Dagmar H Mueller Die Hälfte des Himmels gehört Bo

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hälfte des Himmels gehört Bo“ von Dagmar H Mueller

Marthas kleiner Bruder Bo ist eine echte Nervensäge: Immer will er Recht haben und immer behauptet er Sachen, die gar nicht stimmen können. Zum Beispiel, dass er den Himmel für drei Zitronenbonbons und zwei Himbeerlutscher gekauft hat. Und was das Schlimmste ist: Marthas Eltern lassen Bo all das auch noch durchgehen! Nie bekommt er Ärger, sondern immer seinen Willen. Doch dann erfährt Martha die Wahrheit und sie begreift: Die Hälfte des Himmels gehört tatsächlich Bo - und das ist ein schöner Gedanke. Ein tief bewegendes und zugleich unbeschwertes Buch über den Tod und das Leben - für alle Kinder und Erwachsenen, die mit dem Verlust eines geliebten Menschen klarkommen müssen. Ab 10 Jahren

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Harry und Otto strapazieren wieder unsere Lachmuskeln und die (Spannungs-)Nerven. Spannend, schräg - einfach genial!

danielamariaursula

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny und ihre Freunde gruseln sich köstlich auf Klassenfahrt, unbedingt lesenswert!

meisterlampe

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Kinderbuch für die Weihnachtszeit!

Larii-Mausi

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Buch, dass Kinder und Eltern zum Mitmachen auffordert.

Nora_ES

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Hälfte des Himmels gehört Bo" von Dagmar H Mueller

    Die Hälfte des Himmels gehört Bo
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    05. December 2011 um 11:32

    „ Bo starb an einem dunklen, grauen Vormittag kurz vor Weihnachten. Seinen siebten Geburtstag im Januar hat er nicht mehr erlebt. Mama und Papa haben die ganze Zeit bei ihm gesessen. Papa hat uns erzählt, dass Mama zum Schluß diese ganzen Maschinen und Stöpsel, die an Bo dranhingen, einfach abgemacht und sich zu Bo ins Bett gelegt hat. Dort ist er dann in Mamas Armen schließlich für immer eingeschlafen.“ So beginnt das letzte Kapitel des gleichnamigen Buches „Die Hälfte des Himmel gehört Bo“ von Dagmar H. Mueller. Ein überaus sensibles, ein lustiges und ein trauriges Buch, ein Buch, das berichtet von der Lust am Leben und der Schwere und der Leichtigkeit des Sterbens aus der Sicht der 11- jährigen Martha, deren Bruder Bo an einer unheilbaren und in Kürze tödlichen Krankheit leidet. Bo weiß schon Monate vor seinen drei Schwestern ( es gibt noch die 14-jährige Lena und die 16-jährige Bille), dass er nicht mehr lange zu leben hat. Aber er glaubt seinen Eltern, die ihm den Himmel beschreiben als einen Ort, an dem man immer tun kann, zu was man gerade Lust hat. Er ist fröhlich, sprüht vor Ideen, will immer Recht haben und teilt mit Martha ein Kinderzimmer. Diese beiden jüngsten in der Familie haben ein ganz besonderes Verhältnis, und so ist es nur natürlich, dass Martha die Geschichte Bos erzählt. Von seinen Ideen, seiner Phantasie, seinem unübertrefflichen Willen, seiner überbordenden Lust am Leben. Sie erzählt von Streichen und nächtlichen Gesprächen, aber auch immer wieder von ihrer Wut über die Ungerechtigkeit der Eltern, denn Bo darf alles, während die Mädchen nach heutigen Maßstäben durchaus streng und konsequent erzogen werden. Denn sie weiß noch nicht, was Bo und seine Eltern wissen: er wird schwächer werden und sterben. Erst als Bo ihr, etwa ein halbes Jahr vor seinem Tod erzählt, er habe von einem mit seinem Vater befreundeten Piloten die Hälfte des Himmels gekauft, bekommt Martha so ein komischen Gefühl im Bauch, das sie nicht mehr verlässt. Viel später erst, als bei einem Gespräch mit der Mutter all die Wut und Angst aus Martha herausbricht, beruft die Mutter für den Abend ein Familientreffen ein, und die Wahrheit kommt auf den Tisch. Die beiden ältesten Schwestern reagieren mit Flucht, Bo nimmt es leicht, und die Eltern versuchen sich etwas hilflos mit weiteren Ausgestaltungen des Himmels. Für Martha ist das nicht so überzeugend. Was ihr letztlich Monate nach Bos Tod durch ihre Trauer hilft, ist der Gedanke, dass es Bo dort, wo er jetzt ist, gut geht und dass sie einen wunderbaren Bruder gehabt hat, und die Liebe zu ihm nie vergehen wird. Dagmar H. Mueller ist ein sensibles Buch gelungen, das ohne amtsreligiöse Deutungen auskommt und dennoch starken Trost vermittelt. Beindruckend geschildert ist die klare, konturierte Position von Vater und Mutter in dieser Familie, in der es einfach stimmt, weil man miteinander spricht und streitet und auch unangenehmen und schmerzhaften Themen nicht ausweicht, eine Familie, in der jeder seine Schwächen hat und sie auch zeigen darf. Nur mit so einer starken Familie ist solch eine Geschichte wie die von Bo glaubwürdig zu erzählen.

    Mehr