Dana Bönisch Rocktage

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(5)
(15)
(6)
(5)

Inhaltsangabe zu „Rocktage“ von Dana Bönisch

Ein Roman über die Sehnsucht, die sich falsch anfühlt und dennoch richtig ist Die Tage, an denen die Welt sich bewegt, an denen man das Leben spürt, das sind für Tobias Puck Rocktage. Die anderen? Die trüben Tage, an denen man das Leben nicht spüren kann? Gummispülhandschuhtage. Als Puck nach einer Uni-Party Gwen begegnet, schlägt bei ihm der Blitz ein. Endlich hat er nicht mehr das Gefühl, nur Statist in seinem eigenen Leben zu sein. Wenn es ihm nur gelänge, Gwens Liebe zu gewinnen, wenn sie seine Gefühle erwidern würde, wenn er ihr begreiflich machen könnte, dass sie beide füreinander bestimmt sind, dann - so glaubt Puck - dann würde es nur noch Rocktage geben, dann würde er endlich nicht mehr nur durch sein Leben stolpern wie durch einen falschen Film. Gwen ist seine Chance, sie wird ihn retten, aber sie hat einen Freund. Und der ist nicht das einzige Problem, mit dem Puck konfrontiert wird. Eindringlich und poetisch, mit feinem Witz und Gespür fürs Absurde erzählt Dana Bönisch in ihrem Debütroman von einem jungen Mann am Abgrund. Dessen beste Freunde die Laubfrösche im Terrarium sind, der von labbrigen Fischstäbchen lebt und manchmal mit einem Typ namens Goethe in der U-Bahn fährt. Sehnsucht und Liebeswahn: Rocktage erzählt so anrührend und verstörend von dieser klassischen Paarung, dass es sich anfühlt, als geschähe es zum ersten Mal.

Die Verwirrung des Protagonisten hat sich auch auf mich als Leser übertragen - eindeutig eines dieser Bücher, die man nie wieder lesen wird

— Eiskalt-Hannah
Eiskalt-Hannah

Ein schönes Roman-Debüt mit cahrmanter, witziger und tiefgründiger Sprachwahl gepaart mit einer Auseinandersetzung von Banalitäten, die das Leben lebenswert machen. Dennoch gefallen mir die Kurzgeschichten besser.

— aennie86
aennie86

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Bitte nicht nocheinmal

    Rocktage
    Eiskalt-Hannah

    Eiskalt-Hannah

    02. June 2017 um 17:33

    Ich musste das Buch für die Schule lesen und finde es einfach nur furchtbar. Die ganze Zeit während des Lesens war ich verwirrt und konnte mich einfach nicht für Puck begeistern oder in gar verstehen. Ich werde es auf jeden Fall nicht nochmal lesen.