Dalai Lama XIV. Das Buch der Freiheit

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(10)
(10)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Buch der Freiheit“ von Dalai Lama XIV.

Ein dramatisches Schicksal erwartete den kleinen Bauerssohn, der im Alter von zwei Jahren zum Gottkönig von Tibet bestimmt wurde, zum XIV. Dalai Lama. Als Fünfzehnjäriger mußte er der Großmacht China die Stirn bieten, und seit nunmehr über dreißig Jahren käpft er im Exil für die Freiheit seines Volkes. Sein Lebensbericht ist ein bewegendes Plädoyer für Gewaltlosigkeit, Völkerverständigung und die spirituelle Offenbarung eines wahrhaft Großen unserer Zeit.

Ein, wie ich finde, sehr lesenswertes Buch!!!

— kaffeebienchen
kaffeebienchen

Stöbern in Biografie

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Buch der Freiheit" von null null

    Das Buch der Freiheit
    HomersEvil

    HomersEvil

    29. October 2009 um 02:25

    Tendzin Gyatsho, seines Zeichens der 14. Dalai Lama, erzählt in seiner Autobiographie, dem "Buch der Freiheit", von seinem bewegten und ereignisreichen Leben. Zumindest bis zum Jahr 1990. Der Leser erfährt wie man sich wohl fühlen muss, wenn man zum religiösen Oberhaupt eines ganzen Volkes erkoren wird. Die Last, die diese Verantwortung mit sich bringt, als auch die ungeheure Erwartungshaltung an die eigene Person, werden vom 14. Dalai Lama in glaubwürdiger, wie auch unterhaltsamer, ja sogar lustiger Form dargeboten und erzählt. Diese gefühlte, natürliche, Autorität des Dalai Lama ist eigentlich zu keiner Zeit wirklich vorhanden. Im Gegenteil, wenn man den Ausführungen und Erklärungen von Tendzin Gyatsho folgt, hat man das Gefühl, die Gedanken und Erlebnisse eines ganz "normalen" Menschen zu lesen. Doch auch der Dalai Lama nimmt schließlich die ihm zugedachte Rolle an, notgedrungen, denn die chinesische Intervention in Tibet fordert ihn auf, früher als gedacht, auch die Regierungsgeschäfte seines Landes zu übernehmen. Folglich nimmt auch der weit aus größere Teil der Autobiographie das Thema des Kampfes um die Unabhängigkeit und Freiheit Tibets, gegen die Chinesische Invasion und Landnahme, in Anspruch. Doch abgesehen von jeglicher politischen Aussage und Meinungsmache, von welcher Seite auch immer, kommen doch auch die religiösen und spirituellen Aussagen des Buddhismus, in einer wirklich unaufdringlichen Form, nicht zu kurz. Wer also schon immer mehr über die eigentliche Person, die Aufgaben und die Erlebnisse des Dalai Lamas, als auch der Entwicklung von Tibet selbst, seiner Geschichte und der chinesischen Besetzung, sowie Grundlagen des Buddhismus erfahren wollte, dem sei "das Buch der Freiheit" wärmstens empfohlen.

    Mehr