Dan Sehlberg Mona

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 24 Rezensionen
(6)
(14)
(13)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mona“ von Dan Sehlberg

Nachdem Samir Mustafs Tochter Mona auf tragische Weise durch eine israelische Splitterbombe getötet wird, entwickelt er, verzweifelt und von Rachegedanken getrieben, den aggressiven Computervirus MONA, der das israelische Finanzsystem zerstören soll. Zur gleichen Zeit testet Hanna Söderqvist ein revolutionäres Programm, das ihr Mann Eric erfunden hat: „Mind Surf“ ermöglicht es, allein mit Gedankenkraft im Web zu browsen. Kurz darauf fällt sie in ein lebensbedrohliches Koma. Eric ist überzeugt, dass Hanna von MONA infiziert wurde – und um sie zu retten, gibt es nur einen Weg: Er muss Samir finden. Doch dabei ist ihm nicht nur das FBI auf den Fersen ...

Klasse buch spannung von der ersten bis zur letzten Seite

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

War jetzt nicht so der Hammer -.-

— Daniel_Allertseder
Daniel_Allertseder

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Sehr spannende Fortsetzung

Bjjordison

Die Party

Ein spannender Gesellschaftsroman, der die Seiten von Arm und Reich gut beleuchtet und zum Nachdenken anregt.

SteffiKa

Kalte Seele, dunkles Herz

Sehr spannend und psychologisch hoch-interessant. Das Buch hat mich völlig überzeugt und in den Bann gezogen!

MissRichardParker

Scherbengericht

Ein typischer Heinichen, wie man ihn kennt und liebt!

Ascari0

Nachts am Brenner

Kommissar Grauners neuer Fall bekommt eine beklemmende private Dimension.

Bibliomarie

Böse Seelen

Ein weiterer fulminanter Fall für Chief Burkholder!

Chrissie007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    01. July 2016 um 19:07
  • Beklemmend...

    Mona
    DerMichel

    DerMichel

    13. June 2016 um 17:40

    Obwohl ich mit Computern und IT-Technik nicht viel anfangen kann (mir reicht es, wenn ich weiß, wo das Gerät an und aus geht), hat mich die kurze Inhaltsbeschreibung doch zum Kauf verführt.....Eric Söderqvist ist führender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Verknüpfung von Neurowissenschaften und IT-Technik. Das von ihm entwickelte Verfahren "MindSurf" ermöglich es dem Nutzer, allein mit Gedankenkraft im Web zu surfen. Am Abend vor einer Präsentation für einen neuen, einflussreichen Geldgeber probiert Hanna, Erics Frau, welche für eine israelische Bank in Schweden arbeitet, MindSurf aus. Kurz darauf fällt sie in ein lebensbedrohliches Koma. Gleichzeitig verbreitet sich M.o.n.a., ein von dem libanesischen IT-Professor Samir Mustaf entwickelter Computervirus, im israelischen Bankensystem. Eric ist davon überzeugt, dass ein Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen besteht, da auch sein zukünftiger Geldgeber ebenfalls kurz nach der Benutzung von MindSurf ins Koma fällt. Um seine Frau zu retten, muss er den Erfinder des Virus finden und gerät dabei im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zwischen die Fronten.Es hat sehr lange gedauert, bis ich mit dem Buch warm geworden bin. Zeitweise wollte ich die Lektüre sogar abbrechen. Es waren mir einfach zu viele Personen, zu viele Orte und Begebenheiten. Ich kam irgendwie durcheinander und es war mir einfach zu langatmig. Mit der Zeit nahm die Geschichte aber an Fahrt auf, ging in einen Agententhriller über und zum Ende war ich dann auch wieder halbwegs versöhnt, weil es irgendwann wirklich spannend wurde und man unbedingt wissen wollte, ob es Eric gelingt, einen Antivirus zu finden. Das Thema rundherum ist natürlich brandaktuell. Nicht nur die Cyberkriminalität nimmt immer weiter zu. Auch terroristische Angriffe verlagern sich immer mehr in die virtuelle Welt und selbst die Bundeswehr richtet nun Einheiten zur Verteidigung von kriegerischen Cyberangriffen ein. Vor diesem Hintergrund ist das dort geschilderte Szenario äußerst beklemmend und man merkt, wie verwundbar man eigentlich ist. Mit Eric Söderqvist hat Sehlberg zudem einen interessanten Charakter kreiert. Inzwischen gibt es auch schon eine Fortsetzung. Wer also Freude an M.o.n.a und Eric gefunden hat, trifft in S.i.n.o.n. alte Bekannte wieder. Ob ich den zweiten Teil lese, weiß ich noch nicht. Dafür hat mich M.o.n.a.  einfach nicht genug gereizt. Das Thema ist natürlich spannend und der Autor schreibt auch sehr flüssig. Aber der Funke ist bei mir einfach nicht übergesprungen.

    Mehr
  • Viel zu viel des Guten...

    Mona
    Daniel_Allertseder

    Daniel_Allertseder

    01. April 2016 um 11:34

    Den Thriller M.O.N.A. habe ich mir deshalb als Leseexemplar zusenden lassen, weil zum Einem der Titel sehr interessant klang und zum Anderem der Klappentext Lust auf mehr gemacht hat. Das Buch begann für mich nach dem Prolog sehr erfreulich: Der Burj Al Arab in Dubai, das teuerste Hotel der Welt, wo ich selbst schon mal drin war. Da ging mein Mundwinkel nach oben. Doch nach dem bereits sehr gutem Anfang, ebbte die Spannung ein wenig ab. Der Schreibstil war - ach wie Klischeehaft - für einen Schweden sehr gut, Dan benutzte aussagekräftige Synonyme und eine deutliche, bildhafte Sprache. Doch leider hat mich der Thriller nach dem ersten Teil nicht mehr angesprochen. Nachdem Hannah infiziert war, war da nur noch die Suche nach diesem Samir, das mir persönlich viel zu langatmig und auch langweilig war. Fazit Man hätte mehr draus machen können/sollen. Doch trotz des schlechten ersten Bands habe ich bereits den zweiten Band S.I.N.O.N. in meinem Bücherregal stehen.

    Mehr
  • MONA -Dan T. Sehlberg

    Mona
    Buchliebhaberin1

    Buchliebhaberin1

    19. March 2016 um 13:06

    ❀ Inhaltsbeschreibung des Verlages ❀Ein lebensbedrohlicher Virus, der aus dem Web kommt – der visionäre Thriller aus Schweden. »Mind Surf« ermöglicht es, allein mit Gedankenkraft im Web zu surfen. Hanna, die Frau des Erfinders Eric Söderqvist, probiert das revolutionäre neue System aus – und fällt in ein lebensbedrohliches Koma. Derweil verbreitet sich Mona, ein aggressiver Computervirus, im israelischen Bankensystem. Besteht ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Ereignissen? Eric Söderqvist, Informatikprofessor aus Stockholm, hat »Mind Surf« erfunden – ein gedankengesteuertes System, das die Bedienung von Computern von Grund auf verändern kann. Der Libanese Samir Mustaf ist ein früherer MIT-Professor, dessen Tochter Mona von einer israelischen Splitterbombe getötet wurde. Er hat den komplexesten Computervirus – Mona genannt – entwickelt, den die Welt je gesehen hat. Mit ihm soll ein Cyberangriff auf Israels Finanzsystem unternommen und das Land destabilisiert werden. Eric ist, auch wenn alle ihn für verrückt erklären, davon überzeugt, dass seine Frau, die für eine israelische Bank in Schweden arbeitet, von dem Computervirus infiziert wurde. Um sie zu retten, gibt es nur einen Weg: Er muss den Erfinder des Virus ausfindig machen. Während Eric die Jagd auf seinen akademischen Gegenpart Samir aufnimmt, wobei ihm Mossad wie Hisbollah und zu allem Überfluss auch das FBI stets auf den Fersen sind, fordert in Stockholm der mysteriöse Virus sein erstes Opfer, und Hannas Zustand verschlechtert sich zunehmend ...❀ Erster Satz ❀Das kleine Mädchen in dem hübschen Kleid ging ein großes Wagnis ein.❀ Meine Meinung ❀Dieses Buch lag schon viel zu lange auf meinem Stapel ungelesener Bücher.Warum? Kann ich Euch gar nicht sagen. Die Geschichte klang vielversprechend und auch das Cover reizte mich.Die Vorstellung das ein bösartiger Computervirus einen Menschen infiziert klingt schauderhaft und spannend zugleich, oder? Meine Neugier auf diese Thematik war zu Beginn des Buches jedenfalls geweckt. Ich mag sowohl Thriller als auch Dystopien - dieses Werk klang für mich nach einer perfekten Mischung.Die Inhaltsbeschreibung des Verlages verrät schon relativ viel, daher möchte ich zurHandlung an sich nicht mehr viel schreiben.Der Schreibstil des Autors hat mir generell sehr gut gefallen. Es gab besonders zu Beginn des Buches, als auch zwischendurch, sehr emotionale und sehr menschliche Situationen, welche mir sehr gut gefallen haben. Ich konnte mich gut in die jeweiligen Protagonisten hineinfühlen und deren Handlung nachvollziehen. Allerdings gab es auch einige sehr sachliche Phasen, die ich als Längen empfand. Das ist natürlich mein persönliches Empfinden.Zwar ist die Geschichte mit einigen Klischees behaftet, besonders was den IT-SpezialistenEric Söderqvist betrifft, was mich aber nicht gestört hat.Für ein Debüt, empfinde ich MONA als sehr gelungen und erstaunlich gut ausgearbeitet.❀ Fazit ❀Ein gelungener und spannender Debüt-Thriller mit Stärken und Schwächen,der mir insgesamt sehr gut gefallen hat. ❀ Mehr zum Autor ❀Dan T. Sehlberg, Jahrgang 1969, MBA der Stockholm School of Economics, in den 80ern Mitglied der Rockband Nova, hat mehrere IT- und Internetfirmen gegründet. Sein Debütroman »M.O.N.A.« war ein internationaler Erfolg. Dan T. Sehlberg lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Stockholm.

    Mehr
  • Cyberthriller

    Mona
    Solengelen

    Solengelen

    07. December 2014 um 17:55

    Ein Thriller der sich mit "Cyber Terrorismus" beschäftigt. Ein Thriller, der einen Albtraum zum Leben erweckt. Durch zwei Handlungsstränge baut der Autor von Anfang an Spannung auf. Samir, ein libanesischer Computerexperte hat seine Familie, seine Tochter Mona durch eine israelische Bombe verloren. Sein Schmerz ist so groß, dass er einen raffinierten Racheplan schmiedet. Ein Computervirus, der das israelische Bankensystem lahm legen kann. Dann ist da der schwedische IT-Professor Eric Söderqvist. Er hat "Mind Surf", ein Computerprogramm, entwickelt. Dies soll durch Gedanken Internet und Co. nutzbar machen. Aber dann, ja ich möchte fast sagen, durch unglückliche Verquickungen, "überträgt" sich Samirs Virus durch "Mind Surf" "auf" Erics Frau Hanna. Ein Wettlauf, nicht nur mit der Zeit, beginnt. Eric versucht alles, um seine Frau zu retten.  Die recht kurzen Kapitel, die wechselten Handlungsstränge und der leichte, bildhafte Schreibstil lassen den Leser direkt in die Geschichte eintauchen. Eine Geschichte, die dem Leser nicht nur einmal die Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Sie führt dem Leser vor Augen, wie anfällig wir für "Angriffe" aus der Cyberwelt sind. Wie erpressbar Regierungen, Länder, Menschen dadurch werden. Sicher ist das ein oder andere noch in "weiter" Ferne, aber wer hat vor 25 Jahren gedacht, dass die virtuelle Welt fast Jedermann zugänglich ist.  "Mona" ist ein Thriller mit Gänsehaut Effekt, ein Thriller, den es zu lesen lohnt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Mona" von Dan Sehlberg

    Mona
    Jules1988

    Jules1988

    Ein lebensbedrohlicher Virus, der aus dem Web kommt Der schwedische Autor Dan Sehlberg hat mit "Mona" einen visionären Thriller über die Zukunft der Computertechnik, den Nahostkonflikt und die Liebe geschrieben. Ihr habt jetzt die Chance, mehr über diese packende Geschichte zu erfahren und das spannende Buch für die Leserunde zu gewinnen! Mehr zum Buch: Eric Söderqvist, Informatikprofessor aus Stockholm, hat »Mind Surf« erfunden – ein gedankengesteuertes System, das die Bedienung von Computern von Grund auf verändern kann. Der Libanese Samir Mustaf ist ein früherer MIT-Professor, dessen Tochter Mona von einer israelischen Splitterbombe getötet wurde. Er hat den komplexesten Computervirus – Mona genannt – entwickelt, den die Welt je gesehen hat. Mit ihm soll ein Cyberangriff auf Israels Finanzsystem unternommen und das Land destabilisiert werden. Eric ist, auch wenn alle ihn für verrückt erklären, davon überzeugt, dass seine Frau, die für eine israelische Bank in Schweden arbeitet, von dem Computervirus infiziert wurde. Um sie zu retten, gibt es nur einen Weg: Er muss den Erfinder des Virus ausfindig machen. Während Eric die Jagd auf seinen akademischen Gegenpart Samir aufnimmt, wobei ihm Mossad wie Hisbollah und zu allem Überfluss auch das FBI stets auf den Fersen sind, fordert in Stockholm der mysteriöse Virus sein erstes Opfer, und Hannas Zustand verschlechtert sich zunehmend ... Hier geht's zur Leseprobe! Mehr zum Autor: Dan T. Sehlberg, der 1969 geboren ist, hat einen MBA der Stockholm School of Economics. In den 80ern war er Mitglied der Rockband Nova. Später hat er mehrere IT- und Internetfirmen gegründet. Seinem Debütroman Mona soll 2014 ein zweiter Thriller um Professor Eric Söderqvist folgen. Er ist nicht der erste in seiner Familie, der als Autor berühmt wurde, auch sein Vater hat schon mehrere Krimis verfasst. Dan T. Sehlberg lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Stockholm, aber um an seinen Büchern zu arbeiten, zieht er sich in die ruhige Idylle Sörmlands zurück. Bewerbt euch gleich für die Leserunde!* Zusammen mit dem KiWi Verlag verlosen wir 25 Leseexemplare von "Mona" von Dan Sehlberg! Wenn ihr mitlesen wollt, beantwortet einfach folgende Frage: Vor welchen Computerprogrammen der Zukunft habt ihr Angst? *Bitte beachtet, dass ihr euch im Gewinnfall zur aktiven Teilnahme an der Diskussion in allen Leseabschnitten und zum Verfassen einer abschließenden Rezension verpflichtet.

    Mehr
    • 297
  • Verschmelzung von virtueller und realer Welt

    Mona
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    14. November 2014 um 12:33

    Verschmelzung von virtueller und realer Welt Das konnte Professor Söderquist nicht ahnen. Das just an dem Tag, an dem er selbst, sein Finanzier und seine Frau die neue Schnittstelle zwischen Computer und Gehirn am eigenen Leib erproben, eine islamische Terroristengruppe einen genialen, hoch effektiven und so gut wie unzerstörbaren Virus in das Netzwerk einer israelischen Bank einschleusen. Als Söderquists Frau direkt durch ihr Gehirn gesteuert im Internet surft und dabei auch die Seiten ihres Arbeitgebers, eben jener Bank, aufruft, infiziert sie sich mit "Mona", dem Virus. Benannt nach der Tochter des Programmierers. Das geliebte Kind, dass beim Spielen im Libanon eine als Spielzeug getarnte Streubombe mit nach Hause brachte. Was den Tod der Anwesenden, auch ihrer Mutter, endete. Samir, der IT Experte und Programmierer, der Witwer und verwaiste Vater kennt nur noch eins: Rache. Und eine Terrorgruppe bietet ihm die Chance und das Geld für seine Rache. Während das Virus beginnt, die Bank, die Finanzwelt, das öffentliche Leben stetig und unaufhaltsam zu befallen, macht sich Söderquist auf die Suche nach dem Programmierer. In der Hoffnung, dort auch den Anti-Virus zu finden. Und steht dabei nicht allein. Der israelische Geheimdienst und das FBI sind ebenso intensiv auf der Suche. Wer genau dabei nun Freund und Feind ist, wer Verräter oder Idealist, all das verwischt zunächst zunehmend (bis es sich später klärt) Eigeninteressen werden über die gemeinschaftliche Bedrohung gestellt und Söderquist findet sich letztendlich alleine Auge in Auge dem vermeintlichen Feind gegenüber. Doch die Dinge sind nicht so, wie man meint. Weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Sei es der Verräter in der Nähe des israelischen Premierministers, sei es der Hintergrund des Todes der Familie Samirs, sei es Samir selbst. Insgesamt ein interessantes Thema, welches Sehlberg durchaus überzeugend und fachkundig in dieses Debüt einarbeitet. Ein wenig stört dabei gerade zu Beginn, dass er seine Hauptfigur zu stark als massiv "klammersüchtigen" Ehemann (auf fast basalem Niveau) anlegt, die Krise in der Ehe des Professors zwar betont, andererseits aber kaum ausführt, sondern im Gegenteil Hanna und ihn bei fast jeder sich bietenden Gelegenheit übereinander herfallen lässt. Später allerdings bietet Söderquist ein doch interessantes und differenziertes Bild eines "Anti-Helden", der gerade ob seiner eher schwachen Art mehr in die Dinge hineinrutscht, als diese kontrolliert. Der ob seiner Hartnäckigkeit aber nicht bereit ist, aufzustecken. Dies, gepaart mit dem interessanten und offen gehaltenen Ende (während die konkrete Suche Söderquists und der beteiligten Dienste einigermaßen erfolgreich verläuft) und dem stetigen Tempo des Thrillers sorgen für gute Unterhaltung, Auch wenn das ein oder andere Detail nicht ganz so realistisch wirkt (ein Reporter hebelt das FBI und die schwedische Regierung aus, der Rest der Welt scheint nicht mit Hochdruck am Problem des Virus zu arbeiten u.a.). Insgesamt ein gelungenes Debüt, das auf eine Fortsetzung gespannt sein lässt.

    Mehr
  • Mona.

    Mona
    WunderKind90

    WunderKind90

    04. November 2014 um 17:14

    Ich durfte bei der "Mona" - Leserunde mitmachen und habe mich sehr auf das Buch gefreut. Ich fand es sehr interessant wie hier ein Computervirus und eine neuartige Nutzung des Internets verknüpft werden sollten. Ich muss aber sagen, dass ich mir irgendwie etwas anderes erhofft hatte und das Buch für mich alles in allem doch etwas lahm daher kam. Besonders genervt haben mich die Protagonisten, die sich in meinen Augen über weite Strecken des Buches naiv bis grenzdebil verhalten haben. So hat sich zum Beispiel der Herr Computer-Virusschöpfer doch tatsächlich darüber gewundert, dass der Virus sich über die ganze Welt ausgebreitet hat. Ja, was hat er denn erwartet bzw. sich erhofft? Außerdem empfand ich die Handlung aus zu konstruiert. Ich glaube nicht, dass sich ein einfacher Professor einfach mal so in einen Terroristen-Chat einhacken kann. Das kam mir dann doch etwas unrealistisch vor. Was mir aber gefallen hat war die Sprache des Buches - in meinen Augen hat der Autor ein gutes Gefühl für Sprache bewiesen. Das Lesen hat mir daher doch irgendwie sehr viel Freude bereitet. Das Ende fand ich persönlich richtig lahm und irgendwie auch nichtssagend. Ich bin kein großer Freund von offenen Enden aber dieses offene Ende fand ich ganz besonders schrecklich. Das Buch hat mich zwar ganz gut unterhalten und ich musste mich jetzt nicht gerade "hindurch quälen", insgesamt hat es mich aber doch etwas unzufrieden zurückgelassen. Ich finde einfach, dass man viel mehr aus der Grundidee hätte machen können.

    Mehr
  • Mona (= Computer-Virus).

    Mona
    kvel

    kvel

    03. November 2014 um 23:33

    Inhalt: Eric Söderqvist ist Informatik-Professor in Stockholm. Er hat "Mind Surf" erfunden. Dies ist eine Schnittstelle, die es ermöglicht, dass jemand mit seinen Gedanken einen Computer steuern kann (Brain Computer Interface). Der Libanese Samir Mustaf ist ebenfalls IT-Spezialist. Mona, seine Tochter, wurde durch eine israelische Splitterbombe getötet. Deshalb entwickelt Samir aus Rache einen Computer-Virus, der sich über das Internet im israelischen Bankensystem ausbreiten soll, um maximalen Schaden im israelischen Finanzsystem anzurichten. Hanna, Erics Frau, arbeitet bei einer israelischen Bank. Als sie das neue System ihres Mannes ausprobiert und per Gedanken auf die Homepage ihrer Bank surft, infiziert sie sich mit dem Computer-Virus, der bereits das Banken-System infiltriert hatte. Daraufhin wird Hanna krank. Es geht ihr immer schlechter und im Krankenhaus kann man keine Ursache und Behandlung für ihren schlechten Gesundheitszustand finden. Eric macht sich auf die Suche nach dem Entwickler des Computer-Virus, um ein Gegenmittel zu finden und seiner Frau helfen zu können. Meine Meinung: Thematisch hatte ich mich sehr auf den Roman gefreut. Im Mittelteil hätte man vielleicht die Handlung etwas straffen können. Für meinen Geschmack war etwas zu viel Hisbollah, Mossad, Geheimdienste, Terrorismus, Nahostkonflikt, ... enthalten: sorry, aber das ist nicht so ganz meine Ecke. Gut fand ich hingegen die Gespräche zwischen Eric und Samir: "Es gibt überall extreme Auswüchse. Fundamentalismus ist keine Eigenart des Islam, sondern eine Eigenart der Menschheit." (S. 387) Leider hat mir das Ende nicht so gut gefallen - aber darauf will ich nicht näher eingehen, um die Spannung nicht vorweg zu nehmen.

    Mehr
  • Maximaler Effekt

    Mona
    Baerbel82

    Baerbel82

    Ein schwedischer IT-Professor, ein libanesischer Ex-MIT-Professor, der Mossad, die Hisbollah und das FBI, das sind die Hauptakteure in „MONA“, einem spannenden Thriller, der in der nahen Zukunft spielt. Worum geht es? Stockholm, Schweden: Wir lernen Eric Söderqvist kennen. Er hält einen Vortrag an der Uni über sein Forschungsprojekt „Mind Surf“. Es geht um das Zusammenwirken von Computer und Gehirn, mit dem Ziel, allein mit Gedankenkraft im Internet zu surfen. Erics Frau Hanna ist Jüdin und IT-Chefin bei einer israelischen Bank, der TBI. Vier ominöse Männer treffen sich im Iran. Alle haben ihre Gründe, Israel zu hassen. Es geht um den Computervirus „Mona“. Der Virus soll in das israelische Banken- und Finanzsystem injiziert werden. Erfinder des Virus ist der Libanese Samir Mustaf. Seine Tochter Mona wurde einst durch eine israelische Splitterbombe getötet. Seitdem sinnt er auf Rache. Inzwischen ist es Eric tatsächlich gelungen, mit „Mind Surf“ im Internet zu Surfen. Als Hanna es selbst versucht, surft sie auch auf die Seiten ihrer Bank. Da der Mona-Virus dort bereits aktiv ist, wird sie „infiziert“. Erics Computer wird hierbei ebenfalls befallen. Kurz drauf erkrankt Hanna schwer. Eric folgt der Spur des Virus, auf der Suche nach seinem Erfinder und gerät so ins Visier der Geheimdienste. Kann Eric Hanna retten? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt… Stockholm, Tel Aviv, Nizza, Gaza… viele Ortswechsel und kurze Kapitel sorgen für Dynamik. Neben der Bedrohung durch einen komplexen, mysteriösen Computervirus hat Dan T. Sehlberg zudem das brandaktuelle, brisante Thema Nahostkonflikt angepackt. Kaum zu glauben, dass es sich bei „Mona“ um einen Debütroman handelt. Die Idee, dass ein Mensch sich an einem Computervirus infizieren kann, finde ich genial. Der Schwerpunkt des Romans ist ja das Zusammenwirken von Computer und Gehirn. Wenn ich also allein durch meine Gedanken im Internet Surfen kann, warum soll ein Computervirus dann nicht auch mein Gehirn befallen können? Ein äußerst erschreckendes, doch realistisches Szenario, das sich der Autor ausgedacht hat, gut recherchiert und spannend in Szene gesetzt. „Mona“ entwickelt sich vom Horrorthriller à la Stephen King, der hauptsächlich auf kurzweilige Unterhaltung abzielt, hin zum anspruchsvollen, dennoch hochspannenden Politthriller in der Tradition eines John le Carré oder Daniel Silva. Und so bin ich schon gespannt, auf den nächsten Band. Denn - „Nichts ist so ansteckend wie ein Computervirus.“ Fazit: Spannender Genre-Mix vom Cyber- zum Polit-, zum Action- und Agententhriller mit einer Prise SF und Horror. Dazu ein melancholischer schwedischer Held. Perfekt!

    Mehr
    • 2
  • Biologischer Computervirus?

    Mona
    schidan20

    schidan20

    29. October 2014 um 11:06

    Inhalt: Mona, ein kleines Mädchen aus dem Libanon, wird gemeinsam mit ihrer Mutter und Großmutter von einer israelischen Granate getötet. Samir Mustaf, Monas Vater, verwindet den Verlust zu schwer. Darum entwickelt er um sich zu rächen für die Hisbollah einen Computervirus - mit dem Namen Mona - der Israel und die westliche Welt ins Chaos stürzen soll. Der schwedische IT-Professor Eric Söderqvist entwickelt "Mind Surf", ein Computerprogramm mit dessen Hilfe man allein mit seinen Gedanken einen Computer steuern bzw. in Internet surfen kann. Bei einem ersten Versuch dieses Programms von Erics Frau Hanna wird "Mind Surf" mit dem Computervirus Mona infiziert. Das hat schreckliche Folgen.... Meine Meinung: Am Anfang - außer dem Prolog - geht es etwas unspektakulär los, aber mit Verlauf des Buches nimmt die Spannung immer mehr zu und steigert sich bis zum Ende hin. Auch unerwartete Wendungen tragen dazu bei. Manche Geschichten werden etwas zu sehr ausgereizt. Wahrscheinlich würde der Thriller auch mit 100 Seiten weniger auskommen. Die Kapiteleinteilung mit Ortsangaben sind sehr hilfreich und von der Länge her genau richtig. Der Schreibstil ist leicht verständlich und flüssig. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten mit den vielen verschiedenen Namen an vielen verschiedenen Schauplätzen. Hat sich aber bald gelegt. Die Charaktere sind in Ordnung, könnten aber etwas gefühlsbetonter sein. Die Geschichte an sich ist super interessant - vor allem, da sie jederzeit aktuell sein könnte. Fazit: Ein gelungener Politthriller, unterhaltsam, teilweise richtig spannend, gute Story - deshalb gibt es 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Mona- etwas enttäuschend

    Mona
    DasBuchmonster

    DasBuchmonster

    23. October 2014 um 19:59

    Mona ist ein gefährlicher Virus. Er wurde auf der libanesischen Seite hergestellt um das israelische Wirtschaftssystem zu infiltrieren, hergestellt von einem genialen IT Experten Samir, der am MIT studiert hat. Ein Genie, das ein schreckliches Schicksal hatte: Er hat seine Frau und seine Tochter Mona verloren. Mona brachte eine israelische Bombe ins Haus in ihrem kindlichen Leichtsinn, sie ging hoch und alles was Samir noch bleibt ist unendlicher Hass. Parallel in Stockholm entwickelt der Informatiker Eric "Mind Surf" ein Programm und eine Hardware, mit der man über Gedanken im Internet surfen kann. Als seine Frau, die bei einer israelischen Bank arbeitet, plötzlich schwer erkrankt, muss Eric erkennen, dass beides,Mona und Mindsurf, unmittelbar miteinander verbunden ist. Es glaubt ihm keiner, er erkennt sehr bald, dass er auf sich allein gestellt ist. . . Meinung: Das Cover finde ich etwas nichtssagend, es passt auch nicht so gut zum Thema. Die Farbe schwarz ist zwar ein Blickfänger, man hätte aber ein aussagekräftigeres Motiv wählen können. Ich war am Anfang sehr optimistisch und habe mich gefreut endlich mal ein Buch über in komplexes Thema wie Israel, Libanon, in den Händen halten zu können. Kombiniert mit der SciFi Schiene erschien mir das Buch ein guter Thriller zu sein. Man kommt gut rein, die Charaktere im Buch sind eingängig beschrieben und ich kam gut mit ihnen klar. Leider ist ungefähr ab Seite 130 - 150 irgendetwas passiert, was das Buch einfach nicht mehr in sich schlüssig erscheinen lässt. Der Roman wirkte plötzlich unlogisch, es hat mit den zeitlichen Abständen angefangen und hat Handlungsabläufen aufgehört, und das darf bei mir leider nicht passieren, da werde ich ziemlich schnell genervt von dem Buch und kann es nicht mehr als gut einstufen. Ich wäre auch generell in der Grundstory nicht dem Erfinder des Virus hinterher gejagt...naja also bei einem Politthriller muss natürlich die Glaubhaftigkeit an erster Stelle stehen, und die hat leider stark nachgelassen. Das hat mich schon sehr traurig gemacht, denn das Fazit ist: Tolle Grundstory, super Schreibstil und gute Charaktere, nur leider nicht schlüssig und logisch. Daher gebe ich dem Buch 3 Sterne, und auch das nur, weil das Buch aus meiner Sicht auch ein 5 Sterne Buch hätte sein können.

    Mehr
  • Von Computerviren und anderen Krankheiten

    Mona
    LadyVengeance

    LadyVengeance

    19. October 2014 um 16:47

    Am einen Ende der Welt erfindet der Schwede Eric Söderqvist gerade mit Hilfe seines Programms "Mind Surf" das internetsurfen neu, während am anderen Ende der Welt der libanesische IT-Professor Samir Mustaf den  aggressiven Computervirus Mona entwickelt. Dass es in einem Thriller nicht lange gut gehen kann, wenn ein Mensch-Maschine-Interface auf einen intelligenten Virus trifft, merkt man schon beim Lesen des Klappentextes. Was anfangs wie Science Fiction anmutet, entwickelt sich schnell zum handfesten Thriller mit fantastischen Einschlägen und einer großen Portion Nahostkonflikt. Die häufig wechselnden Schauplätze und Charaktere beleuchten die Geschichte von vielen Seiten und erhalten die Spannung aufrecht. Leider vermutet man als Leser viele Dinge schon vor den Protagonisten und wartet beim Lesen darauf, dass die Figur endlich einen Geistesblitz hat. Immer wieder bremst der Autor das Erzähltempo, um die Hauptfigur ihre Handlungen und ihre Situation reflektieren zu lassen. Für mich persönlich haben sich dadurch in dem Buch ein paar Längen ergeben. Insgesamt war es für mich ein spannender und zum nachdenken anregender Thriller.

    Mehr
  • Packender Computer- und Agententhriller

    Mona
    irismaria

    irismaria

    18. October 2014 um 17:13

    „Mona“ vom schwedischen Autor Dan T. Sehlberg ist ein packender Thriller, der sich mit internationalem Terrorismus und moderner Computertechnologie beschäftigt. Zu Beginn werden ganz unterschiedliche Handlungsstränge vorgestellt: da ist zum einen der schwedische Informatikprofessor Eric Söderqvist. Er hat »Mind Surf« entwickelt, ein Programm, das es ermöglicht, allein mit Gedankenkraft einen Computer zu steuern und im Internet zu surfen, und sucht nun einen Finanzier für das Projekt. Auch Samir Mustaf  ist ein Computerexperte. Der Libanese hat seine Tochter Mona durch eine israelische Bombe verloren und sinnt auf Rache. Er hat einen Computervirus entwickelt, mit dessen Hilfe er den Staat Israel erpressen will. Damit plant eine Terrorgruppe, als erstes das israelische Banksystem lahm zu legen, was auch gelingt. In der schwedischen Zentrale der Bank arbeitet Söderqvists Frau Hanna und als sie mit einem infizierten Rechner »Mind Surf« testet, hat das fatale Folgen… Mich hat „Mona“ von Anfang bis Ende gefesselt. Die kurzen Kapitel der wechselnden Handlungsstränge laden zum Weiterlesen ein. Sehlberg hat einen Thriller geschrieben, der für mich die richtige Mischung aus Technik, Action, Agenten, Wirtschaft, Terror und internationalen Beziehungen verschiedener Staaten beinhaltet. Auch die persönlichen Schicksale der Hauptfiguren kommen nicht zu kurz und machen die Geschichte plausibel und menschlich. Einige aktuelle Themen werden angesprochen und lassen das Buch über sein Ende hinaus nachwirken.

    Mehr
  • Rezension zu Mona

    Mona
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    Der Informatikprofessor Eric Söderqvist hat ein gedankengesteuertes System "Mind Surf" zur Steuerung des Computers im Internet erfunden. Als seine Frau, die bei einer israelischen Bank in Schweden arbeitet, "Mind Surf" ausprobiert und zu der Homepage ihres Arbeitgebers surft, weiß noch niemand das es einen neuen Computervirus gibt, der das System infiltriert hat. Samir Mustaf ein IT-Spezialist, dessen Familie durch eine israelische Splitterbombe ausgelöscht wurde, hat diesen komplexesten Computervirus "Mona" entwickelt und auf die israelische Finanzwelt losgelassen. Kurz darauf fällt Erics Frau ins Koma und ihm ist klar das kann nur mit "Mona" zusammenhängen. Er macht sich auf den Weg den Erfinder von "Mona" zu finden, denn er braucht einen Antivirus. Für mich war die Idee mit dem Computervirus der auf den Menschen übertragbar ist was neues und freute mich darauf dieser Geschichte zu folgen. Das Buch beginnt auch sehr interessant und spannend und man braucht kein Computerfachmann zu sein um es zu lesen. Die Idee war gut erdacht und teilweise auch mit gruseligen Sequenzen unterlegt. Aber nach ca. einem Drittel des Buches trat dies alles in den Hintergrund und das Buch wurde zu einem normalen Thriller der sich über den halben Erdball bewegt und seinen Höhepunkt in Israel findet und sich dort dann zu einem Politthriller entwickelt. Leider werden die Handlungen der Hauptprotagonisten im Laufe des Buches immer unglaubwürdiger und waren mit gesundem Menschenverstand nicht nachzuvollziehen und ich fragte mich zwischendurch wirklich was der Autor sich dabei gedacht hat und fühlte mich manchmal für dumm verkauft. Auch das Ende war abzusehen und kam dann doch ziemlich platt daher mit dem dazugehörigen Cliffhanger für das nächste Buch. Ich hatte mir von dem Buch doch mehr versprochen, halt einen Cyberthriller, dies wurde leider nicht erfüllt, obwohl dieses Buch wirklich das Potential dazu gehabt hätte. Die drei Sterne sind der Idee, der spannenden Momente und der Erzählweise geschuldet.

    Mehr
    • 11
    NiWa

    NiWa

    17. October 2014 um 19:27
  • weitere