Dan Slott

 3.9 Sterne bei 23 Bewertungen
Autor von Spider-Man - Marvel Now!, Spider-Man - Marvel Now! und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Spider-Man: Spider-Verse

Neu erschienen am 04.12.2018 als Taschenbuch bei Panini.

Iron Man - Neustart

Erscheint am 12.02.2019 als Taschenbuch bei Panini.

Alle Bücher von Dan Slott

Sortieren:
Buchformat:
Spider-Man - Marvel Now!

Spider-Man - Marvel Now!

 (7)
Erschienen am 16.11.2015
Spider-Man - Marvel Now!

Spider-Man - Marvel Now!

 (2)
Erschienen am 17.08.2015
Spider-Man - Marvel Now!

Spider-Man - Marvel Now!

 (2)
Erschienen am 14.02.2017
Spider-Man – Marvel Now!

Spider-Man – Marvel Now!

 (2)
Erschienen am 19.09.2016
Spider-Man: Spider-Island

Spider-Man: Spider-Island

 (1)
Erschienen am 15.09.2014
Spider-Man: Ein neuer Tag

Spider-Man: Ein neuer Tag

 (1)
Erschienen am 18.06.2012
Silver Surfer Megaband

Silver Surfer Megaband

 (1)
Erschienen am 26.02.2018

Neue Rezensionen zu Dan Slott

Neu
Mueli77s avatar

Rezension zu "Silver Surfer" von Dan Slott

Ein neues Dreamteam - In mehrfacher Hinsicht
Mueli77vor 4 Jahren

Es gibt diesen schönen Spruch, dass man sich immer zweimal im Leben trifft. Wer jetzt glaubt dies wäre nur eine hohle Phrase, der wird im neuen Silver Surfer-Band eines Besseren belehrt. Denn Dan Slott kreiert eine wunderschöne Geschichte von Abenteuer und Vertrauen, Mut und Freundschaft sowie vor allem ganz viel Fantasie.

Er schickt den Silver Surfer mithilfe der Popart-ähnlichen Bilder von Michael „Doc“ Allred nicht mehr nur einfach quer durchs Weltall und lässt ihn wahllos irgendwelche Abenteuer erleben oder wie viele andere Autoren vor ihm mit seiner Situation hadern, sondern er stellt Norrin Radd kurzerhand eine Gefährtin zur Seite. Diese junge Dame, die auf den Namen Dawn Greenwood hört, hat als kleines Kind einer Sternschnuppe ihren Wunsch geschenkt, ohne zu wissen, dass es sich hierbei um den Silver Surfer handelt. Ihr Wunsch, dass dieser „Stern“ immer weiter fliegen möge, damit jeder einen Wunsch frei hätte, führt die Beiden viele Jahre später erneut zusammen. Der Silver Surfer, ehemaliger Herold von Galaktus, soll den ihm bis dato unbekannten Planeten Impericon, der auch als der unmögliche Planet bekannt ist, beschützen. Angeblich wird Impericon von einer gefährlichen Macht bedroht und deshalb hat ihn sein Gründer, der zweifelnde Zed, „hergebeten“ und versucht ihn mit der entführen Dawn Greenwood zu „motivieren“, Impericon zu retten.


Bis hierher klingt alles noch wie ein ganz normales Silver Surfer Abenteuer. Der silberne Held mit der kosmischen Kraft eilt zur Rettung und beschützt alle Unschuldigen. Doch Dan Slott wäre nicht der Autor der Veränderungen, immerhin hat er große Umwälzungen bei Spider-Man vollbracht, wenn er nicht auch hier seine Fähigkeiten spielen lassen würde. Schon alleine dadurch, dass er neben dem Surfer eine weitere Hauptfigur einführt, geht er eher unkonventionelle Wege, wenn man bedenkt, dass der Surfer, abgesehen von seiner Zeit als Defender an der Seite von Doctor Strange und dem Hulk, welche auch beide einen kurzen Gastauftritt in diesem Band haben, eher ein Einzelgänger ist. Dawn Greenwood ist aber dennoch weit davon entfernt, nur ein einfacher Sidekick zu sein. Vielmehr unterstützt sie den Surfer mit ihrem Handeln und Denken. Denn auch wenn Dawn optisch im ersten Moment nicht so wirkt, ist sie dennoch eine starke und zielorientierte Frau, auch wenn ihr selbst das erst nach und nach klar wird.


Nicht nur Dawn täuscht optisch im ersten Moment über ihre wahren Qualitäten hinweg. Genau genommen gilt dies sogar für den ganzen Band. Ich bin ehrlich, wenn ich sage, dass ich Michael, Mike „Doc“ Allred bisher nicht immer überzeugend fand. Sein Popart-Stil mit den markanten Outlines ist Geschmackssache und deshalb gibt es von ihm auf dem deutschen Markt bis jetzt noch nicht wirklich viel zu sehen. Seine eigene Serie Madman (und auch deren Nachfolgeserien) haben den deutschen Comicmarkt gekonnt umschifft und auch sonst beschränken sich deutsche Veröffentlichungen bis zu diesem Band, eher auf kurze Gastarbeiten. Am ehesten bekannt dürfte hierbei noch die Ausgabe drei von Paninis ultimativen Marvel Team Ups sein, wo Allred ein Team Up zwischen Spider-Man und Iron Man, aus der Feder von Brian Michael Bendis inszenierte oder ebenfalls aus Nummer drei von Paninis letzter Daredevil-Paperbackserie, in der er die erste enthaltene Ausgabe umsetzen durfte.
Allreds Stil ist auf jeden Fall außergewöhnlich, fast schon einzigartig und sticht grundsätzlich aus der breiten Masse an Artworks heraus. Das kann sowohl positiv, als auch negativ betrachtet werden. Denn gerade Einzigartigkeit spaltet die Menschen schon immer. Im Falle der neuen Silver Surfer-Serie kann man dies durchaus als Segen bezeichnen, denn zusammen mit Dan Slotts neuen und frischen Ideen wirkt Allreds Artwork wie ein Jungbrunnen für den Helden, der inzwischen auch schon fast 50 Jahre auf dem Buckel hat (sein erster Auftritt war in US-Fantastic Four #48 vom März 1966) und passt in meinen Augen somit ideal zum Neustart des Silberstürmers, wie der Surfer in den deutschen Marvel-Heften des Willimas-Verlags hieß.


Ich habe bisher so einiges vom Silver Surfer gelesen. Seine erste eigene Serie habe ich komplett, genauso wie das seltene französische Abenteuer von Autor J.K. Melwyn Nash und Zeichner J.Y. Mitton. Auch alles, was Panini bisher vom Surfer veröffentlicht hat, habe ich gelesen, und vieles davon ist sogar noch in meiner Sammlung. Nur die Graphic Novel „Requiem“ und den Monsterband habe ich wieder verkauft, was vor allem daran lag, dass diese mich nicht so sehr überzeugen konnten, wie die früheren Abenteuer des Surfers. Zu Beginn dieses Bandes der neuen Serie hatte ich zuerst ein ähnliches Gefühl, wie bei dem Monsterband, doch mit jeder Seite, in der die Geschichte voranschritt, schwand dieser Zweifel. Slott schafft es wunderbar den Leser in seinen Bann zu ziehen, und den sich abzeichnenden Veränderungen offen gegenüberzustehen. Auch mit dem ungewöhnlichen Stil von Mike Allred freundet man sich schnell an, passt er doch wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

Kommentieren0
3
Teilen
Originaldibblers avatar

Rezension zu "Spider-Man: Spider-Island" von Dan Slott

Konsequente Fortsetzung von Band 1
Originaldibblervor 4 Jahren

"Spider Island Band 2 (von 2)" ist die Fortsetzung von "Spider Island Band 1 (von 2)" und enthält die US-Hefte Amazing Spiderman 669-673. Da es die zweite Hälfte der Geschichte enthält, erübrigt sich eine Rezension fast. Wer die erste Hälfte mochte wird die zweite Hälfte auch lesen wollen und wer die erste Hälfte nicht gelesen hat, sollte die zweite Hälfte nicht lesen.

Die Geschichte aus dem ersten Band wird konsequent weiter und zum Ende geführt. Weder im Hinblick auf die Qualität der Story noch auf die Qualität der Zeichnungen gibt es ein Gefälle. Als nur gelegentlicher Spider-Man-Leser hatte ich allerdings mit diesem 2. noch mehr Probleme als mit dem ersten Band, da einige Charaktere auftreten, die tendenziell noch unbekannter sind als im Band 1. Wer weiß, was es mit Agent Venom, Anti-Venom und einigen anderen auf sich hat, hat wahrscheinlich mehr von der Geschichte...

Kommentieren0
9
Teilen
Originaldibblers avatar

Rezension zu "Spider-Man: Spider-Island" von Dan Slott

Eine Stadt voller Spidermen
Originaldibblervor 4 Jahren

"Spider Island Band 1 (von 2)" ist deutscher Sammelband aus dem Jahr 2014, der diverse Comics (primär: Amazing Spiderman) aus dem Jahr 2011 enthält. Erzählt wird die erste Hälfte der Spider Island Storyline. Am Anfang des Heftes steht ein kurze Einleitung, die gerade für Gelegenheitscomicleser (wie mich) sehr hilfreich ist. Hier erfährt der Leser zu welchen Vereinigungen Spiderman gerade gehört und vor Allem gibt es Informationen zum Status von verschiedenen Feinden und Verbündeten.

Worum geht es? Der Schakal ist zurück! Diesmal allerdings nicht mit dem Versuch einen Spiderman-Doppelgänger zu klonen. Nein, diesmal geht er in die Vollen und versucht der ganzen Stadt Spinnenkräfte zu verpassen. Während sich ein Who-is-who der Marvel Helden - von Hulk bis Wolverine - mit den neuen Spidermen prügeln, versucht der wahre Spiderman der Sache auf den Grund zu gehen.

Auch wenn ich kein Coomicexperte bin, möchte ich sagen, dass der Comic sehr gut gemacht ist. Zeichnungen und Colorierungen gefallen mir gut. Vor Allem gefällt mir aber seht gut, dass wirklich auf jeder Seite etwas passiert und die Story Seite für Seite vorangetrieben wird.

Ein lesenswerter Comic für alle, die Superhelden mögen.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks