Illuminati

von Dan Brown 
4,3 Sterne bei4,768 Bewertungen
Illuminati
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (4039):
Sanjoons avatar

Bester Dan Brown!! Absoluter Pageturner und sehr empfehlenswert für Leseneulinge.

Kritisch (204):
Andreas_H__Dreschers avatar

Das mit Abstand schlechteste Buch, das ich kenne.

Alle 4,768 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Illuminati"

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt
ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der "Illuminati". Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers
wurde Antimaterie entwendet. amerikanischer Originaltitel: "Angels & Demons"

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404148660
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:736 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:25.02.2003
Das aktuelle Hörbuch ist am 03.09.2004 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2,434
  • 4 Sterne1,605
  • 3 Sterne525
  • 2 Sterne146
  • 1 Stern58
  • Sortieren:
    Kat_mos avatar
    Kat_movor 2 Monaten
    Kurzmeinung: nicht zu 100% mein Geschmack, aber durchaus gute Handlung
    Ehrliche Meinung

    Wenn ich ehrlich bin war es nicht wirklich mein Geschmack, habe dennoch eine bessere Bewertung gegeben, weil die Story an sich wirklich spannend ist. 


    Ich mochte die Umsetzung nicht so ganz, es hat sich für mich persönlich an manchen Stellen einfach zu sehr in die Länge gezogen und würde es daher nicht wieder lesen wollen. 

    Ich habe mich trotzdem durchgebissen und bin ein Fan der Handlung, da ich mich für das Thema an sich ja interessiere.

    Besonders gut hat mir gefallen wie schnell man am Anfang schon in das Geschehen eingesaugt wird!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    tsukitia16s avatar
    tsukitia16vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr interessantes Thema, nur trocken verpackt. Reichlich Details und Wissen. Von Spannend bis langatmig. Unerwartete Wendungen inklusive.
    Religion gegen Wissenschaft

    ~~~
    Titel: Illuminati (Teil 1 der Robert Langdon Reihe)
    Autor: Dan Brown
    Genre: Thriller, "Sachbuch"
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Erschienen: 2003
    Seitenanzahl: 701 + 27 Seiten Leseprobe aus Origin (Teil 2 der Langdon Reihe)
    Amerikanische Originalausgabe: Angels & Demons; erschienen 2000
    Übersetzung: Axel Merz
    ~~~
    Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der "Illuminati". Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.

    Dan Brown unterrichtete Englisch, bevor er sich ganz seiner Tätigkeit, als Schriftsteller widmete. Mit Robert Langdon schuf er einen Helden, der die Leser der Romane Illuminati, Sakrileg - The Da Vinci Code, Das verlorene Symbol, Inferno und Origin im Sturm eroberte. Seitdem gehört Dan Brown zu den erfolgreichsten Autoren aller Zeiten. Dan Brown ist verheiratet und lebt mit seiner Frau, einer Kunsthistorikerin, in Neuengland.

    Meine Meinung:
    Diesmal viel es mir recht schwer dieses Werk zu rezensieren. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden, ob ich das Buch genial und lesenswert oder langweilig und trocken finden soll. Ich brösel jetzt erstmal alles auf.

    Das Cover gefällt mir schon mal sehr gut. Unten sehen wir einen Teil des Vatikans aus einem eher unüblichen Blickwinkel. Meistens sehen wir den Vatikan aus Vogelperspektive. Ich hoffe, ich liege richtig, dass das der Vatikan ist. Das Bild selbst ist in den Farben grün-blau gehalten, was dem Bild etwas mystisches verleiht und ich bin auch von den Farben angetan. Oben, in rot, ganz groß - schon fast absurd groß - sehen wir den Titel des Werkes und den dazugehörige Autor. Und der Titel erstrahlt in einem hellen Licht. Und ich weiß auch genau, was dieses Licht darstellen soll. Aber ich verrate natürlich nichts.
    ~Schulnote, Cover: 1~

    Der Titel zog mich damals an. Das Thema Illuminati fand ich schon immer interessant. Menschen lieben geheimnisvolle Dinge und dazu gehöre auch ich. Auch heute gibt es viele Gerüchte. Wer ist Illuminati? Gibt es diese noch heute? Man hört immerhin immer wieder davon. Also ganz aus der Mode kommt dieses Thema scheinbar nicht. Am Titel fand ich es nur schade, dass nicht das berühmte Ambigramm genutzt wurde, um das Wort Illuminati auszuschreiben. Vielleicht wollte man es lieber im Buch als Besonderheit verpacken. Aber eigentlich weiß man ja, dass dieser Schriftzug charakteristisch ist für den Orden der Illuminati.
    ~Schulnote, Titel: 3~

    Der Schreibstil war an sich in Ordnung. Ich bin gut voran gekommen, ich konnte der ganzen Geschichte gut folgen. Ich stolperte nicht über verwirrende Textpassagen oder kam mit dem Schreibstil des Autors gar nicht zurecht. Soweit so gut. Aber leider fand ich den Schreibstil nicht besonders gut. Wie gesagt nicht schlecht, aber auch nicht berauschend. Die Idee, Ablauf und die Erklärungen in diesem Buch standen deutlich mehr im Vordergrund. Auf schöne Ausdrucksweisen oder Sprüche und ähnliches wurde wenig Wert gelegt. Die Umgebungen wurden aber meiner Meinung nach sehr detailliert beschrieben. Allerdings gibt es diese Gebäude ja in Wirklichkeit. Daher ist das natürlich keine Meisterleistung auf die Details der Umgebung einzugehen. Die Charaktere wurden nur teilweise beschrieben. In die Tiefe ging das Ganze nicht. Ich weiß zB. von Olivetti, dass er sehr groß ist aber die Haarfarbe oder Haarlänge wurde nicht angedeutet. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Die Leidenschaft die bei der "Umgebung-Beschreibungen" durchkam, hätte ich gerne auch beim Aussehen der Personen gewünscht. Emotionen ließen sich oft leider auch nicht blicken. Eine Aneinanderreihung von Ereignissen und Wissen.
    ~Schulnote, Schreibstil: 3~

    Die Idee und die Umsetzung ist dafür meiner Meinung nach grandios. Sehr gelungen. Man erfährt sehr viel über die Illuminati, aber auch über Physik. Zumindest über das Thema Antimaterie. Auch über Religion und Symbolik kann man in diesem Buch viel Mitnehmen. Der Autor hat sehr gut recherchiert und scheint auch selbst Interesse daran zu haben über das er schreibt. Und das merkt man deutlich. Aber es ist auch teilweise fast so als würde man Fachliteratur lesen und das Buch wirkt oft sehr trocken und vollgepackt mit Fakten und Wissen auf mich. Ich fand das oft auch schon wieder zu viel. Man muss solche Themen definitiv selbst interessant finden, um Freude an diesem Buch haben zu können.
    Besonders toll fand ich es, dass Dan Brown die Religion und die Wissenschaft gleichberechtigt behandelt. Er zeigt von beiden negative, aber auch positive Gesichtspunkte. Keines von beiden wird in einem besonders guten oder schlechten Licht gerückt. Es blieb sehr ausgeglichen. Das war sehr interessant für mich die Argumente von beiden Seiten zu sehen.
    Übrigens gab es immer wieder italienische Sprachfetzen, die manchmal übersetzt wurden, aber manchmal auch gar nicht. Ich fand das irgendwie gut, auch wenn ich kein Italienisch kann. Aber es wirkt authentischer und man bekommt eher den italienischen Flair ab, man kann eher abtauchen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass es viele blöd finden, weil es eben oft nicht übersetzt wurde.
    Achja eine Anmerkung vom Autor selbst: "Hinweise auf Kunstwerke, Gruften, Tunnel und Bauten in Rom beruhen auf Tatsachen, einschließlich ihrer genauen Lage. Man kann sie heute noch besichtigen. Die Bruderschaft der Illuminati existiert ebenfalls." Außerdem gibt es eine Karte von Rom und der Vatikanstadt und auch Ambigramme werden bildlich im Verlauf des Buches festgehalten.
    ~Schulnote, Idee und Umsetzung: 1~

    Das Thema Spannung ist bei diesem Buch echt schwierig. Auf der einen Seite war es spannend, aber es gab auch viele langatmige Stellen, wo ich mich echt zwingen musste weiterzulesen. Und das Buch ist ja noch zusätzlich ziemlich dick. Aber die Spannung hat mich dann doch immer wieder gepackt und dann galt es herauszufinden, wo ist der nächste Hinweis und so weiter. Viele schreiben (die eher negativ beurteilten), dass vieles Vorausschaubar war und alles irgendwie viel zu gut ausging. Dem muss ich eindeutig widersprechen. Ich war auf viele Ereignisse nicht vorbereitet, auf manche schon, aber auf die meisten eben nicht. Und Robert Langdon irrt sich auch immer mal wieder im Buch. Also verstehe ich auch diesen Kritikpunkt nicht. 
    Ich würde aber insgesamt sagen, dass ich das Buch doch eher spannend, als nicht spannend fand.
    ~Schulnote, Spannung: 2-3~

    Die Charaktere wurden, wie schon erwähnt, nicht besonders beschrieben. Aber manche bekamen eine interessante Hintergrundstory und immer wieder gab es ein paar kleine Flashbacks, die die Charaktere interessanter machten und man konnte gleichzeitig die Beweggründe verstehen. Aber das Zusammenspiel unter den Charakteren war oft recht oberflächlich.
    ~Schulnote, Charaktere: 3~

    Das Ende war für mich unerwartet. Ich verstehe hier das Gemecker von manchen nicht. Vorbei es sich bei den schlechten Kritiken eher um eine Minderheit handelt. Ich fand das Ende überraschend und heftig. Hier kann ich mich nicht beschweren.
    ~Schulnote, Ende: 1~

    Man merkt, dass ich das Buch manchmal eher negativ und dann wieder positiv bewertet habe. Wie gesagt, auf einen richtigen Nenner kam ich nicht. Deshalb gibt es eben die goldenen Mitte, nämlich 3 Sterne (eigentlich 2,5 aber das geht ja nicht, und 2 Sterne fand ich dann doch zu wenig, dafür war das Buch nicht schlecht genug). Irgendwas hat mich bei diesem Buch nicht gefesselt. Aber irgendwie fand ich das Buch auch genial. Ich werde auf jeden Fall die Reihe weiterlesen. Vielleicht lag es am Thema, dass mich eben sehr interessiert. Vielleicht hat das Buch mir deswegen doch wieder gefallen. Wer weiß.
    Und der nächste Teil beschäftigt sich mit dem Da-Vinci-Code. Das finde ich auch sehr spannend.
    Ich bleibe an dieser Reihe definitiv dran.

    Kommentare: 1
    44
    Teilen
    diana_maria0311s avatar
    diana_maria0311vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Das Beste Dan Brown Buch, das ich bisher gelesen habe, man konnte es kaum aus der Hand legen.
    Genial!!!

    Dan Brown schafft es,  dass die kleinsten Stellen im Buch spannend sind. Es kommen ständig unerwartete Wendungen, wodurch man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Ein muss für alle Thriller-Fans

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    zara1281s avatar
    zara1281vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Das beste Buch, dass ich bis jetzt gelesen habe. Ich konnte es nicht aus den Händen lassen! Besser als jeder Film.
    Fantastisch

    Es ist unglaublich wie Dan Brown es schafft die Spannung über das ganze Buch aufrecht zu erhalten!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    cecilyherondale9s avatar
    cecilyherondale9vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein richtig gutes spannendes Buch.
    geheime Bruderschaft

    Ich rezensiere das Buch "Illuminati" von Dan Brown.


    Inhalt:
    Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt
    ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der "Illuminati". Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers
    wurde Antimaterie entwendet.


    Das Buch ist richtig spannend und fesselnd geschrieben. auch die Idee finde ich sehr gut, nur blieben manchmal ein paar Begriffe ungeklärt. Ich empfehle das Buch weiter und gebe 4 1/2 Sterne.


    Kommentieren0
    57
    Teilen
    Leseratte2007s avatar
    Leseratte2007vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannendes Buch und ganz besonders die eingewobenen wissenschaftlichen Erkenntnisse waren grandios eingebaut!
    Sind die Illuminati zurück? Werden sie ihre Ziele erreichen? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...

    Darum geht es (Klappentext):

    Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt
    ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der "Illuminati". Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers
    wurde Antimaterie entwendet.

    Meine Meinung:

    Ich habe bereits den zweiten und dritten Teil dieser Reihe gelesen und war sehr neugierig auf diesen Auftakt und mir hat dieser Band wieder sehr gut gefallen.
    Robert Langdon, Vittoria und Co. waren sehr schön gestaltete Charaktere, die nicht nur facettenreich gestaltet waren, sondern auch sehr authentisch dargestellt waren.
    Die Handlung war spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe das Buch in zwei Tagen gelesen und es war einfach nur grandios. Ich wollte unbedingt wissen, was hinter den Illuminati steckte und ob Langdon den Wettlauf gegen die Zeit bestreiten und gewinnen kann.
    Dan Brown spielt nicht nur teils mit unseren Emotionen, sondern kann uns zusammen mit den Charakteren auf eine falsche Fährte führen, die letztendlich in einem genialen Finale mündete. Ich war sehr überrascht, aber es hat mir sehr gut gefallen.
    Die Atmosphäre und das Setting waren sehr gut gewählt und haben der spannenden Handlung keinen Abbruch getan. Auch die Perspektivwechsel waren gut gestaltet.
    Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, ganz besonders die Charaktere, die spannende Handlung und das Ende haben mich sehr mitgenommen und es hat mir sehr gut gefallen. Ich kann das Buch nur empfehlen!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Lisa_Linstedts avatar
    Lisa_Linstedtvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Mit dem Hauptprota Robert Langdon geht es weiter
    typischer Thriller von Dan Brown

    Sehr mythis wieder.
    Robert Langdon spielt wieder eine Hauptrolle in Dan Brown seinen Werk. Wurde verfilmt. Sehr spannender Schreibstil.
    Wieder ist Robert damit beschäftigt einen Fall zu lösen und man lernt wieder ne menge über Gemälde und Bauwerke. Man fiebert richtig mit was als nächstes passiert.
    Robert ist ein liebenswürdiger Hauptprota.
    Man erfährt mehr vom Hauptprota.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bluesky_13s avatar
    Bluesky_13vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein kleiner Einblick in die Machenschaften der Bruderschaft, die auch von der katholischen Kirche unterstützt wird
    Wer gehört alles zu dieser Bruderschaft

    <><><><>Inhalt<><><><>

    Es handelt sich bei den Illuminatis um eine geheime Bruderschaft, die gegen die Kirche arbeitet und die katholische Kirche schon vor 400 Jahren vernichten wollte.

    Die ganze Geschichte beginnt damit, das Robert Langdon in Massachusetts einen Anruf von einem geheimnisvollen Unbekannten erhält, der seine Dienste verlangt. Langdon geht auf den Anruf zuerst gar nicht ein, bis er von dem Unbekannten ein Fax erhält, auf dem eine Leiche zu sehen ist, mit dem Brandmal „Illuminati“. Er wusste im ersten Moment nicht, was er von der ganzen Situation halten soll. Er war Symbolologe und hatte sich mit den Illuminati befasst. Nun sollte er dem anonymen Anrufer helfen, diese zu finden.

    Er wurde noch in dieser Nacht mit einem Flugzeug abgeholt und in die Schweiz gebracht. Dort traf er dann auch seinen ominösen Anrufer, Maximilian Kohler, Generaldirektor der Forschungseinrichtung mit dem Namen Cern. Der Tote auf dem Fax war ein Mitarbeiter von Kohler und er arbeitete an einer geheimen Sache. Die Tochter des Toten, Leonardo Vetra, war auch schon verständigt und sie war unterwegs ins Labor.

    Langdon wusste nicht, was er hier eigentlich sollte, weil die Illuminati ja eine geheime Bruderschaft war, die gegen die Kirche arbeitet. Er erwähnte immer wieder, das er Wissenschaftler sei und kein Priester. Da er sich aber als Symbolologe mit dieser Materie befasst hatte und es eine Internetseite von ihm gab, war Kohler der Meinung er sei der richtige Mann für dieses Unterfangen.

    Als Vittoria Vetra endlich eintraf, schirmten sie sie erst einmal von ihrem toten Vater ab, weil der kein schöner Anblick war. Kohler wollte von ihr erst einmal wissen, an was die beiden gearbeitet hatten, was diesen Tod rechtfertigte. Nach einigem Zögern, ging Vittoria mit Kohler und Langdon in die Labors um den beiden zu zeigen, an was sie gearbeitet hatten.

    Ihr Vater und sie hatten einen Antimaterie hergestellt, die eine Wirkung schlimmer als ein Atomsprengkopf haben würde, wenn er in die falschen Hände gerät und als Waffe eingesetzt würde. Sie zeigte den beiden anhand einer ganz kleinen Menge, was geschieht, wenn man die Antimaterie aus ihrer Ladestation entfernt. Es war erstaunlich.

    Einige Stockwerke tiefer, hatten sie eine größere Menge dieser Antimaterie deponiert und da gingen sie jetzt hin. In diesen Raum konnten nur Vittoria und ihr Vater, weil er mit einem Augenscanner gesichert war. Vor dem Raum fanden sie zu ihrem Entsetzen das herausgeschnittene Auge ihres Vaters und sie ahnten schlimmes.

    So war es dann auch! Die Antimaterie war verschwunden.

    Sie bekamen von der Vatikanstadt einen Hinweis, das sich der Behälter mit der Antimaterie dort befinden würde und Kohler befahl den beiden, das sie nach Rom fliegen müssen um diesen Behälter zu suchen, sie haben nur 24 Stunden Zeit.

    Gesagt getan flogen Vittoria und Robert in die Vatikanstadt. Es war dort kein leichtes Unterfangen weiter zu kommen, weil der Papst erst kürzlich verstorben war und deshalb das Konklave( die Wahl des neuen Papstes) stattfand und diese Zeremonie durfte nicht gestört werden.

    Sie hatten es nicht leicht, der Schweizergarde klar zu machen das es wichtig sei und sie unbedingt zum Camerlengo mussten. Das war so etwas wie der Kammerdiener des Papstes und bis zur Neuwahl das höchste Oberhaupt der katholischen Kirche. Er war für den reibungslosen Ablauf des Konklave verantwortlich. Es waren sämtliche Kardinäle der ganze Welt anwesend, wovon 4 davon für die engere Wahl zum Papst vorgesehen waren.

    Diese 4 Kardinäle verschwanden aber auch mysteriöse Weise und dann kam ein Anruf von den Illuminatus. Dort wurde nur bekannt gegeben, das ab 20 Uhr jede Stunde ein Kardinal sterben würde und plötzlich glaubte man auch Vitorria und Robert und lies sie zum Camerlengo.


    Von da weg möchte ich über die Geschichte nicht mehr viel verlieren, weil sonst die ganze Spannung aus dem Buch verloren geht. Ihr wollt das Buch ja bestimmt selber lesen.



    <><><><>Meine Meinung<><><><>

    Erst mal zu den einzelnen Personen:

    Kohler ist ein schwer zu durchschauender Mann, der durch seine ganze Art relativ kühl und unbeteiligt wirkt. Er lässt bei der ganzen Sache keine einzige Gefühlsregung anmerken und wirkt dadurch hart und herzlos.


    Vittoria ist eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und was sich die junge Frau in den Kopf setzt, das setzt sie auch durch. Sie ist bei dem Versuch den Mörder ihres Vaters zu finden immer mit an vorderster Front dabei und lässt sich davon auch nicht abhalten. Ihr ist nichts zu gefährlich und sie geht oft ein großes Risiko ein.


    Langdon wirkt am Anfang etwas unbeholfen, weil er nicht so recht weiß, was er hier eigentlich soll. Als die ganze Jagd auf die Illuminati und die Suche nach der Antimaterie beginnt, wächst er förmlich über sich hinaus. Er versucht herauszufinden wo die angekündigten Morde stattfinden sollen und er nimmt das ganze sehr Ernst.


    Olivetti der Chef der Schweizergarde, wirkt zuerst etwas abweisend auf das Pärchen, weil er ihre Anweisungen nur äußerst ungern entgegennimmt. Schließlich ist er der Chef der Schweizergarde und er macht seinen Job schon jahrelang. Schließlich arbeiten die drei dann aber doch noch Hand in Hand.


    Der Camerlengo ist noch ein sehr junger Priester und es gab auch noch nie so einen jungen Camerlengo. Er weiß aber trotz seines jungen Alters, was er tut und er hat das ganze scheinbar sehr gut im Griff. Obwohl er auch so seine Schwierigkeiten mit Olivetti hat, der sich auch von dem jungen Camerlengo nichts sagen lassen will. Doch er setzt sich durch und es läuft alles so, wie es der Camerlengo fordert.


    Der Hashashin ist der Mörder von den Illuminati und er ist in seinem tun nicht gerade zimperlich. Er hat keine Skrupel und keine Hemmungen. Er ist mit vollem Einsatz ein Illuminatus.


    Dann gibt es da auch noch einen Mysteriösen Janus!!!!! Tja Leute und zu der Person kann ich leider keine Angaben machen. Dazu müsst Ihr das Buch schon selber lesen. Ihr werdet überrascht sein!



    Der Roman ist sehr spannend geschrieben und man kann das Buch kaum weglegen. Das Buch handelt fast über seine 700 Seiten von einer einzigen Nacht. Diese Nacht hat es aber in sich. Die Handlungen sind so realitätsnah geschrieben, das man es fast wie einen Film vor sich ablaufen sieht. Ich bin ja eigentlich schon immer der Meinung, das die Katholische Kirche sehr viel Leichen im Keller hat, was dieses Buch mal wieder bestätigt. Man bekommt doch sehr viele Eindrücke mit, wie es so in der Vatikanstadt zugeht und was sich da so alles abspielt.

    Das Buch verliert auf keiner Seite seine Spannung, nur wenn es dann so an die letzten 100 Seiten ungefähr geht, da wird so manches ein bisschen arg in die Länge gezogen. Das muss aber wahrscheinlich so sein, denn immer wenn ich dachte, jetzt weiß ich wie es ausgeht, kam es immer wieder zu einer überraschenden Wendung. Da muss ich sagen hat sich der Autor was einfallen lassen. Ich hab noch kein Buch gelesen, das so knapp vor Schluss noch so viele Überraschungen für den Leser hat. Ich finde das macht das ganze Buch erst aus. Immer wieder diese Wendung und immer wieder das völlig unerwartete. Das macht die Spannung aus, die bis zum Schluss anhält.



    Eure Bluesky




    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Edaaas avatar
    Edaaavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Lohnt sich auf jeden fall!
    Richtig gut!

    ,,Illuminati" war mein erster Dan Brown. Und ich muss sagen, dass es ein richtig guter Thriller ist! Ich liebe es, wenn mich Bücher direkt von anfang an packen und das war genau hier der Fall. Von Anfang bis Ende war das Buch extrem spannend und die Geschichte mit Robert Langdon rund um Wissenschaft und Religion war auch sehr gut! Das Ende war unerwartet, was ich nicht erwartet hätte!

    Ich freue mich sehr auf den zweiten Band ,,Sakrileg". Dan Brown ist jetzt schon für mich ein brillianter Autor!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    N
    naomi_alisa99vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Total spannendes und ereignisreiches Buch, das man garnicht mehr aus der Hand legen möchte. Es beinhaltet alles was das Herz gegehrt.
    Ein Muss!

    Das Buch hat mich allein schon wegen des Covers angesprochen. Der Storyaufbau ist sehr spannend und total gelungen. Ab Seite 200 kann man das Buch dann überhaupt nicht mehr weglegen. Die Hauptfigur Robert Langdon ist sehr toll und liebevoll gemacht und man mag ihn schon von Anfang an, aber auch die anderen Charaktere sind sehr schön gemacht, sodass man immer wissen will wie es mit ihnen weitergeht. Das Hauptthema "Illuminati" finde ich persönlich sehr sehr spannend und es wurde ausgezeichnet recherchiert und rübergebracht, man bekommt tolle Einblicke und es ist eine tolle Mischung aus Wissen und Spannung.
    Ich kann das Buch wärmstens empfehlen, für die, die es noch nicht gelesen haben, man wird es auf gar keinen Fall bereuen, es wird dich vielmehr bereichern.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    1
    101dingo101vor 4 Monaten
    Ich freue mich auf das Buch, da es extrem spannend tönt.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks