Damaris Pastow Die Dinge, die wir suchten

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Dinge, die wir suchten“ von Damaris Pastow

Finn weiß nicht, wie es ist, eine Familie zu haben. Seinen Vater und seine Mutter hat er nie
gekannt. Er weiß nur, dass er schon sein ganzes Leben lang nach etwas sucht. Aber dann zieht sein
Onkel Gideon mit ihm in die Stadt, in der Gideon und Finns Mutter aufgewachsen sind, und Finn
schöpft Hoffnung. Wird er dort das Geheimnis seiner Herkunft lüften? In den Zwillingen Dana und
Lukas findet er gute Freunde; zusammen begeben sie sich mit ihm auf die Suche nach Antworten. Doch
plötzlich verschwindet der kleine Bruder von Dana und Lukas, und Finns Nachforschungen geraten ins
Schleudern ... Die poetische Coming-of-Age-Erzählung einer Suche.

Eine spannende Suche nach den Dingen, die einem wichtig im Leben sind.

— andymichihelli

Finns Suche konnte mich nicht überzeugen - leider nicht meins

— Josi98

Jugendbuch um die Suche nach der eigenen Identität

— frenx1

Ein junge sucht seinen Vater - ein Jugendroman, der in die Tiefe geht.

— mabuerele

Stöbern in Jugendbücher

Mirror, Mirror

Spannend und mit überraschenden Wendungen...

JuliaAndMyself

Das Vermächtnis der Arassis

Tolle Mischung aus Harry Potter und Percy Jackson im modernen Gewand. Dazu noch lehrreich. Ich freue mich schon auf den 2. Band.

Buchwurm05

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Ein tolles Buch! Ganz anders als erwartet und einfach wunderschön!

Alina97

Arianwyn

Eine zauberhafte und magische Geschichte die mich restlos begeistern konnte

dieDoreen

Scythe – Die Hüter des Todes

Mein 1. Jahreshighlight 2018 😍 Es war einfach GROSSARTIG! So spannend, so neu, so anders, so blutig, so fesselnd - wow!! Bitte mehr 😍

alina_kunterbunt

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Ein geniales und extrem spannendes Finale. Auch wenn ich absolut begeistert bin, das war der letzte Lockwood-Fall (heul)!

MartinaSuhr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Things we searched

    Die Dinge, die wir suchten

    andymichihelli

    23. August 2016 um 12:18

    Eine spannende Suche nach den Dingen, die einem wichtig im Leben sind. Der 16-jährige Junge namens Finn sucht seinen Vater. Er lebt schon lange bei seinem Opa und wünscht sich von ihm zum Geburtstag, etwas über seinen Vater zu erfahren. Doch dies will sein Großvater ihm erst zu seinem 18. Geburtstag sagen. Sein Opa stirbt kurze Zeit später und Finn zieht mit seinem Onkel Gideon, seinem neuen Vormund, nach Helmshafen in das Forsthaus, in das Heimathaus von Gideon und seiner verstorbenen Mutter. Dort lernt er bald neue Freunde kennen. Die Zwillinge Lukas - von allen Luchs genannt - und Dana haben auch einen kleinen Bruder, der später in der Geschichte noch spannend wird. Gemeinsam mit ihnen und seinem Hund verbringt Finn die Nachmittage und alles scheint, gut zu sein, bis eines Tages.... Sehr bedeutend ist in dem Buch der Glaube, die Freundschaft, Vertrauen, Vergebung und Zusammenhalt. Ich finde, dass es ein sehr lehrreiches Jugendbuch ist. Mir hat das Cover mega gut gefallen, der Inhalt dazu ist auch grandios. Wie alles zusammenhängt, das ist unberechenbar und genau deshalb so toll. Wer schlussendlich sein Vater ist, das errät man selbst nie - bis man es dann liest. Und dieses unvorhersehbare Ende macht alles noch viel spannender. Bemängelt habe ich einzig allein, dass manches nicht mehr erwähnt wurde, wie zb. ob Finn Alex nun vom Schwimmen abholte oder nicht, was genau mit Maik passiert ist und was mit Robin, usw. Aber trotz dem und ganz wenigen Tippfehlern hab ich mich amüsiert beim Lesen. Als junge Autorin schuf sie ein echt tolles Debüt. Abschließend noch einige Zitate aus dem Buch: "Wenn Menschen Angst haben, zeigt sich, wer sie wirklich sind." "Beten ist das Wichtigste auf der ganzen Welt." "I never knew, I never knew, I never knew until ... " "Ich werde das Verlorene suchen und das Verirrte nach Hause bringen." "I like to listen to your silence more than to my words, that's how I know that everything is right between us."

    Mehr
  • Auf der Suche nach seiner Identität

    Die Dinge, die wir suchten

    Josi98

    21. August 2016 um 19:43

    Inhalt: Finn ist 16 Jahre und lebt seit dem Tod seiner Mutter, die bei einem Autounfall tödlich verunglückt ist , bei seinem Großvater.Sein größter Wunsch ist ,endlich zu erfahren, wer sein Vater ist, doch das will sein Großvater ihm erst sagen wenn er 18 ist.Als der Großvater kurze Zeit später stirbt , kümmert sich sein Onkel Gideon um ihn. Gemeinsam ziehen sie in die Heimatstadt seiner Mutter und beziehen das ehemalige Elternhaus von Gideon.Mit seinen neuen Freunden Dana und Lukas versucht er das Rätsel um seine Identität zu lösen und findet nach einigen Schwierigkeiten seinen Vater.Cover:Das cover gefällt mir sehr gut. Der Junge sieht irgendwie geheimnisvoll aus und man möchte mehr über ihn erfahren.Die Äste verdecken einen Teil seines Körpers und geben somit einige Rätsel auf und man hat das Gefühl , der Junge ist eingesperrt. Die leuchtend orange Schrift sticht sofort ins Auge und macht das Cover dadurch sehr interessant.Meine Meinung: Das Buch hat mir am Anfang einige Schwierigkeiten bereitet. Oft waren die Handlungen sprunghaft und manchemal hat mir der Zusammenhang gefehlt.Nach einer Weile hat sich die Situation aber entspannt und man kann dem Geschehen gut folgen.Die Idee zu der Geschichte hat mir gut gefallen , dass jeder gerne wissen möchte wo er herkommt und wo er hingehört .Finns Enttäuschungen kann ich sehr gut verstehen und seine Verzweiflung , dass ihm niemand sagen möchte wer sein Vater ist , ist gut nachvollziehbar. Die Entführung von Robin wurde meiner Meinung nach , ein bisschen zu übertrieben dargestellt und die Handlung ist mir hier zu actionreich . Maik will unbedingt mit dem Kopf durch die Wand und das seine Wünsche erfüllt werden . Hier wäre ein bisschen weniger mehr gewesen.Im Großen und Ganzen konnte mich das Buch nicht überzeugen , da die eigentliche Handlung zu kurz kam und mir das "Highlight" fehlte. Deshalb vergebe ich nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Suchen und finden

