Dan T. Sehlberg

 3.2 Sterne bei 31 Bewertungen
Autor von Sinon, Sinon und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Dan T. Sehlberg

Dan T. Sehlberg, Jahrgang 1969, MBA der Stockholm School of Economics, in den 80ern Mitglied der Rockband Nova, hat mehrere IT- und Internetfirmen gegründet. Sein Debütroman »M.O.N.A.« war ein internationaler Erfolg. Dan T. Sehlberg lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Stockholm.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Dan T. Sehlberg

Cover des Buches Sinon (ISBN: 9783462047783)

Sinon

 (25)
Erschienen am 10.03.2016
Cover des Buches Sinon (ISBN: 9783442483433)

Sinon

 (3)
Erschienen am 18.09.2017
Cover des Buches Mona (ISBN: 9783839812921)

Mona

 (3)
Erschienen am 10.09.2014
Cover des Buches Mona (ISBN: B00N44QB02)

Mona

 (0)
Erschienen am 10.09.2014

Neue Rezensionen zu Dan T. Sehlberg

Neu

Rezension zu "Sinon" von Dan T. Sehlberg

Hätte besser mit Band 1 begonnen...
ForeverAngelvor 3 Jahren

Ich kann gar nicht genau sagen, woran es liegt, aber Romane - vor allem Thriller - über Viren üben seit jeher eine Fazsination auf mich aus. Genau so ein ransanter Viren-Thriller schien mir auch S.I.N.O.N. zu sein. Aber so richtig gepackt hat er mich dann doch nicht.


Sicherlich hilfreich wäre es gewesen, wenn ich vorher gewusst hätte, dass S.I.N.O.N. ein zweiter Band ist, nämlich die Fortsetzung von M.O.N.A., in welchem die ganze Vorgeschichte von Eric Söderqvist, seiner Frau Hanna und dem Computervirus, das auch Menschen befallen kann, erzählt wird. Dann wäre mir die Lektüre vielleicht etwas leichter gefallen, die auch so schon durch die rasanten Perspektivenwechsel sehr kompliziert ist. Leider steht nirgendwo im Buch ein Hinweis, dass es sich bei S.I.N.O.N. um einen zweiten Band handelt, das habe ich erst hinterher durch einen Zufall erfahren.


Der extrem holprige Einstieg und das fehlende Vorwissen haben meinen Spaß an dieser Lektüre deutlich gesenkt. Dutzende Orte und Personen, die man sich merken muss, Fachbegriffe, mit denen um sich geschmissen wird, eine nicht ganz eingängige Sprache und Figuren, deren Vorgeschichte zum besseren Verständnis extrem wichtig ist. Klar, es wird viel über M.O.N.A. erzählt; so viel sogar, dass ich gar keine Lust mehr habe, den ersten Band zu lesen, aber ich hatte trotzdem ständig das Gefühl, dass mir Informationen fehlen. Und trotzdem, ich habe mich durchgebissen.


Inhaltlich ist S.I.N.O.N. nämlich richtig, richtig gut. Wenn man sich erst einmal an den nüchternen Stil gewöhnt hat, steckt zwischen diesen Seiten eine rasante und spannende Geschichte, die uns einmal quer über den Planeten jagt und in der es viele skrupellose Menschen und finstere Pläne gibt. Und ein scheußliches Virus. Sehlberg hat ein beklemmendes Szenario geschaffen, das mir ab und an einen Schauer über den Rücken gejagt hat.


Pluspunkte gibt es für den spannenden Plot und die gut ausgearbeiteten Charaktere, Minuspunkte für die hölzerne Sprache, die chaotischen Perspektivenwechsel und den fehlenden Hinweis auf Band 1 zu Beginn der Lektüre. 
 


(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Sinon" von Dan T. Sehlberg

Sinon
angeltearzvor 3 Jahren

Diese Bücher, wo es um Viren geht, die die Menschheit bedrohen, finde ich irgendwie spannend. Nein, nicht diese Art von Büchern, wo Zombies draus entstehen. Diese Art von Büchern meine ich jetzt nicht. Diese Bücher, die irgendwie dann doch realistischer sind bzw. sein können.Als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, hat es mich direkt angesprochen. Und dann in Verbindung mit einem guten Thriller, da kann ich einfach nicht widerstehen.
Das Buch baut auf das Buch "Mona" auf, welches als Vorgänger genannt wird. Allerdings ist dieses hier kein 2. Teil. Es ist keine Reihe, sondern ein Folgeband. In der Regel ist es dann auch nicht nötig, den Vorgänger zu kennen. Auch das ist hier so. Es wird so viel über "Mona" gespoilert, dass ich gar nicht mehr den Bedarf verspüre "Mona" überhaupt zu lesen. Finde ich aber überhaupt nicht schlimm. Vielleicht werde ich es irgendwann mal machen, denn es hört sich echt gut an. Aber nicht in nächster Zeit.
Ich mag den Schreibstil des Autors unheimlich gerne. Ich lese wirklich viel zu selten was von schwedischen Autoren, wie mir aufgefallen ist. Das muss ich wirklich ändern. Denn der Autor schreibt anders als Andere. Er hat ein ganz anderes, eigenes Feeling, was mir sehr gut gefällt.
Entsprechend ist das Setting auch traumhaft schön. Teilweise spielt es in Schweden und es wird so schön bildlich beschrieben, dass ich unheimlich gerne hinfahren möchte. Sofort.Die Charaktere gefallen mir auch durchweg gut. Sie sind alle sehr sympathisch und irgendwie hat man das Gefühl alle irgendwie zu kennen, obwohl man das erste Mal von ihnen liest.Erzählt wird immer wieder aus anderen Sichten, die aber alle mit der Geschichte zu tun haben. Ich finde es super, dass man die Sache mit dem Virus so aus verschiedenen Perspektiven lesen kann. Jeder hat einen anderen Bezug dazu bzw. sogar was damit vor. Ist sehr interessant gemacht.
Die Geschichte in dem Buch gefällt mir auch richtig gut. Allerdings hatte es teilweise leichte längen oder eher Hänger. Sonst war es wirklich gut und hat sie Spannung super aufrecht erhalten. Aber irgendwie fehlt mir was in der Geschichte. Ich kann gar nicht definieren was genau, aber ein Gefühl ist irgendwie da. Es fehlt nicht viel und das Buch wäre perfekt gewesen. Vielleicht ging es am Ende auch einfach zu schnell. Mir war es aber auch etwas zu wenig über den Virus selbst. In dieser Hinsicht hätte ich mir etwas mehr davon gewünscht.Der Titel ist etwas irreführend. Wer oder was Sinon ist, wird immer mal wieder zwischendurch kurz erwähnt, aber bewusst habe ich es erst am Ende wahrgenommen.
Das Cover: Ich finde das Cover richtig, richtig genial. Das es etwas mit Computer sein muss war mir direkt klar. Aber ich fürchte, dass auch das eine minimale Irreführung ist.
Fazit: Es ist ein guter Thriller, der wenig blutig ist, aber dafür recht spannend. Auch ohne den Vorgänger "Mona" sehr gut lesbar. Der schwedische Autor hat mir echt gut gefallen!

Kommentieren0
7
Teilen

Rezension zu "Sinon" von Dan T. Sehlberg

Schneller, spannender Thriller, der Spaß macht
soetomvor 5 Jahren

"Sinon" ist die Fortsetzung von Dan Sehlbergs Erstling "Mona". Den Vorgänger kannte ich beim Lesen nicht und so ergeben sich an manchen Stellen Fragezeichen, wenn auf Vergangenens Bezug genommen wird. Aber ich hatte schnell ein Gefühl für die Zusammenhänge und Sinon ist auch ohne die Vorgeschichte gut lesbar.

Die Geschichte lebt vor allem vom Tempo. Die Ereignisse überschlagen sich zeitweise. Terroristen wollen einen Virus freisetzen, gegen den es vermutlich kein Gegenmittel gibt. Die wenigen, die ahnen, was vor sich geht finden kein Gehör bei der Polizei und geraten selbst ins Fadenkreuz, nicht zuletzt weil auch noch eine undurchsichtige Mosad-Agentin involviert ist, die parallel eine Privatfehde ausfechten will. Und alles rast am Leser wie ein Hollywood-Actionfilm vorbei.

Sicher muss eingeräumt werden, dass an einigen Stellen dieses Tempo die Logik der Abläufe etwas sehr verknappt. Für mich war es teilweise sehr an der Grenze - aber ehrlicherweise erwarte ich auch von James Bond nicht, mir ein realistisches Bild von Geheimdiesten zu liefern.
Das Buch ist kurzweilig und spannend und hat mir wirklich Spaß gemacht, Und dafür ist ein Thriller ja auch da.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Sinon

Tod ohne Gegenmittel

Während die Menschheit eine Medizin für beinahe jede Krankheit entwickelt hat, werden die neuen Viren nur noch hartnäckiger. In „S.I.N.O.N.“, dem neuen Thriller von Dan T. Sehlberg, taucht ein bereits besiegt geglaubter Virus wieder auf – mit tödlichen Folgen. Gegenmittel gibt es bisher keines und die Viren verbreiten sich unaufhörlich... Spannend, unheimlich, aber allzu realistisch. Ein genialer Biotech-Thriller, den man nicht mehr weglegen möchte!

Mehr zum Inhalt:
Hanna, die Frau des IT-Professors Eric Söderqvist, hat als Einzige die Infektion mit dem neuartigen Virus NCoLV überlebt. Angeblich steht die Biotechfirma Cryonordic in Uppsala kurz vor der Entwicklung eines Impfstoffs, doch die dafür benötigten Antikörper lassen sich nur aus Hannas Blut gewinnen. Eric hat Bedenken; es gibt beunruhigende Gerüchte über Cryonordic.
Akim Katz, Deckname Sinon, wird in Israel festgehalten. Der langjährige enge Berater des israelischen Ministerpräsidenten war als Spion der Hisbollah enttarnt worden. Nach einer dramatischen Befreiungsaktion wird er auf eine Geheimmission geschickt. Doch Sinon sinnt auf Rache und gibt dem Projekt einen neuen, noch katastrophaleren Dreh.
Eric erkennt, dass seine geliebte Hanna in großer Gefahr schwebt. Wer könnte da zu ihrem Schutz willkommener sein als die knallharte Mossad-Agentin Rachel Papo, die plötzlich im Haus der Söderqvists in den Stockholmer Schären auftaucht? Doch Eric weiß nicht, für wen Rachel wirklich arbeitet und wie skrupellos sie in Wahrheit ist.

Zur Leseprobe


Der Autor:
Dan T. Sehlberg, der 1969 geboren ist, hat einen MBA der Stockholm School of Economics. In den 80ern war er Mitglied der Rockband Nova. Später hat er mehrere IT- und Internetfirmen gegründet. Er ist nicht der erste in seiner Familie, der als Autor berühmt wurde, auch sein Vater hat schon mehrere Krimis verfasst. Dan T. Sehlberg lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Stockholm, aber um an seinen Büchern zu arbeiten, zieht er sich in die ruhige Idylle Sörmlands zurück. Sinus ist nach Mona sein zweiter Thriller mit dem Professor Eric Söderqvist.

Gemeinsam mit Kiepenheuer & Witsch verlosen wir 25 Exemplare von Dan T. Sehlbergs neuem Biotech-Thriller. Habt ihr Lust mit Eric und Hanna mitzufiebern und euch in einer Leserunde darüber auszutauschen? Dann bewerbt euch jetzt gleich über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* und beantwortet bis 30.03. die folgende Frage:

Hannas Blut ist, laut einer Biotechfirma mit bedenklichem Ruf, die einzige Chance ein Gegenmittel zu finden. Doch die Antikörper in den falschen Händen könnten fatale Folgen mit sich bringen... Was würdet ihr an Hannas Stelle tun und warum?

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten!

Viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.

361 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 10 Wunschzettel

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks