Dan Wells Ich bin kein Serienkiller

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(7)
(6)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bin kein Serienkiller“ von Dan Wells

Du spürst, da ist etwas Böses in dir. Deine Familie behauptet, es sei bloß Einbildung. Doch du weißt es besser, denn du kennst das Monster, das in dir lebt. Du versuchst mit allen Mitteln, es zurückzuhalten. Verbietest dir selbst den Kontakt zu dem Mädchen, das du liebst, besuchst freiwillig den Psychotherapeuten, hältst dich stets unter Kontrolle. Du hast keine Freunde. Dein einziges Hobby ist das Einbalsamieren von Leichen im Beerdigungsinstitut deiner Mutter. Doch niemand kann dir helfen. Und diese dunkle Gewissheit ist da. Eines Tages wird das Monster ausbrechen. Du wirst zum Serienkiller werden. Die Frage ist nur - wann?

Gelungener Auftakt - von mir 4,5 Sterne

— Buffy2108
Buffy2108

Buffy meets Dexter

— extremehappy
extremehappy

Ein sehr fantasyreicher Thriller über einen Jungen der das Monster in sich frei läßt um ein anderes zu Jagen. Kann ich nur empfehlen!

— Suleika
Suleika

Ein wirklich gelungener Thriller.

— Milan316
Milan316

Spannender Fantasy-Thriller.

— kvel
kvel

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich will brav sein

Atmosphärisch, beklemmend, gut

Nisnis

Gezeitenspiel

Eigentlich empfehlenswert, aber ein Ärgernis trübt den guten Eindruck

Matzbach

Die gute Tochter

Wie immer spannend bis zum Schluss

Sassenach123

Bruderlüge

Auch, wenn ich einige kleine Abstriche mache, ist der Zweiteiler sehr zu empfehlen. Hat mir gefallen.

AUSGEbuchT-PetraMolitor

Wildfutter

Deftige und amüsante bayrische Krimikomödie

Tine13

Death Call - Er bringt den Tod

Typisch Carter, blutig, fesselnd, erschreckend und genial

Frau-Aragorn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht Thriller - nicht Fanatsy - mal was anderes

    Ich bin kein Serienkiller
    Buffy2108

    Buffy2108

    18. May 2017 um 18:00

    Dass John Cleaver anders bzw. besonders ist, merkt man recht schnell. Er liebt es, seiner Mutter im Leichenschauhaus bei der Arbeit zur Hand zu gehen und er interessiert sich extrem für Serienkiller. Er denkt sogar selbst einer zu sein und versucht seine Ambitionen andere Menschen zu töten zu unterbinden, in dem er sich eigene strenge Regeln aufstellt. Allerseits BGS schafft er es nur so lange diese einzuhalten, bis ein Serienkiller in seiner Stadt auftaucht. Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe. Aber das wohl nicht. Es ist weder ein gewöhnlicher Thriller, wie das Cover vermuten lässt, noch ein typisches Fantasy Buch, obwohl es um einen Dämon geht. Es ist irgendwie ein Gemisch von beidem. Man spürt beim hören förmlich die Unfähigkeit von John Cleaver normal zu sein. Selbst ein Soziopath, geht er auf Dämonen- bzw. Serienkillerjagd. Kann er das Böse in sich bändigen oder wird er selbst zum Killer? Dieser schmale Pfad auf dem John wandelt ist gut beschrieben und man spürt die Zerrissenheit, die in ihm steckt. Ich musste mit John erst langsam warm werden, wenn man das überhaupt so nennen kann. Er ist so perfekt in seiner Rolle, dass ich es schwierig finde, ihn zu mögen. Obwohl auch ich feststellen musste, dass ich ihn mit jeder Minute besser verstehen konnte. Lobend muss ich den Sprecher erwähnen! Er ist perfekt gewählt; denn durch ihn bekommt John eine Stimme, die wahrlich zu seinem Charakter passt. Serienkiller-Reihe 1. Ich bin kein Serienkiller 2. Mr. Monster 3. Ich will dich nicht töten 4. Du bist noch nicht tot 5. Nur über deine Leiche 6. Ein Killer wie du und ich

    Mehr
  • Spannender Fantasy-Thriller.

    Ich bin kein Serienkiller
    kvel

    kvel

    13. May 2014 um 21:08

    Hint: Der Fantasy-Anteil war hier nur gering ausgeprägt, was ich persönlich gut finde. Der 15-Jährige John Cleaver lebt mit seiner Mutter in dem kleinen Dorf Clayton County. Seine Mutter ist die Bestatterin des Dorfes. Eines Tages beginnt eine ganze Reihe von Morden in dem bisher so ruhigen Dorf. John wurde zufällig Zeuge eines Mordes. Er kommt zu der Überzeugung, dass er der Einzige ist, der es mit dem Serienkiller aufnehmen kann, um ihn zu stoppen. Die Story ist wirklich sehr spannend aufgebaut. Diese unheimlich detaillierten Beschreibungen von Szenen oder Vorgängen bringen eine immense Realitätsnähe in die Geschichte. Damit sieht man das Beschriebene manchmal deutlicher vor seinem inneren Auge als einem lieb ist. Sehr gut gesprochen: Man kann die Stimme des 15-Jährigen Ich-Erzählers sehr gut heraushören und das Gesprochene nachvollziehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin kein Serienkiller" von Dan Wells

    Ich bin kein Serienkiller
    AnnaChi

    AnnaChi

    04. October 2012 um 18:35

    Was zunächst wie ein Thriller aussieht, entpuppt sich als subtile Horrorgeschichte. Sehr gut getroffen ist die Erzählperspektive - ein 15jähriger, soziopathischer Jugendlicher schildert die Ereignisse aus seiner Sicht. Stefan Kaminski verleiht ihm eine wunderbar jungenhafte Stimme (wie er auch alle anderen Personen des Buches stimmlich meisterhaft darstellt). Ein spannender, außergewöhnlicher Hörgenuss - allerdings nichts für Menschen, die sich leicht ekeln, zum Beispiel bei der detaillierten Beschreibung eines Einbalsamierungsprozesses.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin kein Serienkiller" von Dan Wells

    Ich bin kein Serienkiller
    Leserrezension2010

    Leserrezension2010

    23. August 2010 um 11:08

    H15 Ich bin kein Serienkiller von Dan Wells Kategorie: Hörbuch Hörbuch, gelesen von Stefan Kaminski, 5 CDs, 394 Minuten Inhalt: John Wayne Cleaver, 15 Jahre alt, wächst mit dem Leben eines Bestatters auf. Seine Mutter und seine Tante betreiben das Unternehmen in dem kleinen Ort Clayton. Er hilft beim Einbalsamieren von Leichen, beschäftigt sich viel mit dem Verhalten von Serienkillern und hat Angst, auch einer zu werden. Mit seinem Therapeuten führt er Gespräche über seine Angst, dass das "Monster" in ihm erwacht und wie er es bekämpft. John leidet lt. Aussage seines Therapeuten an einer antisozialen Persönlichkeitsstörung und kann keine emotionalen Verbindungen zu anderen Menschen herstellen. In dem Ort Clayton geht ein Serienmörder um, der von seinen Opfern Körperteile entwendet. John versucht, dem Serienkiller auf die Spur zu kommen und ihn zu verstehen, aus welchen Beweggründen er tötet. Bei einem Mord beobachtet John den Killer, studiert ihn und sucht seine Schwächen, um den Mörder zur Strecke zu bringen. Der Autor: Dan Wells, 1977 geboren, studierte Englisch an der Brigham Young University in Provo, Utah. Der überzeugte Mormone war Redakteur beim Science-Fiction-Magazin The Leading Edge. Dan Wells lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in der Nähe von Salt Lake City. Mit seinem Debüt "Ich bin kein Serienkiller" provozierte er die Kritiker und begeisterte die Leser. Der Sprecher: Stefan Kaminski, 1974 in Dresden geboren, schloss sein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Buch ab. 1996 begann er seine Laufbahn als Sprecher und Schauspieler. Er wurde vielfach für seine Hörbuch- und Hörspielproduktionen ausgezeichnet. Bekannt ist vor allem durch seine Live-Hörspiele am Deutschen Theater und durch sein "Stimmen-Morphing". Mein Fazit: Mit einem Gespür für das wahre Grauen erzählt der Autor Dan Wells diesen ziemlich düsteren und brutalen Thriller, der einen in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele entführt. Die Suche nach dem Serienkiller durchzieht auf eine super spannende Weise das gesamte Hörbuch. Als ich damit begonnen hatte, konnte ich das Hörbuch nicht mehr "aus den Ohren" legen. Es hat mich bis zur letzten CD gefesselt. Dank dem hervorragenden Sprecher Stefan Kaminski ist dieses Hörbuch ein absoluter Genuss. Zitat aus dem Hörbuch: "Achte auf deine Gedanken, denn sie werden deine Handlungen. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden deine Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Schicksal.“

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin kein Serienkiller" von Dan Wells

    Ich bin kein Serienkiller
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. March 2010 um 22:12

    Dieses Buch hat mich beim Lesen sehr positiv überrascht... Der Inhalt klang schon sehr interessant, und eigentlich glaubt man, einen "normalen" Thriller in der Hand zu halten, erzählt von einem ungewöhnlichen Teenager. Doch als der Mörder enttarnt wird, entpuppt sich das Buch eher als fantatische Horrorstory, was mir persönlich sehr gefallen hat. Zusammen mit der außergewöhnlichen Hauptfigur John, in dem scheinbar eine Zeitbombe tickt, war dies der Grund, warum ich unbedingt das Hörbuch haben musste. Gelesen von Stefan Kaminski erwartete ich noch eine intensivere Spannung und Wahrnehmung der Geschichte. Und genau das bekam ich auch. Stefan Kaminski wird zum emotionslosen und introvertierten John, der hier selbst seine Erlebnisse schildert, und man hat tatsächlich das Gefühl einem jungen Nachwuchsmörder zuzuhören. Obwohl ich die Geschichte schon kannte, konnte ich mich ihr nicht entziehen und habe sogar noch mehr mitgefiebert als beim Lesen. Die Kürzungen der Story sind perfekt gelungen, der Spannungsbogen tritt so noch klarer hervor und man hat kaum Zeit zum Durchatmen. Die Frage, ob John sein eigenes Monster freilassen wird oder nicht, beherrscht in der zweiten Hälfte die Erzählung. Fasziniert verfolgt man das Gedanken- und Gefühlschaos Johns und seinen Kampf mit sich selbst. Die Andersartigkeit des Jungen wird durch die Erzählform und den authentischen Ausdruck Kaminskis sehr deutlich, seine Gefühle sind spürbar und reißen einen einfach mit, obwohl er ziemlich ruhig und unaufgeregt erzählt. So sind über sechseinhalb Stunden beste Unterhaltung entstanden, die man am besten an düsteren Regentagen oder mitten in der Nacht genießt, um die perfekte Atmosphäre zu schaffen. Eine klasse Story, die Lust auf mehr von Dan Wells macht und mich mal wieder in meiner Begeisterung für Stefan Kaminski bestätigt.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin kein Serienkiller" von Dan Wells

    Ich bin kein Serienkiller
    dyabollo

    dyabollo

    08. January 2010 um 19:52

    Ich bin mir nicht sicher ob ich das Hörbuch nur deswegen so toll fand weil ich etwas völlig anderes erwartet habe. Der Titel und die Kurzbeschreibung, auch die dauernden Anspielungen des Autors führen einen völlig in die irre und das ist einfach genial gelöst. Bis zum Bitteren Ende habe ich nicht gewusst ob da alles mit rechten Dingen zugeht, ob da vielleicht wer halluziniert ect. Ich möchte nicht viel verraten denn genau diese Ahnungslosigkeit hat mir spannende Momente beschert. Nur soviel: Wer bereit ist sich auf etwas einzulassen was er mit diesem Genre nicht in Verbindung bringt wird wohl nicht enttäuscht sein. Gelsen wurde das Buch ok, es geht besser aber das war auch akzeptabel. Erst einmal musste man sich an die "Frauenstimmen" gewöhnen, dann gings ganz gut. Der Titel ist meiner Meinung nach so genial gewählt und so verwirrend! Ob vielleicht nur an dem Titel liegt, dass dieses Hörbuch sich von anderen abhebt? Lasst euch überraschen!!!

    Mehr