Jake Djones - In der Arena des Todes

von Damian Dibben 
3,9 Sterne bei32 Bewertungen
Jake Djones - In der Arena des Todes
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Atmariss avatar

Teilweise schon sehr schleppend und vorhersehbar. Wie schon gesagt, die Nebengeschichte scheint interessanter zu sein :-D

Belladonnas avatar

Eine abenteuerliche Zeitreise mit tollem Unterhaltungsfaktor!

Alle 32 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Jake Djones - In der Arena des Todes"

Die Vergangenheit ist in Gefahr - allein Jake Djones kann sie retten! Die Geschichtshüter geraten erneut in große Gefahr, denn ihre Vorräte an Atomium sind beunruhigend geschrumpft. Ohne zu zögern begeben sich Jake Djones und seine Gefährten auf eine riskante Mission, um jenes geheimnisvolle Elixir zu beschaffen, ohne das sie nicht durch die Zeit reisen können. Da erfahren die Agenten von den jüngsten Plänen ihrer Erzfeinde: Die Familie Zeldt versucht mit aller Macht, die antike römische Welt unter ihre Kontrolle zu bringen. Und so müssen die Geschichtshüter weiter als jemals zuvor in der Vergangenheit zurückreisen, um die Gegenwart und die Zukunft unserer Welt zu retten ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783764530945
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Penhaligon
Erscheinungsdatum:14.10.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Eva-Maria_Obermanns avatar
    Eva-Maria_Obermannvor 4 Jahren
    Ein starker Charakter

    Nachdem Jake seine Eltern im ersten Band retten und zurück zum Hauptquartier der Geschichtshüter bringen konnte, ist für ihn klar, dass er jetzt dazu gehört. Auf einem wichtigen Auftrag aber lässt er sich mal wieder von seinen Gefühlen leiten und das Mittel, das es den Agenten erlaubt, durch die Zeit zu reisen, fällt dem Feind in die Hände. Während Nathan und Charlie mit Jupitus Cole dann auch noch auf eine Mission ins antike Rom zu Topaz eilen, muss Jake eigentlich mit seinen Eltern und seiner Tante Rose zurück in seine Zeit, um wieder die Schulbank zu drücken. In der Antike aber läuft alles nicht so wie gedacht und schnell muss eine zweite Gruppe Agenten zurück ins Jahr 27 n.Chr. Zu dumm nur, dass so weite Zeitsprünge nicht jeder machen kann. Einzig Jake und Rose können den Gestrandeten zu Hilfe eile und so bekommt Jake eine neue Chance sich zu beweisen. Dabei muss er nicht nur mit Lucius zusammenarbeiten, der sich in Topas verliebt hat, sondern mehr als einmal beweisen, das Mut und Tapferkeit für einen Helden wichtiger sind, als große Waffen oder Muskelkraft.
    Sympathisch fand ich sofort, dass Jake eben nicht das absolute Wunderkind ist, das sich sofort zum besten Agenten der Geschichtshüter gewandelt hat. Er macht Fehler, ist emotional, spontan und handelt, ohne zu überlegen. Damit ist er noch ein richtiges Kind. Und doch hat er das Herz am richtigen Fleck und ist bereit, für seine Fehler einzustehen, eine Eigenschaft die manch Erwachsenem noch lange fehlt. Jakes Unbeholfenheit ist für mich ein wichtiger Punkt des Romans. Wie Jake stolpert der Leser manchmal über Kleinigkeiten oder Andeutungen, kann sie aber nicht immer zusammen bringen. Dieses schöne Zusammenspiel trägt die Spannung und lockt immer weiter.
    Etwas Schade fand ich, dass dieses Mal die Geschichte zwischen Jupitus und Rose sehr gekürzt war. Zwar erfährt der Leser endlich, was es mit der eigenartigen Verlobung auf sich hat und welches Geheimnis Jupitus verbirgt, doch das wird nicht vollständig aufgeklärt, sondern muss als „Cliffhanger“ für den nächsten Band herhalten. Gerade hier sehe ich Leerstellen, die nicht sein müssten. So lässt sich Rose schnell von Jupitus überzeugen, es wird aber nicht klar gemacht, wie die anderen Geschichtshüter auf die Neuigkeiten reagieren.
    Dass Jakes Gefühle für Topaz zwar treibend, aber nicht ausschlaggebend sind, fand ich sehr gut. Seine Leidenschaft für die schöne Agentin kam mir im ersten Band etwas zu schnell und auch wenn sie ihn zu mögen scheint, ist eine Beziehung zwischen den beiden hier für mich noch zu früh. Das Einbringen eines erfolgreichen Nebenbuhlers war da eine gute Lösung, um Jake noch ein bisschen reifen zu lassen und gleichzeitig wichtige Erfahrungen einzubringen.
    Die zeitliche Umgebung vom alten Rom finde ich sehr schön. Dass Jake kein Wort Latein spricht verkompliziert zwar die Sache, zeigt aber wieder, wie viel er im Vergleich zu seinen Freunden noch zu lernen hat. Gerade für ein Jugendbuch finde ich solche Anreize sehr gelungen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    daniel_bauerfelds avatar
    daniel_bauerfeldvor 5 Jahren
    Das Abenteuer durch Raum und Zeit geht in die zweite Runde


    Kaum von ihrem Ausflug ins Venedig des 16. Jahrhunderts im ersten Band der Serie um Jake Djones zurückgekehrt, schlittern die Geschichtshüter bereits in ein neues, noch gefährlicheres Abenteuer. Zunächst geht es für den Titelhelden gemeinsam mit Nathan und Charlie ins Stockholm des Jahres 1782. Dort sollen sie eine Ladung Atomium in Empfang nehmen – diese wertvolle Substanz wird von den Hütern dringend für ihre Zeitreisen benötigt. Es ist ein äußerst wichtiger Auftrag, denn die Vorräte der Geschichtshüter sind so gut wie aufgebraucht. Bei der Übergabe geht jedoch so ziemlich alles schief was nur schiefgehen kann. Jake unterläuft ein schwerwiegender Fehler, der die ganze Operation zum Scheitern verdammt. Mit leeren Händen und hängenden Köpfen müssen die drei Jugendlichen zu ihrem Hauptquartier zurückkehren.

    Schon bald bietet sich Jake jedoch die Möglichkeit, seinen groben Fehler wieder gut zu machen. Die Geschichtshüter empfangen einen verschlüsselten Hilferuf ihrer Freundin Topaz, die sie während ihres letzten Einsatzes – wovon der erste Band Jake Djones und die Hüter der Zeit berichtet - zurücklassen mussten. Die Nachricht der jungen Dame stammt aus dem Jahre 27 nach Christus. Der Ort der Absendung: die Insel Vulcano. Diese ist Schlupfwinkel einer der gefährlichsten Widersacherinnen der Geschichtshüter. Von dort aus versucht die berühmt-berüchtigte Familie Zeldt – die auch schon im ersten Band ihren Auftritt als Erzfeinde hatte – die komplette römische Welt unter ihre Kontrolle zu bekommen. Wäre die Lage nicht schon gefährlich genug, so scheint es auch noch einen Verräter in den eigenen Reihen zu geben. In antiken Rom bzw. im Circus Maximus wird das Abenteuer der jungen Helden seinen Höhepunkt erreichen. Die Verehrer von Ben Hur dürfen sich dabei besonders freuen.

    Der wahre Verlauf der Geschichte ist wahrhaftig spannend und abwechslungsreich genug, dass dem Autor Damian Dibben so schnell die Ideen zu seinen Geschichten um Jake Djones und die Hüter der Zeit nicht ausgehen werden. Ein Glücksfall für die Leserschaft: Jake Djones vereint in sich die besten Eigenschaften von Percy Jackson und dem guten, alten Indiana Jones. Mit dem jungen Protagonisten hat Dibben einen wunderbaren, manchmal etwas tollpatschigen, jedoch stets  mutigen, tapferen und liebeswürdigen Charakter erschaffen; auch ein Harry Potter stellte sich bei seinem Handeln nicht immer geschickt an. Der dritte Band der Reihe ist bereits in Arbeit – dieses Abenteuer wird die Geschichtshüter dann ins alte China führen; soviel darf vorab verraten werden. Noch dazu wecken die spannenden Geschichten mit Leichtigkeit das Interesse der vornehmlich jugendlichen Zielgruppe an den Geschehnissen unserer Weltgeschichte. Mit Geschick streut Dibben Unmengen an historischen Details und Überlieferungen in seine Serie ein, ohne jedoch zu überfrachten oder in irgendeiner Art und Weise oberlehrerhaft zu wirken. So erweist sich auch der aktuelle Band - gleichsam wie sein Vorgänger - als wunderbares Lesevergnügen für Jung und Alt. Die Vorfreude auf den nächsten Ausflug in die Geschichte steigt mit jeder Seite.

    Kommentare: 2
    6
    Teilen
    Belladonnas avatar
    Belladonnavor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Eine abenteuerliche Zeitreise mit tollem Unterhaltungsfaktor!
    Jake Djones - In der Arena des Todes

    Beschreibung

    Der Vorrat des für die Geschichsthüter essenziell wichtigen Atomiums ist fast aufgebraucht. So begeben sich Jake Djones und seine Gefährten auf eine gefährliche Mission um die Vorräte des Zeitreise-Elixirs aufzustocken. Durch einen Zwischenfall kehren die jungen Geschichtshüter ohne Atomium zurück ins Hauptlager. Dafür bringen sie Kunde über die jünsten Pläne ihrer Erzrivalin Agata Zeldt.

    Um zu verhindern das Agata Zeldt sich die Weltherschaft zu eigen macht, wird ein ausgewählter Trupp der fähigsten Geschichtshüter in das antike Rom ausgesandt.

    Meine Meinung

    Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung der Zeitreiseabenteuer von Jake Djones und seinen Freunden gefreut. Doch bevor ich nun ein paar Worte zur Geschichte verliere muss ich eine Kleinigkeit zum Cover von “Jake Djones – In der Arena des Todes” loswerden. Im Gegensatz zur Covrestaltung des ersten Bandes blicken einem bei der Fortsetzung eine tolle Illustration der Geschichtshüter entgegen. Ich persönlich finde das Cover des zweiten Bandes richtig schön – leider passt das Buch nun wieder nicht so recht zum ersten Band im Regal. (Man könnte sich zwar den ersten Band mit passendem Cover als Taschenbuchausgabe nachkaufen – aber dann würde das Format nicht stimmen). Da ich ein Liebhaber von “Cover-passenden” Reihen bin kann ich einfach nicht nachvollziehen warum es nicht möglich ist, zu Beginn einer Reihe die Covergestaltung festzulegen?

    Das alles hat der abenteuerlichen Geschichte jedoch keinen Abbruch getan. In Damian Dibbens zweiten Band über die Geschichtshüter wird Jakes größter Traum wahr. Er wird mit seinen neuen Freunden auf eine wichtige Mission geschickt. Doch leider läuft nicht alles nach Plan und gerade Jake scheint alles vermasselt zu haben.

    Zurück im Hauptquartier der Geschichtshüter in Mont-Saint-Michel beginnt die Action erst richtig. Das verloren gegangen Atomium muss irgendwie wieder aufgetrieben und Agata Zeldts Plan, die Weltherrschaft an sich zu reisen, unterbunden werden. Für dieses Abenteuer sind Wagemut, Freundschaftsbande sowie eine gute Portion Glück von Nöten.

    Der Einstieg in “Jake Djones – In der Arena des Todes” fiel mir etwas schwer. Es hat ein wenig gedauert bis ich in die Geschichte hineingekommen bin und gefesselt das Geschehen verfolgen konnte. Nach cirka der Hälfte des Romans war ich mittendrin im antiken Rom und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.

    Damian Dibben hat es wieder einmal geschafft eine rasante Geschichte zu spinnen, die von seinen einzigariten Charakteren und einer spannungsgeladenen Atmosphäre lebt. Sehr schön sind vor allem auch die Schauplätze. Hier kommen Zeitreise Fans auf ihre Kosten. (Vor allem das antike Rom hat mich fasziniert)

    “Jake Djones – In der Arena des Todes” ist ein unterhaltsamer Jugendroman auf dessen weitere Bände ich mich schon sehr freue! Man darf wohl gespannt sein, welche Zeiten und Orte die Geschichtshüter noch besuchen werden.

    Über den Autor

    Damian Dibben ist Drehbuchautor und hat an bekannten Filmen wie z. B. “Das Phantom der Oper” mitgearbeitet und liebt nichts mehr als spannende Abenteuergeschichten. Zusammen mit seinehm Hund Dudley lebt er in London.

    Information zur Reihe


    1. 2012 Jake Djones und die Hüter der Zeit 2012 History Keepers: The Storm Begins 2. 2013 Jake Djones – In der Arena des Todes 2013 History Keepers: Circus Maximus 3. 201? ?? 2014 History Keepers: Nightship to China (erscheint im Juni)

    Cover

    Deutsche Cover:


    Englische Cover:


    Fazit

    Eine abenteuerliche Zeitreise mit tollem Unterhaltungsfaktor!

    -----------------------------------------------------------

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 07.03.2014

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Jake Djones in der Arena des Todes (#2) – Damian Dibben

    Klappentext

    Die Geschichtshüter geraten erneut in große Gefahr, denn ihre Vorräte an Atomium sind beunruhigend geschrumpft. Ohne zu zögern, begeben sich Jake Djones und seine Gefährten auf eine riskante Mission, um jenes geheimnisvolle Elixier zu beschaffen, ohne das sie nicht durch die Zeit reisen können. Da erfahren die Agenten von den jüngsten Plänen ihrer Erzfeinde: Die Familie Zeldt versucht mit aller Macht, die antike römische Welt unter ihre Kontrolle zu bringen. Und so müssen die Geschichtshüter weiter als jemals zuvor in der Vergangenheit zurückreisen, um die Gegenwart und die Zukunft unserer Welt zu retten.

    Am Anfang

    An einem bitterkalten Abend im Jahr 1782 befinden sich Jake Djones, Nathan Wylder und Charlie Chieverley auf einem Schiff namens »Tulpe« und segeln Richtung Stockholm. Die Mission ist ziemlich einfach; Caspar Isaksen den Dritten in der Oper von Stockholm treffen und eine Lieferung Atomium in Empfang zu nehmen. Die Familie Isaksen stellt seit über zweihundert Jahre das Atomium her, eine Substanz, ohne die es keine Zeitreisen gibt für die Geschichtshüter. Die Vorräte am »Nullpunkt«, dem Hauptquartier, sind so niedrig wie nie zuvor. Der Auftrag ist einfach und es sollte keine Schwierigkeiten geben. Von diesem streng geheimen Treffen wissen nur die Geschichtshüter und die Isaksens. Wer sind dann die zwei Gestalten, die heimlich beobachten, wie die drei Geschichtshüter die Oper betreten? Jake begeht einen schwerwiegenden Fehler und die Übergabe schlägt fehl.

    Meine Meinung

    Jake Djones ist nun zum zweiten Mal im Einsatz als Agent der Geschichtshüter. Der Auftrag am Anfang der Geschichte ist nicht das Hauptereignis in diesem Buch. Wer den ersten Band gelesen hat weiß, dass das Mädchen Topaz St. Honoré von Prinz Xander Zeldt entführt wurde, in eine unbekannte Zeit zu einem unbekannten Ort. Kaum sind Jake und seine Freunde Nathan und Charlie von ihrem gescheiterten Auftrag aus Stockholm zurück, trifft eine Nachricht von Topaz ein. Sie befindet sich auf der Insel Vulcano im Jahr 27 nach Christi. Natürlich sind alle Geschichtshüter auf Mont-Saint-Michel in heller Aufregung. Nur jene die sich physisch in bester Verfassung befinden können eine Zeitreise von fast 1800 Jahren unternehmen. Wegen seines Versagens in Stockholm wird Jake nicht in Betracht gezogen.

    Jake Djones ist natürlich die Hauptfigur in dieser Reihe und der Leser verfolgt die meiste Zeit seine Geschichte. Weil er aber nicht immer dort ist, wo sich etwas Wichtiges ereignet, gibt es auch Abschnitte und Kapitel, die von den Geschehnissen woanders erzählen. Die Charaktere Jake, Nathan, Charlie und Topaz kennen wir aus dem ersten Band. Wer aber das erste Buch der Reihe nicht gelesen hat, wird im zweiten Buch kein Problem haben, der Geschichte zu folgen. Es gibt vor allem am Anfang Rückblenden und Erklärungen, die dem Leser das Wichtigste noch einmal erläutern.

    Das Hauptquartier des Geheimbundes der Geschichtshüter befindet sich auf Mont-Saint-Michel im Jahr 1820. Daher geht die Reise ins Jahr 27 über eine Spanne von 1793 Jahren! Wegen unvorhergesehenen Ereignissen wird Jake diese Reise auch unternehmen, obwohl er in Stockholm versagt hat. Wie könnte das Abenteuer auch ohne den Protagonisten stattfinden?

    Der eitle Nathan, immer auf sein Aussehen bedacht, laut und humorvoll wie schon im ersten Band, zeigt in dieser Geschichte erstmals eine kleine Schwäche. Er ist der starke Krieger der vor nichts Angst hat. Die Angst die dem Leser hier offenbart wird passt so gar nicht zu ihm und ich fand‘s irgendwie übertrieben. Als er später in der Geschichte echten Zorn und Führungsqualitäten zeigt, war er mir wesentlich sympathischer. Charlie mag ich am liebsten. Den hochintelligenten Hobbykoch, mit seinem Papagei Mr. Drake. Seine Begeisterung für die Geschichte ist richtig ansteckend. Topaz tritt am wenigsten auf in diesem Band und ist nicht mehr das leichte, fast sorgenlose Mädchen aus Band Eins.

    Jake Djones ist voller Tatendrang, mutig und intelligent. Leider wird er nur zu oft von seinen Gefühlen für Topaz geleitet und bringt damit alle in Gefahr. Er zeigt Courage, aber mit jugendlichem Leichtsinn gepaart ist das für niemanden von Vorteil. Wieder einmal missachtet er direkte Befehle, das wird zur unangenehmen Gewohnheit. Zuerst in Stockholm und dann im Jahr 27 baut er großen Mist, sodass seine Freunde ziemlich wütend auf ihn werden, gerechtfertigter weise. Für ihn spricht, dass er seine Fehler nachher einsieht, und versucht alles wieder in Ordnung zu bringen.

    In diesem Buch haben mich das Setting und die Atmosphäre am meisten begeistert. Rom im Jahr 27! Wie faszinierend musste das sein, sich für ein paar Tage dort aufzuhalten? Vor allem hat mich die umfassende Beschreibung der Stadt und des »Circus Maximus« gefesselt. Das größte Veranstaltungsgebäude aller Zeiten, wo die berühmten Wagenrennen stattfanden. Die Atmosphäre konnte Damian Dibben so lebhaft und anschaulich vermitteln, dass ich mich tatsächlich dort wähnte und absolut fasziniert war. Da konnte ich über das manchmal unkluge Verhalten des Protagonisten hinwegsehen. Die Handlung geht in einem ziemlich flotten Tempo voran und die Spannung bleibt durchwegs aufrecht mit unerwarteten Wendungen. Das Ende zeigt bereits, in welche Richtung das nächste Abenteuer wohl gehen wird.

    Natürlich ist das was Jake und seine Freunde schlussendlich doch noch schaffen nicht sehr realistisch, aber es ist ein Jugendbuch und ein Fantasie-/Abenteuerroman. Man darf das nicht alles so genau nehmen. Ich finde, die Jugend braucht ihre Helden und die Bücher, jene die ich als Kind und Jugendliche las, waren auch nicht immer realitätsnah. Zeitreisen faszinieren jede Generation und dies ist eine abenteuerliche, kurzweilige Geschichte für Jung und Junggebliebene.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Rezension: Jake Djones- In der Arena des Todes

    Inhalt:

    Die Geschichtshüter geraten erneut in große Gefahr, denn ihre Vorräte an Atomium sind beunruhigend geschrumpft. Ohne zu zögern begeben sich Jake Djones und seine Gefährten auf eine riskante Mission, um jenes geheimnisvolle Elixir zu beschaffen, ohne das sie nicht durch die Zeit reisen können.

    Da erfahren die Agenten von den jüngsten Plänen ihrer Erzfeinde: Die Familie Zeldt versucht mit aller Macht, die antike römische Welt unter ihre Kontrolle zu bringen. Und so müssen die Geschichtshüter weiter als jemals zuvor in der Vergangenheit zurückreisen, um die Gegenwart und die Zukunft unserer Welt zu retten ...

    Meinung:

    Besonders positiv zu erwähnen ist der Einstieg, der eine kurze, nicht allzu aufdringliche Zusammenfassung des ersten Teils (Jake Djones und die Hüter der Zeit ) beinhaltet und somit nicht nur langsam auf das kommende Geschehen vorbereitet, sondern auch einen gelungenen Rückblick bietet.

    Damian Dibben's Schreibstil überzeugt weiterhin mit seiner einfachen, schnörkellosen und direkten Art, die durch das Einsetzen von jugendlichen Dialogen unterstrichen wird.

    Nachdem er im ersten Band als Held gefeiert wurde, muss Jake im zweiten Teil eine bittere Lektion lernen, denn er macht einen folgenschweren Fehler, der nicht nur zur Gefährdung der gesamten Organisation führt, sondern auch dazu, das seine Freunde enttäuscht von ihm sind. Er selbst setzt sich mental unter Druck und will den Erwartungen, die an ihn gestellt werden, unbedingt gerecht werden - trotz der Zweifel, die er hegt, seit seinem Mißerfolg.

    Nathan verliert zwar nicht seinen (zugegeben, umstrittenen) Modegeschmack und unterliegt immer noch seiner Eitelkeit, allerdings erweist er sich nicht nur als guter Freund für Jake, der ihm beisteht, sondern überzeugt durch seine Umsicht und seine Entscheidungen auch als Anführer.

    Überzeugen konnte "Jake Djones - In der Arena des Todes" auch mit seiner Handlung., die den Leser quer durch das antike Rom führt und zwischen einer Liebesgeschichte mit unerwarteter Wendung, verzweifelter Hoffnung und eindrucksvollen Kämpfen der beiden Organisationen, Verrätern und Rivalen schwankt.

    Fazit:

    "Jake Djones - In der Arena des Todes" ist ein gelungener Fortsetzungroman, und es bleibt zu hoffen, das Damian Dibben noch längst nicht aus dem Vollen geschöpft hat...

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    kleeblatt2012s avatar
    kleeblatt2012vor 5 Jahren
    In der Arena der Längen

    Jake Djones hat kaum Ruhe, sich von seinem ersten Abenteuer zu erholen, schon kommt der nächste Auftrag. Das Atomium, dass die Reise durch die Zeit ermöglicht, wird knapp und es wurde schon neues geordert. Jake und seine Freunde sollen dies abholen. Doch bei diesem Auftrag kommt es zu Komplikationen und das Atomium wird gestohlen. Ausgerechnet der Sohn von Agata Zeldt, der Erzfeindin der Geschichtshüter. Sie reisen ihr nach ins Jahr 27 v. Chr. Als sie Agatas Plan, an die Weltherrschaft zu gelangen, auf die Spur kommen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

    Der erste Teil Jake Djones und die Hüter der Zeit hat mir ja noch sehr gut gefallen, doch leider konnte mich der zweite Teil nicht so recht überzeugen. Die Geschichte zog sich in die Länge und erst am Ende kommt richtig Fahrt auf. Doch dass konnte den Gesamteindruck auch nicht aufwerten.

    Hat man im ersten Teil noch in interessanter Art und Weise etwas über Geschichte gelernt, so wird dies im zweiten Teil fast außen vor gelassen. Nur ganz kurze Einwürfe über Personen oder Gebäude werden getätigt und dies auch in eher nachlässiger Weise.

    Am Schreibstil hat sich gegenüber dem ersten Teil nichts geändert. In der gewohnten kindgerechten Art wird die Geschichte erzählt. Es wird sich nicht lang mit Erklärungen aufgehalten.
    Allerdings gab es auch Szenen, die ich mein Kind nicht lesen lassen würde. Gerade am Ende wird es sehr brutal.

    Auch wirkt Jake für sein Alter von 14 Jahren sehr reif und muss Entscheidungen treffen, die er gar nicht treffen sollte.

    Die oben genannten Längen im Buch haben es mir schwer gemacht, durchzuhalten. Ich hatte die ganze Zeit die Hoffnung, dass der Autor zu dem Niveau des ersten Bandes zurückkehrt. Leider war es für mich nicht so.

    Das Ende allerdings ist rasant und macht dann wieder Lust auf mehr. Vor allem, da ein absoluter Cliffhanger geboten wird.
    Außerdem sind noch einige Fragen offen, die geklärt werden müssen.

    Auch wenn der zweite Teil nicht an den ersten herankommt, will idch doch wissen, wie es weitergeht.

    Fazit:
    Schade, man hätte mehr draus machen können.

    http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/12/damien-dibben-djake-djones-und-die.html

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    SharonsBuecherparadiess avatar
    SharonsBuecherparadiesvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Besser als sein Vorgänger...ausgereifte Charaktere und eine tolle Story...
    Toller Nachfolger...

    Worum geht es?
    Dies ist die Fortsetzung des ersten Teils der Reihe. Daher wäre es ratsam, dass man den ersten Teil kennt.
    Atomium ist der Stoff, mit dem die Geschichtshüter in die Vergangenheit reisen. Doch dieser ist extrem knapp. Diesmal sollen die Geschichtshüter nach Stockholm. Ein neuer Auftrag ruft. Sie sollen dort das Atomium abholen, doch als sie dort angelangen, kommt ein neuer Feind ins Spiel und schon ist das Atomium auch in dessen Händen. Kaum sind sie zurück in Mont-Saint-Michel, kommt das nächste Übel. Agata Zeldts ist in die Vergangenheit verschwunden und treibt dort ihr Unwesen. Nun liegt es wieder an den Geschichtshütern um die Welt zu retten. Wird es ihnen gelingen?

    Auszug aus dem Buch Seite 7
    ">>Und was haben die Isaksens mit Atomium zu tun?<<, hakte Jake nach. Auf seinem ersten Einsatz hatte er einiges über die Substanz erfahren. Um zu einem bestimmten Datum zu gelangen, mussten die Agenten eine exakt abgestimmte Atomium-Tinktur zu sich nehmen."

    Beim Einstieg in das Buch merkte man wieder den tollen Schreibstil von Damian Dibben. Er schaffte es mich schon nach wenigen Seiten in seinen Bann zu ziehen und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Was ich auch sehr positiv fand, waren die Rückbleben, die auf den ersten Band verwiesen. Wenn man diesen also vor längerer Zeit gelesen hatte, dann war es kein Problem in diesen zweiten Band hineinzufinden.
    Die ersten Seiten waren noch recht harmlos, denn es passiert nicht wirklich viel. Doch als dann der neue Auftrag kam und die Geschichtshüter nach Stockholm reisen mussten, nahm das ganze Form an und die Spannung wurde nach und nach aufgebaut und die Geschichte mit einigen netten Actionelementen und auch ein wenig Humor versetzt.
    Das Cover des Buches ist um einiges schöner, so wie ich finde, als wie das von Band 1. Es zeigt die Geschichtshüter und ist mit einem wunderbaren bräunlich/roten Hintergrund versehen. Der Buchtitel ist in einem hübschen glitzerndem Blauton versehen.

    Der Protagonist Jake ist erwachsener geworden, lernte seine Stärken kennen und kam deutlich aus sich heraus. Ebenso fand er viel über seine Vergangenheit heraus, was diesen Charakter um einiges interssanter als im ersten Teil machte. Man konnte mit ihm lachen und leiden.
    Aber auch Nathan hat sich zum Positiven verändert. In diesem Band macht er sich Sorgen um Jake, ist bei ihm und für ihn da, steht ihm zur Seite und man merkte teilweise sogar seine Angst.
    Der sogenannte Bösewicht ist hier Agata Zeldts. Sie wurde wirklich furcheinflößend beschrieben und ihre Taten sorgten für reichlich Unterhaltung. Der Autor hatte sich bei wirklich allen  Charakteren dieses Buches viel mehr Mühe gegeben und hatte sie sehr gut ausgearbeitet.

    Fazit:
    Band 2 der Reihe war um einiges interessanter und ausgereifter als sein Vorgänger, was man deutlich an den Charakteren und der Story erkennen konnte. Es wurde sehr viel auf Spannung gesetzt und konnte mich somit einwandfrei unterhalten und von sich überzeugen.

    - Cover: 5/5
    - Story: 5/5
    - Schreibstil: 5/5
    - Emotionen: 5/5
    - Charaktere: 5/5
    Gesamt: 5/5 Palmen

    © Sharons Bücherparadies http://sharonsbuecher.blogspot.de

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Philips avatar
    Philipvor 5 Jahren
    Mitreußender 2. Teil

    Endlich ist sie da, die heißersehnte Fortsetzung von Damian Dibbens Zeitreise-Romanreihe Jake Djones. In diesem zweiten Teil, welcher den Titel Jake Djones. In der Arena des Todes trägt, begleiten wir die Protagonisten rund um Jake Djones auf einem weiteren packenden Abenteuer durch die Jahrhunderte.
    Zunächst beginnt alles mit einem Routineeinsatz für die Geschichtshüter. Jake muss zusammen mit seinen Freunden Nathan und Charlie ins Stockholm des Jahres 1782 reisen, um das seltene und für die Geschichtshüter äußerst wichtige Atomium zu besorgen, welches die Geschichtshüter dazu bemächtigt, durch die Jahrhunderte zu reisen. Da der Vorrat äußert knapp geworden ist, hat diese Mission eine enorme Wichtigkeit für alle diejenigen, die sich dem Schutz der Geschichte verschrieben haben. Leider missglückt dieser Auftrag aber gewaltig, wodurch das Atomium gestohlen wird.
    Frustriert vom Misserfolg der Mission kehrt Jake zusammen mit seinen Freunden zurück in das Hauptquartier der Geschichtshüter, wo sie einen Notruf ihrer vermisst geglaubten Freundin Topaz empfangen und zwar aus dem antiken Rom. Eine packende Reise in die ewige Stadt beginnt und viele Abenteuer stehen den jungen Helden noch bevor.

    Wer so wie ich auch den ersten Roman vor viel zu langer Zeit schon einmal gelesen hat, muss nicht besorgt sein, irgendetwas wichtiges vergessen zu haben denn der Autor Dmian Dibben streut vor allem am Anfang von In der Arena des Todes viele Rückblenden und Erklärungen in die Handlung mit ein, sodass man sich problemlos in die Geschichte hineinlesen kann, wodurch vor allem der Einstieg besonders leicht fällt. Ohne großes Drumherumreden ist man von Beginn an gleich mitten im Geschehen und erlebt die packenden Abenteuer der Geschichtshüter aus der Perspektive des allwissenden Erzählers hautnah mit. Somit kann man sich in alle Charaktere meines Erachtens hervorrangend hineinversetzen. Besonders die drei Freunde sind mir dabei besonders symphatisch. Nathan konnte seine überhebliche Art aus Band eins zum Glück etwas abbauen und wirkt dadurch nicht mehr so "herablassend" bzw. überlegen den andern gegenüber. Seinen Modetick hat er allerdings nicht verloren. Charlie ist schlichtweg ein Genie und hat auf quasi alles eine Antwort. Und Jake ist leider etwas sehr tolpatschig und gerät von einem Schlamassel ins nächste. Das hat mich zeitweise etwas gestört. Die Moral in der Geschichte ist aber, dass man sich niemals aufgeben soll und wenn man es nur will, immer eine Lösung finden kann. Das hat mir auf jeden Fall dann wieder gut an Jake gefallen!

    Darüber hinaus ist die gesamte Handlung des zweiten Romans noch einmal packender als die des ersten Bands, obwohl diese schon sehr zu überzeugen wusste. Mich hat vor allem die Detailtiefe der Schilderungen des alten Rom sehr beeindruckt, da es alles so authentisch und dadurch realistisch gewirkt hat. Ich bin beinahe selbst durch die Straßen Roms gewandert.

    Viele spannende Konfrontationen mit den Soldaten des Erzfeindes, der Familie Zeldt, sorgen für mitreißendes Lesevergnügen, welches durch viele Wendungen überzeugen konnte. Lediglich die etwas zu große Leichtigkeit der Protagonisten, wie sie die Kämpfe mit erwachsenen Männern führen und eigentlich auch fast immer gewinnen, erschien mir nicht ganz plausibel, da es schlichtweg Jugendliche sind. Leider kamen mir darüber hinaus einzelne Schilderungen etwas zu kurz. Dort hätte ich mir noch vertiefende Einblicke gewünscht.
    Alles in allem ist dieser Roman aber von der ersten bis zur letzten Seite hochspannend und absolut zu empfehlen. Vor allem macht das großartige Finale Lust auf mehr, da es ins alte China gehen wird. Ich bin sehr gespannt!

    Fazit:
    Jake Djones. In der Arena des Todes bereitet dem Leser ein absolut großes Lesevergnügen, was lediglich durch Kleinigkeiten etwas getrübt wird. Nichtsdestotrotz ist dieser Roman eine echte Leseempfehlung!
    Wer den ersten Roman der Reihe mochte oder Zeitreisenromane mag oder in die Welt des antiken Roms abtauchen möchte, der sollte auf jeden Fall hier zuschlagen! Ich kann die Fortsetzung gar nicht erwarten!

    Reiheninfo:
    1. Jake Djones und die Hüter der Zeit
    2. Jake Djones. In der Arena des Todes
    3. The History Keepers Book 3, Nightship To China. (Engl. Titel. ET unbekannt)

    (c) Philips Welt - http://philipswelt.blogspot.de/

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    mithrandirs avatar
    mithrandirvor 5 Jahren
    abenteuerliche Fortsetzung

    Als die Vorräte des Atomiums, dass die Geschichtshüter zum Zeitreisen benötigen, sich gefährlich dem Ende neigen, werden Charlie, Nathan und Jake beauftragt, Nachschub zu besorgen. Nur eine Familie kennt das Geheimnis der Zusammenstellung dieses seltenen Stoffes, über dessen Herstellungsort selbst die Geschichtshüter nicht im Bilde sind. Doch bei der Übergabe läuft so einiges schief und Jake begeht einen verhängnisvollen Fehler. Das Ende vom Lied ist, dass der Feind den Vorrat erbeutet und damit abhaut.

    Zurück auf Mont-Saint-Michel erhalten die Zeitreisenden eine Nachricht von Topaz, die von ihrer Familie entführt worden ist und sich sehr weit in der Zeit zurück befindet. Gemeinsam mit Jupitus machen sich Nathan und Charlie auf den Weg zu ihr. Jake muss aufgrund seines Fehlers zurückbleiben. Doch als sie von der gestarteten Crew einen Notruf erhalten, gibt es auch für ihn kein Halten mehr.

    Meine Meinung:

    Endlich hielt ich das zweite Abenteuer vom mutigen Jake Djones in der Hand, der im ersten Band zu einer geheimnisvollen Gruppe gestoßen ist, die sich die Geschichtshüter nennen und, die den Verlauf der Geschichte bewahren. Ebenso wie seine Eltern und sein großer Bruder hat auch Jake das außergewöhnliche Talent zu Zeitreisen geerbt.

    Doch zum Glück ist Jake kein übernatürlicher Held, sondern nur ein Junge, der das Herz auf dem rechten Fleck hat und manchmal über das Ziel hinausschießt. Gerade das macht ihn auch so sympathisch, denn Fehler machen wir alle und vor allem dann, wenn wir völlig neuen Situationen ausgeliefert sind. Dieses Mal hat Jakes Fehler allerdings weitreichende Folgen und er ist sehr geknickt darüber, dass er die Anforderungen, die er selbst an sich stellt, nicht erfüllt hat. Doch das Schicksal stellt ihn schon recht bald wieder vor neue Herausforderungen.

    Unheimlich spannend präsentiert sich der zweite Teil der Reihe, der seinem Vorgänger in nichts nachsteht und mir persönlich sogar noch besser gefallen hat. Der flüssige Schreibstil des Autors hat mich schnell durch die Geschichte transportiert und es hat Spaß gemacht, die Jugendlichen bei ihrem neuen Abenteuer zu begleiten. Gleichzeitig habe ich beim Lesen sehr viel über das alte Rom erfahren. Sehr anschaulich hat der Autor dieses Wissen in seinem Roman verpackt und vermittelt es mit Hilfe des cleveren und wissbegierigen Charlies.

    Dabei zieht sich die Suche nach Jakes Bruder wie ein roter Faden durch die Handlung. Sein Schicksal ist ungewiss seit er vor einiger Zeit bei einer Mission verschwunden ist, doch Jake hat ihn - ebenso wenig wie ich - längst nicht aufgegeben. Ich bin sehr neugierig, was Jake in dieser Hinsicht noch herausfinden wird.

    Fazit:

    "Jake Djones in der Arena des Todes" von Damian Dibben ist ein spannender Jugendroman, der die Faszination des antiken Roms mit der Magie der Zeitreisen verbindet. Actionreich wurde ich durch die rasante Handlung geführt, in der die Spannung stets präsent war. Ich freue mich schon auf den nächsten Band, in dem die Reise Richtung China gehen wird.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Buecherfee82s avatar
    Buecherfee82vor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Eine tolle Geschichte. Trotzdem kann sie dem Vorgänger nicht das Wasser reichen.
    Dibben 2...

    Inhalt:

    Atomium, die Substanz mit der die Geschichtshüter in die Vergangenheit reisen, wird immer weniger und daher begeben sich Nathan, Charlie und Jake ins Stockholm des Jahres 1782, doch die Übergabe nimmt ein schlechtes Ende und die Lieferung Atomium wird gestohlen. Als die drei von ihrem Auftrag zurückkehren, bahnt sich schon die nächste Katastrophe an: Agata Zeldt treibt ihr Unwesen und will die Vergangenheit regelrecht auslöschen. So weit wie noch nie müssen Jake und die anderen zurück in der Zeit reisen, ins Jahr 27 nach Christus. Dort müssen sie verhindern, dass Agata ihren schrecklichen Plan in die Tat umsetzt.

    Meine Meinung:

    Zum Cover gibts sowohl Positives, als auch Negatives, denn mir gefällt zwar das Cover ansich, aber es passt nicht ganz zum Vorgänger und das ist etwas störend. Es wurde schön gestaltet und das schöne daran ist, dass man Gesichter zu den Protagonisten hat. Nur hatte das Cover vom ersten Band eher etwas geheimnisvolles, was mir beim zweiten Band fehlt.
    Der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen, die Idee des Buches auch, aber was für mich nicht so toll war ist, dass es irgendwie nichts Neues war. Es war zwar ein anderer Bösewicht, zu einer anderen Zeit, aber doch derselbe Ablauf wie im ersten Teil. Jake versemmelt etwas und setzt alles in Bewegung um dies wieder gut zu machen und geht als Held aus der Geschichte raus. Ich hätte mir etwas Abwechslung gewünscht, etwas womit man nicht gerechnet hätte.Was mir gut gefallen hat ist, dass das römische Reich im Jahre 27 nach Christus sehr detailliert dargestellt wird und man auch geschichtliche Hintergründe durch Charlie erfährt. Der Zusammenhalt der Drei ist im Gegensatz zum Vorgänger meiner Meinung nach etwas fester, auch wenn es zwischdurch etwas kriselt.
    Die Charaktere waren wie auch im ersten Teil wieder sehr sympatisch, besonders Nathan habe ich total ins Herz geschlossen. Was im zweiten Teil auch noch etwas störend wirkt ist, dass sich alles um die Jugendlichen dreht und sie die erwachsenen Gegner ohne Hilfe an der Nase rumführen. Die erwachsenen Protagonisten fehlen in der Geschichte fast total, bzw. sind sie nur als Nebendarsteller vorhanden und sie gehen in diesem Teil total unter. 
    Das Buch war zwar gut zu lesen, aber richtig mitreissen wie der erste Band konnte es mich nicht.

    Fazit:

    Tolle Geschichte, kann aber dem Vorgänger das Wasser nicht reichen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar
    Es ist wieder Zeit für neue Helden! Und auf diese dürft ihr euch im neuen Abenteuer von Damian Dibben rund um den jungen Jake Djones und seine Freunde freuen! Macht euch in "Jake Djones - In der Arena des Todes" gefasst auf eine fesselnde Geschichte mit einer ordentlichen Portion Fantasie, die euch gefangen nimmt und so schnell nicht mehr loslässt.

    Mehr zum Buch:
    Die Vergangenheit ist in Gefahr – allein Jake Djones kann sie retten!
    Die Geschichtshüter geraten erneut in große Gefahr, denn ihre Vorräte an Atomium sind beunruhigend geschrumpft. Ohne zu zögern begeben sich Jake Djones und seine Gefährten auf eine riskante Mission, um jenes geheimnisvolle Elixir zu beschaffen, ohne das sie nicht durch die Zeit reisen können. Da erfahren die Agenten von den jüngsten Plänen ihrer Erzfeinde: Die Familie Zeldt versucht mit aller Macht, die antike römische Welt unter ihre Kontrolle zu bringen. Und so müssen die Geschichtshüter weiter als jemals zuvor in der Vergangenheit zurückreisen, um die Gegenwart und die Zukunft unserer Welt zu retten ...

    --> Leseprobe

    Dieser spannende 2. Band ist die perfekte Lektüre für Zeitreise- und Abenteuerfans. Macht euch gemeinsam mit den Figuren auf zu einer mitreißenden Reise in die Vergangenheit! Mehr Informationen findet ihr auch auf der Webseite zum Buch.

    Zusammen mit dem Penhaligon Verlag verlosen wir hier 5 Pakete bestehend aus Band 1 "Jakes Djones und die Hüter der Zeit" und Band 2 "Jake Djones - In der Arena des Todes" sowie 10 weitere Exemplare vom neuen Buch. Bitte schreibt bei eurer Teilnahme dazu, ob ihr ein Buchpaket oder nur Band 2 gewinnen möchtet.

    Beantwortet dazu bis einschließlich 20. Oktober die folgende Frage:
    Wenn ihr in eure eigene Vergangenheit reisen und dort etwas ändern könntet, würdet ihr das tun? Wenn ja, was würdet ihr anders machen?

    ###YOUTUBE-ID=hVlY8RDrHaA###
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks