Dana Graham Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(17)
(10)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1“ von Dana Graham

Ian, zu Unrecht verstoßener Sohn des Barons of Darkwood, rettet den Earl of Greystone und dessen Schwester Joanna nach einem Kutschenunfall. Zum Dank wird er auf deren Burg eingeladen, die als Akademie für Adlige dient. Dort wird nicht nur der Unterricht für Ian zur Herausforderung, sondern auch Joanna, in die er sich vom ersten Augenblick an verliebt hat. Aber eine Verbindung mit ihr scheint durch seine Vergangenheit unmöglich... Auch Joanna muss sich bald eingestehen, dass sie längst nicht nur Freundschaft für Ian empfindet - doch der Earl of Greystone drängt auf eine Hochzeit mit einem standesgemäßen Mann. Joanna muss sich entscheiden: Folgt sie den Wünschen ihres Bruders oder dem Ruf ihres Herzens? Historischer Liebesroman Erster, in sich abgeschlossener Teil der Greystone Trilogie Die Fortsetzung ist unter dem Titel "Das rote Band" erschienen (Quelle:'E-Buch Text/29.05.2012')

Alle drei Bände spitze. Habe kaum die Bücher aus der Hand legen können.

— TabeaWelsh

Mit Schwert und Feder - von einer Meisterin der Feder!! Absolute Leseempfehlung von mir!!

— DarkReader
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Romantisch und handwerklich gut gelungen

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Ensiferia

    Die Geschichte um Ian und Joanna ist romatisch und herrlich unaufgeregt. Sie kommt ganz ohne dramatische Action aus und unterhält einen trotzdem perfekt. Der Schreibstil ist flüssig und dank des Lektorates stößt man auf keine unangenehmen Rechtschreibfehler. Handwerklich solide gemacht, habe das Buch an nur einem Tag durchgelesen. Wie bei allen Büchern der Autorin hätte ich mir aber mehr intime Liebeszenen gewünscht. Die Fortsetzung "Das rote Band" habe ich danach sofort gekauf und ebenfalls verschlungen. Momentan arbeitet die Autorin an dem letzten Teil der Triologie, auf den ich mich schon sehr freue.

    Mehr
    • 2

    Arun

    15. March 2014 um 09:31
  • Ich bin einfach nur begeistert!

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    DarkReader

    28. January 2014 um 15:49

    Hach....was für ein Buch! Dies ist das zweite Buch, welches ich von der Autorin las und ich weiß nicht, welches mir besser gefiel! Dana Graham ist eine Meisterin der Feder, um es mal mittelalterlich auszudrücken, heute würde man wahrscheinlich eher "der Tatstatur" sagen. Dieses Buch hat einfach alles, was Freunde dieses Genres wollen, erwarten und schätzen. Es hat Spannung, Romantik, Liebe, Hass, Verzweiflung, Freude, Traurigkeit, eine Prise Erotik und auch Augenblicke zum Schmunzeln. Wundervolle Charaktere mit Tiefgang, die auf Anhieb Sympathie erzeugen tragen ein Übriges zum Lesegenuss bei. Farbenprächtige Beschreibungen von Umgebung, Gebäuden und Kleidungsstücken und Gebrauchsgegenständen runden das Buch ab und zeichnen ein Bild vor der Kulisse des ausgehenden Mittelalters, wie man es besser nicht malen kann. Ein ausgefeilter Schreibstil kommt hinzu, mit viel Phantasie wird ein fiktives Königreich beschrieben samt dessen Sitten und Gebräuchen. Auch bei diesem Buch gefielen mir die im Anhang gesammelten Erklärungen sehr gut und machten ein richtig gutes Buch komplett. Ich freue mich auf den zweiten Teil "Das rote Band" und warte danach sehnlich auf Band 3, der wahrscheinlich noch in diesem Jahr erscheinen wird.

    Mehr
  • Eines der besten Bücher, die ich in letzter Zeit las!!

    Sophias Krieger

    DarkReader

    Ich möchte meine Rezension für dieses Buch etwas ungewöhnlich beginnen, nämlich mit einem Dank an eine LB-Freundin. Liebe Arwen10, danke für das Empfehlen und Überlassen dieses tollen Buches und seiner Nachfolger! Du hattest Recht, sie treffen meinen Buchgeschmack genau! Vielen Dank dafür an Dich! :) Doch nun zum Buch: Ich hatte zuvor noch nie von der Autorin und ihrer Bücher gehört, bis ich darauf aufmerksam gemacht wurde. Und dieses Buch traf meinen Lesegeschmack haargenau! Die Zeit stimmt, die Protagonisten mochte ich auf Anhieb, der Schreibstil fesselte mich und die Geschichte ebenfalls. Sie ist sehr spannend, abwechselungsreich, bunt, mit viel Situationskomik, traurig und hochinteressant. Die Autorin entwirft ein Bild kurz nach der Zeit des Mittelalters in einem fiktiven Königreich, dort hinein bettet sie ihre Geschichte um Liebe, Verrat, Habgier, Lügen, Betrug und sogar Mord. Auch etwas Mystik ist dabei, die Sache mit dem Käfig voller Dohlen fand ich einfach hinreißend! Ihre Krieger sind "richtige" Männer, die totalen Machos, aber trotzdem und nicht minder liebenswert. Ihre Protagonistin Sophia dagegen ist das, was man heute eine "toughe" Frau nennen würde: berufstätig, mit beiden Beinen im Leben stehend und um ihren Traum und ihre Existenz kämpfend wie eine Löwin. Ellie, ihre etwas sanftere Schwester liebte ich ebenfalls und ich hoffe, sie findet in einem der nächsten Bände das Glück, das sie für sich sucht. Eingebettet in eine spannende und tolle Story, die sogar Züge eines richtig guten Krimis aufweist, agieren die Protagonisten sehr stimmig. Genaue Ortsbeschreibungen runden das Buch wunderbar ab und lassen den Leser glauben, vor Ort zu sein und am Geschehen teilzuhaben. Zu guter Letzt gab es dann auch noch ein Personenregister und Erklärungen der Autorin zu ihrer fiktiven Welt, welche ich einfach super fand, weil sie dieses Buch einfach perfekt abrundeten. Ich habe noch 2 Bücher dieser Autorin ("Mit Schwert und Feder" und "Das rote Band") und ich freue mich darauf, sie zu lesen.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Dana_Graham

    Lust auf eine romantische Liebesgeschichte? Ich möchte euch herzlich zur Leserunde zu meinem Debütroman Greystone Saga: Mit Schwert und Feder einladen. Ich werde die Leserunde als Autorin begleiten und freue mich auf den Austausch mit euch. Zum Inhalt Eine Akademie für junge Adlige. Eine verbotene Liebe. Ein gefährliches Geheimnis. Eine Liebesgeschichte aus einem längst vergessenen Königreich: Ian, zu Unrecht verstoßener Sohn des Barons of Darkwood, rettet den Earl of Greystone und dessen Schwester Joanna nach einem Kutschenunfall. Zum Dank wird er auf deren Burg eingeladen, die als weiterführende Ausbildungsstätte für Adlige dient. Während Ian sich im Unterricht und in manch abenteuerlicher Situation beweisen muss, wächst allen gesellschaftlichen Konventionen zum Trotz die Zuneigung zwischen ihm und Lady Joanna. Doch sein Vater missgönnt dem ungeliebten Sohn den Erfolg - genau wie der Earl of Greystone, der eine gefährliche Wahrheit verbirgt. Für Ian beginnt ein harter Kampf für seine Liebe und gegen die Schatten seiner Vergangenheit. Hier geht es zur Leseprobe ... Und hier der Trailer zum Buch: Infos zum Buch und zur Autorin Mit Schwert und Feder ist der erste, in sich abgeschlossene Teil der Greystone Trilogie. Die Geschichte spielt in einem fiktiven Königreich, es handelt sich aber nicht (!) um einen Fantasy-Roman.Mein Name ist Dana Graham, ich bin 1975 geboren und lebe mit meiner Familie in der Nähe von Frankfurt am Main. Mehr über mich und die Greystone Saga erfahrt ihr auf meiner Homepage www.danagraham.de und auf facebook. Ich vergebe insgesamt 15 Rezensionsexemplare, davon 10 als E-Book (kindle, epub oder pdf) und 5 als Taschenbuch. Bewerbt euch bis Donnerstag, 2. August, 19.00 Uhr und gebt bitte unbedingt an, in welcher Form ihr den Roman lesen möchtet (TB oder E-Book). Sollten mehr Bewerbungen eingehen als vorhandene Freiexemplare, entscheidet das Los.  Die Teilnehmer gebe ich am Donnerstagabend bekannt. Für die E-Books erhaltet ihr Gutscheine für Amazon (kindle) bzw. XinXii (epub), die Taschenbücher schicke ich euch zu, auf Wunsch gerne signiert. Voraussetzung für die Teilnahme an der Leserunde ist eine aktive, zeitnahe Beteiligung und die Bereitschaft, eine Rezension zu verfassen und diese auf Amazon bzw. XinXii und anderen Plattformen/eigenen Blogs einzustellen. Ich freue mich auf eine spannende Leserunde mit euch und bedanke mich für euer Interesse. Viele Grüße, Dana

    Mehr
    • 315
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    ConnyZ.