    Die Dinge, die wir suchten

    Traeumerin109

    16. August 2016 um 23:12

    Finn weiß nicht, wer sein Vater ist. Seit er denken kann, ist er auf der Suche nach ihm. Als sein Großvater, bei dem er gelebt hat, stirbt, scheint der letzte Mensch verschwunden zu sein, der Finn die Wahrheit hätte sagen können. Doch dann zieht er zusammen mit seinem Onkel Gideon in die Heimatstadt seiner Mutter. Hier hofft er, endlich des Rätsels Lösung näher zu kommen. Dabei freundet er sich mit den Zwillingen Dana und Lukas an. Als deren kleiner Bruder verschwindet, wird alles andere auf einmal unwichtig. Jetzt kommt es darauf an, Gott zu vertrauen. Dieses Buch war leicht und schnell zu lesen. Die Geschichte war ganz nett, ebenso wie die Charaktere. Aber der Funke ist nicht übergesprungen, das gewisse Etwas fehlte. Zunächst einmal ist es eine wirklich schöne Geschichte über Identität, Suchen und gesucht werden und nicht zuletzt auch über gefunden werden. Finns Erkenntnis, dass er genau wie alle anderen Menschen verloren gegangen ist und jemanden braucht, der ihn sucht, wird sehr feinfühlig und überzeugend herbeigeführt. Auch seine Enttäuschung, weil keiner ihm sagen möchte, wer sein Vater ist, kann ich gut nachvollziehen. Die anderen Charaktere erschienen mir jedoch ein wenig verschwommen und oberflächlich, in ihren Beziehungen genauso wie in ihrem Verhalten. Man könnte auch sagen: sie waren zu glatt. Deshalb wurde auch die Geschichte leider ein bisschen lasch, was ich sehr schade fand. Viele Kleinigkeiten tauchten auf und verschwanden genauso schnell wieder, ohne dass ich sie richtig einordnen konnte. Teilweise kam die Geschichte auch einfach nicht voran, weil die Handlung sich an Nebensächlichkeiten aufhielt. Insgesamt kann ich dem Buch leider nicht mehr als drei Sterne geben. Die Ansätze sind wirklich gut, aber noch nicht so richtig überzeugend miteinander verwoben.  

    Mehr
  • Auf der Suche...

    Die Dinge, die wir suchten

    frenx1

    08. August 2016 um 08:25

    „Die Dinge, die wir suchten“: das Jugendbuch von Damaris Pastow stellt die Frage nach der eigenen Identität und dem eigenen Platz im Leben. Der 16-jährige Finn lebt bei seinem Großvater. Als dieser stirbt, macht sich Finn auf die Suche nach seinem Vater, den er nicht kennt. Weder seine Mutter, die früh bei einem Autounfall ums Leben kam, noch sein Großvater wollten ihm sagen, wer er ist. Was weiß sein Onkel Gideon, der extra aus Tansania zurückgekehrt ist, um sich um Finn zu kümmern? Finn zieht zu seinem Onkel und findet neue Freunde, die ihn unterstützen. Ein paar Zufälle und Verwicklungen braucht es, bis Finn am Schluss seinen Vater tatsächlich findet. Mehr sei aber nicht verraten. Besonders gefallen hat mir an dem Romandebüt von Damaris Pastow, wie vielschichtig die Figuren gezeichnet sind. Zudem sind die zentralen Personen sehr genau beschrieben, wenn von Finns Großvater etwa gesagt wird, er „lächle mit den Augen“. Die Handlung gewinnt im letzten Drittel des Buches deutlich an Fahrt, es kommt zu einem actiongeladenen Finale. Das Jugendbuch ist für Jugendliche ab etwa 12 Jahren gut geeignet.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Dinge, die wir suchten" von Damaris Pastow

