Dace Ruksane Warum hast du geweint

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum hast du geweint“ von Dace Ruksane

Katrina aus Riga ist sechzehn, phantasievoll und schüchtern. Zuhause wird sie kaum beachtet. Das ändert sich, als sie in einem Feriencamp im Kaukasus den älteren Oleg kennenlernt. Dace Rukšane erzählt von der ersten großen Liebe und dem Ende der Kindheit in einer Zeit des politischen Umbruchs.<br><br> » ›Warum hast du geweint‹ erzählt von der Liebe, der großen sogar, aber auf eine neue Art: zärtlich, fast diskret, ohne dabei an Direktheit zu verlieren.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Warum hast du geweint" von Dace Ruksane

    Warum hast du geweint
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. February 2011 um 21:13

    Es gibt ja Bücher, da lässt sich eine Rezension ganz locker aus dem Ärmel schütteln. Und es gibt Bücher wie dieses. Zuerst einmal die grobe Handlung zum Einstieg: Die Protagonistin heißt Katrina und lebt mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester in Riga. Die Eltern haben sich nicht mehr allzu viel zu sagen, und Freunde hat Katrina auch so gut wie keine. Deswegen sind die Alpinistencamps, die jeden Sommer im Kaukasus stattfinden, eine willkommene Abwechslung. Dort verliebt sich Katrina in Oleg; für ihn ist sie sein Krümelchen – das Krümelchen dagegen weiß nicht, dass Oleg daheim in Moskau Frau und Kind hat und es daher nicht sonderlich ernst mit ihr meint. Es geht also auf den ersten Blick um die (unglückliche) Liebe, denn auch mit den anderen Jungs, die Katrina kennenlernt, hat sie kein Glück: Mit Sergej und Genna verbindet sie auch nach dem Camp noch eine Brieffreundschaft (ob noch mehr Gefühle im Spiel sind, bleibt etwas in der Schwebe), doch Sergej stirbt an einer rätselhaften Krankheit, und Genna ist zur falschen Zeit am falschen Ort, als der Atomreaktor in Tschernobyl explodiert. Eigentlich geht es aber in erster Linie um das Erwachsenwerden unter schwierigen Umständen in einer schwierigen Zeit – der politische Umbruch in den 1990er Jahren bildet den Hintergrund zu dieser Geschichte. Eine „richtige“ Rezension fällt mir auch deswegen so schwer, weil sich Rukšāne nicht an eine Chronologie hält – sie springt mal hierhin, mal dorthin, und auf einmal sind ein paar Jahre vergangen und man hat es nichtmal gemerkt. Man erfährt nur durch Anspielungen, in welchem Zeitabschnitt man sich gerade befindet – manchmal nicht einmal das. Etwas weniger von diesem Hin und Her hätte das Buch gut vertragen, weil es zu sehr aus dem Lesefluss herausreißt und man diese einzelnen Handlungsschnipsel nicht wirklich einordnen kann. Ansonsten aber ist dieses Buch überaus poetisch und schön geschrieben, dabei aber niemals kitschig. Trotz der teilweise traurigen Thematik macht das Lesen überraschenderweise Spaß, und Katrina, die das Ganze meist (selbst)ironisch kommentiert, nimmt selbst den tragischen Stellen ein wenig die Härte. Es gibt trotzdem noch ein „Aber“: Das Ende. Gegen Ende hin gibt es überhaupt keinen roten Faden mehr, die Geschichte wird mehr zu einem inneren Monolog Katrinas, mit verschiedenen kurzen Handlungsschnipseln und aus dem Zusammenhang gerissenen Dialogen. Klar ist Katrina da selbst sehr durcheinander und verwirrt (sie hat auch ausreichend Gründe dazu, aber ich will ja nicht spoilern), über weite Strecken weiß man allerdings nicht mehr wirklich, um was es nun eigentlich geht. Das macht nicht die komplette Geschichte gleich schlecht, aber zum Ende hin fällt dieses sonst sehr interessant geschriebene Buch dann doch etwas ab. Ach ja: Rukšāne gilt in Lettland als Skandalautorin. Und Überraschung: Sie schreibt natürlich über Sex. Es wird auch masturbiert, und seltsame Sachen werden mit Büchern veranstaltet (ich hab es nicht verstanden und wäre dankbar, wenn mir jemand, der das Buch ebenfalls kennt, seine Interpretation dessen mitteilen könnte. Danke.). Aber das alles ist auch eher um- denn zu deutlich beschrieben. Und nimmt außerdem nur einen sehr kleinen Teil der ganzen Handlung ein. Vielleicht stammt der Ruf der Autorin von ihren anderen Werken, vielleicht sieht man das in Lettland einfach anders. Sollte jedenfalls keinen abschrecken, der Bücher von Skandalautoren nicht gerne liest (ich gehöre normalerweise nämlich auch zu dieser Gruppe). Es gibt Bücher, die kann man ganz locker rezensieren. Nur hat man dazu dann oft nicht allzu viel zu sagen. Und es gibt Bücher wie dieses, wo eine klassische Rezension schwerfällt, man dafür aber viele Assoziationen und Gedanken dazu hat. Und sind nicht solche Bücher oft die interessanteren? Für mich war „Warum hast du geweint“ wieder mal ein Beleg, dass es sich überaus lohnt, auch abseits des Mainstreams zu lesen, insbesondere auch mal Autorinnen und Autoren aus eher „exotischen“ Ländern (jedenfalls, was die auf Deutsch erhältliche Literatur anbelangt). Ich hoffe mal, dass noch mehr von Dace Rukšāne auf Deutsch erscheint, denn ihr Stil hat es mir sehr angetan. Bitte mehr davon!

    Mehr
  • Rezension zu "Warum hast du geweint" von Dace Ruksane

    Warum hast du geweint
    Beagle

    Beagle

    07. January 2010 um 08:13

    Katrina lebt in Riga, in Lettland vor dem Fall des Kommunismus. Ihr Leben verläuft in ruhigen Bahnen, sie ist eine gute Schülerin und wie jedes Jahr fährt sie einen Monat im Sommer in die Kaparten zum Bergsteigen. Dort beginnt die Geschichte. Katrina ist fünfzehn, als sie zusammen mit einer Freundin, die sie aus dem Alpinistencamp kennt, auf dem Flughafen der Abreise entgegenfiebert. Wir lernen Katrina als eine junge Frau kennen, die selbstbewusst in die Berge verliebt ist, nichts ist ihr zu schwer, keine Steigung zu arg. Und, wir lernen Katrina als Mädchen kennen, das von Selbstzweifeln der Pubertät zerfressen und nach Liebe dürstend, sich in den Gruppenführer Oleg verliebt. Mit Oleg verbringt Katrina ihre schönste Zeit in dem Alpinistenlager, sie lernt, was es heißt zu lieben und geliebt zu werden, wird verführt und lässt sich verführen. Doch dann kommt die Heimfahrt nach Riga. Anfängliche Briefwechsel bleiben bald aus, die beiden jungen Männer, mit denen sie regen Schriftverkehr hat, werden bald schon sterben. Der eine an den Folgen von Tschernobyl, der andere an etwas ähnlichem, das ihn aber lange leiden lässt und ihn fast ein Jahr lang an ein Krankenhausbett fesseln wird. Das sind die Anfänge, an denen Katrina schon bald verzweifeln wird. Hinzu kommt dann der immer häufigere Streit der Eltern, der in der Scheidung endet. Ihre Mutter wird darüber nicht hinweg kommen, sich von einer Brücke vor einen Zug werfen. Ihr Vater ist ausgezogen und wird nicht zurückkommen und auch ihre jüngere Schwester Sofija zieht es weg von Riga, sie flüchtet noch während der Revolution in den Westen. Warum hast du geweint ist ein Buch, das im Laufe seiner Geschichte nicht mehr mit dieser Frage auseinandergesetzt wird. Wir erfahren die Leiden Katrinas, ihre verlorene Liebe zu Oleg, das Umfeld, das langsam aber sicher wie eine Sandburg in der Hitze zerbröckelt. Ein sehr zartes und doch in seiner Botschaft kräftiges Buch. Der allmähliche Zerfall des russischen Reiches wird nebenher erzählt, er ist nur in manchen Passagen der Geschichte von Bedeutung und doch erfahren wir mehr vom Leben in dieser Zeit. Und doch will es kein politisch angehauchter Roman sein, sondern eher das Leben einer sehr feinfühligen, jungen Frau erzählen, was der Lettischen Autorin fabelhaft gelungen ist. Die Selbstzweifel und angehenden Bedauerungen an das Leben werden vortrefflich und sanft hervorgebracht, an machen Stellen mit Kitsch doch meistens sehr feinfühlig und glaubhaft. Ein Buch, das traurig macht und doch gelesen werden sollte.

    Mehr