Dan Simmons Hyperion

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(17)
(6)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hyperion“ von Dan Simmons

Der erste Band der "Hyperion" Tetralogie von Dan Simmons.

Verschachtelte, mächtige, Geschichte, inkl. Simmons' kraftvoller Sprache. Mich hat - ich weiß nicht warum - die Story nicht ganz erwischt.

— Stryke83

Stöbern in Science-Fiction

Brandmal

Die Kultserie lebt! Wisschenschaft trifft Magie. Der Geisterjäger John Sinclair bekommt prominente Unterstützung von Mark Benecke. Genial!!!

Tom_Read4u

Spiegel

Eine Science Fiction Novelle der allerbesten Sorte.

IrisBuecher

Scythe – Die Hüter des Todes

WOW! Dieses Buch hat das Potential einen neuen Buch-Hype auszulösen! Unglaublich spannend, faszinierend, klug, nachdenklich. Suchtgefahr!!

Smilla507

Die Optimierer

Schöne, neue Welt? Oder doch eher eine erschreckende Vision?

SillyT

Rat der Neun - Gezeichnet

Nach den gemischten Meinungen die ich gehört hatte, war ich überrascht dass mir dieses Buch so gut gefallen hat.☺

Josie-Samy

Infiziert

Unfassbar, wie viel Talent @ElenorAvelle hat. Hier meine Rezension zu #Infiziert :)

KKahawa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hyperion" von Dan Simmons

    Hyperion

    rallus

    28. January 2011 um 11:38

    John Keats war einer der wichtigsten Dichter der englischen Romantik und ist früh mit 26 Jahren an Tuberkulose 1821 in Rom gestorben. Das vorliegende Buch ist eine Hommage an den für viele Menschen "perfektesten Dichter". "Hyperion" und "Fall of Hyperion" sind auch zentrale Werke von Keats. Vielerorts begegnet er uns in dem Buch, eine Stadt ist nach ihm benannt, Gedichte in seiner emotionalen Ausdruckskraft sind im Original im Buch abgedruckt, eine Hauptperson war die große Liebe von Keats. Ein Cybrid ist eine fast getreu Kopie des Dichters und es wird auch die alte Stadt Rom in dem Zeitalter wo Keats dort gelebt hat, besucht. Was erleben wir noch in diesem Science Fiction Buch? Ja es ist trotz der grundlegenden romantischen Stimmung eine Space Opera, aber eine die uns die untergegangene Erde immer wieder nahe bringt. Die Rahmengeschichte handelt von dem Planeten Hyperion. Dort scheint sich die letzte Schlacht der Ousters und der Hegemonie abzuspielen, eine Krise bahnt sich an. 7 Personen - eine Primzahl - machen sich auf die Pilgerreise nach Hyperion um das Shrike - das Gottgleiche Wesen - zu besuchen. Jeder hat seine eigene Geschichte warum er die Reise antritt. In diesem Buch werden die Geschichten erzählt. Es sind traurige, betroffen machende Erzählungen, jede Person erhält auch eine eigene Erzählart, Simmons variiert geschickt die einzelnen Charaktere in seinem Schreibstil, so dass sie sehr authentisch wirken. Glaubt man noch dass die eben erlebte Geschichte jetzt den Höhepunkt darstellt, toppt die nächste die vorherige wieder. Nach jeder Erzählung weiß man mehr über das Imperium und kennt Hintergründe der Hegemonie. Das Shrike und Hyperion wo sich die Geschichten alle treffen, werden mystischer und geheimnisvoller. Nach der letzten Geschichte hört das Buch einfach auf und wird in "Fall of Hyperion" weitergesetzt und aufgelöst. Selten habe ich eine solch sagenhaft gut erzählte Sf-Geschichte gelesen, die scheinbar von 6 verschiedenen Personen geschrieben, doch in sich einen Zusammenhalt bildet und als Grundstimmung die Sehnsucht der Menschheit nach Antworten, Geborgenheit und Liebe in sich beherbergt. Ja all dies ist auch eine Sf-Geschichte mit Raumschiffen, Portale in andere Welten und vielen anderen technischen, sozialen Ideen. So muss ein perfektes SF Buch aussehen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks