D.S. Becker Danziger Geheimnis: 1920er-Jahre-Krimi

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Danziger Geheimnis: 1920er-Jahre-Krimi“ von D.S. Becker

"In dem Zimmer herrschte eine drückende Stille. Die drei Personen, die mit ihren Sorgen in den kleinen Raum geflüchtet waren, empfanden dieses Schweigen nur zu deutlich wie ein unbekanntes, näherschleichendes Unheil. Mias Vater ist verschwunden. Doch sie will keine Polizei. Ihr Mann steht vor schweren Prüfungen. Historischer Krimi vor dem Hintergrund des Danzigs der Vorkriegsepoche.

Kurzer spannender Krimi im typischen Detektiv Style, aber mit dem Flair der damaligen Zeit.

— Argentumverde
Argentumverde
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein preußischer Sherlock Holmes im Flair der dreißiger Jahre

    Danziger Geheimnis: 1920er-Jahre-Krimi
    Argentumverde

    Argentumverde

    09. February 2017 um 01:34

    Bei der sonst so ruhigen Familie Wieland herrscht Aufregung. Der Vater von Maria Wieland ist seit drei Ragen verschwunden und Maria selbst fleht ihren Mann an nicht die Polizei zu Hilfe zu rufen ohne ihrem Mann dies aber begründen zu wollen. Als Ted Wieland sich keinerlei Rat mehr weiß, bittet er Hans Dressler, Nachbar und Freund des Ehepaares um Hilfe. Was selbst das Ehepaar Wieland nicht weiß, ist, Das Hans Dressler Detektiv ist und genau der Richtige um ihnen zu helfen. Bereits mit den ersten Sätzen wird der Leser ins damals noch preussische Danzig entführt und während man versucht den Geschehnissen zu folgen, muss zuerst der ungewohnte Schreibstil verarbeitet werden. Denn auch die Wortwahl und Satzbildung ist stark an die damalige Redeweise angelehnt. Während man noch mit Sprache und den ersten Ereignissen vollauf beschäftigt ist, entwickelt sich auf ruhige aber spannende Weise die Suche nach dem verschollenen alten Herren. Man lernt weitere Nachbarn kennen und stellt schnell fest, dass auch diese Teil des Rätsels sind. Die Charaktere sind mit wenigen aber äußerst bildhaften Details beschrieben und schnell fühlt man sich ins Danzig dieser Zeit zurückversetzt. Hat man sich einmal an den Schreibstil gewöhnt so liest sich dieser trotzdem angenehm fließend und bestärkt noch die historisch gut inszenierten Details. Mein Fazit: Ein äußerst lesenswerter, spannender kleiner Krimi in bester Detektivmanier. Auch wenn das Buch noch nicht vollkommen rund in sich ist, so lohnt es sich für die Unterhaltung für Zwischendurch auf jeden Fall.

    Mehr