Dana Graham Tochter des Flusses (Romantic Fantasy)

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tochter des Flusses (Romantic Fantasy)“ von Dana Graham

Eine unglaubliche Gabe. Eine verbotene Liebe. Eine Wahrheit, größer als die Legende. Durch einen Piratenüberfall zur Waise geworden, kommt Leana in die Obhut des Landgrafen, der sie wie eine eigene Tochter großzieht. Als er sie Jahre später jedoch gegen ihren Willen in ein Kloster schicken will, flieht Leana vom Hof. In den Ruinen einer legendenumwitterten Wasserburg trifft sie auf einen Fremden, der sie vom ersten Moment an fasziniert: Jargo, ein Mann aus dem mysteriösen Flussvolk. Doch die Begegnung ist kein Zufall. Alte Geheimnisse führen Jargo in die Wasserburg – Geheimnisse, die untrennbar mit Leanas Schicksal verwoben sind. An Jargos Seite kommt Leana ihrer wahren Herkunft auf die Spur und beginnt zu kämpfen: Nicht nur gegen finstere Mächte und ein Geflecht aus Lügen und Hass, sondern auch für ihre Liebe zu Jargo … Romantic Fantasy

Das Buch ist toll geschrieben, die Geschichte herrlich romantisch und auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Klare Leseempfehlung !

— engelchen2211

Eine etwas andere Geschichte mit viel Liebe, Schmerz und Geheimnissen.

— Fraeckie

Eine schöne Romantic-Fantasy-Geschichte über eine Liebe die zu scheitern droht und einer unvergessenen Fehde zwischen den Völkern

— Tintenblume
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Genial, muss man unbedingt lesen!

    Tochter des Flusses (Romantic Fantasy)

    engelchen2211

    23. January 2017 um 12:28

    Ein wunderbarer Roman wie immer von der Schriftstellerin Dana Graham, ich konnte mich in eine andere Welt träumen, Sie schreibt spannend und flüssig. Von der Geschichte möchte ich nichts erzählen aber ich kann das Buch nur wärmsten empfehlen.

  • Eine gelungene Romantic-Fantasy-Geschichte

    Tochter des Flusses (Romantic Fantasy)

    Tintenblume

    30. October 2016 um 08:46

    Tochter des Flusses erzählt die Geschichte von Leane, die durch einen Piratenüberfall zur Waise geworden ist und vom Landgraf aufgezogen wird. Doch das Leben auf dem Hof bringt ihr kein Glück, weder in der Liebe noch für ihre Zukunft. Als Leane erfährt, dass sie in ein Kloster geschickt werden soll, flüchtet sie in die Wasserburg, gerät dabei an Jargo und mit ihm zwischen die Fronten einer unvergessenen Fehde zwischen den Völkern. Hier beginnt Leanas Suche nach ihrer Bestimmung und dem Geheimnis um ihre wahre Herkunft. Cover Das Buch hat ein hervorragend illustriertes Cover, das farblich sehr schön aufeinander abgestimmt ist. Auch wenn ich, nach dem Lesen des Buches, eher Muscheln darauf erwartet hätte, finde ich das Cover gut gelungen und ansprechend. Inhalt Die Geschichte wird aus mehreren wechselnden Perspektiven erzählt, die sich aber allesamt auf die Hauptprotagonisten beschränken und die Erzählung gut vorantreiben. Zu Beginn wird der Leser mit der Vorgeschichte konfrontiert, bei der viel Inhalt auf wenigen Seiten zusammengefasst wird. Auch wenn es am Anfang alles etwas zu schnell geht, nimmt es nach den ersten paar Seiten einen angenehmen Fluss an, bei dem der Leser nicht mehr das Gefühl hat, getrieben zu werden. Zur Mitte des Buches hin, wenn es um die Schwimmübungen geht, wünscht man sich sogar die Hast der ersten Seiten zurück, denn diese Passage ist leider etwas langatmig geworden. Das Ende ist der Autorin, Dana Graham, bis auf den schnellen Abschluss der Suche nach dem Schatz und der Q&A-Fragerunde, sehr gut gelungen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und sympathisch. Selbst Ima, die ich zu Beginn gar nicht mochte, konnte im Verlauf der Geschichte Pluspunkte sammeln. Graham hat ihre Charaktere so gestaltet, dass man als Leser lange Zeit nicht weiß, wer tatsächlich der Böse ist, da viele das Potential dazu haben. Das einzige Manko ist die Naivität und gestelzte Uneinsichtigkeit der Protagonistin. Nicht nur ein Mal wünscht sie sich im Nachhinein, ihren Gegenüber ausgeredet haben zu lassen (und ich mit ihr). Handwerk Dana Graham hat es geschafft die Spannung im gesamten Verlauf des Buches gut aufrecht zu erhalten, ohne auf wahnsinnig aufregende Kämpfe setzen zu müssen. Es ist leicht zu lesen und gut verständlich. Auch werden viele interessante Fragen aufgewor fen, die jedoch großteils im Rahmen einer Befragung beantwortet werden: alle auf einmal. Schöner wäre es gewesen, wenn diese Fragen im Verlaufe der Geschichte nach und nach beantwortet worden wären. Was auffallend ist, und mich manches Mal genervt hat, war das häufige Stirn in Falten legen, sowie die Selbstgespräche, die immer nach dem gleichen Muster ablaufen: Erst sprechen die Gedanken, dann antwortet der Protagonist mit wörtlicher Rede. Dieses Verhaltensmuster ist ja in Ordnung, hätte aber bei einem Charakter gereicht. Fazit Die Autorin konnte mich erfolgreich an das Buch fesseln, denn ich habe es an einem Tag durchgelesen. Es gibt zahlreiche unerwartete Wendungen und Geheimnisse, die es zu Lüften gilt, die den Roman bis zum Schluss spannend gestalten. Als Selfpublishing-Titel ist das Buch absolut lesenswert und muss sich vor den Verlagsbüchern ganz sicher nicht verstecken.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks