D.H. Lawrence Das Meer und Sardinien

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Meer und Sardinien“ von D.H. Lawrence

»Die Frucht eines zehn Tage dauernden Abstechers nach Sardinien ist ein Meisterwerk. ›Das Meer und Sardinien‹ ist, um den modernen Jargon zu gebrauchen, eine ›Reisereportage‹ – aber eine Reportage geschrieben von einem Dichter in einer vor Vitalität leuchtenden, verzaubernden und beglückenden Sprache.«

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Meer und Sardinien" von D H Lawrence

    Das Meer und Sardinien
    Duffy

    Duffy

    09. October 2012 um 17:52

    Wie sehr sich das Reisen doch verändert hat. Noch nicht mal 90 Jahre ist es her, seit Lawrence seine Reise durch Sardinien unternommen hat. Heute durchquert man die Insel von Cagliari nach St. Maddalena in 5 Stunden mit dem Auto, zu Zeiten des Autors benötigte man für eine Teilstrecke von 50 Kilometern mit dem Zug 8 Stunden. Aber wieviel mehr hat das beschwerliche Reisen dem Auge und dem Herzen des Reisenden gebracht. Ähnlich wie George Sands auf Mallorca achtet Lawrence auf die Feinheiten, in erster Linie die Menschen und deren Abgrenzung zum übrigen Italien. Aber nicht nur die humorvollen Episoden mit den Einheimischen machen die Reisebeschreibung so lebendig, es ist vielmehr die Schilderung der Natur, die sich auf Sardinien in eindrucksvoller Weise immer wieder neu erfindet, wenn auch auf eine rauhe und schroffe Art. Lawrence beherrscht die Bildsprache wie nur ganz wenige, er hat das unausschöpfliche Reservoir an Wörtern, mit denen der Landschaften, Dörfer, Häuser beschreiben kann. Es ist die Poesie eines Menschen, der es zulässt, alles in sich aufzusaugen, was ihm begegnet. So entstand dann nicht etwa ein Tagebuch, sondern ein Reiseroman, den man nicht mehr aus der Hand legen will, der fesselt, weil die Bilder und Stimmungen so klar und deutlich sind, als wäre man vor Ort. Für alle, die beim Lesen träumen können und wollen. Dafür gibt's vom Rezensenten satte 5 Sterne, und das nicht nur, weil er dieses Buch "zufällig" auf Sardinien gelesen hat.

    Mehr