Jake Djones und die Hüter der Zeit

(136)

Lovelybooks Bewertung

  • 178 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 5 Leser
  • 80 Rezensionen
(35)
(63)
(33)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Jake Djones und die Hüter der Zeit“ von Damian Dibben

Es ist Zeit für neue Helden! Jake Djones führt ein ganz gewöhnliches Leben – bis er eines Tages vom Geheimbund der Geschichtshüter erfährt. Die Agenten dieses Bundes eröffnen Jake nicht nur, dass er durch die Zeit reisen kann, sie benötigen auch noch seine Hilfe. Der skrupellose Prinz Xander Zeldt will die Vergangenheit nach seinem Willen verändern und der Welt damit für alle Zeit seine Herrschaft aufzwingen. Gemeinsam mit den besten Agenten der Geschichtshüter begibt Jake sich auf eine gefährliche Mission ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Das Schicksal der Menschheit hängt allein von ihrer Entschlossenheit ab – in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft …

Empfehlung an alle Zeitreise Fans, besonders an die Jüngeren. Das Buch ist eher was für die 12 bis 16 Jährigen.

— weinlachgummi
weinlachgummi

Eine Geschichte voller Humor und Abenteuerlust, die einen so schnell nicht mehr loslässt.

— pueppie
pueppie

Jake Djones ruhiges und beschauliches Leben ist vorbei, als er eines Tages vom Geheimbund der Geschichtshüter entführt wird. Und schon ...

— Splashbooks
Splashbooks

spannend und lesenswert

— Eva-Maria_Obermann
Eva-Maria_Obermann

Stöbern in Fantasy

Die silberne Königin

Ein wunderschönes Märchen mit ein paar Längen zwischendurch und einem Ende das noch hätte ausgebaut werden können.

Brixia

Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

So unendlich traurig und voller Liebe und Weisheit, ein richtiges Märchen

Das_Leseleben

Blue Scales

"Blue Scales - Die Drachen von Talanis" ist ein Auftakt mit viel Potenzial und hat mir trotz (kleinerer) Mankos wirklich gut ...

Cadness

Die Rabenkönigin

Fantastische Story mit tollen Charakteren!

SteffiFee

Die Bibliothek der besonderen Kinder

Die Enttäuschung des Jahres. Ein völlig unwürdiger Abschluss der Trilogie, die so genial gestartet ist.

Warin

Der letzte Schwur

Eine tollte Welt, sympathische Figuren, eine spannende Handlung mitreißend erzählt und damit insgesamt rundum gute Unterhaltung!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jake Djones und die Hüter der Zeit

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    PhiechensWunderwelt

    PhiechensWunderwelt

    05. October 2016 um 14:41

    Inhalt: Jake Djones ist ein ganz normaler Junge mit normalen Eltern- dachte er. Seine Eltern haben ihm gesagt, dass sie zu einer Messe für Badezimmerinstelateure gehen. Von dort werden sie jedoch nicht wieder kommen. In dieser Zeit wird Jake gekidnappt und zum Büro der Geschichtshüter gebracht. Er hat keine Ahnung, in was er dort hinein gerät. Doch diese Leute können ihm helfen seine Eltern wieder zu finden. Denn diese sind in der Vergangenheit verschwunden. Er begibt sich auf eine gefährliche Reise mit den Geschichtshütern. Dabei erfährt er, dass die Geschichte in Gefahr ist. Mit drei weiteren Jugendlichen und einem Papagei begibt er sich ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Dort muss er viele Gefahren überleben und stellt sich dem schlimmsten Schurken der Geschichte. Auf ihrem Abenteuer decken sie viele Geheimnisse auf und begeben sich in große Gefahr. Dabei lernt Jake, dass er nicht nur ein normaler Junge ist und unbezwingbare Kräfte hat. Er findet seine große Liebe und verliert einiges. Fazit: Das Buch ist ein Rezensionsexemplar aus dem blanvalet Verlag und mir allein durch das schöne Cover aufgefallen. Vielleicht trifft es nicht Jedermanns Geschmack, weil man dort ein Bild der Charaktere bekommt und sich kein eigenes machen kann. Mir jedoch hat es sehr geholfen und auf dem ersten Blick sieht es doch sehr geheimnisvoll aus. Der Titel klingt auch sehr spannend. Der Name Jake Djones lässt sich richtig schön aussprechen. Das Cover und der Titel lässt vieles erwarten, doch nicht das, was dann im Buch passiert. Es hat meine Erwartungen doch sehr übertroffen und ließ mich nicht so schnell los.  Der Einstieg in die Geschichte war sofort spannend und man war gleich in der Welt von Jake. Das ganze Drama um Jake und seine Eltern hat sich sehr schnell entwickelt und doch muss ich sagen, dass dies die Geschichte nicht beeinflusst hat. Im Laufe des Buches wurde es immer spannender und man konnte eine große Entwicklung von Jake mitmachen. Die Charaktere sind super gut aufeinander abgestimmt und lassen einen immer Grinsen. Sie sind witzig, streng und ironisch. Auch sie machen eine starke Entwicklung durch. Nicht nur die einzelnen Beziehungen, sondern auch die Gruppe an sich wird stärker und wächst zusammen. Jeder erkennt seine Stärken und Schwächen.  Da Jake auch nicht sehr viel von der Weltgeschichte weiß, lernt man auch in diesem Bereich einiges dazu. Zum Beispiel was für ein Mann Napoleon war... Die Spannung des Buches wird stets aufrecht erhalten, da viele Abenteuer erlebt werden.  Der Autor hat einen super einfachen Schreibstil, was das Lesen erleichtert.  Das Ende ist auf einer Seite sehr spannend und schön gestaltet, doch auf der anderen Seite lässt es die weiteren Geschehnisse offen. Das offene Ende erweist sich als etwas sehr schwieriges. Ich hoffe in den zweiten Teil auch nach langer Wartezeit wieder schnell reinzukommen. Im Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich liebe ja seit langem schon Geschichte an sich und beschäftige mich damit. Doch dieses Buch macht sie lebendig. Das Buch bekommt vier von fünf Sternen von mir. Es fehlten die Höhen und Tiefen, es war die ganze Zeit über spannend, man hatte keine Atempause gehabt.

    Mehr
  • Jake Djones und die Hüter der Zeit

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    Kurz in eigenen Worten:Jake´s leben ändert sich Schlagartig, als er nach der Schule entführt wird.  Doch seine Entführer meinen es nur Gut mit ihm und wollen ihn beschützen. Denn seine Eltern sind nicht wie vermutet auf einer Sanitär Messe, sondern in Venedig des 16. Jahrhunderts verschwunden. Weil der böse Prinz Xander Zeldt die Vergangenheit verändern will.  Nun muss sich Jack mit Hilfe andere Agenten der Geschichtshüter, den Gefahren stellen und seine Eltern suche...Cover:Das Cover finde ich nicht toll. Ich finde es nimmt dem Leser die Fantasie, sich die Protagonisten selbst vorzustellen, irgendwie hatte ich beim lesen, dann immer diese Cover Gestalten vor den Augen. Den Hintergrund finde ich aber schön, das tosende Meer. Ich habe eine Geschichte in Richtung Harry Potter und Pecry Jackson erwartet, dies war natürlich auch etwas hoch gestochen. Doch lässt der Klappentext parallelen erahnen. Ein Junge, zu Beginn unscheinbar und normal, hat eine Bestimmung und eine besondere Begabung, er muss sich vielen Abendteuern stellen, hat aber seine guten Freunde an seiner Seite. Dieses Fundament ist hier gegeben, trotzdem kommt es nicht an die Großen dieser Storyline heran.Zu Beginn wird man in die Geschichte hineingeworfen, ich mag ja immer die sanfte Methode, wenn der Leser eine kleine Einführung bekommt, deswegen  war ich hier dann auch etwas überrumpelt. Doch durch den leichten und lockeren Schreibstil des Autors, habe ich gerne weiter gelesen. Nach und nach erfährt man dann auch mehr. Zeitreisen ist für mich in Büchern immer ein interessantes Thema. Hier hatte ich aber an manchen Stellen, das Gefühl, dass der Autor sich da etwas verzettelt hat, manches erschien mir dann doch unlogisch und verwirrend. Vielleicht wird dies aber in Band 2 besser.Jake legt, wie für solche Bücher typisch eine Entwicklung hin, diese war zwar schön mit zu verfolgen, aber nicht immer so realistisch, mir ging hier vieles zu schnell. Allgemein fand ich das Buch etwas oberflächlich. Es gibt viel Action  und auch Spannende Momente, wie es für die Zielgruppe angemessen ist. Ich glaube, ich mit meinen 26 Jahren, war einfach etwas zu alt für die Geschichte. Außerdem hat es mich nicht emotional packen können, irgendwie kam bei mir kein Herzblut an.Empfehlung an alle Zeitreise Fans, besonders an die Jüngeren. Das Buch ist eher auf die 12 bis 16 Jährigen angelegt.Mich als Erwachsene konnte es nicht ganz überzeugen.Ein Actionreiches Abenteuer, ohne viel Tiefgang.

    Mehr
    • 2
  • Jake Djones und die Hüter der Zeit

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    pelia

    pelia

    01. February 2015 um 15:28

    Erster Satz:"In der Nacht, in der Jake Djones erfuhr, dass seine Eltern irgendwo in der Zeit verschollen waren, tobte einer der schwersten Stürme, die England je gesehen hatte."Charaktere:Jake ist ein mutiger und abenteuerlicher Junge der mit seiner neuen Situation gut zurecht kommt. Mir persönlich hat er eine zu starke Entwicklung hingelegt, ich bin gespannt wie weit er noch über sich hinauswachsen will.Nathan ist das komplette Gegenteil von Jake. Er ist ein arroganter und selbstverliebter junger Mann mit einer spitzen Zunge und unglaublich witzigen Sprüchen. Seine selbstverliebte Art hat es mir einfach angetan und ihn muss man einfach mögen.Charlie ist der ruhigste der Truppe, mit seiner besserwisserischen Art und seinem Perfektionismus wirkt er wesentlich älter als er ist. Zudem ist sein bester Freund ein Papagei .... eine tolle Ergänzung zu den 4 Jugendlichen.Und dann hätten wir noch Topas, eine junge Dame die keine Scheu zeigt und für ihre Freunde da ist.Meine Meinung zum Cover:Ein wunderschönes Cover das sehr gut zur Story passt. Wir sehen eine Sanduhr mit zwei Planeten, das Symbol der Geschichtshüter. Auch die geheimnisvolle Insel spielt eine Zentrale Rolle.Meine Meinung zum Buch:Ich bin mit sehr großen Erwartungen an dieses Buch gegangen. Der Klappentext klingt super und ich hatte eine temporeiche und spannungsgeladene Geschichte erwartet. Tja, leider wurde ich doch etwas enttäuscht.Gleich zu beginn startet die Story mit einer interessanten und spannenden Handlung. Ich war sofort gefangen von dem Buch und musste unbedingt wissen wie es weitergeht. So schnell der Funke gekommen ist, ist er leider wieder gegangen, denn nach ein paar Kapiteln war auch schon die Luft raus. Die Idee hinter dem Buch finde ich ganz toll, ich mag Bücher mit Zeitreisen sehr gerne, aber ich hatte den Eindruck, dass der Autor sich an manchen Stellen zu wenig Gedanken gemacht hat. Teilweise sind die Handlungen unlogisch und verwirrend, zudem ging mir einfach alles viel zu schnell. Auch die Entwicklung von Jake Djones war leider so gar nicht nach meinem Geschmack, ich frage mich, wie weit er noch über sich hinauswachsen will  ... Manchmal ist weniger eben mehr.Was für mich ebenfalls ein Dorn im Auge war, waren die vielen geschichtlichen Aspekte. Das ist sicherlich Geschmackssache, aber hier hätte der Autor mehr Zeit und Energie in das Zeitreisen stecken können, als in die Geschichte verschiedener Länder.Was mir allerdings gut gefallen hat waren die wechselnden Perspektiven. So hatte es den Vorteil viele Handlungsstränge parallel laufen zu lassen, vor allem fand ich die Szenen und Intrigen im Hauptquartier sehr spannend.Der Schreibstil war angenehm und einfach gehalten, an manchen Stellen wirkte er allerdings etwas unbeholfen. Auf Grund seiner Arbeit in der Filmbranche, konnte man sich viele Szenen bildlich vorstellenFazit:Damian Dibben gelingt mit "Jake Djones und die Hüter der Zeit" ein guter Debütroman der potenzial nach oben hat. Auch wenn mich der 1. Band noch nicht ganz von sich überzeugen konnte, werde ich diese Trilogie weiterverfolgen.Dinchen´s Welt der Bücher

    Mehr
  • Ein rasanter Einstieg in ein wundervolles Abenteuer

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    pueppie

    pueppie

    13. January 2015 um 13:36

    Jake hat bis jetzt ein relativ normales Leben geführt, mit relativ normalen Eltern. Zugegeben diese sind wohl etwas chaotisch und in letzter Zeit auf vielen Sanitärartikel - Messen unterwegs, aber insgesamt verlief doch alles in recht ruhigen Bahnen. Bis zu dem Tag als Jake erfahren muss, das seine Eltern vermisst werden und zwar in der Zeit selbst. Sie gehören nämlich zu den geheimen Hütern der Zeit, welche eben diese vor den bösen Machenschaften von Prinz Zeldt und seinen Handlangern beschützen. Es stellt sich heraus, dass auch Jake die Gabe besitzt durch die Zeit reisen zu können. So schließt er sich den Hütern an, bei der Suche nach seinen verschollenen Eltern. Dabei verschlägt es ihn und seine neuen Kollegen ins Venedig des 16. Jahrhundert. Und schon bald lauern überall Gefahren, letztlich sieht sich Jake Prinz Zeldt höchstpersönlich gegenüber. Die Geschichte hat einen sehr plötzlichen Anfang, welcher die Handlung rasant voran treibt. Der Leser hat gar nicht richtig die Möglichkeit sich an die Figuren und die Handlung an sich zu gewöhnen bzw. diese erst mal kennen zu lernen. Nein, alles geht schnell und schneller voran, viele wichtige Entwicklungen werden nur so aneinander gereiht ohne jegliche Verschnaufpause. Dabei kommt es auch zu kleineren Logikfehlern. So heißt es zum Beispiel erst, die Geschichte sei lebendig und nichts endgültig und nur um ein paar Seiten weiter dann plötzlich, die Vergangenheit lässt sich nicht ändern. Aber nach diesem etwas zu rasanten Einstieg in die Handlung, wird die Geschichte zu Glück etwas ruhiger. Das soll nicht heißen, dass es langweilig wurde oder es keinen Action mehr gab, ganz im Gegenteil sogar. Jedoch wirkt alles nicht mehr so zu einem einzigen lauten Knall zusammen gerafft und die einzelnen Charaktere werden nun auch viel besser ausgearbeitet. Ich würde nicht sagen, dass Jake der alleinige Protagonist des Buches ist, vielmehr sind alle Gruppenmitglieder, welche sich auf die Suche nach Jakes Eltern begeben Protagonisten. Sie sind durch die Bank weg sehr verschieden, aber auch richtige Typen, welche im Gedächtnis bleiben. Jake ist ein sehr mutiger und einfallsreicher Junge, welcher sich erst mit dieser neuen Situation, des Zeitreisens, arrangieren muss. Aber er entwickelt sich auch im Verlauf der Handlung immer weiter und wird zu einem richtigen Abenteurer. „Jake Djones ist der Phönix, neben dem alle anderen Agenten der Geschichtshüter verblassen wie harmlose Fünkchen, und er wird kommen, um euch zu holen.“ S.170 Nathan Apropos Abenteurer Nathan ist wohl das absolute Paradebeispiel für diese Spezies. Er wirkt vom ersten Momentan wie ein klassischer, arroganter, selbstverliebter Abenteuer und als Leser hat mein gar keine andere Wahl, als ihn zu lieben :) . Besonders seine sehr witzigen Sprüche und seine vollkommene Überzeugen von sich selbst haben es mir einfach angetan. Dem Gegenüber steht dann Charlie, der wohl ruhigste Charakter aus der bunt gemischten Gruppe. Mit seinem Papagei den er stets bei sich hält, seinen Hang zum Besserwisserischem und Perfektionismus, wirkt er immer wie ein kauziger etwas verrückter Professor. Viele der Figuren haben sehr stereotypische Charaktereigenschaften, sind deswegen aber nicht weniger sympathisch, ganz im Gegenteil sogar. Dadurch das sie alle etwas sehr markantes an sich haben, bleiben sie auch sehr lange im Gedächtnis. Grade die Gesamte Familie Zeldt, welche auf eine solch schaurig schöne Weise das absolut Böse verkörpert, lässt einen so schnell nicht mehr los. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, dadurch ergibt sich die Möglichkeit mehrere Handlungsstränge parallel zu erzählen. Das Buch wird so noch spannender und komplexer. Besonders gut gefallen hat mir die Weiterverfolgung der Handlung im Hauptquartier der Hüter, während der Abwesenheit der Gruppenmitglieder. Der Erzählstil ist an sich sehr einfach gehalten, es gibt keine komplexen Sätze und verschnörkelte Umschreibungen. Aber dennoch sind viele Szenen filmreif dargestellt. Dies in Kombination mit einer actiongeladenen Handlung voller Humor sorgt dafür, dass die Seiten nur so dahin fliegen. „Zeitreisen sind etwas Magisches, aber sie haben auch etwas zutiefst verstörendes.“ S.345 Galliana Goethe Fazit: Das Buch bieten einen tollen Lesegenuss, mit viel Action und Spannung. Das alles wird mit einem Humor voller Situationskomik aufgelockert und sorgt dafür, dass einen die Geschichte nicht so schnell wieder loszulassen vermag.

    Mehr
  • Jake Djones und die Hüter der Zeit, rezensiert von Götz Piesbergen

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Splashbooks

    Splashbooks

    02. January 2015 um 13:36

    Zeitreisen sind und bleiben ein faszinierendes Konzept und werden deshalb auch gerne öfters für Romane oder Romanreihen genutzt. Auch Damian Dibben nutzt es für seine eigenen Geschichten. Und so ist "Jake Djones und die Hüter der Zeit" nicht nur sein Debütroman sondern auch der Auftakt zu einer bisher dreiteiligen Serie, die insgesamt auf Deutsch vorliegt. "Jake Djones und die Hüter der Zeit" ist dabei bereits 2012 in gebundener Form im Penhaligon-Verlag erschienen. Blanvalet bringt jetzt die Taschenbuch-Fassung, die ursprünglich im cbj-Verlag erschien, erneut heraus. Für September 2015 wurde bereits der zweite Teil in dieser Form angekündigt. Wer ist Damian Dibben? Laut Angabe seiner Homepage hat er als Drehbuchautor unter anderem für Filme wie "Der gestiefelte Kater" oder "Das Phantom der Oper" gearbeitet. Zu den Personen, die mit ihm zusammenarbeiteten, gehören bekannte Regisseure und Produzenten wie John Madden, Danny Boyle und Duncan Kenworthy. Aktuell lebt der Autor gemeinsam mit seinem Hund in London. Doch für Recherchezwecke hat er auch unter anderem eine Zeitlang in Rom gelebt. Das Leben von Jake Djones ist ruhig und beschaulich. Jedenfalls relativ gesehen, wenn man von Eltern absieht, die einen Sanitärhandwerksladen betreiben und dabei vom ihrem Beruf im Grunde genommen keine Ahnung haben. Außerdem verschwinden sie regelmäßig und tauchen erst viel später wieder auf. Wo sie waren und was sie getrieben haben, weiß Jake nichts. Doch dann wird er gekidnappt. Seine Kidnapper gehören dem Geheimbund der Geschichtshüter an, für den auch seine Eltern gearbeitet haben. Und sie sind jetzt in der Zeit verschollen. Nachdem Jake diese Wahrheit und noch einige andere geschluckt hat, stürzt er sich schon bald in ein Abenteuer. Denn der skrupellose Prinz Xander Zeldt will die Zeit verändern und die Renaissance verhindern. Und zu Beginn spricht vieles für ihn. Doch er hat nicht die Rechnung mit dem Mut von Jake und seinen Freunden gemacht, die alles daran setzen, ihn zu aufzuhalten. Der Beginn des Romans ist ungewöhnlich. Damian Dibben geht sozusagen sofort zur Sache und wirft den Leser mitten in die Action hinein. Man erlebt mit, wie der Titelheld Jake Djones gekidnappt wird und wird in einer dramatischen Aktion quer durch Zeit und Raum transportiert. Und das ist erst der Anfang.Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21120/jake_djones_und_die_hueter_der_zeit

    Mehr
  • Jake Djones und die Hüter der Zeit, besprochen von Götz Piesbergen

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Splashbooks

    Splashbooks

    25. December 2014 um 10:19

    Zeitreisen sind und bleiben ein faszinierendes Konzept und werden deshalb auch gerne öfters für Romane oder Romanreihen genutzt. Auch Damian Dibben nutzt es für seine eigenen Geschichten. Und so ist "Jake Djones und die Hüter der Zeit" nicht nur sein Debütroman sondern auch der Auftakt zu einer bisher dreiteiligen Serie, die insgesamt auf Deutsch vorliegt. "Jake Djones und die Hüter der Zeit" ist dabei bereits 2012 in gebundener Form im Penhaligon-Verlag erschienen. Blanvalet bringt jetzt die Taschenbuch-Fassung, die ursprünglich im cbj-Verlag erschien, erneut heraus. Für September 2015 wurde bereits der zweite Teil in dieser Form angekündigt.Wer ist Damian Dibben? Laut Angabe seiner Homepage hat er als Drehbuchautor unter anderem für Filme wie "Der gestiefelte Kater" oder "Das Phantom der Oper" gearbeitet. Zu den Personen, die mit ihm zusammenarbeiteten, gehören bekannte Regisseure und Produzenten wie John Madden, Danny Boyle und Duncan Kenworthy. Aktuell lebt der Autor gemeinsam mit seinem Hund in London. Doch für Recherchezwecke hat er auch unter anderem eine Zeitlang in Rom gelebt.Das Leben von Jake Djones ist ruhig und beschaulich. Jedenfalls relativ gesehen, wenn man von Eltern absieht, die einen Sanitärhandwerksladen betreiben und dabei vom ihrem Beruf im Grunde genommen keine Ahnung haben. Außerdem verschwinden sie regelmäßig und tauchen erst viel später wieder auf. Wo sie waren und was sie getrieben haben, weiß Jake nichts. Doch dann wird er gekidnappt. Seine Kidnapper gehören dem Geheimbund der Geschichtshüter an, für den auch seine Eltern gearbeitet haben. Und sie sind jetzt in der Zeit verschollen.Nachdem Jake diese Wahrheit und noch einige andere geschluckt hat, stürzt er sich schon bald in ein Abenteuer. Denn der skrupellose Prinz Xander Zeldt will die Zeit verändern und die Renaissance verhindern. Und zu Beginn spricht vieles für ihn. Doch er hat nicht die Rechnung mit dem Mut von Jake und seinen Freunden gemacht, die alles daran setzen, ihn zu aufzuhalten.Der Beginn des Romans ist ungewöhnlich. Damian Dibben geht sozusagen sofort zur Sache und wirft den Leser mitten in die Action hinein. Man erlebt mit, wie der Titelheld Jake Djones gekidnappt wird und wird in einer dramatischen Aktion quer durch Zeit und Raum transportiert. Und das ist erst der Anfang.Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/21120/jake_djones_und_die_hueter_der_zeit

    Mehr
  • Spannend und lesenswert

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Eva-Maria_Obermann

    Eva-Maria_Obermann

    10. November 2014 um 11:37

    Als Jake vom Schulweg entführt wird, ahnt er nicht, dass er sich auf der Reise in das wohl größte Abenteuer seines Lebens macht, denn seine Entführer gehören einem Geheimbund an, den Geschichshütern, und sie haben Jake weniger entführt, als in Obhut genommen, denn seine Eltern sind verschollen – in einer anderen Zeit. Während Jake den Umstand, dass seine Eltern verloren scheinen, sein todgeglaubter Bruder noch leben könnte und er selbst außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt, kaum verarbeitet hat, macht sich eine Gruppe von Geschichtshütern auf den Weg, seine Eltern zu finden. Jake gelingt es, sich an Bord ihres Schiffes zu schleichen und schon ist er mitten auf der Suche nach seinen Eltern und in der Rettung der gesamten Geschichte. Dabei schließt er nicht nur Freundschaft mit Nathan und Charlie, sondern verliebt sich auch noch in Topaz, allesamt Geschichtshüter und voller Geheimnisse. Ich fand es sehr erholsam, mal wieder einen männlichen Protagonisten zu erleben. Immerhin hat der Jugend-Fantasy-Wahn mit Harry Potter begonnen, nicht mit einer kleinen Hexe, die nur Augen für den mysteriösen Typen an ihrer Schule hatte. Doch mit Hexen und Narben hat Jake Djones glücklicherweise wenig zu tun. Kein Abklatsch, keine Wiederaufnahme eines alten Themas. Jakes Fähigkeiten wurden ihm von seinen Eltern aus gutem Grund verheimlicht. Aus gutem Grund auch ist sein jugendlicher Charakter schnell bereit, sich in ein Abenteuer zu stürzen. Die Suche nach den Eltern finde ich einen ausgesprochen guten Antrieb. Die Schwärmerei für Topaz ist beinahe schon etwas viel, zu schnell, zu oberflächlich ist ihre Beziehung, wenn man sie so nennen kann. Dennoch sind gerade Jakes Gefühle für sie wichtig für den Folgeband. Gut fand ich auch, dass Jake keineswegs als Held ausstaffiert wird. Er ist begabt, soll aber eigentlich am Auftrag nicht teilnehmen, denn die drei anderen Agenten sind genauso begabt. Jake ist damit gleichzeitig etwas Besonderes gegenüber den normalen Menschen und etwas alltägliches für die Geschichtshüter, keinesfalls aber ein Auserwählter oder vorbestimmter Held. Damit avanciert seine Geschichte zum Aufstieg eines Helden, nicht zur Entdeckung, was ich persönlich viel lieber mag, als jemanden, der nur den vorherbestimmten Weg geht. Die Handlung ist geladen und sehr aktionsreich, bietet aber gerade Jake genug Raum für innere Vorgänge und Überlegungen. Auch erste Geheimnisse aus den Leben seiner Mitstreiter und neuen Freunde werden gelüftet, deren Charaktere gut gezeichnet und abwechslungsreich sind, allerdings auch etwas überzeichnet, was für Jugendromane aber durchaus die Regel darstellt. Wirklich gelungen war die Parallelhandlung bei den „Erwachsenen“, die Aufdeckung des Spions, die sich anbahnende Romanze zwischen Jakes Tante Rose und dem Mann, der Jake in das Reich der Zeitreise eingeführt hat. Dass auch hier eine eigene Geschichte gesponnen wird, kommt mir als „erwachsene“ Leserin gerade Recht und bietet innerhalb der Handlung neuen Raum für Geheimnisse und Fragen, die es in den nächsten Bändern aufzudecken gilt. Außerdem werden die Handlungen verknüpft und so zu einem, für die Protagonisten zumindest zunächst uneinsichtigem Paket verschnürt, das lediglich der Leser erahnt. Dieser Vorteil gegenüber den Figuren löst aber auch den Wunsch aus, weiterzulesen, den uns ist klar, dass die Geschichte noch nicht abgeschlossen ist, auch wenn es den Figuren nicht ist, zumindest nicht allen. Den Stil fand ich persönlich sehr angenehm. Viele Wendungen und neue Figuren treiben die Handlung voran, bieten aber auch immer wieder die Möglichkeit für neue Einwürfe und Sichtweisen. Dabei ist Jake keineswegs innerhalb der ersten Seiten zum mutigen Helden geworden, sondern muss sich entwickeln und ist auch am Ende des ersten Bandes noch nicht fertig damit. Ein guter Grund weiterzulesen und ein guter Grund, den ersten Band in die Hand zu nehmen, denn die Geschichte ist fesselnd und einfallsreich. Den sogenannten ‚Cliffhanger‘ am Ende finde ich etwas übertrieben, ein runder Abschluss hätte das Buch in sich geschlossen, den zweiten Band möglich, aber weniger notwendig (für den Leser) gemacht. Dennoch bin ich positiv gestimmt und freue mich aufs Weiterlesen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Jake Djones und die Hüter der Zeit" von Damian Dibben

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    12. October 2014 um 16:20

    Wie immer: :-)
    Buch gegen Porto (2 Euro)

    http://books-and-cats.de/?p=1784

  • row row row the boat - against all times

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    BettinaR87

    BettinaR87

    29. August 2014 um 19:48

    So mancher ist davon überzeugt, dass Zeit die vierte Dimension ist. Das mag sein oder auch nicht. Jedenfalls ist Jake Djones ziemlich überrascht, als er plötzlich von zwei elegant gekleideten Männern entführt wird - die auch noch behaupten, dass sie zu den Guten gehören. Bald findet er heraus. dass seine Eltern ihm einiges über ihre Familie verschwiegen haben. Sie sind Zeitreisende und also solche in einer Organisation Mitglied, die sich die Geschichtshüter nennen. Nun aber sind sie verschollen, niemand weiß wo - beziehungsweise WANN. Dann reckt auch noch ein altes, tot geglaubtes und tiefschwarzes Übel aus der Vergangenheit sein hässliches Haupt aus seinem Versteck empor. Der Plan? Die Welt zu zerstören. Jake Djones und sein ungewöhnliches Team haben keine Wahl: Sie müssen selbst in die Vergangenheit reisen, um für das bereits vergangene Schicksal der Welt zu kämpfen. Heute mal eine kurze Kritik: Der Kern - die Zeitreisen - sind nichts Neues. Man muss ja aber auch nicht mit jedem Buch das Rad neu erfinden. Sonst gäbe es vermutlich bald gar keine neuen Bücher mehr. Viel wichtiger ist das Szenario rund um den Kern: Abwechslungsreiche Charaktere, die aber etwas einfach gestrickt sind. Das ist keine Schwachstelle, hier merkt man einfach, dass die Zielgruppe tatsächlich Jugendliche sind. Dem entspricht auch das Cover.Die Erzählung selbst ist logisch aufgebaut, entwickelt sich ständig weiter - hier kommt keine Langeweile auf. Gerade in dem letzten Buchdrittel wird die Zielgruppe wieder sehr deutlich - die Handlung flacht etwas ab, wird sehr durchsichtig und der Schreibstil leicht übertrieben. Der Lobpreisung auf dem Buchrücken muss ich allerdings widersprechen: Der Vergleich mit Harry Potter ist schlichtweg nicht möglich. Jake Djones ist wesentlich weniger magisch, wesentlich weniger episch und längst nicht so sympathisch. Kein schlechtes Buch, aber keinesfalls für Leser jenseits der 19 / 20 gedacht. Für Jugendliche sicher eine tolle Lesegelegenheit. 

    Mehr
  • Jake Djones - der neue Indiana Jones...

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    Inhalt:“Jake Djones! Kann er die Vergangenheit retten, damit die Welt eine Zukunft hat? Jake Djones führt ein ganz gewöhnliches Leben – bis ihn eines Tages die Geschichtshüter anheuern. Die Agenten dieses Bundes eröffnen Jake nicht nur, dass er durch die Zeit reisen kann, sie benötigen auch noch seine Hilfe. Der skrupellose Prinz Xander will die Vergangenheit manipulieren und der Welt damit für alle Zeit seine Herrschaft aufzwingen. Gemeinsam mit den besten Agenten der Geschichtshüter begibt Jake sich auf eine gefährliche Mission ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Das Schicksal der Menschheit hängt allein von ihrer Entschlossenheit ab – in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft …” (Quelle)Reiheninfo:Band 1: Jake Djones und die Hüer der Zeit (erschienen)Band 2: Jake Djones  - In der Arena des Todes (erschienen)Band 3: Jake Djones – Die Dynastie des Bösen (20.10.2014)Meine Meinung:Jake Djones ist 15 Jahre alt und die Geschichte liest sich wie ein Abenteuerroman für eben dieses Alter. Jake hat ein wenig von Indiana Jones, James Bond und Harry Potter – wobei er nicht zaubern, aber eben durch die Zeit reisen kann.Die Geschichte beginnt unmittelbar und liest sich leicht und flüssig. Die Sprache ist angenehm und altersangemessen. Die Figuren sind eingängig, wenn auch oberflächlich. In der Geschichte wird mehr Wert auf Abenteuer, Spannung und Geschichte/ Geschichtsdaten gelegt, als die Figuren stärker auszuarbeiten. Dadurch bleiben diese jedoch eher blass und das wiederum lässt den Leser nicht übermäßig stark mitfiebern.Die Zeitreisen sind gut erzählt und lassen die Geschichte aufleben bzw. lebendig werden. Für viele Jugendlichen wird hier die Geschichte lebendiger sein als im Geschichtsunterricht!  Das gefällt mir sehr gut. Natürlich gehen alle (fast alle) brenzligen Situationen gut aus, alle Hindernisse werden überwunden und am Ende siegt zumindest wieder für eine Zeit lang das Gute!  Das wird dem Leser aber von Vornherein schon klar sein, da es sich um eine Reihe handelt und es nicht sinnig wäre, wenn von den Protagonisten direkt im ersten Band versterben würden. Das mag dem einen oder anderem Leser aufstoßen, aber sein wir mal ehrlich! Ist es nicht bei jedem James Bond oder Indiana Jones Film genauso? Also! Und hier handelt es sich um ein Buch für Jugendliche! Von daher kann man das durchgehen lassen.Am Ende des Buch findet sich ein kleiner (böser) Cliffhanger, der Lust macht auf Band 2, da man wissen möchte, wie es weitergeht.Mich persönlich (in meinem Alter) hat gestört, dass sich die Jugendlichen unauffällig durch die Zeit bewegen sollen, ständig aber einen massiv auffälligen Papagei mit dabei haben. Das ist eher unlogisch. Der Papagei heißt Mr Cole und bei allen Mr. hat der Punkt gefehlt. Das stört mein Befinden, ist in England aber wohl die Regel. Des Weiteren stürmt es oder regnet es an einigen Stellen und den Personen im Buch macht das weder etwas aus, noch kann es ihnen etwas anhaben.Fazit:Es handelt sich hier sicherlich um einen gut lesbaren Abenteuerroman, geeignet für Jugendliche zwischen 12-16 Jahren. Für Erwachsene ist diese Reihe meiner Meinung nach zu oberflächig und z.T. zu unlogisch. Mir persönlich hat Nathan mit seinem unverbesserlichen Humor am besten gefallen, den er in jeder Lage – auch in Notlagen – nicht vergessen hat! Der Autor hat durch folgenden Satz in der Danksagung am Ende des Buches meine Sympathie gewonnen:“Ein besonderer Dank geht an ..(….)..meine Mutter, die mir beigebracht hat, dass ein guter Humor stets das Wichtigste ist.”

    Mehr
    • 2
    czytelniczka73

    czytelniczka73

    04. August 2014 um 21:52
  • Keine Konkurrenz zu Harry Potter

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    MissAustensDiary

    MissAustensDiary

    02. August 2014 um 20:01

    Es kursiert das Gerücht, dass Jake Djones der neue Harry Potter ist. Nun - das ist er nicht. Trotzdem ist er ein sehr liebenswerter Kerl, der mir von Anfang an sympathisch war. Er wird von der ganzen Zeitreisegeschichte total überrumpelt und zögert trotzdem nicht, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Auch die anderen Protagonisten muss man einfach lieb haben. Sie haben alle ihre Eigenarten und erleben auch einige Abenteuer abseits der Hauptstory. Das Buch richtet sich an eher jüngere Leser und so kommt es wohl auch, dass die Charaktere oft sehr schwarz-weiß gestaltet sind. Auch über die Geschichte und die Umgebungen in der Vergangenheit hätte ich mir ein bisschen mehr Info gewünscht. Insgesamt lässt sich das Buch aber sehr gut lesen und ich freue mich schon auf die nächsten (bis jetzt) 2 Teile.

    Mehr
  • ein wunderbarer Auftakt

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Blacksally

    Blacksally

    17. July 2014 um 22:16

    Der Protagonist: Jake habe ich direkt in mein Herz geschlossen, ich find es super das mal ein 14jähriger der Held ist und auch alles so gut meistert. Er hat Mut und ist loyal. Außerdem ist er einfach ein niedlicher Kerl :D Ich freu mich schon auf mehr Bücher mit ihm Der Schreibstil: Fand ich sehr flüssig und auch für Jugendliche angepasst. Man hat im ganzen Buch über auch germerkt das es für jüngere Leute geschrieben ist, was mir persönlich super gefallen hat, da ich solche Bücher mag. Vor allem die Spannung muss man hier auch loben, bis auf die letzte Seite war das Buch durchgehend spannend und ich konnte es nur sehr schwer weglegen. Mein Exemplar: war ein Rezensionsexemplar vom Verlag, ich bedanke mich vielmals hierfür Der Autor: Damian Dibben hat als Drehbuchautor an Filmen wie Das Phantom der Oper und Der gestiefelte Kater mitgearbeitet. Er ist eine neugierige Entdeckernatur und beschäftigt sich mit vielen Dingen, von Archäologie bis hin zur Kosmologie, und liebt nichts mehr als wirklich spannende Abenteuergeschichten. Damian Dibben lebt mit seinem Hund Dudley in London. Hier gehts zur offiziellen Seite: http://www.jake-djones.de  Mein Fazit: Ein super Auftakt der Reihe und sogar noch besser als ich erwartet hab, ich bin wirklich begeistert :)  ich bin wirklich froh das ich diese Reihe nicht ausgelassen habe und diese Story gelesen habe

    Mehr
  • gelungenes Debüt

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    tintenbloggerin

    tintenbloggerin

    08. July 2014 um 01:52

    Für mich ist "Jake Djones - und die Hüter der Zeit" ein vielversprechender Serienauftakt und ein wirklich hervorragender Debütroman. Ich finde die Idee wirklich toll - auch wenn Zeitreisen nichts aussergewöhnliches sind. Damian Dibben hat es geschafft ganz eigene Elemente und Ideen einzubringen. Die sind Charaktere größtenteils symphatisch und manche fand ich sogar richtig klasse, da wäre z.B. Nathan der mich immer mit seiner humorvoll arroganten Art unterhalten konnte. Selbst die Nebencharaktere sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Darüber hinaus ist Damian Dibbens Schreibstil ziemlich angenehm und sehr flüssig. Erzählt wird die Geschichte in dritter Person. Die ganze Story geht sehr temporeich voran, was manchmal dann zu schnell ging doch es war leider trotzdem teilweise vorhersehbar. Jake entwickelt sich einfach zu schnell, so ist er doch erst der schüchterne Junge von nebenan der sich dann von heut auf morgen abenteuerlustig und mutig zeigt. Generell sind die Protagonisten alle sehr sehr jung und dafür einfach in ihrem Handeln zu erwachsen.  Abgesehen davon hätte ich mir eigentlich noch ein paar mehr Informationen darüber gewünscht, wie das mit den Zeitreisen den nun ganz genau funktioniert (vielleicht bin ich aber auch einfach zu blöde :D). Ich hatte am Anfang ein wenig Angst vor dem Buch (trotz der Neugier), denn es spielt größtenteils in längst vergangenen Zeiten. Ich bin nicht so der Fan von historischem doch die historischen Informationen die mir dieses Buch geboten hat weckte mein Interesse so richtig. Einige Fragen sind mir offen geblieben - ich fieber nun dem nächsten Teil bereits entgegen :D

    Mehr
  • Am besten als Hörbuch

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Elwen

    Elwen

    19. March 2014 um 15:47

    Flotte Abenteuergeschichte um Jake, der aus dem stürmischen London direkt in die Geschicke der zeitreisenden Geschichtshüter gerissen wird. Als bunte Truppe reisen sie in die Vergangenheit um ein vernichtendes Ereignis zu verhindern - alles für jugendliche Leser aufbereitet, aber trotzdem stets spannend und ein Vergnügen der Reise zu folgen.Ich empfehle das Hörbuch. Hervorragend gelesen von Simon Jäger gewinnt es in dieser Form absolut dazu.

    Mehr
  • Leserunde zu "Jake Djones und die Hüter der Zeit" von Damian Dibben

    Jake Djones und die Hüter der Zeit
    Daniliesing

    Daniliesing

    Habt ihr Lust einen neuen Helden kennen zu lernen? Dann könnt ihr euch gemeinsam mit Jake Djones auf ein fantastisches Abenteuer begeben. In seinem Jugendroman "Jake Djones und die Hüter der Zeit" erzählt der Autor Damian Dibben die aufregende Geschichte des jungen Jake, der plötzlich erfährt, dass er durch die Zeit reisen kann und der Geheimbund der Geschichtshüter seine Hilfe braucht. Wenn ihr mit in Jakes Welt eintauchen möchtet, könnt ihr euch hier als Testleser bewerben.Mehr zum Inhalt:Jake Djones führt ein ganz gewöhnliches Leben – bis er eines Tages vom Geheimbund der Geschichtshüter erfährt. Die Agenten dieses Bundes eröffnen Jake nicht nur, dass er durch die Zeit reisen kann, sie benötigen auch noch seine Hilfe. Der skrupellose Prinz Xander Zeldt will die Vergangenheit nach seinem Willen verändern und der Welt damit für alle Zeit seine Herrschaft aufzwingen. Gemeinsam mit den besten Agenten der Geschichtshüter begibt Jake sich auf eine gefährliche Mission ins Venedig des 16. Jahrhunderts. Das Schicksal der Menschheit hängt allein von ihrer Entschlossenheit ab – in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft ...--> Leseprobe zum BuchMehr Infos zum Buch, Specials und ein Gewinnspiel findet ihr auch auf der Webseite zum Buch:www.jake-djones.deGemeinsam mit dem Penhaligon Verlag suchen wir 30 Testleser für "Jake Djones und die Hüter der Zeit" von Damian Dibben. Es handelt sich hierbei übrigens um den spannenden Auftakt einer Reihe, sodass ihr euch später auf noch mehr Abenteuer freuen dürft! 10 der Testleseexemplare sind exklusiv für Blogger reserviert, die anderen 20 werden unter allen Bewerbern vergeben. Bitte postet also auch den Link zu eurem Blog bei eurer Bewerbung, sofern ihr einen habt.Bewerbung als Testleser:Wenn ihr zu den Testlesern gehören möchtet, könnt ihr euch dafür bis einschließlich 30. September 2012 bewerben. Eine zeitnahe Teilnahme an der Leserunde mit Beiträgen zu den einzelnen Leseabschnitten sowie eine abschließende Rezension sind bei einem Buchgewinn natürlich selbstverständlich.Beantwortet für eure Chance nur noch folgende Frage:Wenn ihr die Möglichkeit hättet in der Zeit zu reisen und müsstet euch für die Vergangenheit oder die Zukunft entscheiden - was würdet ihr tun? Welche Zeit fändet ihr besonders interessant und wieso?

    Mehr
    • 671