Dalia Sofer Die September von Schiras

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die September von Schiras“ von Dalia Sofer

Das dramatische Schicksal einer Familie vor dem Hintergrund der Revolution im Iran.<br /><br />Teheran, 1981: Ayatollah Chomeini und seine Revolutionswächter haben die Herrschaft im Iran übernommen. Zu den zahlreichen Menschen, die in die Foltermaschine des neuen Regimes geraten, zählt auch der stadtbekannte Juwelier Isaac Amin. Am helllichten Tag wird er von zwei Bewaffneten abgeholt. Im Gefängnis erfährt er, wessen er sich schuldig gemacht hat: Er ist Jude, und er ist reich. Während Isaac jeden Tag dem Tod ins Auge blickt, versucht seine Frau Farnaz, ganz auf sich gestellt zu überleben ...<br /><br />

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die September von Schiras" von Dalia Sofer

    Die September von Schiras
    bücherelfe

    bücherelfe

    08. May 2010 um 17:39

    Es ist das Jahr 1981. Nachdem der Schah und die Kaiserin den Iran fluchtartig verlassen und Ayatollah Khomeini und seine Revolutionswächter die Herrschaft übernommen haben, brechen für die bisherige Oberschicht harte Zeiten an. So auch für jüdisch-persisch Familie Amin. Isaac Amin, wohlhabender Juwelier, seine Frau Farnaz und die kleine Tochter Shirin leben in ständiger Angst. Die Geschichte startet auch gleich mit einem Paukenschlag; Isaac Amin wird verhaftet. „Bruder, wir haben jetzt andere Zeiten. Es gibt eine Zeit zu bauen und eine Zeit zu zerstören, damit man neu bauen kann. Eines Tages werde ich vielleicht wieder Maurer sein, aber im Moment ist dies hier meine Aufgabe. Wir müssen das Unkraut aus dem Boden rupfen“. (S. 194). Wenigstens ist der 18jährige Sohn Parviz in Sicherheit. Er studiert im fernen New York. Als Untermieter einer jüdisch-orthodoxen Familie hat er mit ganz anderen Schwierigkeiten zu kämpfen: Die Ohnmacht nicht zu wissen, was mit seinen Eltern passiert einerseits; die zarten Gefühle zu Rachel, der Tochter seines Vermieters andererseits. Der Tochter, die für ihn, der nicht überaus religiös erzogen wurde, unerreichbar scheint. Hervorzuheben ist, dass die Autorin die Geschichte einer Familie zeigt, in der soviel mehr als einfach Gefängnis und Folter vorkommt. Die schrecklichen Geschehnisse sind präsent aber sie werden nicht bis zum Erbrechen plastisch dargestellt. In diese Falle ist die Autorin glücklicherweise nicht getappt. Fazit: Ein absolut lesenswertes Buch, gerade deshalb, weil es sich nicht einfach mit der Grausamkeit schmückt, die sonst Büchern dieser Art häufig zu eigen ist.

    Mehr