Damon Galgut Das Sündenopfer

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Sündenopfer“ von Damon Galgut

Irgendwo in Südafrika ist ein Geistlicher auf dem Weg zu seiner neuen Gemeinde. Als er auf einer einsamen staubigen Landstraße einem vermeintlichen Anhalter begegnet, nimmt er den Mann mit. Doch der namenlose Fremde ist auf der Flucht. Er tötet den Pfarrer, stiehlt dessen Identität und übernimmt sogar die Stelle des Toten in einer nahen Missionarskirche. Doch von Anfang an erregt er das Misstrauen des Ortspolizisten, der den Fremden wie ein Tier in der Falle umkreist …<br>Ein Roman um Schuld und Sühne - von geradezu archaischer Kraft und Intensität.

die deutsche Übersetzung ist furchtbar.

— JayBee
JayBee

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Sündenopfer" von Damon Galgut

    Das Sündenopfer
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    02. September 2008 um 09:37

    Mit seinem Roman "Sündenopfer" (im engl. Original "The Quarry") hat sich Damon Galgut nun endgültig in die erste Reihe der südafrikanischen Romanciers geschrieben. Hatte ich noch an seinem "Der gute Doktor" eine fehlende Kompromisslosigkeit und Konsequenz, bezugnehmend in erster Linie auf die Überfülle an Ideen bemängelt, ist "Sündenopfer" nun ein faszinierendes Beispiel an Konzentration und Reduktion der Mittel. Ein zu seiner neuen Gemeinde reisender Geistlicher nimmt einen Anhalter mit, was ihn, bei Gott nicht unschuldig, das Leben kostet. Sein Mörder übernimmt seine Identität und sogar seine Stellung als Geistlicher, erregt aber bald das Misstrauen des Dorfpolizisten. Dieser beginnt nun seine Hetzjagd, kompromisslos bis zum bitteren Ende. Prosa, die kar und lakonisch ist, die teilweise auf das absolute Minimum reduziert ist, was dem Gesagten natürlich noch mehr Gewicht verleiht, bis gegen Ende nur mehr einzelne Sätze und Worte da sind. Genau das ist auch die absolute Stärke dieses meisterhaften Romans, der wie ein Musikstück komponiert ist, das mit einem Orchestertutti beginnt und nach kontinuierlicher Ausdünnung der Besetzung nur mit einem solistischen Fagott endet, während die Spannung kontinuierlich steigt und im Moment des Fagottsolos die größte Dichte erreicht. Ein Leseerlebnis, ein spannender, ein faszinierender Roman, den Sie, wenn möglich im Original lesen sollten (da funktioniert die Reduktion der Sprache viel besser- ich habe Original und Übersetzung gelesen). Absolute Empfehlung.

    Mehr