Dan Simmons Im Auge des Winters

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(7)
(13)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Auge des Winters“ von Dan Simmons

Mit "Im Auge des Winters" legt der Bestsellerautor von "Ilium" und "Olympos" die atemberaubende Fortsetzung seines preisgekrönten Horror-Romans "Sommer der Nacht" vor. Dreißig Jahre nach dem mysteriösen Mord, der seine Jugend überschattet hat, kehrt Dale Stewart in die kleine Provinzstadt in Illinois zurück. Vieles hat sich verändert - doch eines ist gleich geblieben: Das Böse ist immer noch dort.

Hat mich leider nicht überzeugen können

— Watseka
Watseka

Stöbern in Krimi & Thriller

Gray

Sehr großartige Charaktere, gute Geschichte, nur sprachlich so gar nicht überzeugend. Schade, aber auf hohem Niveau schade.

once-upon-a-time

Murder Park

Anfangs noch gute Unterhaltung, hat mich das Buch Schritt für Schritt eher ratlos zurück gelassen. Das Ende fand ich überdreht.

rumble-bee

Death Call - Er bringt den Tod

Der wohl beste Carter überhaupt! Durchgehend fesselnd, spannend, Gänsehaut pur - wow! Wenn das kein Jahreshighlight ist, dann weiß ich ...

alina_kunterbunt

Wildeule

Mich hat dieser dritte Band der Reihe um Gesine Cordes ganz besonders beeindruckt und gefesselt.

AngiF

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Konnte mich leider nicht packen...

chipie2909

Die Moortochter

Hab ihr schon Mal ein Buch gelesen, das euch noch eine Woche später total beschäftigt hatte? Ein Buch, das so spannend und gruselig ist, das

Himmelsblume

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Auge des Winters" von Dan Simmons

    Im Auge des Winters
    Sonoris

    Sonoris

    "Im Auge des Winters" ist die Fortsetzung seines früheren Horrorromans "Sommer der Nacht". Die Wiederaufnahme der Geschichte von "Sommer der Nacht" geschieht im Roman 41 Jahre später. Aus den 11-jährigen Kindern wurden im "Im Auge des Winters", solange sie überlebt haben, somit über 50-jährige Personen. Auffällig sind zunächst die unterschiedlichen Längen der beiden Romane, hatte der erste noch etwas über 800 Seiten ist der nun zu besprechende knapp 400 Seiten lang, hinzu kommt, dass die jeweils neu beginnenden Kapitel großzügig auf einer neuen Seite beginnen. Dieser Umstand ließ in mir Zweifel aufkommen, ob die Fortsetzung nicht ein Schnellschuss sein könnte, ohne wirklich die Qualität und Tiefe erlangen zu können, wie der erste Teil diese aufwies. Zunächst verhärtete sich dieser Verdacht, zeigte sich doch eine - so schien es mir - große emotionale Distanz und des geringen Zeitlassens für den Aufbau der Stimmung und Handlung. Aufgrund dessen fiel es mir schwer, mich in die Geschichte einzufinden, die Emotionen der Charaktere nachzuempfinden, gar mich mit ihnen zu identifizieren. Dies verstärkte noch die Tatsache, dass die Geschichte imaginär von jemand anderem aus dem ersten Teil erzählt wird. Diese Person übt Literaturkritik und verurteilt zu dem Buchrezensten und Literaturkritiker. Es soll aber noch deutlich werden, dass dies als Stilmittel eingesetzt wird, um die Wirkung des Endes noch zu unterstreichen. Anders ausgedrückt, könnte es auch heißen, dass mit dem Ende, diese Literaturkritik seinen Sinn bekommt. Zudem fällt die Identifikation mit den Hauptfiguren im Laufe der Geschichte leichter, da die Distanz u. a. zu Dale, dem Protagonisten, aufgrund der u. a. stärker beschriebenen Gefühle, geringer wird. Die Geschichte basiert auf Henry James Kurzgeschichte "Das glückliche Eck", die auf "Im Auge des Winters" einen erheblichen Einfluss hat und das Ende mitgestaltet, zumindest um eine Deutungsmöglichkeit reicher macht. Dan Simmons gestaltet das Ende als recht offen, es wird nicht erklärt - außer vielleicht, wie schon eben angedeutet, durch die Kurzgeschichte "Das glückliche Eck", wie es möglich ist, dass die Geisterscheinungen auftreten, auch warum und vorallem wie. Dies ist aber auch nicht unbedingt notwendig, um bspw. die Geschichte abzuschließen - der Autor stellt lediglich einen großen Spielraum für den Leser zur Verfügung, damit sich dieser das selbst erklären kann. Aufgrund der vielen Bezüge und Themen (altnordische Mythologie, Henry James, altenglische Sprache, Ehebruch, ...) die diese Geschichte komplex, interessant und spannend machen, ist es trotz der Kürze ein lesenswerter Roman. Da die Geschichte zu sehr auf das Hauptwerk basiert, ist es allen interessierten Lesern zu raten, sich erst auf "Sommer der Nacht" zu stürzen, welche eine grandiose Geschichte ist, und dann erst diesen Roman zu lesen.

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Im Auge des Winters" von Dan Simmons

    Im Auge des Winters
    marion_gallus

    marion_gallus

    26. August 2011 um 21:04

    Dale Stewart, Professer und bislang eher mittelmässiger Schriftsteller kehrt nach 41 Jahren in den Ort Elm Heaven zurück. Dort hat er seine Kindheit verbracht und in jenem letzten Sommer im Jahre 1960 kam dort sein bester Freund Duane auf mysteriöse Art und Weise zu Tode. Duane war hochintelligent, sehr belesen, gutmütig und wurde gerade mal 12 Jahre alt, bevor er mitten in der Nacht auf dem Feld vor der eigenen Farm von einem Mähdrescher erfasst wurde. In Duanes altem Elternhaus will Dale Stewart den Winter verbringen um einen Roman zu schreiben. Dale hat seine Frau und seine Kinder für eine Studentin (Clare) verlassen, mit der er einige Zeit eine heiße Affäre hatte. Doch nun ist Clare aus beruflichen Gründen nach Pennsylvenia gezogen und sie hat Dale eindeutig klargemacht, dass somit ihre Beziehung beendet ist und sie nun mit Leuten ihres Alters ihre Zeit verbringen möchte. Als Dale auf Duanes Farm in Elm Heaven ankommt, leidet er bereits seit langer Zeit an schweren Depressionen. Er hofft, dass die Reise zurück in seine Kindheit ihm hilft, die schlimmen Erinnerungen an eben diesen Sommer 1960 zu verarbeiten. Er leidet unter Alpträumen und ist sicher, dass diese Tage mitunter ein Grund für seine Depressionen ist. Als er im Farmhaus eintrifft, sieht es aus wie damals. Duanes altes Zimmer im Kellergeschoß ist noch komplett so eingerichtet wie es vor 41 Jahren war und es scheint so, als wäre noch einiges mehr aus dem 1960 in diesem Gebäude…. Weiterlesen ... http://buchwelten.wordpress.com/2011/08/26/im-auge-des-winters-von-dan-simmons-45/ . © Buchwelten 2011

    Mehr
  • Rezension zu "Im Auge des Winters" von Dan Simmons

    Im Auge des Winters
    MonaMayfair

    MonaMayfair

    08. June 2008 um 22:03

    bevor ich mit lesen anfing, hatte ich bedenken, dass mir das buch nicht so gut gefallen könnte, da ich mich überhaupt nicht mehr an "sommer der nacht" (den ersten teil) erinnern konnte.. schemenhaft war da etwas mit einem weizenfeld und hitze - mehr aber auch nicht. das macht aber überhaupt nichts! "im auge des winters" geht durchaus als "stand alone" durch.. wenn es wichtig ist, dass etwas aus den ereignissen in "sommer der nacht" gewusst werden muss, dann wird das kurz in zwei, drei sätzen erzählt.. jedoch nicht als zusammenfassung der damaligen ereignisse, sondern so, als ob der erste roman nicht geschrieben worden wäre, sondern "erlebt".. wenn man mir folgen kann... dan simmons schreibt sehr flüssig und es kommt keine sekunde langeweile auf.. ich fragte mich nur immer wieder: wer lebt und bei wem handelt es sich um geister aus der vergangenheit?!

    Mehr