (5)
Erschienen am 01.06.2010
Pendragon - Der Palast der Illusionen

Pendragon - Der Palast der Illusionen

 (2)
Erschienen am 01.07.2005

Neue Rezensionen zu D. J. MacHale

Neu
C

Rezension zu "Die Bibliothek der Geister - Der magische Schlüssel" von D. J. MacHale

Kinderbuch
Charles_Lee_Rayvor 7 Monaten

Eine wirklich schöne Geschichte, aus der Sicht eines 13 jährigen geschrieben, die allerdings nicht ganz so viel Tiefgang besitzt. Es ist wirklich so geschrieben, als hätte es ein 13 jähriger geschrieben, was mir den Lesespaß etwas genommen hat. Aus der Geschichte hätte sich mehr herausholen lassen und sie ist an manchen Stellen einfach nur in die Länge gezogen worden.


Die Bibliothek, um die es eigentlich geht, ist nur eine Randerscheinung, hoffentlich ändert sich das mit dem nächsten Teil. Da hätte ich mir mehr gewünscht, als fünf Stellen im Buch. Ich möchte nicht sagen ich freue mich auf den nächsten Teil, dafür war es zu wenig spannend, aber ich werde ihn lesen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Bibliothek der Geister - Der magische Schlüssel" von D. J. MacHale

Gib den Schlüssel heraus!
MimisLandbuechereivor 7 Monaten

Zum Inhalt / Klappentext

Als Marcus eines Nachmittags in der Schule nachsitzen muss, passieren merkwürdige Dinge: Plötzlich gehen alle Computer gleichzeitig an, ein geisterhafter Mann im Bademantel erscheint mehrmals draußen vor dem Fenster. Und auf dem Heimweg fordert eine unheimliche alte Frau die Rückgabe eines Schlüssels. Was hat das zu bedeuten?, fragt sich Marcus verwirrt. Als er zu Hause die Zeitung aufschlägt, ist er richtig geschockt: Neben einem Unfallbericht ist ein Foto abgedruckt ... es ist der Mann im Bademantel! Jetzt ist klar: Marcus muss herausfinden, welches Geheimnis hinter all dem steckt!

(Quelle: cbj Verlag)

Meine Gedanken zum Buch

Das Cover:

Ein tolles mystisches Cover auf dem drei Kinder in einer Bibliothek zu erkennen sind. Alles scheint in geisterhaftes Licht getaucht und macht neugierig auf "Die Bibliothek der Geister".

Inhalt:

Schon der Prolog bringt einen ins Gruseln und lässt eine leichte Gänsehaut zurück. War hatte als Kind keine Angst vor Monstern unterm Bett. Ich schon. Was der Prolog verspricht wird in der Geschichte um Markus weitergeführt. Er sieht plötzlich während des Nachsitzens seltsame Dinge. Unter anderem einen Mann im Bademantel der ihm in seinem Klassenraum begegnet, einen Stier, der ihn durch die Gänge der Schule verfolgt sowie aus Scherben geformte Worte "Gib den Schlüssel heraus". Spätestens als er auf dem Weg nach Hause einer alten Frau begegnet, die ihn mit genau diesen Worten anspricht hatte ich Gänsehaut. Als Markus zu Hause vom Unfall eines Mannes erfährt, der vom Dach gestürzt ist und das Bild in der Zeitung den Bademantelmann zeigt, ist Markus alarmiert und macht sich auf die Suche nach der Familie des Mannes, um herauszufinden, warum dieser Geist ausgerechnet ihn verfolgt und was es mit dem Schlüssel auf sich hat, den er herausgeben soll. Nun beginnt seine Reise, er findet viel über sich und seine verstorbenen Eltern heraus, entdeckt eine geheime Bibliothek und muss sich gegen das Böse behaupten...

Schreibstil:

Meine Kinder und ich haben das Buch förmlich verschlungen. Spannend, gruselig, rätselhaft und mitreißend haben wir jeden Abend gemeinsam mit Markus und seinen Freunden Theo und Lu verbracht. D.J. MacHale hat einen packenden Schreibstil, der auch für Kinder im Alter ab 10 absolut geeignet ist. Es macht Spaß zu rätseln, was es mit dem Schlüssel auf sich hat und wie alles mit der Bibliothek und Markus zusammenhängt. Da das Buch als Band 1 der Bibliothek der Geister-Reihe ausgezeichnet ist, freuen wir uns auf weitere Bände und Abenteuer mit Markus, Theo und Lu.

Lieblingslesezeichen:

"Ich ging noch einen knirschenden Schritt näher heran und sah vor mir auf dem Boden etwas, was eigentlich überhaupt nicht sein konnte. Winzigste Glassplitter lagen überall, aber direkt unter der Vitrine waren die Scherben zu einem Muster zusammengelegt, das Worte ergab. Worte aus Abertausenden kleiner Glassplitter wie ein Mosaik. GIB DEN SCHLÜSSEL HERAUS, las ich laut."!

Seite 32


 

Fazit

Ein wundervoll spannendes Buch zum Gruseln, miträtseln und mitfiebern bekommt

5 Sterne

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Die Bibliothek der Geister - Der magische Schlüssel" von D. J. MacHale

Warum wird Marcus von einer alten Frau verfolgt?
Janinezachariaevor 7 Monaten

Inhalt (in meinen Worten): 

 

Bei Marcus passieren plötzlich seltsame Dinge. Er sieht immerzu einen Mann im Bademantel, den scheinbar niemand wahrnimmt oder irgendwas zerstört eine ganze Vitrine in der Schule – während er Nachsitzen muss.

Nur seinen zwei besten Freunden kann er sich anvertrauen, doch sie sind auch skeptisch …. Bis er all das Beweisen kann und was sie von da an erleben, ist magisch und verrückt. Aber auch lebensgefährlich. Denn Marcus besitzt (scheinbar) etwas, was Jemand ganz dringend möchte und bedroht alle, die Marcus kennt.

Stil:

Es ist ein Buch ab 10, so steht es zumindest in der Beschreibung und das mag auch durchaus zutreffen, trotzdem fand ich diese Geschichte ungewöhnlich und spannend. Denn es geschehen viele Dinge, die ich so nicht hab kommen sehen.

Alles an dem Buch liest sich flüssig und ist auf eine seltsame Art auch logisch. Die einzelnen Charaktere sind soweit ausgearbeitet, dass sie durchaus auch als rund betrachtet werden können und Marcus ist ein mutiger Junge, der sehr viel riskiert.

Fazit:

Oh, ich bin begeistert. Wirklich. Warum? Weil für mich diese Geschichte wunderbar für junge Leseratten geeignet ist, ohne sie zu langweilen oder zu sehr zu überfordern. Der Autor bedient sich einer einfachen Sprache, aber verwendet hier und da auch Wörter oder Sätze, die zum Nachdenken anregen.

Man möchte wissen, was es mit dem Schlüssel auf sich hat und wer hinter Marcus her ist. Wer ist für den Tot des Mannes im Bademantel verantwortlich und was hat es mit dem Bibliothekar auf sich, der nie seinen (Arbeits)platz verlässt?

Lange hab ich nicht dran gelesen und kann mir sogar vorstellen, die Fortsetzungen zu lesen oder das es mein Sohn in einigen Jahren lesen wird. Vielleicht sogar bald? Denn so schlimm finde ich es nicht, mit dem, was alles passiert.

Die Jugendlichen sind außerdem ziemlich ‚up to date‘ und jeder einzelne hat etwas Besonderes an sich und doch sind sie Außenseiter.

Gesamtbewertung:

Cover: Das hat mich ja so ziemlich sofort angesprochen und ich wollte einfach wissen, wer da weg läuft 4.5/5

Titel: Bibliothek und Geister. Interessante Kombination und dann mit einem magischen Schlüssel zusammen … perfekt. 5/5

Inhalt: Aus der Sicht einer Erwachsenen heraus, muss ich natürlich sagen, dass ich hier und da das Gefühl hatte, die Kids könnten mehr Beaufsichtigung vertragen. Aber wenn ich diese Bedenken ablege, ist es wirklich ein tolles Buch und ich hatte durchaus Spaß gehabt. Mir hat die Geschichte gefallen und sie ist nicht langweilig.

Kommentieren0
43
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

D. J. MacHale wurde am 11. März 1956 in Greenwich, Connecticut (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

D. J. MacHale im Netz:

Community-Statistik

in 121 Bibliotheken

auf 30 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks