Dan Gemeinhart Ein weiter Weg

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein weiter Weg“ von Dan Gemeinhart

Oktober 1890, Washington State: Der zwölfjährige Joseph hat nahezu alles verloren – seine Eltern, seine kleine Schwester und sein Zuhause. Doch als dann auch noch sein geliebtes Pferd verkauft wird, gibt er nicht auf, sondern beschließt, Sarah zurückzuholen. Koste es, was es wolle! Selbst wenn er dafür Naturgewalten trotzen muss, von wilden Tieren bedroht wird und schließlich sogar mit Männern zu tun hat, für die ein Menschenleben keinen Dollar wert ist. Aber wenn Joseph eines nicht verloren hat, dann ist es die Hoffnung, Sarah wiederzufinden. Und den Mut, dafür zu kämpfen.

Geniale Sache....

— Bjjordison

Ein wundervolles Buch, welches ich absolut empfehlen kann! Spannend, gefühlvoll und actionreich. Die Atmosphäre ist hier grandios!

— CorniHolmes

Ein wundervolles Abenteuer eines Jungen,der eigentlich nur sein Pferd sucht.Freundschaft und moralische Werte stehen im Fokus der Geschichte

— Esme--

Unbedingt lesen, denn es ist alles andere als ein Pferdebuch! Voller Emotion, Gefahr und Abenteuer!

— Skyline-Of-Books

Stöbern in Jugendbücher

Der Himmel in deinen Worten

Weil ein Buch nicht perfekt sein muss, um für dich perfekt zu sein <3

ReginaMeissner

Iskari - Der Sturm naht

Fazit: Eine richtig spannende Drachengeschichte, die an keiner Stelle langweilig war.

YvisLeseecke

Wolkenschloss

Sehr kurzweilige Unterhaltsame Geschichte, die mir tolle witzige Lesestunden beschert hat.

corbie

Einzig

Am Anfang nervte die Protagonistin einfach nur, hat sich aber zum Glück im Laufe des Buches erledigt. Nicht mein Favorit, aber lesenswert.

Miriam-Anna

Snow

Der Anfang war zwar zäh und langweilig, dafür hat mir das Ende aber um so besser gefallen (:

SarahKrug

ColourLess – Lilien im Meer

Leise und unaufdringlich. Regt zum nachdenken an

asprengel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein weiter Weg...

    Ein weiter Weg

    Bjjordison

    31. October 2017 um 16:46

    Was für ein tolles Buch. Schon, als ich das abgebildete Pferd auf dem Cover gesehen habe, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Als ich dann auch noch den Klappentext gesehen habe, wolle ich unbedingt wissen, ob es denn klappen würde das Pferd zu retten. Der Autor wirft uns hier mitten in den Wilden Westen im Jahre 1890 und wir sind sogleich mitten im Geschehen und erfahren gerade, dass Josephs Pferd verkauft wurde und so begibt er sich nun auf den Weg um seine Stute zu retten. Ich fand die Handlung in diesem Buch wirklich wunderbar. Es ist eine Geschichte über Abenteuer, Freundschaft und Familie. Es ist bewundernswert, wie Joseph sich hier auf die Reise begibt und um sein Pferd zu retten, denn es ist ja das einzige, was noch von seiner Familie übrig geblieben ist. Vielleicht würde man in solch einer Situation ähnlich handeln. Mir haben die Beschreibungen über die Reise und die Abenteuer sehr gut gefallen, denn ich fand es bemerkenswert, wie der Junge sich durch die ganzen unvorhersehbaren Ereignisse kämpft. Mir hat es auch gefallen, wie er trotz seines Zieles doch immer mal wieder anderen geholfen hat und so eine Verzögerung in Kauf genommen hat. Der Schreibstil ist wirklich toll. Das Buch lässt sich sehr flott lesen. Aus meiner Sicht ist die Schreibweise eher einfach gehalten, da ja das Buch auch eher für jüngeres Publikum gedacht ist. So gibt es in der Wildnis eigentlich keine gruseligen Szenen, die man vielleicht erwarten würde. Joseph finde ich einen tollen Hauptcharakter. Mir war er auf der Stelle sympatisch und stellenweise hat er mir dann doch echt leid getan, denn ich stelle mir das schon sehr schlimm vor, wenn man niemanden mehr hat. Allerdings wirkte er auch für sein Alter sehr stark. Das Cover gefällt mir gut. Ich finde es sehr ansprechend.   Fazit: 5 von 5 Sterne. Kann ich definitiv weiterempfehlen!

    Mehr
  • Ein großartiges Buch! Absolute Leseempfehlung!

    Ein weiter Weg

    CorniHolmes

    27. October 2017 um 16:39

    Die Bücher aus dem Königskinder Verlag sind wirklich immer etwas ganz Besonderes. Bisher konnten mich alle Werke aus diesem Verlag, die ich bereits gelesen habe, hellauf begeistern. Als ich mir den Klappentext von Dan Gemeinharts neuem Buch durchlas, wusste ich einfach sofort, dass ich „Ein weiter Weg“ unbedingt lesen muss! Im Jahr 1980 in Washington State führt der zwölfjährige Joseph kein leichtes Leben. Seine Eltern und seine kleine Schwester sind verstorben und das einzige, was ihm noch geblieben ist, ist seine Stute Sarah. Diese wird dann aber ohne sein Wissen von seinem Vormund an den Pferdehändler Ezra Bishop verkauft. Für Joseph stellt sich gar nicht erst die Frage, dass er seine geliebte Sarah zurückholen muss! Ganz egal, wie schwer dieses Vorhaben auch sein mag. Auf seinem Weg stößt er auf viele Hindernisse wie einem Bären, Indianern, einem gefährlich reißenden Fluss und noch so einiges mehr, was die wilde Natur zu bieten hat. Allerdings muss er diese Abenteuer nicht alleine bestreiten. An seiner Seite befindet sich der kleine Chinese A-Kih, den er ganz am Anfang seiner Reise kennenlernt. Zusammen wird es ihnen sicherlich gelingen, den hinterhältigen Pferdehändler aufzuspüren und Sarah zurückzuholen. Zusammen fühlt man sich stark und beide Jungen besitzen den Mut, für ihre Ziele zu kämpfen. „Ein weiter Weg“ war mein erstes Buch von Dan Gemeinhart und es wird ganz sicher nicht mein letztes gewesen sein. Sein anderes Werk, „Die wirkliche Wahrheit“, welches ebenfalls im Königskinder Verlag erschienen ist, wurde bereits von mir bestellt, da ich es, nach diesem wundervollen Buch, ebenfalls unbedingt lesen muss! Wirft man ein Blick auf das Cover und liest sich den Klappentext durch, so wird man vermutlich denken, man bekomme es hier mit einem Pferdebuch zu tun. Hätte ich überhaupt nicht schlimm gefunden, schließlich liebe ich Pferdegeschichten. Das Buch ist aber bei weitem mehr als ein gewöhnlicher Pferderoman. Ich war schon nach den ersten Seiten ganz gebannt von der Handlung und habe das Buch in nur etwas über einen Tag durchgelesen. Ich kann ja nun, wenn ich mir all die Dinge, die in dem Buch passieren, nochmal durch den Kopf gehen lasse, gar nicht so wirklich fassen, dass sich diese auf nur gut 270 Seiten ereignen. Die Handlung ist wirklich unglaublich temporeich, wird an keiner Stelle langweilig und hat es mir sehr erschwert, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Es beginnt schon gleich im ersten Kapitel sehr spannend, als Joseph seinen Vormund verlässt, um sich auf die Suche nach seiner Stute Sarah zu machen. Auf seinem weitem Weg erlebt der Junge viele aufregende und gefährliche Abenteuer. Allerdings ist er nicht allein. Denn schon ganz am Anfang seiner Reise trifft er auf den kleinen Chinesen A-Kih. Dieser spricht kein einziges Wort Englisch, daher verläuft die Kommunikation der beiden Jungen über