Dai Sijie

 3,9 Sterne bei 512 Bewertungen

Lebenslauf von Dai Sijie

Dai Sijie, geboren 1954 in der Provinz Fujian in China, wurde von 1971 bis 1974 im Zuge der kulturellen Umerziehung in ein Bergdorf geschickt. Nach Maos Tod studierte er Kunstgeschichte und emigrierte 1984 nach Paris. »Balzac und die kleine chinesische Schneiderin«, sein erster Roman, wurde ein großer internationaler Erfolg und in einer französisch-chinesischen Produktion erfolgreich verfilmt. Zuletzt erschien von ihm auf deutsch »Der kleine Trommler«.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Die lange Reise des Yong Sheng (ISBN: 9783492070164)

Die lange Reise des Yong Sheng

Erscheint am 03.01.2022 als Hardcover bei Piper.

Alle Bücher von Dai Sijie

Cover des Buches Balzac und die kleine chinesische Schneiderin (ISBN: 9783492272315)

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

 (406)
Erschienen am 01.05.2011
Cover des Buches Muo und der Pirol im Käfig (ISBN: 9783492245203)

Muo und der Pirol im Käfig

 (40)
Erschienen am 01.03.2008
Cover des Buches Der kleine Trommler (ISBN: 9783492304009)

Der kleine Trommler

 (16)
Erschienen am 20.01.2014
Cover des Buches Wie ein Wanderer in einer mondlosen Nacht (ISBN: 9783492263733)

Wie ein Wanderer in einer mondlosen Nacht

 (15)
Erschienen am 01.02.2012
Cover des Buches Die lange Reise des Yong Sheng (ISBN: 9783492070164)

Die lange Reise des Yong Sheng

 (0)
Erscheint am 03.01.2022
Cover des Buches Wie ein Wanderer in einer mondlosen Nacht (ISBN: 9783886989591)

Wie ein Wanderer in einer mondlosen Nacht

 (2)
Erschienen am 24.09.2009

Neue Rezensionen zu Dai Sijie

Cover des Buches Der kleine Trommler (ISBN: 9783492304009)

Rezension zu "Der kleine Trommler" von Dai Sijie

Träume und Realität
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Monaten

3 Jugendliche werden ein Stück begleitet bei Ihrem Aufwachsen und mit Ihren Träumen. Gemeinsam haben alle 3 Jugendlichen, dass Sie unter schwierigen Umweltbedingungen leben, was ihr Leben sehr stark beeinflusst. Die Insel auf der sie leben, verarbeitet Elektroschrott und dadurch ist immer mindestens ein Mitglied der Familie durch Krankheiten gezeichnet. Ein Junge lebt bei seiner stummen Tante und träumt vom Zirkus. Ein Mädchen erlebt, wie die Mutter durch eine Bleivergiftung erkrankt und verschwindet. Ein Junge möchte den von einer Vergiftung gezeichneten Bruder heilen und flüchtet in die Kunst. Alle drei Geschichten sind tragisch, realistisch und machen wirklich nachdenklich. Lesenswert für alle, die gerne Geschichten über Menschen mit aktuellen Problemen der Zeit und Ihren Auswirkungen mögen.

DEiu. / Mlls.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Balzac und die kleine chinesische Schneiderin (ISBN: 9783492272315)Schlehenfees avatar

Rezension zu "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin" von Dai Sijie

Bücher sind mehr als Worte
Schlehenfeevor 6 Monaten

China zur Zeit von Maos Kulturrevolution: Ein namenloser Ich-Erzähler und sein bester Freund Luo werden zur Umerziehung in ein Bergdorf geschickt. Dorthin ist kein Fortschritt gedrungen und die beiden sehnen sich nach etwas Abwechslung von ihrer tumben Plackerei. Sie vermuten, dass ein anderer Umerzogener einen Koffer voller verbotener westlicher Literatur versteckt und wollen diesen nun unbedingt in ihren Besitz bringen. Durch die Werke von Balzac, Dumas und anderen verschaffen sie sich nicht nur selbst etwas Fantasie und Freiheit, sondern auch der Kleinen Schneiderin, in die Luo verliebt ist, mit ungeahnten Folgen.


Über die sogenannte „Kulturrevolution“ in China und die „Umerziehung“ von Intellektuellen und ihren Familien, die durch harte, bäuerliche Arbeit über einige Jahre erreicht werden sollte, hatte ich bisher nur ein paar vage Informationen aufgeschnappt. Von den Erfahrungen der beiden jungen Männer zu lesen, war daher höchst interessant.


Durch die Klassiker aus dem Koffer können sie wieder Hoffnung schöpfen, träumen und ihre Fantasie walten lassen. Die Geschichten schenken ihnen Freiheit, zumindest im Geiste. Doch nicht nur ihnen, auch den anderen Bergbewohnern, denen sie diese Geschichten erzählen und die dafür offen sind, das heißt nicht zu stark verankert in der kommunistischen Ideologie Maos. So emanzipiert sich auch die junge Frau, die als Tochter eines Schneiders sonst wohl nicht aus den Bergen weggekommen wäre. Neugier und Verstand werden niemals unterdrückt werden können. Diese Botschaft und der Bezug zur Literatur gefiel mir außerordentlich gut!


Nur das Ende war mir zu abrupt und ließ für meinen Geschmack zu viele Fragen offen. Ohne zu spoilern kann ich hier kaum eine nennen, doch hätte es mich zum Beispiel interessiert, wie es für die beiden in der Umerziehung weiterging und wie lange sie noch in dem Bergdorf bleiben mussten. Fünfzig Seiten mehr hätten es ruhig noch sein dürfen.


So vergebe ich für „Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ 4 Sterne.

Kommentare: 1
3
Teilen
Cover des Buches Balzac und die kleine chinesische Schneiderin (ISBN: 9783492272315)bineiras avatar

Rezension zu "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin" von Dai Sijie

Liebeserklärung an die Literatur gerade in schweren Zeiten
bineiravor 10 Monaten

BALZAC UND DIE KLEINE CHINESISCHE SCHNEIDERIN


von Dai Sijie


Dieses bemerkenswerte kleine Buch ist 2002 auf Deutsch erschienen. Die Originalsprache ist französisch.


Zum Autor schreibt der Piper Verlag:


Dai Sijie, geboren 1954 in der Provinz Fujian in China, wurde von 1971  bis 1974 im Zuge der kulturellen Umerziehung in ein Bergdorf geschickt.  Nach Maos Tod studierte er Kunstgeschichte und emigrierte 1984 nach  Paris. „Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“, sein erster  Roman, wurde ein großer internationaler Erfolg und in einer  französisch-chinesischen Produktion erfolgreich verfilmt.


Zum Inhalt:


China, Anfang der 1970er Jahre: Während der Kulturrevolution werden zwei siebzehnjährige Gymnasiasten zur kulturellen Umerziehung in ein einsames Bergdorf geschickt. Ihre Eltern sind Ärzte und damit plötzlich Volksfeinde. Die Jungs sollen von den armen Bauern den richtigen Kommunismus lernen. Untergebracht werden sie in einem Schweinestall außerhalb des Dorfes; sie werden verhört, gedemütigt und müssen schwerste Arbeit in einem Bergwerk und auf den Reisfeldern leisten. 


Durch einen raffinierten Handel mit einem anderen Verschleppten gelangen sie an einen Koffer voller verbotener westlicher Bücher, die sie von nun an heimlich lesen. Diese geistige Nahrung rettet den jungen Leuten buchstäblich das Leben. Vor allem Balzacs "Vater Goriot" hinterlässt großen Eindruck bei ihnen. Durch ihn lernen sie auch die bezaubernde kleine Schneiderin aus dem Nachbardorf kennen und verlieben sich beide in sie. Doch das ist natürlich ebenfalls strengstens verboten...


Mein Leseeindruck:


Der Autor schreibt leichtfüßig und ironisch über ein schweres Thema, wobei ihm sicher seine eigene Erfahrung zugute kam. Mit einfachen Worten zeichnet er wunderbar bildhaft die zu Herzen gehende Geschichte der beiden Jungen. Das Buch ist aber vor allem eine Liebeserklärung an die Literatur, und das hat mich mit dem zum Teil verstörenden Inhalt wieder etwas versöhnt. Ich kann es aufrichtig zum Lesen empfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Dai Sijie wurde am 02. März 1954 in Chengdu (China) geboren.

Community-Statistik

in 762 Bibliotheken

von 45 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks