D. M. Mitchell FLINDER'S FIELD (a murder mystery and psychological thriller)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „FLINDER'S FIELD (a murder mystery and psychological thriller)“ von D. M. Mitchell

New for 2014 - D. M. Mitchell's latest psychological thriller! With a quarter of a million downloads, the bestselling author of ‘Max’ and ‘The House of the Wicked’, D. M. Mitchell has been compared to Dean Koontz, Stephen King, Ruth Rendell, M. R. James, Linwood Barclay, Umberto Eco, the Bronte sisters, Charles Dickens and many others. Discover for yourself why D. M. Mitchell is being regarded by some as one of the UK’s most original and exciting writers of psychological thrillers and murder mysteries. In November 1974, a young woman called Sylvia Tredwin goes missing. Nobody has the faintest idea where she’s gone. She was wearing only a light skirt and T-shirt, didn’t take anything with her, no suitcase, nothing. Simply went out one dark evening and never returned. Some say she went off with another man, because there’d already been talk in the small Somerset village of Petheram that she’s that type of woman – attractive, flirty with it, dressed too provocatively. But her husband, Bruce Tredwin, doesn’t believe a word of the callous whisperings of the locals as they gossip about his outsider wife. So he never gives up searching for her. A fortnight later on a stormy winter’s night he finds her. She’s naked in a place called Flinder’s Field, wandering aimlessly, badly bruised and in total shock. But what she says to him will astound everyone. She says she’s been abducted by aliens, and she was never to be the same again, with tragic consequences… Forty years later and George Lee is coming back to Petheram, the village of his birth. His estranged father has died and there are things his mother would like him to sort out. George hates the village, couldn’t wait to get out and make a life for himself as a writer of cheap and gory thrillers. He notices that Adam Tredwin, Sylvia Tredwin’s son, has also returned to Petheram. As children, the two used to be friends, briefly, before Adam’s father was killed in the 1980s by a hit-and-run driver and Sylvia took him away from the village. But it’s when George begins to tidy out his father’s loft and slowly begins to learn more details about Sylvia Tredwin’s disappearance that he starts to uncover dark secrets and hidden truths – discoveries that will peel back the decades to reveal a labyrinthine world of madness, jealousies, deceit, lies and murder. He little knows his idle quest to find out the truth behind Sylvia Tredwin’s abduction will have profound and dangerous consequences for all concerned. D. M. Mitchell pens yet anther taut psychological thriller and murder mystery, set in the claustrophobic world of a small Somerset village, with a bevy of believable characters and a plot that twists and turns in Mitchell’s inimitable style to a deliciously shocking and unexpected conclusion. “If you haven’t tried D. M. Mitchell yet, you don’t know what you’ve been missing…”

Wahnsinn, das dreht und wendet sich- man glaubt alles zu durchschauen und steht am Ende ganz daneben da

— takaronde
takaronde
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • So viele Drehungen und Wendungen- einfach nur klasse!!!!

    FLINDER'S FIELD (a murder mystery and psychological thriller)
    takaronde

    takaronde

    08. August 2014 um 15:51

    Nur ganz kurz zum Inhalt: George Lee kehrt zurück in seine Heimatstadt Petheram, aber nur wegen des Todes seines Vaters. Denn eigentlich will er gar nicht an diesen Ort zurück. Doch er ist derjenige, der das haus seines verstorbenen Vaters auf- und ausräumen muss. Dabei entdeckt er Dinge und Informationen, die er weder finden noch wissen wollte. Unter anderem geht es um die 1974 verschwundene Sylvia Tredwin, die damals behauptet hatte von Aliens entführt worden zu sein... George selbst ist ein Loser. Er hat eine gescheiterte Ehe hinter sich und arbeitet als Autor für Krimiheftchen. Letzteres mit wenig Erfolg, denn deswegen hat sich seine Frau von ihm scheiden lassen.  Kommen wir nun zu dem Buch an sich: Jede Figur ist so beschrieben, wie sie auch tatsächlich vorkommen könnte. Das gibt der Geschichte eine unglaubliche Realität, die man fast greifen kann.  Dazu kommt, dass bestimmt jeder schon mal solche Verwandtschaft, Bekannte oder Freunde erlebt hat. Eigentlich wollen sie alle nur das Beste für einen, bringen damit aber fast immer alles durcheinander. Genau das passiert in dieser Geschichte, in der George mit der Vergangenheit konfrontiert wird, so wie er es nie wollte und gleichzeitig fasziniert es ihn diese Informationen zu erhalten und mehr zu wissen, als andere. doch der Schein trügt. Man ist als Leser immer dem auf der Spur was tatsächlich mit Sylvia Tredwin geschehen ist und wird ständig in andere Richtungen bugsiert. kaum hat man sich einen Reim auf die ganze Sache gemacht, taucht etwas auf, das wieder alles auseinander fallen lässt.  D.M. Mitchell macht das so gut, dass einem gar nicht der Gedanke kommt das Buch zur Seite zu legen, allerdings braucht man einige Zeit bis man sich reingearbeitet hat (ist mir zumindest so gegangen).  Dies ist keine Geschichte, bei der man mitten in die Aktion springt und sich durchkämpfen muss. Es sind eher die Kleinigkeiten, die einen Stück für Stück an die Lösung bringen. Auf der Strecke bleiben eine Menge Lösungen, die man sich selbst im Hinterstübchen ausgedacht hat. Bis es schlussendlich - tatsächlich ganz am Ende des Buches- die wirkliche Lösung gibt, die einen dann doch relativ überrascht. Dieses Buch ist nur etwas für Leute, die auf Psychokrimis stehen und sich auch nicht durch seltsame Drehungen und Wendungen vom weiterlesen abhalten lassen. Wer ist letztlich bis zum Ende schafft, wird mit einem tatsächlich erstaunlichen Ende überrascht. Ich fand es klasse!

    Mehr