    Die Dinge, die wir suchten

    Arwen10

    Mit " Die Dinge, die wir suchten" möchte ich euch den Debütroman einer jungen Autorin vorstellen. Das Jugendbuch richtet sich an Jugendliche ab 13 Jahren. Ich danke dem SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Damaris Pastow Die Dinge, die wir suchten Zum Inhalt: Finn weiß nicht, wie es ist, eine Familie zu haben. Seinen Vater und seine Mutter hat er nie gekannt. Er weiß nur, dass er schon sein ganzes Leben lang nach etwas sucht. Aber dann zieht sein Onkel Gideon mit ihm in die Stadt, in der Gideon und Finns Mutter aufgewachsen sind, und Finn schöpft Hoffnung. Wird er dort das Geheimnis seiner Herkunft lüften? In den Zwillingen Dana und Lukas findet er gute Freunde; zusammen begeben sie sich mit ihm auf die Suche nach Antworten. Doch plötzlich verschwindet der kleine Bruder von Dana und Lukas, und Finns Nachforschungen geraten ins Schleudern ... Die poetische Coming-of-Age-Erzählung einer Suche. Infos zur Autorin: Damaris Pastow, Jahrgang 1993, wuchs in der Schweiz, in Mecklenburg-Vorpommern und in Sachsen-Anhalt auf. 2010 machte sie Abitur und studiert nun Ethnologie in Leipzig. 2013 war sie unter den Finalisten des Nachwuchsautoren-Wettbewerbs der SCM. Mit "Die Dinge, die wir suchten" legt sie ihr Romandebüt vor. Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 23. Juni 2016, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    Mehr
    • 40
  • Jugendbuch- Challenge bei LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Lest ihr gerne Jugendbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Jugendbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Jugendbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich!Hier geht es zu Challenge 2017https://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuchchallenge-2017-1358395874/ Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den unten folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1. bis 31.12.2016. Es zählen all jene Rezensionen, die ab dem 1.1.2016 geschrieben worden sind. (hier bei LB) Da dies eine Challenge ist, soll sie selbstverständlich eine kleine oder auch größere ;-) Herausforderung sein und dazu anregen, vielleicht auch Bücher aus einem Genre zu lesen, das ihr so sonst eher nicht gelesen und dann auch nicht entdeckt hättet. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht. Für die Jugendbuch-Challenge zählen alle Bücher, die für ein Lesealter ab ca. 13 Jahren bis ca. 18 Jahren empfohlen sind. Das Alter der Hauptfiguren im Buch sollte in diesem Rahmen liegen. Das hier ist ein Beispiel für einen Sammelbeitrag: Jeweils 2 Bücher pro Unterpunkt - insgesamt 12 Bücher sollen gelesen werden. Fantasy, Science Fiction, Dystopie (Erscheinungsdatum 2016) Gesellschaftsliteratur, aktuelle Jugendthemen, historische Jugendbücher (Erscheinungsdatum 2016) Liebesromane, Romantic Fantasy (Erscheinungsdatum 2016) Krimis und Thriller aus dem Jugendbuchbereich (Erscheinungsdatum 2016) Alte Schätze, Jugendbuchreihen, Sachbuch, Hörbuch und 2 dürfen frei ausgewählt werden! ( auch in Bezug auf das Erscheinungsdatum, gilt auch für Punkt 5 und hier dürfen auch englische Bücher einsortiert werden)   Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Jugendbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Die aktuellen Verlosungen, Leserunden usw. verlinke ich nachfolgenden Beitrag. ( Es gibt keine Garantie für Vollständigkeit, ich mache das hier alles in meiner Freizeit:) Thema Halloween Halloween in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Thema Lesemuffel Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:) Liste für Neuerscheinungen im Jugendbuchbereich 2016    Challenge Beendet Mira20 MiraxD danielamariaursula Marbuerle Mrs_Nancy_Ogg Connychaos lenicool11 Floh Seelensplitter cytelniczka73 Enys Books annlu ank3006 Lotta22, Icelegs Teilnehmer 62.61.60.59. EnysBooks challenge beendet58. JamieRose57. anjazwerg56. icelegs Challenge beendet55. Peachl54. Lea-Krambeck53. Mira12352. czarnybalerinja51. ShellyBooklove50. Lotta22 Challenge beendet49. saskiaundso48. yunasmoondragon747. BeaSurbeck46. freakygirli45. Mira20  Challenge beendet44. Buchgeborene43. Curin42. ChubbChubb41. Getready40. Gwendolina39. annlu Challenge beendet38. Danni8937. Kuhni7736. ch3yenne35. Paulamybooksandme abgemeldet 22.134. Solara30033. Schluesselblume32. Kylie131.littleowl 30. MiraxD  Challenge beendet 29. DieBerta 28. danielamariaursula   Challenge beendet 27. Mabuerle Challenge beendet 26. Delphyna 25. Mrs_Nanny_Ogg Challenge Beendet 24. Connychaos   Challenge beendet 23. christaria 22. ban-aislingeach 21. marinasworld 20. lenicool11 Challenge beendet 19.Bambi-Nini 18.JuliB abgemeldet 17.Cithiel 16.Buchgespenst15.cytelniczka73  Challenge beendet 14.Bookfantasyxy 13.Vielleser18 12.xxslxa 11.buchfeemelanie 10.Claddy 9.Foreverbooks02 8.Floh Challenge beendet 7.Lesezirkel 6.Alchemilla 5.Seelensplitter Challenge beendet 4.Xallaye 3.anke3006 challenge beendet  2.Katja78 1.Buchraettin

    Mehr
    • 1098
  • Ein Junge sucht seinen Vater

    Die Dinge, die wir suchten

    mabuerele

    25. July 2016 um 20:45

    „...Ich werde das Verlorene suchen und das Verirrte nach Hause bringen...“ Finn lebt bei seinem Großvater Josef. Seine Mutter ist kurz nach seiner Geburt tödlich verunglückt. Finn hat nur einen Wunsch zu seinem 16. Geburtstag. Er möchte wissen, wer sein Vater ist. Der Großvater aber bleibt dabei. Diese Information gibt es erst, wenn Finn 18 wird. Kurze Zeit später stirbt der Großvater. Gideon, Finns Onkel, nimmt sich des Jungen an. Sie ziehen in das Forsthaus in Helmshafen, dem ehemaligen Elternhaus von Gideon. In Helmshafen leben Dana und ihr Zwillingsbruder Luchs. Auch sie sind 16 Jahre alt. Seit Dana bei einer Party mit Ketamin außer Gefecht gesetzt wurde, hat sie nur noch eine Freundin. Der Autorin hat einen spannenden Jugendroman geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen. In Helmshafen freundet sich Finn mit Dana und Luchs an. Er hofft, dass deren Mutter Rea ihm sagen kann, wer sein Vater ist. Doch die weigert sich. Auch Gideon, der es von Rea erfährt, schweigt. Das langsam aufgebaute Vertrauen zwischen Onkel und Neffe scheint zu zerbrechen. Währenddessen versucht Maik, ein Mitschüler, alles, um von Dana beachtet zu werden. Ihn zieht ihre kühle Art an. Allerdings war es seine Party, wo Dana ohne ihr Wissen die Pillen verabreicht wurden. Der Schriftstil des Buches lässt sich angenehm lesen. Besonderen Wert legt die Autorin auf gut ausgearbeitete Dialoge. Zu den Höhepunkten gehören für mich die Stelle, wo Finn erklärt, wie es sich anfühlt, den Vater nicht zu kennen und das Gespräch zwischen Dana und Finn über das Beten. Gut herausgearbeitet wird, dass sich Josef mit Finns Geburt und dem Tod seiner Tochter zum Positiven verändert hat. Gideon glaubte, noch genügend Zeit zu haben, um dem Vater zu sagen, dass er seine Bitte um Verzeihung annimmt. Jetzt aber ist es zu spät. Die Protagonisten werden ausreichend charakterisiert. Das trifft insbesondere auf Maik zu. Er ist es gewohnt, dass seine Wünsche problemlos erfüllt werden. Rücksichtnahme kennt er nicht. Als sich das Blatt wendet, kann er damit nicht umgehen. Die Emotionen der Protagonisten zeigen sich häufig in ihren Handlungen. Finns Wut auf das Schweigen der Erwachsene und Danas Angst um den kleinen Bruder sind mit den Händen greifbar. Obige Zitat aus dem Buch Hesekiel der Bibel drückt Dana Finn in die Hand. Es gibt viele Stellen, wo mich die Autorin tief in die Psyche ihrer Protagonisten blicken lässt. Gleichzeitig zeigt sie, dass Rea und Gideon zwar aus ihrer Sicht einen guten Grund für ihr Schweigen haben, dass beide aber begreifen, das es falsch war. Das Cover mit dem Jungen ist treffend gestaltet. Die Zweige wirken wie Gitter, die ihn gefangen halten. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es geht um Freundschaft und Vertrauen, um Vergeben und Verzeihen und nicht zuletzt darum, auch demjenigen die Hand zu reichen, der einen Fehler gemacht hat. Die Geschichte ist emotional dicht.

    Mehr
    • 7
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks