Dambisa Moyo Der Untergang des Westens

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Untergang des Westens“ von Dambisa Moyo

Dambisa Moyo wurde vom amerikanischen TIME Magazine zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt gezählt. Die Karriere der gebürtigen Afrikanerin ist (fast) beispiellos global: Aus Sambia geht sie nach Harvard, promoviert in Oxford, erhält einen Topjob bei Goldman Sachs. Aufgrund ihrer einzigartigen Kenntnis hat sie eine aufrüttelnde Botschaft an uns alle. Die Finanzkrise war nur ein kurzes Zwischenspiel – das eigentliche Drama kommt erst noch und heißt: Der Untergang des Westens. Seit Jahren schon produziert der Westen immer weniger und lässt stattdessen arbeiten. Man will immer nur Geld aus Geld machen, wirkliche Waren werden kaum noch hergestellt. Und vor allem: Innovationen finden anderswo statt. Wir leben auf Kosten der anderen. Dambisa Moyo sagt, was wir tun müssen. Und zwar jetzt.

Stöbern in Sachbuch

Freundinnen

Kein Ratgeber, aber eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden von wertvoll/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Westen schafft sich ab

    Der Untergang des Westens
    R_Manthey

    R_Manthey

    10. July 2015 um 09:19

    Fast fünfzig Jahre sah es so aus, als ob niemand die USA ökonomisch oder gar militärisch bedrohen könnte. Sie waren aus dem 2. Weltkrieg als der eigentliche Gewinner hervorgegangen: Ihr Territorium blieb von Kriegshandlungen unberührt, ihre Wirtschaft lief rund und die europäische Konkurrenz hatte sich tief in den USA verschuldet. Die USA stiegen zur Weltmacht auf. Doch Imperien neigen dazu, sich zu überdehnen, was gewöhnlich den Selbstzerstörungsmodus einleitet. In diesem Buch wird der Kern des Problems diskutiert: der ökonomische Selbstmord auf Raten. Wenn nicht in den nächsten zehn Jahren drastische politische Maßnahmen ergriffen werden, so die Autorin im Vorwort, dann wird "nicht nur die Kontrolle über Besitz und Ressourcen schon bald an China, Indien, Russland oder die arabischen Länder übergehen". Dambisa Moyo möchte in diesem Buch herausfinden, wie es zu der jetzigen Lage kam. Hoffnungen auf eine Wende zugunsten des Westens macht uns die Autorin nicht, denn dazu besteht nach der Faktenlage kein Anlass. Nach dem Modell des Nobelpreisträgers Robert Solow existieren drei Determinanten des Wirtschaftswachstums: Kapital, Arbeitskraft und die sogenannte totale Faktorproduktivität (vorhandene Technologie, kulturelle und rechtliche Aspekte sowie andere Faktoren, die nicht unter Kapital oder Arbeitskraft fallen und im Text näher erläutert werden). Die Autorin beginnt mit dem Faktor Kapital und beschreibt zunächst, wie sich der Anteil der verschiedenen Wirtschaftsmächte am Welt-BIP historisch entwickelt hat. Die USA haben zuletzt erhebliche Anteile an China und andere Mächte verloren. Dann erläutert sie am Beispiel der politischen Förderung von Immobilienbesitz in den USA die dramatische Fehlallokation von Kapital und den daraus folgenden wirtschaftlichen Niedergang in den letzten Jahren. Der Immobilienmarkt bietet nach ihrer Meinung ein hervorragendes Beispiel für das Zusammentreffen von drei Faktoren, die eine tödliche ökonomische Mixtur ergeben: staatliche Subventionen, die feste Überzeugung, dass Preise nur steigen können und eine Kultur der Verschuldung. Das Buch bezieht sich vor allem auf die Lage der USA, denn für diesen Markt wurde es geschrieben. Außerdem räumt die Autorin dem zerstrittenen und mit den irrsinnigen Euro-Rettungsversuchen beschäftigten Europa noch weniger Chancen ein, seine jetzige ökonomische Position halten zu können. An Beispielen erklärt die Autorin zunächst, dass Fremdkapital Unternehmen auf dem Wege der Erhöhung der Eigenkapitalrendite zu Risiken zwingt. Danach deckt sie die verheerende Hebelwirkung solcher Finanzierungen in Krisenzeiten auf. Das ist sehr lehrreich, aber nicht immer einfach zu lesen. Durch falsche Anreize kam es in den USA zu einer gewaltigen Fehlleitung gigantischer Kapitalmengen in Immobilienspekulationen. Nach dem Platzen dieser Blase floss noch mehr Kapital in den unproduktiven Finanzsektor, statt in die Entwicklung neuer Technologien oder die marode amerikanische Infrastruktur. Damit krankt bereits ein Faktor für Wirtschaftswachstum erheblich. Ähnliche Fehlleitungen existieren aber auch im Bereich der Arbeitskräfte. Infolge hoher Verdienstmöglichkeiten interessiert sich die Jugend mehr für das Finanzwesen, den öffentlichen Dienst, der in den USA gewaltige Ausmaße annimmt, private Dienstleistungen oder für den Profisport. Die Autorin gibt das Verhältnis von Ingenieuren zu Anwälten in den USA mit 1:41 an. Ganz anders stellt sich die Situation in China dar. Auf dem Westen lasten darüber hinaus verdeckte Kosten, da dort überall die Rentensysteme von der Hand in den Mund leben und der Anteil alter Menschen in diesen Gesellschaften in den nächsten Jahren noch steigen wird. In den USA, aber auch in Teilen Westeuropas werden in den nächsten dreißig Jahren jetzige ethnische Minderheiten zu Mehrheiten werden. Diese Bevölkerungsgruppe würden, so die Autorin, aber keineswegs über die gleiche Ausbildung und Haltung verfügen wie die jetzige Mehrheit. Vergleicht man diesen Zustand mit den harten Auswahlmethoden und dem Bildungshunger in asiatischen Kulturen, dann ahnt man, was auf den Westen zukommen wird. Ähnlich schlecht steht es um die sogenannte totale Faktorproduktivität. Die Autorin beschreibt an Beispielen, wie auch hier extreme Fehlleitungen dieser Ressourcen das Wirtschaftswachstum des Westens bremsen oder ganz verhindern. Sie nennt in diesem Zusammenhang beispielsweise die dreistelligen Millionenbeträge, die Goldman Sachs in die Entwicklung von Programmen zum Hochfrequenztrading, also in eine für das Finanzsystem gefährliche und höchst unproduktive Technologie investiert hat. Da also somit alle drei das Wirtschaftswachstum bestimmenden Determinanten in den USA von gigantischen Fehlleitungen notwendiger Ressourcen belastet sind, die man nicht mehr rückgängig machen kann, dies aber in China und anderen sogenannten Schwellenländern ganz anders aussieht, werden die Konsequenzen für den Westen hart und nahezu unausweichlich sein. Im zweiten und recht kurzen Teil beschreibt die Autorin zunächst die künftigen Reibungsflächen zwischen dem Westen und den aufsteigenden Ländern. Beispielsweise macht sie dabei deutlich, dass die Chinesen niemals soviel Öl verbrauchen können, wie es gegenwärtig die Amerikaner tun, denn dafür reichen die Vorräte nicht aus. Ähnlich verhält es sich mit anderen Rohstoffen. Betrachtet man das aggressive Vorgehen der Chinesen auf diesem Sektor (der übrigens auch Agrarflächen und Wasser umfasst), dann kann man sich vorstellen, was die Stunde geschlagen hat. Am Ende des Textes diskutiert die Autorin einige Zukunftsszenarien, die allesamt nicht rosig für den Westen und die Welt insgesamt aussehen. Die USA sind faktisch schon lange bankrott, wirtschaftlich nicht mehr konkurrenzfähig, besitzen eine desolate Infrastruktur und sind militärisch größenwahnsinnig. Damit besteht ein gewaltiges Konfliktpotential, das die Autorin in ihren Zukunftsszenarien beschreibt. Natürlich kann man ihr vorwerfen, dass ihre Vorschläge moralisch nicht einwandfrei sind. Bei Machtfragen war Moral noch nie eine passende Kategorie. Das zu erwarten wäre merkwürdig naiv. Fazit. Dieses Buch vermittelt einen sehr klaren Eindruck von den wirklichen Problemen, die merkwürdigerweise im Westen nicht öffentlich diskutiert werden. Der Text liest sich bis auf wenige Stellen sehr gut. Dass die Autorin in amerikanischen Kategorien denkt, aber dennoch eine merkwürdige Sympathie für den chinesischen Kapitalismus zu haben scheint, dortige Probleme übersieht und manchmal etwas linear argumentiert, kann man ignorieren, weil sie die Probleme des Westens überaus deutlich herausarbeitet und in die Logik der Wachstumstheorie stellt. Die Punkte gíbt es für die klare Analyse, weniger für ihre Lösungsvorschläge.

    Mehr