    12. December 2012 um 09:26

    Dana Grahams Roman “Greystone Saga - Mit Schwert und Feder” erschien am 10.Juni 2012 im Taschenbuchformat. Dank der Autorin konnte ich das Buch als E-Book auf meinem Reader genießen und so auch die 392 Seiten umfassende Welt von Ian und Joanna erleben. Die Autorin hat ihr E-Book und die gebundene Version, auf der CreateSpace Independent Publishing Plattform veröffentlichen lassen. Kurz vor ihrem Ziel, der Burg Darkwood, verunglückt die Kutsche des Earl of Greystone und dessen Schwester Lady Joanna. Zu ihrem Glück entdeckt ein mutiger Helfer den Unfall. Der Unbekannte verspricht schnell Hilfe aus der Burg zu schicken. Er hält sein Versprechen und der Earl will auch seines begleichen und ihm entlohnen. Als der Burgherr, Lord of Darkwood, erkennt wer dem Earl geholfen hat, ist er außer sich. Ian of Darkwood - sein verbannter Sohn steht leibhaftig vor ihm. Seit dem Tage seiner Geburt verachtet der Lord ihn, denn dabei ist seine geliebte Frau gestorben. Joanna of Greystone kann diese Missachtung nicht verstehen, denn sie hegt tiefes Mitleid mit dem jungen Lord. Ihr Bruder, Jake of Greystone, beschließt Ian mit nach Greystone auf seine Akademie zu nehmen und dort ausbilden zu lassen. Ian weiß nicht was er davon halten soll, zumal am Tag der Abreise sein Vater ihm auf das übelste beschimpft. Ihm gefällt Lady Joanna sehr, sie hilft Ian wo sie nur kann und bringt ihn sogar zum lachen. Doch er musste bisher nur Tagelöhnerarbeiten verrichten und muss nun zu Kräften kommen und den Lernstoff aufholen. Viele Hindernisse gibt es für ihn zu überstehen, aber seinem Vater die Stirn zu bieten wird seine größte Herausforderung sein … Zuerst dachte ich das dieses Buch stark historisch angehaucht ist, aber nichts dergleichen liegt hier vor. Dana Graham schreibt ihr Buch so leicht und deswegen erscheint auch die Handlung nur zu fließen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, einfach um endlich zu erfahren wie Ians Leben in der Akademie verlaufen wird. Ian ist ein sehr lieber und umgänglicher Protagonist, zuerst versteht man ihn nicht, da er sehr verschlossen seiner Umwelt gegenüber ist, aber je mehr Zeit er in der neuen Umgebung verbringt, desto mehr gibt er Preis. Nach dem harten Leben in dem Tagelöhnerhaus und auf Bauernhöfen, ist die Akademie wie der Himmel. Joanna gibt ihr übrigstes dazu, denn sie ist freundlich und sehr hilfsbreit. Wenn sie ihm anfänglich nur Freundschaftlich hilft, dann merkt man später immer mehr, dass sie ihm auch auf andere Weise zu begehren beginnt. Dana Graham hat eine komplexe Welt, das Königreich Telamen, geschaffen und in diese viele Lords, Earls, Ladys und den König gepackt. Das Buch scheint auch voller gegenweltlicher Probleme zu stecken, denn vieles was die Absolventen an der Akademie durchlaufen, käme einem Studium in unserer Zeit sehr nahe. Ich wusste nicht genau in welches Jahrhundert die Autorin es eingeordnet hat, erst zum Ende des E-Book erklärt sie alle wichtigen historischen Eckdaten und so war es für mich, währen ich es las, ein bunter Mix aus den Jahrhunderten. Wie sich herausstellte spielt das Leben zwischen dem Jahre 1400 und 1600. Viele bedeutende Dinge werden auf dieser Akademie gelernt, vom Feldvermessen bis hin zur poetischen Dichtungen, von der Reitkunst bis zum Schwertkampf, eben alles was ein angehender Lord für das Führen seiner Ländereien können muss. Jake of Greystone war mir am Anfang einwenig suspekt, da er zwar sehr nett zu Ian ist, aber je weiter die Geschichte fortschreitet, desto angriffslustiger ihm gegenüber wird. Zum Glück klärt sich am Ende warum sich der Earl so verhält. Das Buch hatte viele Ruhephasen zwischen den Ausführungen, welche immer zur Handlung passten, niemals abschweift, Wissen und Informationen für mich als Leser parat hielten. Die dramatischen Szenen überwiegen in diesem Buch noch nicht, aber ich glaube die Autorin wollte ihren Schützling erst ausgebildet wissen um ihn im zweiten Teil den Gefahren, welche auf jeden Fall kommen werden, gegenüber zu stellen. Band zwei ist schon angekündigt für Dezember 2012 und wird “Greystone Saga - Das rote Band” heißen. Ich danke der Autorin sehr für die E-Book Datei und wünsche viel schöne Ideen für die nächsten Bände, auf welche ich mich jetzt schon freue.

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. November 2012 um 15:49

    Nachdem Ian, der ungeliebte und verstoßene Sohn des Baron of Darkwood, nach einem Kutschenunfall den Earl of Greystone und dessen Schwester Lady Joanna rettet, scheint sein Leben eine positive Wendung zu nehmen. Der Earl nimmt Ian, als Dank für die geleistete Hilfe, an seiner Akademie für junge Adlige auf und ermöglicht ihm somit neue Zukunftsperspektiven. Doch Ians Vater setzt alles daran, eine bessere Zukunft für seinen ungeliebten jüngsten Sohn zu verhindern und auch der Earl of Greystone birgt ein gefährliches Geheimnis und macht ihm so manches Mal das Leben schwer. Einzig Joanna hält zu ihm, in die er sich längst verliebt hat. Doch seine Gefühle dürfen nicht sein, scheinbar gibt es keine Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft... Die Geschichte spielt in Telamen, einem kleinen, fiktiven Königreich. Da es keinen direkten Hinweis zu dem Jahrhundert, in dem die Geschichte spielt, gab, habe ich mir doch glatt den Hinweis der genannten Arkebuse als Anhaltspunkt genommen um zu recherchieren, welcher Zeitabschnitt im Roman relevant war und so für mich im 16. Jahrhundert angesiedelt. Für viele Leser mag das nicht so wichtig sein aber ich möchte gerne wissen ob alles zusammenpasst und ich war ganz glücklich, dass die Autorin am Ende des Buches, in ihren “Historischen Anmerkungen”, alles ins rechte Licht gerückt hat. Der Schreibstil hat mir insgesamt sehr gut gefallen und ich mag es auch, wenn Situationen detailliert beschrieben werden aber das ein oder andere Mal war es mir doch zu ausführlich geschildert - ich weiß jetzt auf jeden Fall ganz genau, wie man z.B. Efeu-Ranken hinabklettert. :) Mittelpunkt der Geschichte ist vordergründig die sich entwickelnde Liebesgeschichte zwischen Ian und Joanna aber auch die Ausbildung der jungen Adligen bekommt viel Raum und das hat mir gut gefallen. Zeitweise hätte für mein Empfinden ein bisschen mehr “passieren” dürfen aber es war schon so, dass ich immer wissen wollte wie es weitergeht. Sehr schön fand ich, wie sich das zeitweise so widersprüchliche Verhalten des Earl of Greystone zum Ende hin aufgelöst hat. Insgesamt ist es eine wunderschöne Liebesgeschichte mit interessanten Einblicken in die Ausbildung junger Adliger in damaliger Zeit. Von dem kleinen Königreich Telamen gibt es eine sehr schöne, detaillierte Landkarte, die man auf der Website der Autorin bewundern kann, ebenso wie eine Lese- und Hörprobe. Dieser erste Teil einer Trilogie ist in sich abgeschlossen und man darf trotzdem gespannt sein, wie es im zweiten Teil, der im Dezember 2012 erscheinen soll, weitergeht.

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Blaustern

    13. October 2012 um 15:31

    „Mit Schwert und Feder“ ist der erste Teil der Greystone-Saga von Dana Graham und spielt in den Adelshäusern des Mittelalters. Ian of Darkwood eilt der gestürzten Kutsche des Lord of Greystone entgegen, um zuerst den Kutscher vor dem durchgehenden Pferd zu retten und danach den Geschwistern Joanna und Jake Hilfe zu leisten. Er eilt nach Darkwood auf die Burg, lässt Hilfe schicken, damit sie die Burg noch vor Dunkelheit erreichen können und verschwindet sodann wieder spurlos. Doch der Lord of Greystone möchte den jungen Helfer belohnen, so dankbar ist er ihm und findet ihn schließlich auf der Burg. Es stellt sich heraus, dass der heruntergekommene junge Mann der jüngste Sohn des Barons of Darkwood ist und von ihm verstoßen worden war. Er wurde von einer Bauernfamilie großgezogen, bei der er es gut hatte, und als dem Vater dies noch nicht passend genug erschien, steckte er ihn ins Tagelöhnerhaus, wo er keine ruhige Minute mehr hatte und ständig um sein Leben bangen musste. Und dies alles aus einem nicht nachvollziehbaren Grund. Seine Mutter, die geliebte Frau des Barons, starb bei seiner Geburt. Für Jake und Joanna war diese Grausamkeit einfach unfassbar. Sie boten ihm an, auf der Greystone-Akademie in ihrem Hause die Ausbildung für Adlige zu absolvieren. Als Ian zusagt, wird er von seinem Vater enterbt und darf fortan nicht mehr seinen Namen tragen. Auf der Akademie gibt sich Ian überraschend gut, entwickelt sich zu einem hübschen jungen Mann und findet auf Anhieb Freunde. Auch das Verhältnis zu Joanna entwickelt sich immer mehr seinen Gefühlen entsprechend. Doch plötzlich ist Jake gegen ihn aufgebracht und schadet ihm, wo er kann. Warum dieser Wandel? Und ist es wirklich möglich, dass Joanna und Jake aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkunft zusammenfinden? Joanna sollte längst verheiratet sein, und Jake setzt nun alles daran, ihr einen Mann zu besorgen. Selbst seinen besten Freund Galan schlägt er plötzlich in die Flucht. Ein sehr schöner historischer Roman, bei dem sich beim Lesen sofort die Wohlfühlatmosphäre einstellt. Es ist so schön romantisch, herzlich, traurig, unterhaltsam und auch spannend, und die Protagonisten sind mir sofort alle ans Herz gewachsen. Bis auf Ians Vater natürlich; einen Bösewicht muss es ja auch in jeder Geschichte geben. Und der trifft es richtig und ändert auch seine Meinung nicht. Was ab und an etwas zu viel war, waren immer wieder die laufenden Unstimmigkeiten zwischen Joanna und Ian. Aber trotzdem volle 5 Sterne! Auch für den wunderbaren flüssigen Schreibstil.

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Nefertari35

    07. September 2012 um 17:06

    Greystone-Saga: Mit Schwert und Feder: 1 von Dana Graham Kurze Inhaltsangabe: Die Kutsche des Lord of Greystone und dessen Schwester hat einen Unfall. Ein junger Mann eilt ihnen zu Hilfe, rettet zuerst den Kutscher vor dem durchgehenden Pferd und dann die beiden Adeligen. Das wird ihm von den Beteiligten hochangerechnet, die auf dem Weg zur Burg Darkwood waren. Der junge Mann sagte, er würde dort arbeiten und nachdem Helfer den jungen Adeligen geholfen hatten, die Burg vor Einbruch der Nacht zu erreichen, versucht Lord of Greystone herauszufinden, wer ihr unbekannter Helfer war. Wie sich nun herausstellt, ist der heruntergekommene Tagelöhner niemand anderer als Ian of Darkwood, der jüngere Sohn des Earls. Dieser verbietet aber eine Belohnung und auch das sein Sohn am Festessen teilnimmt. Lord of Greystone kann sich durchsetzen und erfährt von den Geschwistern des jungen Lords, das die Frau des Earls bei der Geburt des Jungen gestorben war. Der Vater gab dem Jungen die Schuld und verwehrte ihm alle Adelsrechte und ließ ihn von einer Bauernfamilie großziehen und dann ins Tagelöhnerhaus stecken. Der Lord of Greystone beschließt Ian mit auf die Akademie Greystone zu nehmen und ihn dort auszubilden lassen. Noch bevor die Kutsche sich in Bewegung setzt, wird der junge Lord enterbt und seiner Adelsrechte enthoben. Zuerst furchtbar zurückhaltend, aber von Tag zu Tag aufblühender, verändert Ian sich immer zum Guten und wird vom Tagelöhner zum jungen gut aussehenden Adeligen. Er findet ihn Joana eine gute Zuhörerin und Freundin und als die Ausbildung losgeht auch zahlreiche Freunde, unter anderem den Lehrer Galad. Doch plötzlich verändert sich das Verhalten von Jack of Greystone gegenüber Ian. Was ist passiert? Bekommt Ian seine Adelsrechte wieder? Warum verhält sich Jack plötzlich so distanziert und agressiv? Was geschieht zwischen Joana und Ian? Schreibstil: Das Buch läßt sich wunderbar flüssig lesen und entführt einen in die Welt des Adels im Mittelalter. Man erfährt viele liebevolle Details, vieles über den Adelsstand, über Etikette und das Verhalten bei Hofe. Die Erzählungen sind zwar detaillreich, aber nicht ausschweifend; die Geschichte wirkt immer authentisch und absolut glaubwürdig. Wenn ich nicht wüßte, das es das genannte Königreicch nicht gibt, hätte ich direkt im Lexikon nachgeschlagen, um noch mehr darüber zu erfahren. Eigene Meinung: Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Manchmal waren mir die vielen Mißverständnisse etwas zuviel, aber das löste sich schnell wieder auf. Das Buch liest sich wirklich kurzweilig und ich fiebere jetzt schon dem zweiten Band entgegen. Die Protagonisten sind wirklich sehr schön beschrieben und man könnte meinen, sie hätten wirklich gelebt und diese Probleme tatsächlich gehabt. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung und gebe wirklich gerne 5 Sterne!

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Arwen10

    02. September 2012 um 08:13

    Ian of Darkwood führt jahrelang das Leben eines Tagelöhners, da ihn sein Vater verstoßen hat.Als er eines Tages dem Earl of Greystone und seiner Schwester nach einem Unfall behilflich ist, erhält er das Angebot, eine Ausbildung in Burg Greystone zu machen. Eine Ausbildung, die sonst den adligen Söhnen vorbehalten ist. Ian nimmt das Angebot an und muss fortan einiges lernen, da er nie eine Schulbildung genossen hat. In einem Fach , dem Kämpfen, entpuppt er sich durch jahrelange Übung als wahres Talent. Bald ist der Earl of Greystone, Jack, sein Freund und Johanna ,seine Schwester, seine große Liebe. Doch das Glück wird schnell getrübt. Das vorliegende Buch hat mich direkt gefesselt. Es ist spannend, unterhaltsam, romantisch, ein schöner Schmöker fürs Herz. Da es der erste Band der Greystone Saga ist, warte ich nun ganz ungeduldig auf die Fortsetzung, die im Dezember 2012 erscheinen soll. Man fühlt sich beim Lesen in eine andere Zeit versetzt und trotzdem ist die Sprache ganz modern. Alle Protagonisten, bis auf Ians Vater und ein paar Bösewichter wachsen einem direkt ans Herz und sind alle sehr liebevoll gezeichnet. Das Buch hat es geschafft, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte und spät in der Nacht weitergelesen habe, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Das spricht sehr für das Buch, wenn man um sich herum Zeit und Ort vergisst. Für alle die gerne einen romantischen Liebesroman lesen mit historischem Einschlag und einer Portion Spannung. Unbedingte Leseempfehlung !

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    irismaria

    28. August 2012 um 10:08

    "Mit Schwert und Feder", der erste Teil der Greystone Saga von Dana Graham spielt in einem fiktiven Land vor langer Zeit, ist also kein klassischer historischer Roman. Im Mittelpunkt steht der junge Adlige Ian, der von seinem Vater verstoßen bei den Tagelöhnern leben muss. Durch einen Unfall, bei dem er hilfreich eingreift, lernt er Jake und Joanna of Greystone kennen, die ihm die Chance geben, auf ihrem Internat für Adlige zu leben und zu lernen. Eine wunderbar lesbare Geschichte mit sympathischen Charakteren in einer märchenhaften Zeit.

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Linny

    25. August 2012 um 12:48

    Ein sehr gut gelungener und ansprechender Roman im klassischen Gewandt, für Träumer und Romantiker genau das Richtige. Eigentlich schade, dass die Geschichte schon ein Ende gefunden hat, denn sie entführt einen in eine Zeit, wie es sie nicht mehr gibt... oder vielleicht nie gegeben hat.

  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    nirak03

    20. August 2012 um 14:50

    Inhalt: Der zu unrecht verstoßene Sohn Ian of Darkwood bekommt die Möglichkeit die Akademie für junge Adlige auf Burg Greystone zu besuchen. Er soll dort ein Jahr lang die Ausbildung eines Adligen erhalten. Es gibt Fechtunterricht, Kräuterkunde, Lesestunde und alles was Adlige so brauchen. In dieser Zeit lernt er Joanna of Greystone kennen und verliebt sich. Sein Vater missgönnt ihm das Glück und den Erfolg und legt ihm Steine in den Weg. Ian muss für seine Liebe kämpfen. Meine Meinung: Der Erzählstil der Autorin Dana Graham ist leicht und flüssig zu lesen. Sie hat sich dafür entschieden diesen Roman in einem modernen Erzählstil zu schreiben und so spielt ihre Geschichte dann auch in einem fiktiven Königreich irgendwo zwischen den 1400 – 1600 Jahrhundert. Die Geschichte selbst beinhaltet die Beziehung von Joanna of Greystone und Ian of Darkwood. Es ist eine Liebesgeschichte mit einigen Hindernissen. Die Autorin schildert die Ereignisse liebvoll ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen. Da ich davon ausging einen historischen Roman zu lesen, war ich nach den ersten Kapiteln doch sehr enttäuscht. Der Schreibstil zu modern, die Charaktere einfach gehalten. Dann jedoch habe ich für mich ausgeblendet in welcher Zeit diese Geschichte spielen sollte und mich auf die Liebesgeschichte konzentriert und dann hat sie mir auch immer besser gefallen. Ian, der verstoßene Sohn und Joanna die adlige Tochter aus gutem Haus, eine Akademie für junge Ritter und eine Schule für junge Damen. Ein bisschen Internatscharakter der mich schmunzeln ließ. Eine interessante Idee, die mich dann auch eine Zeitlang gut unterhalten hat. Die Aufmachung dieses Buches fand ich gelungen. Das Cover ziert eine junge Frau und einen jungen Mann, vermutlich Joanna und Ian, im unteren Teil sieht man eine Schreibfeder, wohl als Symbole für die Akademie. Die Farben sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Im inneren gibt es dann auch noch eine schöne Karte des fiktiven Königreichs und am Ende ein kleines Nachwort der Autorin, in der sie erklärt was Fiktion und Wahrheit ist. Diese Zusatzinformationen gefallen mir immer sehr gut und so auch hier. Dieses Buch hat die Autorin in eigener Regie veröffentlich und kein Verlag steht hinter ihr, dass finde ich sehr mutig und ich hoffe sie hat mit ihrer Trilogie Erfolg. Mein Fazit: „Mit Schwert und Feder“ ist der Auftakt zu einer Trilogie über die Ritterakademie Greystone. Es ist eine Liebesgeschichte mit allem was dazu gehört, es gibt Ritter, Könige, Bauern und auch ein paar Bösewichte. Ich würde diese Trilogie allerdings als Jungendbuch bezeichnen und unter diesem Aspekt hat es mir dann auch gut gefallen. Ich werde dann bestimmt auch den zweiten Teil lesen, der ja schon bald erscheinen soll.

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    SueMei

    18. August 2012 um 23:22

    Ian of Darkwood - vom Vater Baron of Darkwood ungerechtfertigt verstoßen - lebt das Leben eines Tageslöhners. Als er eines Tages den Geschwistern Jake und Joanna of Greystone nach einem Kutschenunfall Hilfe leistet, bietet ihm der Earl und Leiter der Greystone Akademie als Dank an, die beliebte Ausbildung für Erwachsene Adlige bei ihm zu absolvieren, um ihm dadurch eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Ian muss sich nun einigen Herausforderungen stellen. Doch wird er sich bewähren und mit seinen Mitschülern mithalten können? Wird er seine Liebe zu Joanna of Greystone verheimlichen und den Makel seiner Enterbung abstreifen können? Meine Meinung: Mit dem 1. Teil "Mit Schwert und Feder" der Greystone Saga, ist der symphatischen Autorin Dana Graham ein wirklich schönes Debüt eines modernen, historischen Romans gelungen. Mit einem bezaubernden Schreibstil schafft sie schon im 1. Kapitel eine Wohlfühlatmosphäre, der man sich kaum noch entziehen kann. Die unterschiedlichen Charaktere sind glaubhaft dargestellt und die Geschichte um Jake, Galad, Ian und Joanna konnte mich bis zuletzt fesseln. Man leidet, fiebert, bangt und freut sich mit den Protagonisten. Für alle Fans von historischen Romanen: Durch die recht freie Gestaltung der Handlungen, spielt der Roman in einem fiktiven Königreich! Man darf hier also keinen klassischen historischen Roman erwarten! Ich kann euch aber eins sagen: Ihr müsst das Buch wirklich gelesen haben. Es ist jede Minute wert! Meine Bewertung: 4 Sterne - und auch nur, weil ich mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht hätte ;-) Aber vielleichts gibt's die ja im 2. Teil.

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    IraWira

    17. August 2012 um 11:52

    Dieses Buch war wieder einmal eines von denen, die ich kaum aus der Hand legen konnte. Nach einem temporeichen Start geht es spannend und unterhaltsam weiter. Dabei ist das Ganze flüssig und gut geschrieben, so dass man als Leser schell in die Geschichte hineingezogen wird. Ian, dessen Vater, ein Baron, ihn verstoßen hat, bekommt durch eine Verquickung glücklicher Umstände die Chance, eine Schule für Adelige zu besuchen. Hier findet er nicht nur Freunde und Anerkennung, sondern kommt auch der Burgherrin näher als auch ihm selbst angesichts der Umstände eigentlich recht ist. Auch Joanna fühlt sich von Ian durchaus angezogen, jedoch erlauben die gesellschaftlichen Konventionen keine Beziehung zwischen den Beiden. Insbesondere Joannas Position ist sowieso schon recht schwierig, da sie inzwischen mit Mitte Zwanzig immer noch unverheiratet ist und ihr Lebensstil zwar ihrem Wesen entspricht, aber nicht dem üblichen Weg, der für Frauen in der Gesellschaft vorgesehen war. Als ihr Bruder meint, zu ihrem Besten ausgerechnet eine Heiratsvermittlerin auf die Burg kommen zu lassen, wird das Leben Aller auf den Kopf gestellt. Vor der bunten Kulisse einer mittelalterlichen Burg und mit sehr viel Humor, lässt die Autorin interessante und vielschichtige, dabei aber auch zumeist sehr sympathische Charaktere auftreten, deren Schicksal man als Leser mit großer Spannung und ebenso großem Lesegenuss gerne verfolgt. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1" von Dana Graham

    Greystone Saga: Mit Schwert und Feder: 1

    Star_walker

    15. August 2012 um 19:30

    Mit Schwert und Feder ist der Auftakt der Greystone Reihe, eine Schule, wie es sie nirgends sonst gibt. Was macht man, wenn man verliebt ist, eine Heirat aber unmöglich ist? Wenn man seine Beziehung nicht öffentlich zeigen darf und sich seine Liebe selbst nicht eingesteht? Ian wird von seinem Vater, dem Baron of Darkwood, zu unrecht missachtet und wie ein Tagelöhner behandelt. Eines Tages rettet er dem jungen Earl Jake und seiner Schwester bei einem Kutschunfall das Leben. Daraufhin wird er von den Beiden mit zur Greystone Akademie genommen, wo er als Schüler anfängt. Schon bald bemerken Joana und Ian, dass ihre Gefühle mehr sind als nur Freundschaft. Doch nicht nur Jake und seine Heiratspläne, sondern auch Ians Vergangenheit und sein Vater verhindern das Glück des Liebespaares... Das Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Die Farben passen gut zueinander und die Personen sehen Joana und Ian sehr ähnlich. Bewertung: Es gibt viele unterschiedliche Charaktere, die alle ihre eigenen Beweggründe und Geheimnisse haben, dass macht jeden einzigartig. Die Story packt einen vom ersten Moment und wartet mit vielen lustigen Stellen und überraschungne auf. Man lacht und leidet mit den Hauptpersonen mit und muss immer mal wieder schmunzeln. Besonders am Ende fühlt man mit den Charakteren mit und kann über ihr Verhalten nur den Kopfschütteln. Besonder gut gefallen hat mir, dass die Charaktere im Laufe der Geschichte eine Entwicklung durchführen. Man merkt wie sich die Beziehungen, das Verhalten und der gesamte Mensch verändern. Auch im echten Leben würde man sich durch so einen einschnitt in das Leben auch verändern. Fazit: Ein spannendes gut lesbares Buch, an dem ich nichts zu bemängeln habe. Deshalb vergebe ich fünf Sterne.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks