Dan Simmons Eiskalt erwischt

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(10)
(8)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eiskalt erwischt“ von Dan Simmons

Ungerührt wirft Privatdetektiv Joe Kurtz den Mann, der seine Partnerin bestialisch ermordet hat, aus dem Fenster eines Hochhauses, direkt auf das Dach eines Polizeiautos. Diese Rache ist ihm eine Ewigkeit im Knast wert.
Zwölf Jahre später wird Joe entlassen. Im Keller eines Porno-Shops eröffnet er sein Detektivbüro. Den ersten Auftrag erhält er von einem Mafiaboss: Er soll den Mord an dem Buchhalter der 'Familie' aufklären. Aber Joe findet viel zu viel heraus. Bald ist er auf der Flucht vor einer Meute aus sadistischen Drogenhändlern, wahnsinnigen Auftragskillern und korrupten Bullen – und in kürzester Zeit stapeln sich in Buffalos Hinterhöfen die Leichen.

Brutal und schnörkellos geschrieben. Joe Kurtz ist eiskalt.

Die Fortsetzungen BITTERKALT und KALT WIE STAHL sind im Festa Verlag in Vorbereitung.

Bestsellerautor Dan Simmons schreibt kein Buch zweimal! Science-Fiction, Horror, Fantasy, Historische Romane oder Thriller – egal in welchem Genre er veröffentlicht, er wird immer mit den höchsten Preisen ausgezeichnet.

Dean Koontz: 'Dan Simmons schreibt brillant.'

Stephen King: 'Vor Dan Simmons habe ich Ehrfurcht.'

Deutsche Erstveröffentlichung. Paperback 20 x 12,6 cm, circa 336 Seiten. Umschlag in der beliebten Festa-Lederoptik.

Guter Reihenauftakt!

— Janna_KeJasBlog

Beste Unterhaltung mit einem saucoolen Protagonisten.

— AberRush

Ich liebe diese typischen amerikanischen Helden, die hart und doch sensibel das Gesetz biegen, um für das Gute zu kämpfen

— Bücherwurm

Kin überfüssiges Wort!

— AndreasF

Joe Kurtz erweist sich als Klon zahlloser Hard Boiled-Kollegen, wie z.B. Mickey Spillanes Mike Hammer ...

— Elmar Huber

Schnörkellose und hemmunslose Pulp-Literatur , die m.M.n. aber nicht an das Niveau von Ken Bruen und Jason Starr heranreicht. Unterhaltsam!

— Dee72

Joe Kurtz: Ein Streiter für die Gerechtigkeit, ohne den Hemmschuh der Politischen Korrektheit. Ein Held ganz nach meinem Geschmack.

— MattT

Übertrieben brutaler Thiller mit bösen Wendungen und schönen Tempo, aber auch mit Simmions üblicher Besserwisserei.

— PoerpleOehring

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Wieder ein sehr guter Fitzek. Spannend und undurchschaubar bis zum Schluß.

sandrar44

Untiefen

Ich hätte mir von diesem Buch mehr erhofft.

Lovely_Lila

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Solider Krimi mit melancholischem Touch

eleisou

Origin

Schockierende Faszination, welche zum Nachdenken anregt

JenWi90

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Klassischer Kriminalfall vor malerischer Kulisse.

Doreen_Klaus

Die Attentäterin

Top! Wieder ein klasse Silva, sehr nah an der Ralität. Der Schreibstil faszinier, man kann das Buch nicht mehr weglegen

wildflower369

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • mein Beuteschema

    Eiskalt erwischt

    Bücherwurm

    19. January 2017 um 23:23

    "Eiskalt erwischt" von Dan Simmons ist genau das, was mich so unsagbar begeistert. Diese "lonely riders", diese eiskalten und harten, durchaus brutalen Helden, die für das Gute kämpfen und dabei selbst zum Täter werden. Die, die so sympathisch sind, dass man sie ins Herz schließt, obwohl es eigentlich Täter sind, die man im realen Leben ablehnen würde ....Also, wer solche Helden gerne liest, der wird sich auch mit Joe Kurtz recht schnell anfreunden. Kaum aus dem Gefängnis entlassen, bricht er wo er geht und steht gegen die Auflagen. Spannend und durchaus sehr humorvoll nimmt uns der Autor mit bei der Aufklärung eines Falles für eine große Mafia-Familie.Joe Kurzt, der nicht nur eine recht pfiffige Bewährungshelferin an der Nase rumführen muss, der vor dem Nichts stehend eine neue Existenz aufbaut, wird von Altlasten fast überrannt. Von allen Seiten lauern Bösewichte, die ihn auslöschen wollen, er scheint vor dem Weg ins Gefängnis nicht wirklich viele Freunde gehabt zu haben.Ich fand den Thriller sehr lesenswert, ich hatte viel Spaß und Spannung, die mich weiterlesen ließ, obwohl andere Tätigkeiten wichtiger gewesen wären.Eiskalt erwischt ist ein erster Band und für mich ein gelungener Einstieg in sehr gute, wirklich spannende Unterhaltung. Auch Klassiker-Liebhaber werden nicht zu kurz kommen! Und manchmal, so ganz selten, dachte ich, ich lese eine Art Parodie auf Thriller.Selbst wenn es so sein sollte, egal, ich habe mich vorzüglich unterhalten und möchte den hartgesottenen, amerikanischen Thriller-Lesern dieses Buch wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Hard-boiled Story, wunderbar auf den Punkt

    Eiskalt erwischt

    AndreasF

    24. November 2016 um 17:25

    Ganz anders als in den sonstigen Büchern des Autors wird hier, entsprechend des Genres "Hard-Boiled-PI-Novel", auf überflüssige Worte verzichtet.Ausufernde Landschaftsbeschreibungen sucht man hier vergebens. Dafür eine ganze Anzahl skurriler Typen. Er erfindet das Genre zwar nicht neu, aber Dan Simmons weiß, wie man sich in den Grenzen bewegt.Ich freue mich , dass ich noch ungelesene Bücher mit Joe Kurtz auf meinem Stapel habe.

    Mehr
  • Eiskalt erwischt

    Eiskalt erwischt

    Elmar Huber

    12. July 2016 um 07:42

    „Kurtz fuhr etwa drei Meilen, bis er zu der Erkenntnis gelangte, dass der Typ hinter dem Steuer des Hondas ein verfickter Idiot sein musste. Der Fahrer hielt sich so weit hinter ihm, dass Kurtz ein paar Mal nach einer Ampel oder einer Abzweigung langsamer fahren musste, damit sein Verfolger wieder zu ihm aufschließen konnte.“ STORYNach zwölf Jahren Knast wegen Totschlags versucht sich Joe Kurtz wieder als Privatdetektiv. Dass er mit seiner Vorgeschichte nie mehr eine entsprechende Lizenz bekommen wird, belastet ihn nicht weiter. Er sucht sich seine Mandanten kurzerhand selbst. Wie den Mafiaboss Byron Farino, dem – wie Kurtz im Gefängnis zu Ohren kam – sein Buchalter Buell Richardson ohne eine Spur zu hinterlassen abhanden gekommen ist. Kurtz soll nun herausfinden, ob Richardson gerade sein Insiderwissen verkauft oder – was besser für ihn wäre – tot ist. „Kurtz wusste, dass es kein angenehmes Verhör würde, als Hathaway, der Kerl von der Mordkommission, die Jalousie vor den Einwegspiegel an einer Wand zog und dann das Kabel des Aufnahmemikrofons aus der Buchse im Fußboden riss, Ein zweites schlechtes Vorzeichen war, dass er Kurtz mit Handschellen hinter dem Rücken an einen Metallstuhl mit gerader Lehne fesselte, der fest mit den Fußboden verschraubt war.“ MEINUNGKurzerhand prügelt Joe Kurtz den Mörder seiner Partnerin durch ein geschlossenes Fenster auf die wesentlich tiefer liegende Straße, dazu landet dieser noch direkt auf einem Polizeiwagen, und fährt für Totschlag 12 Jahre in den Bau ein. Kaum wieder auf freiem Fuß verschwendet er auch weiterhin keinen Gedanken an Reue, besinnt sich auf seine Stärken und auf Arlene Demarco, die er kurzerhand für sein neues Detektivbüro ohne Lizenz, dafür im Keller unter einem Pornoladen gelegen, erneut als Sekretärin rekrutiert. Auch wenn Kurtz nicht in den Gelben Seiten steht, bleibt er nicht lange arbeitslos. Er verlässt sich auf die Gerüchte, die im Knast die Runde gemacht haben und bietet sich einer Mafiafamilie als unbürokratischer Problemlöser in einer prekären Lage an. Kaum hat er mit der Suche nach dem verschwundenen Buchhalter der Farinos begonnen, sieht sich Kurtz eingekeilt zwischen verschiedenen Interessengruppen, denen gar nicht so unbedingt etwas am Wiederauftauchen des unerwünschten Geheimnisträgers Richardson liegt. Kurtz selbst wäre da nur ein Kollateralschaden. Unter anderem ist ihm ein Killerduo auf den Fersen, wie es aus einem Roger Moore-James Bond stammen könnte, ganz zu schweigen natürlich von der Polizei, die Kurtz grundsätzlich auf dem Kieker hat. Dan Simmons ist in erster Linie für seine Horror- (GÖTTIN DES TODES/SONG OF KALI, SOMMER DER NACHT) und Science-Fiction-Werke (ENDYMION, HYPERION, OLYMPOS) bekannt. Seine letzten prominenten Romane waren die historischen Mystery-Thriller TERROR und DROOD. EISKALT ERWISCHT, sein erster Beitrag in Sachen Hard Boiled-Thriller wurde im Original bereits im Jahr 2001 veröffentlicht und kann mit Fug und Recht als ordentlicher Genrebeitrag gewertet werden. Simmons bedient die bekannten Klischees, die bereits durch zahllose prinzipientreuer, wortkarger und einer körperlichen Auseinandersetzung nicht abgeneigter Zyniker vor ihm festgelegt wurden. Das geht soweit, dass Kurtz sogar – ganz den Genrekonventionen folgend – von der Tochter seines Auftraggebers verführt wird, die im Hintergrund ganz eigene Pläne verfolgt. So gibt die Geschichte dem Genre keine neuen Impulse mit, doch bedient Simmons die bekannten Klischees so satt, dass der Roman auch nicht enttäuscht. Dass das Buch im Festa Verlag erschienen ist, sagt eigentlich schon alles über die Qualität der Präsentation aus. Einwandfreie Verarbeitung, Umschlag in exklusiver Lederoptik, auch nach dem normalen Lesen gibt es keine Gebrauchsspuren. Das Format ist mit 20×12,5 cm etwas größer, als man es von den Festa Taschenbüchern kennt und hat damit eher Paperbackcharakter. Titelbild und –layout sind wirkungsvoll zusammengestellt, wenn auch ohne Handlungsbezug. FAZITJoe Kurtz erweist sich als Klon zahlloser Hard Boiled-Kollegen, wie z.B. Mickey Spillanes Mike Hammer, die stoisch, kompromiss- und skrupellos ihren Weg im Dienst der Sache verfolgen.

    Mehr
  • Eiskalt erwischt

    Eiskalt erwischt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. January 2016 um 04:09

    Dan Simmons ist zumindest seinen deutschen Publikum primär als Horror- und Science-Fiction-Autor bekannt. Schon in diesen beiden Genres leistet er nicht nur Großes, sondern auch Erstaunliches; während man einenStephen King nach wenigen Absätzen erkennt, gibt sich Simmons nicht nur stilistisch wesentlich wandlungsfähiger. Ein erstes Signal dafür, dass man auch außerhalb der Phantastik mit Simmons rechnen muss, gab es hierzulande im Jahre 2000. In Fiesta in Havanna, einem in den USA im Jahre zuvor unter dem wesentlich einfallsreicheren Titel The Crook Factoryerschienenen Historien-Thriller, jagt Ernest Hemingway 1942 vor der Küste Kubas japanische und nazideutsche Agenten. »Bizarr« ist das Schlüsselwort. Die Kombination einer schnörkellos, beinahe dokumentarisch erzählten Geschichte mit möglichst absurden Ereignissen und Figuren übernahm Simmons für seine 2001 gestartete Joe-Kurtz-Trilogie, deren Bände in schneller Folge bis 2003 erschienen. Bis der erste schräge Zeitgenosse auftritt, meint der Leser in Simmons einen würdigen Nachfolger des inzwischen verstorbenen Donald E. Westlakegefunden zu haben. Dieser veröffentlichte zwischen 1962 und 2008 unter dem Pseudonym "Richard Stark» 24 kriminelle Abenteuer des Berufsverbrechers Parker. Als lakonischer Profi geriet dieser immer wieder in die Bredouille, weil selbst der beste Plan nie perfekt gelang, sondern durch menschliches Versagen und mit dramatischen Folgen scheiterte.Irrwitz als Normalzustand Joe Kurtz könnte Parkers Bruder im Geiste sein. Auch ihm ist das Gesetz nur dort ein Maßstab für sein Verhalten, wo es ihm definiert, wie tief unter dem Radar von Polizei und Justiz er agieren muss. Kurtz kennt keine Gewissensbisse. Moralisch sieht er ausschließlich dem eigenen Kodex verantwortlich, der denkbar simpel ist: Gesetzeshüter werden ausgetrickst, Verbrecher betrogen und notfalls ohne Federlesens umgebracht. Freunde hat Kurtz nur wenige. Sie allein können auf seine bedingungslose Unterstützung rechnen. Im Fall seiner ermordeten Kollegin hat er nach eigenem Urteil versagt. Er richtet den Täter deshalb nicht nur förmlich hin, sondern akzeptiert die folgende Gefängnisstrafe, statt sich ihr durch Flucht zu entziehen. Generell geht Kurtz stets vom Schlimmsten aus. Aufgrund seiner Lebensweise liegt er damit richtig. Die Vergangenheit ist längst nicht so tot wie diverse Pechvögel, die Kurtz in die Quere gekommen sind. Blutrachedurstige Zeitgenossen heften sich dem wieder freien Kurtz umgehend an die Fersen. Gleichzeitig ist er eifrig damit beschäftigt, sich neue Feinde zu machen: Immer in Bewegung bleiben und frontal auf den Feind losgehen, lautet seine Devise. Simmons weiß dies sehr bildhaft zu verdeutlichen. Großartig gelang ihm beispielsweise die Episode in dem leeren Kühlhaus, das Kurtz zeitweise als Unterschlupf dient: Er hat das Innere mit Fallen gespickt, da er mit ungebetenem ´Besuch´ rechnet. Als dieser tatsächlich erscheint, ist der Empfang entsprechend ruppig. Simmons hat keine Angst vor drastischen Gemetzeln, die er in ihrer Wirkung durch rabenschwarzen Humor ins Groteske übersteigert. Es sind also keine simplen Killer, die ihm zu Leibe rücken, sondern die «Beagle Boys», vier ebenso gewalttätige wie strohdumme Brüder. Ihr Spitzname lässt sich übersetzen: Die «Beagle Boys» sind die «Panzerknacker», die ihr Leben dem Versuch geweiht haben, Dagobert Ducks Geldspeicher zu leeren.Gauner aus der Geisterbahn Die «Beagle Boys» belegen die ganz und gar nicht nüchterne Machart der Kurtz-Krimis. Faktisch gibt sich ein ganzer Reigen von Freaks die Klinke in die Hand. Simmons´ Killer töten ihre Opfer nicht einfach. Selbst der «Däne», der sich als Geschäftsmann betrachtet, liebt es, sich extravagant zu verkleiden, wenn er zur mörderischen Tat schreitet. Psychopathen wie Kibunte und Cutter sind überlebensgroße Zerrbilder realer Schreckgestalten. Simmons demonstriert mit der Figurenzeichnung, dass er Eiskalt erwischtabsichtlich mit beachtlichen Trash-Elementen auflädt. (In diese Kategorie fällt auch die eine, isoliert in der bzw. quer zur Handlung stehende Sex-Szene dieses Romans, die Simmons genüsslich über die Grenze zur Plump-Pornografie und damit in die Lächerlichkeit treibt.) Also schaltet Kurtz seine Feinde nicht einfach aus. Er nimmt um des Effektes wegen durchaus eine winterliche Nachtfahrt zu den Niagara-Fällen in Kauf, um einen Schurken besonders grausig enden zu lassen. Mit solchen Episoden lenkt Simmons den Leser von dem komplexen Spiel ab, das Kurtz mit seinen Feinden spielt. Jeder belauert und betrügt hier jeden. Kurtz ist keine Ausnahme, doch da er in der Minderzahl ist, muss er einen besonders hohen Einsatz wagen. Eiskalt erwischt ist mehr als eine willkürliche Häufung möglichst abstruser Action- und Splatter-Szenen. Dahinter steckt ein sauber konstruierter Plot, dessen Ablauf Simmons spannungstreibend in die Länge zieht, indem er Kurtz mehr als einen Knüppel zwischen die Beine wirft.Dieses Mal erfreulich: Fortsetzung folgt Das Finale ist erwartungsgemäß turbulent und wendungsreich. Ihm folgen gleich zwei böse Überraschungen, die für ein grandioses Crescendo aus Gewalt und Gegengewalt sorgen. Und obwohl das Blut in breiten Strömen floss, bleibt Kurtz mindestens ein besonders unheimlicher Gegner erhalten. Da eine Fortsetzung folgt, darf sich der Leser auf weitere Unterhaltung der politisch erfreulich unkorrekten Art freuen. Mit Eiskalt erwischt setzt der Festa Verlag die jüngst gestartete Reihe «Festa Crime» denkbar gelungen fort. Hier bleiben Kuschel-Krimis außen vor; es geht in jeder Hinsicht rau und gewalttätig zu. Dass dies der Unterhaltung keineswegs abträglich ist, macht Dan Simmons exemplarisch deutlich. Gut übersetzt und schön gestaltet sorgt Eiskalt erwischt nicht nur für zusätzliches Vergnügen, sondern macht auch neugierig auf weitere «Festa-Crime"-Bände.

    Mehr
  • Joe Kurtz, ein moderner Philip Marlowe!

    Eiskalt erwischt

    MattT

    Dan Simmons schuf mit Joe Kurtz seine eigene, moderne Version von Raymond Chandlers Figur des Philip Marlowe. Kurtz ist ein knallharter Typ, so etwa im Stil von Jason Statham (der die perfekte Filmbesetzung für diesen Charakter wäre). Er ist einer der "Guten", was in jedoch nicht daran hindert seine Gegner ohne Skrupel ins Jenseits zu befördern, falls das erforderlich sein sollte. Dabei spielt es dann keine Rolle, ob sein Widersacher ein Gangster, ein Mafiosi oder ein korrupter Polizist ist. Kurtz sorgt für Gerechtigkeit. Wenn es sein muss auf eigene Faust. Das bringt ihn gleich zu Anfang des Buches für mehrere Jahre ins Gefängnis. Als seine Partnerin ermordet wird, stellt er die Mörder und schaltet sie für immer aus. Als er das Gefängnis schließlich verlässt, besitzt er nichts. Nicht einmal mehr seine Lizenz als Privat Detektiv. Doch Joe hat einen Plan. Im Gefängnis hatte er davon erfahren dass der Buchhalter des Dons ermordet worden war. Also bietet Kurtz dem Don an in diesen Fall für ihn zu ermitteln. Schnell wird ihm klar dass er damit in ein Wespennest gestochen hat. Und die ersten Leichen lassen nicht lange auf sich warten. Fazit: Joe Kurtz ist knallhart und knochentrocken! Für mich stellte diese moderne Phillip Marlowe Version eine erfrischende Alternative zu den "Seriösen" Ermittlern der Krimi Literatur à la Wallander dar. Ein Streiter für die Gerechtigkeit, ohne den Hemmschuh der Politischen Korrektheit. Ein Held ganz nach meinem Geschmack. Leseempfehlung für alle die Detektiv Geschichten mit einem Hauch Film Noir mögen.

    Mehr
    • 2

    lord-byron

    31. March 2014 um 11:30
  • Rezension zu "Eiskalt erwischt" von Dan Simmons

    Eiskalt erwischt

    Medienjournal

    10. February 2013 um 22:29

    Eiskalt erwischt ist ein schnörkelloser, brettharter Thriller mit unterkühltem Wortwitz, zahllosen skurrilen Figuren und einer Menge Action, abgerundet vom Titelhelden und Überlebenskünstler Joe Kurtz, den seine ihm eigene Moral schon oft in Schwierigkeiten gebracht, ihm aber ebenso oft das Leben gerettet hat. Mehr gibt es unter: http://medienjournal-blog.de/2013/02/review-eiskalt-erwischt-buch-inkl-gewinnspiel/

    Mehr
  • Rezension zu "Eiskalt erwischt" von Dan Simmons

    Eiskalt erwischt

    BeckyHH

    09. December 2012 um 14:47

    Joe Kurtz ist ein Willensstarker, selbstbewusster und ziemlich schlauer Mann mit unabweichlichen Prinzipien. Nach 12 Jahren Gefängnis fällt es ihm zunächst schwer, sich an die „Neue Welt“ zu gewöhnen und anstatt sich zurückzuhalten und erst mal anzukommen, startet er gleich wieder voll durch. Er nimmt einen Auftrag an ohne zu merken, dass dies fatale Folgen haben wird. Aufgrund der dargestellten Persönlichkeit von Joe Kurtz, und dem direkten Schreibstil des Autors, wird dem Leser das Gefühl gegeben in einem 80er Jahre Maffia Streifen zu sein mit kleinen modernen Einzelheiten, aber nicht zu viel Schnick Schnack. Weder vor Schimpfwörtern noch vor teils sehr brutalen Szenen wurde Halt gemacht und die Trennung der Kapitel wurde je mit einem Schwarz/Weiß bedruckten Blatt deutlich gemacht, auf dem das Cover erkennbar war. Das diskutieren über die richtige Waffe und ob man besser einen Revolver oder eine Halbautomatik verwenden sollte, war mir zu viel. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung davon, was eine gute Waffe ist und ich glaube auch nicht, dass ich sie auseinanderhalten könnte, wenn welche vor mir liegen. Der Thriller ist von der Handlung eher ein wenig ruhiger und damit vielleicht nicht der spannendste den ich je gelesen habe, aber das ist bei diesem Buch gar kein Kritikpunkt, denn der Autor Dan Simmons bringt einen dazu mitzudenken und eigene Überlegungen über den Auftrag und die Zusammenhänge mit der Vergangenheit von Joe Kurtz anzustellen. Eine wirkliche Aufklärung erfolgt aber erst am Schluss Das Beste an diesem Buch war das erste Kapitel und die letzten 30 Seiten. Ich war hin- und hergerissen zwischen Spannung und Entsetzen und habe mich sogar teilweise gefragt, ob es wirklich einen zweiten Band von Joe Kurtz geben wird. Kurzes Fazit: tolle Geschichte, fantastisches Ende und große Vorfreude auf Band 2! Copyright © 2012 by Rebecca Humpert

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks