Dana Müller Zlatans Erbe: Vampirroman

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zlatans Erbe: Vampirroman“ von Dana Müller

Die 15-jährige Emma hat genug vom Leben und will diesem ein Ende setzen. Dabei wird sie von dem charismatischen Vampir Zlatan gestört. Des Lebens müde bittet er Emma, mit ihm gemeinsam auf den Sonnenaufgang zu warten. Als Dank erhält sie von ihm eine Phiole mit Vampirgift. Es dauert nicht lange, da gerät Emma  in eine Notsituation, in der Zlatans Gift der einzige  Ausweg zu sein scheint. So wird aus dem jungen Mädchen ein herrenloser Vampir. Schnell wird Emma klar, dass ihre neue Daseinsform Gefahren birgt, denen sie schutzlos ausgeliefert ist. Vorerst. Denn mit dem Auftauchen des geheimnisvollen Vampirs Crash gewinnt sie neuen Mut. Er rettet sie vor den Übergriffen eines durchgeknallten Vampirpaares und zeigt Emma, wie sie ihren Hunger stillt. Seine verblüffende Ähnlichkeit zu Zlatan wirft Fragen auf, die Crash ihr nicht beantwortet, denn so plötzlich wie er da war, verschwindet er auch wieder.   Noch ahnt Emma nichts von den Problemen, die Zlatan mit seinem Ableben hinterlassen hat. Sie tritt ein Erbe an, unter dessen Last sie zu zerbrechen droht. Zlatans Erbe.

Ein solider Vampirroman, der durch einen individuellen Schreibstil und eine erfrischende Geschichte überzeugen kann.

— anduria
anduria

Stöbern in Fantasy

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

Spinnenfalle

Gin ist wie immer großartig

weinlachgummi

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu >>Zlatans Erbe<< von Dana Müller

    Zlatans Erbe: Vampirroman
    anduria

    anduria

    29. September 2016 um 20:15

    Meine Meinung: Zlatans Erbe ist vielschichtiger, als man auf den ersten Blick annehmen würde. Nach dem Lesen bleibt es jedoch leider kaum in Erinnerung. Der Schreibstil der Autorin lässt sich gut lesen und man fliegt nur so durch die Seiten. Aber genau darin liegt für mich das Problem. Es gibt nichts, was in dieser Vampirstory so wirklich hervorsticht. Es ist kein null-acht-fünfzehn Vampirroman, das nicht. Aber es fehlt irgendwie trotzdem das gewisse Extra. Die Idee mit der Krankheit und der Story rund um den Widerstand war  erfrischend anders. Dennoch kam der zu erwartende Liebesaspekt nicht zu kurz, sodass es eine gelungene Mischung aus Fantasy und Romanze war. Wirklich gut gefallen hat mir, dass der Roman von straken Figuren getragen wird. Emma und Crash haben mir wirklich gut gefallen und ich konnte mich gut mit Emma identifizieren.   Fazit: Ein solider Vampirroman, der durch einen individuellen Schreibstil und eine erfrischende Geschichte überzeugen kann.

    Mehr
  • lesenswert mit kleinen Schwächen

    Zlatans Erbe: Vampirroman
    Letanna

    Letanna

    21. February 2016 um 15:06

    Nach dem Tod ihres Vaters sieht Emma keinen Sinn mehr in ihrem Leben und denkt an Selbstmord. Bei dem Versuch wird sie von einem Fremden gestört. Zlatan entpuppt sich als Vampir, der ihr eine Welt offenbart, von der sie bisher keine Ahnung hatte. Er selbst ist seines Daseins überdrüssig und will in die Sonne gehen, vorher bietet er ihr aber sein Vampirgift an, das sie in einen Vampir verwandelt würde. Emma nimmt das Geschenk an, aber entscheidet sich erst einige Zeit später, dieses zu trinken. Ihr neues Leben als Vampir ist dann gar nicht so einfach und erst als sie andere Vampire trifft, die ihr helfen, gewöhnt sie sich langsam daran. Wie sich dann herausstellt, verfügt Emma aufgrund des Vampirgiftes über besonders Fähigkeiten und sie soll Zlatans Erbe antreten. Die Autorin präsentiert dem Leser hier eine wirklich interessante Welt. Die Vampire sind alles andere als nett und glitzern auch nicht in der Sonne ;) Stattdessen töten sie ihre Opfer und manche machen sogar voe Babyblut keinen Halt. Eine erschreckende Vorstellung. Emma wird mit dieser Welt konfrontiert, von der sie keine Ahnung hatte und muss sich jetzt mit ihren neuen Fähigkeiten darin zurecht finden. Diese Idee fand ich sehr gut umgesetzt. Sie lernt einige Vampire kennen, u. a. auch Crash, für den sie schnell Gefühle entwickelt. Insgesamt hat mich die Liebesgeschichte nicht so ganz überzeugen können. Was mich mal wieder extrem gestört hat war, dass ein über 400 Jahre alter Vampir sich in eine 15-Jährige verliebt, die er lediglich geküsst hat. Auch geht mir das ganze viel zu schnell, da wurde mir zu schnell von Liebe gesprochen, die Gefühle kommen mir insgesamt etwas zu kurz. Das Alter von Emma hat mich auch insgesamt sehr gestört. Sie benimmt sich zwar viel reifer, aber ich habe insgesamt damit ein Problem, wenn so junge Mädchen die Welt retten oder ähnliches.  Das passt irgendwie gar nicht zum Rest der Handlung. Insgesamt fand ich das ganze sehr unterhaltsam, aber mit einigen Abstrichen und vergebe 7 von 10 Punkten.

    Mehr