Gesten und Augenkontakt. Den kleinen A-Kih habe ich ja sofort ganz fest in mein Herz geschlossen. Obwohl er keine Ahnung hat, was das Ziel von Joseph ist und wohin dieser eigentlich möchte, begleitet er den Waisenjungen und wird ihm sehr schnell zu einem richtig guten Kameraden und Freund. Das Buch ist unglaublich gefühlvoll und erzählt eine so wunderbare Geschichte über Hoffnung, Freundschaft, Abenteuer und Mut. Und dazu dann diese atemberaubende Atmosphäre, die die ganze Zeit über herrscht! Die Natur wird großartig beschrieben, sodass ich immer ein ganz genaues Bild von allem in meinem Kopf hatte. Berge, Flüsse, Wälder und dazu dann noch Indianer, Pistolenduelle, Pferderennen, Banditen – das pure Wilder Westen Feeling! Ich habe das Lesen dieses Buches so genossen und war immerzu am Mitfiebern. Als Leser hofft man so sehr, dass Joseph seine Stute wieder findet. Er ist nach dem Tod seiner Eltern und seiner kleinen Schwester ganz alleine und Sarah ist das einzige, was ihm noch geblieben ist. Nur mit ihr fühlt er sich komplett und glücklich. Durch die wunderbaren Beschreibungen des Autors merkt man nur zu deutlich, wie sehr der Junge seine Stute liebt und wie weh es ihm tut, von ihr getrennt zu sein. Durch die vielen überraschenden Wendungen bleibt es bis zum Schluss unklar, ob Joseph und seine Stute jemals wieder vereint sein werden. Die Gefahren, denen sich Joseph und A-Kih stellen müssen, wirken oft so aussichtslos, dass ich, wäre ich an der Stelle der Jungen gewesen, längst aufgeben hätte. Joseph aber gibt nicht auf und verliert an keiner Stelle seiner Reise den Mut. Für seine zwölf Jahre ist er bemerkenswert mutig und wirkt sehr erwachsen. Er ist ein ganz wunderbarer Protagonist, mit dem ich richtig gerne diese spannende Reise erlebt habe. Ich habe ihn sehr für seinen Kampfgeist und seine Entschlossenheit bewundert und auch, was er alles bereit ist zu tun, um zu seinem Pferd zu gelangen. Ich kann euch dieses großartige Buch wärmstens empfehlen. „Ein weiter Weg“ konnte mich hellauf begeistern und hat meine Erwartungen auch bei weitem übertroffen. Sollte ich in den wenigen Tagen, die vom Oktober noch verblieben sind, nicht noch ein anderes, besseres, Buch lesen, dann weiß ich schon ganz genau, welches mein Buch-Highlight dieses Monats werden wird. Fazit: Absolute Leseempfehlung! Ich bin total begeistert von diesem Buch und kann es jedem sehr ans Herz legen. Dan Gemeinhart erzählt in seinem neuen Werk eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Mut, Hoffnung und Abenteuer. Die Atmosphäre hier ist einfach nur grandios! Die wilde Natur mit all ihrer Schönheit und all ihren Gefahren – das reinste Wilder Westen Feeling! Lasst euch bloß nicht von dem Cover täuschen – dieses Buch ist bei weitem mehr als ein reines Pferdebuch. „Ein weiter Weg“ ist ein actionreiches, gefühlvolles und großartiges Abenteuerbuch, welches ich auch Erwachsenen sehr empfehlen kann. Mein Lesespaß war hier perfekt und ich vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen! 

    Mehr
  • Diesen Autor sollte man sich merken

    Ein weiter Weg

    Esme--

    24. October 2017 um 17:08

    Inhalt: Im Jahr 1890 macht sich der dreizehnjährige Joseph auf den Weg sein geliebtes Pferd Sarah wiederzufinden, welches sein Vormund in einer Nacht- und Nebelaktion an einen vorbeiziehenden Pferdehändler namens Ezra Bishop verkauft hat. Immer wieder erhascht Joseph einen kleinen Hinweis, in welche Richtung Ezra Bishop mit seiner Herde weitergezogen ist. Immer deutlicher wird ihm bewusst, dass der Pferdehändler dazu neigt, Gewalt anzuwenden und seine Vertragspartner über den Tisch zu ziehen. Doch gleichgültig, welche Hindernisse sich Joseph entgegenstellen, er geht seinen Weg. Egal, wie unfair ihm andere Menschen begegnen, Joseph hält sich an die Grundwerte, die ihm seine Eltern vermittelt haben: Er handelt stets gerecht. Und so kommt es, dass er neben der gefährlichen Begegnung mit einem Bären, einem Besuch im Indianerdorf, einer wilden Flussfahrt, der Begegnung mit einem gefährlichen Betrüger auch einen besten Freund fürs Leben und fast ein neues Zuhause findet. Schreibstil: „Ein weiter Weg“ erinnerte mich in einigen Aspekten sehr an das weitere von Dan Gemeinhart erschienene Buch, „Die wirkliche Wahrheit“. Auch hier liegt dem noch jungen Protagonisten ein Tier ganz besonders am Herzen. Auch hier wagt der Held sich auf eine Reise und erlebt ein großes Abenteuer. Auch das Thema Freundschaft ist erneut ein sehr wichtiger Aspekt dieses Romans. Die Geschichte von Joseph und seiner Suche nach dem Pferd Sarah spielt im Jahr 1890. Der Flair dieser Zeit wird deutlich, wenn man die kleinen Details der Geschichte betrachtet. Für Ordnung sorgt zum Beispiel noch ein Sheriff mit einem Stern an der Weste, die Charaktere reden sich mit Bursche oder Sir an. Eine Pistole funktioniert noch auf altmodische Weise, indem man zuvor noch den Hahn spannen muss. Autos oder Fahrräder findet man hier nicht, als Fortbewegungsmittel dient noch das gute alte Pferd. Wir verfolgen die Geschichte aus der Sicht eines dreizehnjährige Jungen namens Joseph, der jedoch mit seinem Verhalten oft viel älter wirkt. Sehr oft habe ich mich dabei ertappt, dass ich mir vor dem inneren Auge einen dreißigjährigen Mann vorgestellt habe. Josephs Eltern und auch die jüngere Schwester sind an Krankheit sowie einem Unfall verstorben. Alles, was er noch hat, ist Sarah, das Pferd, das ihm bislang treu zur Seite stand. Ein Freund in guten und schlechten Zeiten. Joseph zieht los um dieses Pferd zu finden. Wenn ihm Unrecht widerfährt, dann handelt er nicht aus Rache oder Wut, sondern besinnt sich der Worte seiner Eltern und versucht so gerecht wie möglich zu handeln. Seine Entscheidungen sind immer gut durchdacht, vorbildlich und sehr weise gefasst. Auf seiner Reise begegnet Joseph bald einem einsamen und traurig wirkenden chinesischen Jungen. Seit Tagen hat A-Kih, der vor einem Kaufsmannsladen sitzt, angeblich nichts gegessen. Joseph kauft ihm Brot und Wasser und versucht ein Gespräch. Doch A-Kih kennt nur seine eigene Sprache. Bald schon befinden sich die beiden Jungen gemeinsam auf ihrem Weg. Trotz Verständigungsprobleme entspinnt sich schon bald eine wundervolle und enge Freundschaft, die ohne Worte funktioniert. Joseph und A-Kih werden dem Leser bald schon ans Herz wachsen. Die Abenteuer, die sie auf ihrer Reise erleben sind spannend und immer wieder fragt man sich, was wohl den chinesischen Jungen antreibt. Ein kleiner schwarzer Vogel scheint sein Talisman zu sein. Immer wieder zeigt er ihn vor, immer wieder spricht er andere Menschen auf seiner Reise in seiner seltsam fremden Sprache an. Seine Worte klingen mal beruhigend, mal drängend. Fazit: Ein weiter Weg ist die Geschichte von Joseph, einem dreizehnjährigen Jungen, der auf der Suche nach seinem Pferd von einem Abenteuer ins nächste gerät. Im Fokus des Buchs steht das Thema Freundschaft, die, so lernt der Leser aus Dan Gemeinharts Worten, nicht immer auf Gemeinsamkeiten beruhen muss. Der Protagonist wirkt mit seinem erwachsenen und ehrenwerten Ansichten, mit seinem Mut und seiner Entschlossenheit wie jemand, den man sich gerne zum Vorbild nehmen möchte. Ein weiter Weg ist das zweite Buch von Dan Gemeinhart, welches mich restlos von sich überzeugen konnte. Empfehlen möchte ich diese Geschichte Lesern, die ein Abenteuer suchen, die das Thema Freundschaft interessiert und die einen ganz besonderen Autor für sich entdecken wollen. Buchzitate: Meine Mutter hat immer gesagt, wenn jemand etwas Hässliches tut, soll man nicht einfach genauso hässlich sein, sondern lieber ein bisschen Sonnenschein verbreiten, zum Ausgleich. Wenn man nichts hat, wohin man gehen kann, bleibt man wohl am liebsten einfach da, wo man ist – und sei es noch so schrecklich. Meine Stimme brach, aber wenn etwas getan werden muss, dann bleibt einem nichts anderes, als sich reinzuknien und die Sache so gut wie möglich zu erledigen.

    Mehr
  • Unbedingt lesen, denn es ist alles andere als ein Pferdebuch! Voller Emotion, Gefahr und Abenteuer!

    Ein weiter Weg

    Skyline-Of-Books

    24. October 2017 um 11:53

    Klappentext „Oktober 1890, Washington State: Der zwölfjährige Joseph hat nahezu alles verloren – seine Eltern, seine kleine Schwester und sein Zuhause. Doch als dann auch noch sein geliebtes Pferd verkauft wird, gibt er nicht auf, sondern beschließt, Sarah zurückzuholen. Koste es, was es wolle! Selbst wenn er dafür Naturgewalten trotzen muss, von wilden Tieren bedroht wird und schließlich sogar mit Männern zu tun hat, für die ein Menschenleben keinen Dollar wert ist. Aber wenn Joseph eines nicht verloren hat, dann ist es die Hoffnung, Sarah wiederzufinden. Und den Mut, dafür zu kämpfen.“   Gestaltung Für mich fängt das Cover und die gesamte Gestaltung die Atmosphäre des Buches unglaublich passend ein. So spiegelt schon das Cover mit dem laufenden Pferd die lange Reise wieder, die Protagonist Joseph auf sich nimmt, um sein Pferd Sarah wiederzubekommen. Die Farben passen hervorragend zueinander und unter dem Schutzumschlag begegnen dem Betrachter Bäume, Wälder und eine Landschaft, die ihn direkt in die Welt des Buches versetzt. Durch die schönen Landschaften im Hintergrund des Covermotivs sowie die Landschaft unter dem Schutzumschlag wird die Wildnis und die Reise super visualisiert.   Meine Meinung Wie schreibt man eine Rezension zu einem Buch, von dem man sich wünscht, dass es jeder liest, weil es so toll ist? Das ist die Frage, über die ich mir seit Tagen den Kopf zerbreche, denn „Ein weiter Weg“ ist so ein Buch. Auf den ersten Blick mag es aussehen und klingen wie ein Pferdebuch (und so vielleicht viele Leser abschrecken), aber das ist es nicht! Ganz und gar nicht! Es ist so, so viel mehr! In diesem Buch stecken Herzblut, Freundschaft, Gefühl, Abenteuer, Spannung, Action und alles, was das Herz begehrt! Ich habe schon „Die wirkliche Wahrheit“ von Dan Gemeinhart unheimlich geliebt und nun konnte mich auch „Ein weiter Weg“ einfach nur absolut begeistern. Dies ist ein Buch, von dem man einfach nur sagen kann: LEST ES! Ihr werdet es nicht bereuen!   Es fällt mir unheimlich schwer, in Worte zu fassen, wie toll die Geschichte ist, denn in dem Buch passiert so ungemein viel. Es geht um den 12jährigen Waisenjungen Joseph, dessen Pferd Sarah ohne sein Wissen verkauft wurde und das er in einer beschwerlichen Suche zu sich zurückzuholen versucht. Sarah ist alles, was ihm von seiner Familie geblieben ist. Sein letztes Familienmitglied. Sein Herz. Um wieder mit ihr vereint sein zu können, nimmt er vieles in Kauf und begibt sich auf eine Reise, die gekennzeichnet ist von Höhen, Tiefen, Gefahren, neuen Freunden, herzzerreißenden Momenten und viel Gefühl.   Mir gefiel, dass von Anfang an eine böse, unheilvolle Vorahnung über der Geschichte schwebte, die die Spannung hoch hielt und mir das Herz schwer werden ließ. Die Frage, ob sich meine Vorahnungen bestätigen würden oder nicht, ließ mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Bis zum Schluss fragte ich mich, ob es Joseph gelingen wird, seine Sarah zurückzuholen. Zugleich werden auch immer wieder Hoffnungsschimmer in die Handlung eingestreut, die das Herz erwärmen, für ein sanftes Lächeln sorgen und den Protagonisten (und auch mich) dazu bewegten, nie aufzugeben. Zudem wird dies mit Szenen vermischt, die auch lustiger sind, zum Lachen anregen und so die Handlung auflockern. So wird das Buch wahrlich zu einer Achterbahnfahrt der Gefühle. Hier geht es um so viele tolle Themen: Freundschaft, Liebe, Zusammenhalt, Treue und zu guter Letzt Familie.   Zudem passiert auch so viel Unerwartetes und Überraschendes. Vor allem die brenzligen Gefahrensituationen raubten mir immer wieder den Atem und ließen mein Herz vor Aufregung schneller schlagen. Ich fühlte mich so, als sei ich mitten im Geschehen drin, als wäre die Gefahr real und auch für mich bedrohlich. Diese Actionmomente sind immer wieder gut platziert in der Geschichte, sodass es nie langweilig wird und sich Gefühl und Gefahr miteinander abwechseln und miteinander vermischen. Josephs Reise ist von der ersten Seite an unheimlich spannend und gefühlvoll und bleibt dies auch bis ganz zum Schluss! Auch wird ein kleines Rätselraten in die Handlung eingebaut, denn Joseph lacht sich einen kleinen Begleiter an, der genauso wie er auf der Suche nach etwas ist…doch nach was? Es war ungemein spannend, herauszufinden, was es mit dessen Suche auf sich hat. Begeistern konnte mich auch das Ende des Buches, denn hier wartet nochmal ein packender, überraschender Twist auf den Leser, der zumindest mich eiskalt erwischt hat. Diese Geschichte sorgt dafür, dass einem das Herz zerreißt und dass es dann durch die Hoffnung wieder zusammengefügt wird.   Und dann ist da noch die atemberaubende Atmosphäre des Buches! Raue Wildnis, Natur, Abenteuer und Gefahr sprühen dem Leser hier von den Seiten entgegen, sodass er den Eindruck hat, sie geradezu riechen zu können. Dieses Buch versprüht geradezu ein Wilder Westen Feeling, denn Indianer, Cowboys, Banditen, Revolverduelle und so vieles mehr sorgen für ein unvergessliches Leseabenteuer, das mich in längst vergangene Zeiten führte und sie mir so realistisch erscheinen ließ, dass ich immer noch vollkommen geflasht und begeistert davon bin. Hier merkte ich immer wieder, welch großes Schreibtalent Dan Gemeinhart einfach besitzt. Der Autor schafft es, seine Figuren und die Geschichte lebendig wirken zu lassen und das Buch vielmehr in ein (Kopf)Kino der Extraklasse zu verwandeln!   Joseph war zudem ein super Protagonist, denn für seine 12 Jahre ist er sehr klug und mutig. Seine Sehnsucht nach dem ihm einzig gebliebenen Familienmitglied ist so stark spürbar, dass sie mich wie ein Pfeil mitten ins Herz traf. Er hat nie aufgegeben, egal wie schwer sein Weg auch wurde, hat sich allen Gefahren gestellt und wuchs dabei über sich selbst hinaus. Er ist ein guter Mensch, den sein Mut antreibt, um das wiederzubekommen, was ihm am wichtigsten ist: seine Freundin Sarah. So charakterstarke Protagonisten findet man selten in Büchern! Fazit „Ein weiter Weg“ ist alles andere als ein Pferdebuch, wie man auf den ersten Blick vielleicht denken mag. Vielmehr begegnen dem Leser hier Gefühle auf der tiefsten Ebene, die direkt unter die Haut gehen und wie ein Pfeil mitten ins Herz treffen. Von großer Traurigkeit, die mich mehr als einmal zum Schlucken gebracht hat, weil ich einen Klos im Hals hatte, bis hin zu Hoffnung, Freude und Glücksmomenten ist alles dabei. Das Buch mischt die Gefühlswelt einmal komplett durch und weiß gleichzeitig auch den Nervenkitzel hoch zu halten, denn es gibt auch so viele, wirklich spannende Szenen, die unheimlich gefährlich sind, überraschen und den Leser an seinen Fingernägeln kauen lassen. Verfolgungsjagden, Pistolenkämpfe, Indianer, Siedler...das ist Wilder Westen pur! Dies ist eine Geschichte über das Suchen und Finden, über Mut, Hoffnung, Freundschaft und Familie. UNBEDINGT LESEN! 5 von 5 Sternen!   Reihen-Infos Einzelband  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks