D.B. John

 4.6 Sterne bei 48 Bewertungen
Autor von Stern des Nordens, Stern des Nordens und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Stern des Nordens

 (1)
Neu erschienen am 26.09.2018 als Hörbuch bei Argon.

Stern des Nordens

 (46)
Neu erschienen am 25.09.2018 als Taschenbuch bei ROWOHLT Wunderlich.

Stern des Nordens

 (1)
Neu erschienen am 25.09.2018 als E-Book bei Rowohlt E-Book.

Alle Bücher von D.B. John

Stern des Nordens

Stern des Nordens

 (46)
Erschienen am 25.09.2018
Stern des Nordens

Stern des Nordens

 (1)
Erschienen am 25.09.2018
Stern des Nordens

Stern des Nordens

 (1)
Erschienen am 26.09.2018

Neue Rezensionen zu D.B. John

Neu
Schnuppes avatar

Rezension zu "Stern des Nordens" von D.B. John

Fesselnder Thriller mit realem Hintergrund
Schnuppevor 4 Stunden


„Stern des Nordens“ ist eine fiktionale Geschichte, die in der Realität Nordkoreas 2010 angesiedelt wurde, das Ergebnis ist ein äußert spannenden Thriller. 

Der Autor D.B. John hat lange in Südkorea gelebt und Nordkorea bereist, seine Landeskenntnisse sind in das Werk eingeflossen. 

Geschickt verknüpft er das Schicksal von drei völlig verschiedenen Protagonisten aus unterschiedlichen Orten. 

Jenna Williams vermisst schmerzlich ihre Zwillingsschwester, die vor 12 Jahren in Südkorea verschwand. Jenna ist Halbkoreanerin mit afroamerikanischen Wurzeln, sie arbeitet an einer Universität, bis der CIA sie aufgrund ihrer Sprach- und Sachkenntnisse anwirbt. Der Wunsch ihre Schwester wiederzufinden bestimmt häufig ihre Entscheidungen. 

Bäuerin Moon führt mit ihrem Mann ein entbehrungsreiches Leben in Nordkorea. Die Angst vor Spitzeln und der Kampf um das tägliche Essen bestimmen ihr Leben. Sie hat aber ein großes Herz und noch immer die Kraft neue Wege zu finden, um das Überleben zu sichern. Sie wird schließlich Marktfrau. Es gelingt ihr sich für andere einzusetzen und mit ihren Möglichkeiten Widerstand zu leisten. 

Cho ist Parteifunktionär in Pjöngjang. Er führt mit seiner Frau und seinem Sohn ein privilegiertes Leben. Als wegen einer Beförderung sein familiärer Hintergrund durchleuchtet werden soll, beginnt er das Regime, in dem er bisher gut lebte, zu fürchten. Er wurde adoptiert, seine wahren Eltern kennt er nicht. Nur wer drei Generationen zurück einen tadellosen Hintergrund hat, darf Karriere machen. 

Moon und Cho haben bei allen Unterschieden gemeinsam, dass sie sich der Gefahren durch das Regime durchaus bewusst sind: 

„Niemand redete über die Wirklichkeit hinter der Staatsfassade. Um zu bestehen, musste man im Geiste zwei Realitäten nebeneinander aufrechterhalten, eine öffentliche, eine geheime – und man musste die Fähigkeit entwickeln, gleichzeitig zu wissen und nicht zu wissen..... Die Geheime Realität wurde niemals erwähnt, denn es gab kein Gefühl und keine Idee, keinen Lebensbereich, der nicht unter die Autorität des Staates fiel. Eine illoyale Bemerkung genügte...für eine Verhaftung. Manchmal reicht schon ein Blick.“ (S.260) 

Jedes Kapital wird aus der Sicht eines anderen Protagonisten geschildert, durch die Perspektivwechsel wird die Geschichte sehr nah an den Leser herangebracht, quasi nebenbei erhält man Einblick in die Lebensumstände Nordkoreas. Überlebenskampf, Willkür, Exekutionen, Verhöre, Alltag im Arbeitslager u.a. werden sehr glaubhaft geschildert. Man mag manchmal nicht glauben, dass so etwas heute noch passiert. 

D. B. John führt die drei Schicksale sehr gekonnt zusammen. Nach einer ruhigen, aber interessanten Einleitungsphase, die einem die unterschiedlichen Charaktere nahebringt, steigt das Tempo immer weiter an. Die Ereignisse scheinen sich zu überschlagen und die Verbindungen werden immer dichter. Das Ende erinnert ein wenig an einen amerikanischen Actionthriller, das schadet dem Buch aber nicht, auf diese Weise verknüpft der Autor die Unterhaltung, die er bieten wollte, mit dem realen Hintergrund sehr geschickt. 

Im Anhang des Buches geht der Autor nochmals auf einige Begebenheiten Nordkoreas ein, die Eingang in das Buch gefunden haben, z.B. das Entführungsprogramm und das Samenkornprogramm, Lager 22 u.a. Man erhält hier nochmals einen sachkundigen Einblick und Quellen. Dieser Teil des Buches ist hochinformativ und liest sich wie der Thriller sehr gut. Vieles was bisher mein Vorstellungsvermögen überstieg wurde mir hier nahegebracht. Das diese Realität so gelebt werden kann und stattfindet ist schwer zu glauben. 

Dieses Buch habe ich trotz des bedrückenden Inhaltes sehr gerne gelesen, es hat einen Nachhall, der mich noch einige Zeit beschäftigen wird. Nachrichten zu Nordkorea verfolge ich nun mit anderer Wahrnehmung. 

Die Lektüre des Buches kann ich nur weiterempfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen
liesmal50s avatar

Rezension zu "Stern des Nordens" von D.B. John

Gefühle von Liebe und Hass
liesmal50vor 4 Tagen

Der Prolog erzählt von dem Tag im Jahre 1998, als Soo-min zusammen mit einem 19-Jährigen vom Strand einer südkoreanischen Insel ganz in der Nähe Nordkoreas ganz plötzlich verschwand. Die Suche nach den beiden jungen Leuten wurde bald eingestellt. Man ging davon aus, dass sie ertrunken wären. Doch die Zwillingsschwester von Soo-min, Jenna Williams, glaubt nicht an ein Unglück und will alles versuchen, dem Grund des Verschwindens ihrer Schwester auf die Spur zu kommen. Sie glaubt fest daran, dass Soo-min noch lebt, und nutzt im Jahr 2010 die Gelegenheit, nach ihr zu suchen, als sie sich unter anderem Namen als Agentin der CIA in geheimer Mission nach Nordkorea schicken lässt.

Agententhriller sind so gar nicht das Genre, das mich interessiert. Doch in diesem Fall habe ich gehofft, etwas mehr Wissen über das Land Nordkorea zu erlangen, das ich bisher nur aus den Nachrichten kannte – und die waren in der Vergangenheit fast ausschließlich negativ. Meine Neugier und mein Wissensdurst haben mich nicht enttäuscht.
Ich kann nicht sagen, dass der Roman mich von Anfang an gepackt hat, denn das Lesen fiel mir zu Beginn nicht leicht wegen der vielen verschiedenen und fremdartig klingenden Namen und Handlungsorte. Doch dann hat mich das Buch völlig in den Bann gezogen. Es ist unfassbar und unglaublich, welche Gesetze es in dem Land gibt und wie arm die Menschen dran sind, weil sie keine eigene Meinung haben dürfen.
Da hat mir Frau Moon, eine Bäuerin aus der nordkoreanischen Provinz, sehr gut gefallen. Sie ist eine unglaublich starke Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt und sich einsetzt für die Gerechtigkeit. Innerhalb kurzer Zeit hat sie als neu hinzugekommene Marktfrau eine Gemeinschaft mit den anderen Frauen gebildet und bei ihnen durch ihre kämpferische Art schnell Ansehen erworben. Vor der Obrigkeit ist das für sie selbst natürlich nicht unbedingt von Vorteil, doch wo sie auch ist, sie gibt nicht auf und kämpft weiter.

„Die Saat der Klassenfeinde, wer auch immer sie sind, muss bis in die dritte Generation ausgerottet werden.“ Mit diesem Leitsatz des „Großen Führers“ Kim Il-Sung aus dem Jahr 1970 ist der erste Teil überschrieben.
In Pjönjang bekommt das der vor einer Beförderung stehende Parteifunktionär Cho zu spüren, als seine familiäre Vergangenheit durchleuchtet wird.

Nachfolger von Kim Il-Sung wurde sein Sohn Kim Jong-Il, bezeichnet als „Geliebter Führer“. Doch auch unter der neuen Herrschaft änderte sich nichts für das unterdrückte Volk. Immer noch konnten Christen sich nur heimlich in Verstecken treffen. Der Geliebte Führer war derjenige, der angebetet werden wollte. Wer beim Verteilen von Bibeln erwischt wurde, für den galt die Todesstrafe!

Besonders dankbar bin ich für die vom Autor verfasste Vorbemerkung über das Land Nordkorea und die Anmerkungen am Ende des Buches, die den Leser erkennen lassen, welche Teile des Romans auf Tatsachen beruhen.

Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "Stern des Nordens" von D.B. John

Stern des Nordens
angelj222012vor 6 Tagen

Stern des Nordens hat mich sehr interessiert. Die Handlung klag sehr interessant und wenn wir ehrlich mit uns sich und haben wir insgesamt nicht viel Ahnung von Nordkorea. Hierdurch hab ich mir einen kleinen kulturellen Einblick erhofft.
Die Handlung dröselt sich in drei verschiedene Handlungsstränge auf, zwischen denen wir als Leser hin und hergeschubst werden.
Alle drei bieten Spannung und persönliche Tragödien, da die nordkoreanische Politik ein wahres Minenfeld darstellt. Es hat zwischendurch seine Längen und am ANfang habe ich etwas gebraucht um reinzukommen. (vor allem da die Handlung zwischen den Handlungssträngen hin und hergesprungen ist)
Trotzdem fand ich das Buch sehr gut.
Sieht gut aus und ließt sich gut.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 65 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks