Dana S. Jacob Highlanderinnen küsst man nicht

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(7)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Highlanderinnen küsst man nicht“ von Dana S. Jacob

Fiona, stolzes Mitglied im kleinsten Clan Schottlands, hat mit den Männern abgeschlossen. Der Highland-Wildfang mit den roten Locken hat genug damit zu tun, das familiäre Pub zu managen. Außerdem kämpft die junge Biologin gegen ein Staudammprojekt, das ihr Heimatdorf bedroht. Bei einem Tauchgang im Loch Ness lernt sie Tom kennen. Obwohl er sie im Morgennebel zunächst für ein Seeungeheuer hält, setzen seine braunen Augen Gefühle in ihr frei, die sie längst verdrängt hatte. Doch der gutaussehende Aussteiger trägt ein Geheimnis mit sich, das ihre Liebe gefährdet – und ihre geliebte Heimat.

Einfach toll

— madamecurie
madamecurie

Eine stolze Schottin kämpft um ihr Dorf und die Liebe bis ein Geheimnis alles zu zerstören droht.

— niknak
niknak

Zeit für einen Kurzurlaub in Schottland ? Romantische Liebe mit Hindernissen

— Belis
Belis

Schöne Geschichte vor traumhafter Kulisse

— Ladybella911
Ladybella911

Romantik zwischen Nessie und Whiskey

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

Stöbern in Liebesromane

Mit euch an meiner Seite

emotionsvoll und nachdenkich, jeder hat seine eigenen Dämonen, mit denen er zu kämpfen hat

janaka

Auf den Wellen des Glücks

Liebesgeschichte, die ich unglaubwürdig, oberflächlich empfand, ohne Tiefe, dafür det

liberty52

Das Glück ist einen Flügelschlag entfernt: Ein Irland-Roman

Spannender Irland-Liebes-Roman

Letizia00

Rock my Heart

Heiß, heiß und nochmal heiß!

Buchgeschnipsel

Dies ist keine Liebesgeschichte

Für alle geeignet, die dem genreklassischen Kitsch so gar nichts abgewinnen können - hat mir gut gefallen!

Miamou

Heute fängt der Himmel an

Gutes Buch über die große Liebe und die Bedeutung der Familie, ein Geheimnis und die schwierigen Zeiten, die vieles verhindern.

UlliAnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfach ein Wohlfühlbuch!

    Highlanderinnen küsst man nicht
    Die-wein

    Die-wein

    24. March 2017 um 06:25

    Musiker Tom braucht unbedingt eine Auszeit, da er eine wichtige Entscheidung fällen muss. Er versteckt sich bei dem schweigsamen Ainsley und knüpft schnell Kontakte zu den Einwohnern der Gegend. Besonders über die stolze Schottin Fiona möchte er mehr erfahren, sodass er mit einer Notlüge versucht sie näher kennenzulernen. Fiona managt das Pub der Famile und versucht gleichzeitig ein umstrittenes Staudammprojekt zu verhindern. Die Beiden kommen sich schnell näher, doch Toms Geheimniskrämerei droht alles zu zerstören."Highlanderinnen küsst man nicht" durfte ich im Rahmen einer Blogtour lesen, und da ich Schottland wahnsinnig interessant finde, habe ich mich bereits auf den ersten Seiten in dieser Geschichte wohl gefühlt. Was wohl auch zu einem großen Teil daran lag, dass hier sowohl die Protagonisten als auch die Handlungsorte sehr authentisch beschrieben wurden.Die Hauptcharaktere Fiona sowie Tom, aus deren Sicht das Ganze erzählt wird, fand ich direkt sympathisch und ich wahr natürlich neugierig, wovor Tom davongelaufen ist. Lediglich sein bester Freund weiß, wo er sich aufhält und selbst Fiona verschweigt er den wahren Grund seines Versteckspiels. Dabei arbeitet die Zeit gegen ihn und er muss dringend eine Entscheidung treffen.Die Geschichte lässt sich leicht und flüssig lesen, ist spannend und oftmals auch ziemlich humorvoll. Insbesondere Fionas Familie fand ich bereits nach wenigen Seiten so herzerfrischend, dass ich natürlich wissen wollte, wie das Ganze weitergeht. Die Handlung an sich ist nicht sonderlich anspruchsvoll und teilweise auch leicht vorhersehbar, aber mich hat dieses Buch sofort mitgenommen und auch die Beschreibungen Schottlands machten es für mich interessant.Was die Liebesbeziehung zwischen Fiona und Tom angeht, so ging mir das alles etwas zu schnell und ich hätte mir die Herangehensweise da etwas ausführlicher und frecher gewünscht. Es wirkte einfach etwas überhastet, was sich dann zwar schnell wieder gibt, aber da hätten der Geschichte ein paar Seiten mehr durchaus gut gestanden.Mein Fazit:Mit "Highlanderinnen küsst man nicht" ist der Autorin ein lesenswertes Debüt gelungen, bei dem man wunderbar abschalten und entspannen kann. Mal abgesehen von einigen wenigen Kritikpunkten, konnte mich diese Geschichte vollkommen überzeugen und ich würde mich über weitere Bücher von Dana S. Jacob freuen. Eben einfach ein Wohlfühlbuch!

    Mehr
  • Eine wunderschöne Geschichte !!!

    Highlanderinnen küsst man nicht
    zauberblume

    zauberblume

    10. February 2017 um 15:33

    "Highlanderinnen küsst man nicht" ist der äußerst gelungene Debütroman der Autorin Dana S. Jacob. In ihrem Roman entführt uns die Autorin in die schottischen Highlands. Und hier muss man sich einfach wohlfühlen. Der Inhalt: Fiona, stolzes Mitglied im kleinsten Clan Schottlands, hat mit den Männern abgeschlossen. Der Highland-Wildfang mit den roten Locken hat genug damit zu tun, das familiäre Pub zu managen. Außerdem kämpft die junge Biologin gegen ein Staudammprojekt, das ihr Heimatdorf bedroht.Bei einem Tauchgang im Loch Ness lernt sie Tom kennen. Obwohl er sie im Morgennebel zunächst für ein Seeungeheuer hält, setzen seine braunen Augen Gefühle in ihr frei, die sie längst verdrängt hatt. Man würde am liebsten sofort seinen Koffer packen und nach Schottland fahren. Die Geschichte hat mich sofort begeistert. Ich lerne eine zauberhafte Protagonistin kennen, die ihre Heimat liebt und hier verwurzelt ist. Gerne würde ich sie mal in ihrem Pub besuchen und von ihr mehr über die Highlands erfahren. Der Schreibstil der Autorin lässt den Leser sofort an der Geschichte teilhaben. Es ist alles so bildlich beschrieben. Wenn ich die Augen schließe, sehe ich die traumhafte Landschafts Schottland vor mir, lerne diese wunderbaren Menschen kennen, darf am Whisky schnuppern und mich hier einfach wohfühlen. Und dann ist da Tom, der noch gegen seine Vergangenheit ankämpft um dann doch vielleicht endlich die richtige Entscheidung zu treffen. Dieses Knistern zwischen Tom und Fiona ist von Anfang an zu spüren. Doch wie soll ihre Liebe funktionieren. Sie liebt ihre Highlands und er ist in Kalifornien verwurzelt. Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, für äußerst vergnügliche und unterhaltsame Lesestunden. Das Cover ist für mich auch ein echtr Hingucker, gibt es uns doch schon einen Vorgeschmack auf dieses herrliche Landschaft. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich auf den nächsten Roman der Autorin.

    Mehr
  • Highlanderinnen küsst man nicht von Dana S. Jacob

    Highlanderinnen küsst man nicht
    madamecurie

    madamecurie

    12. October 2016 um 20:36

    Buchcover:Fiona, stolzes Mitglied im kleinsten Clan Schottlands, hat mit den Männern abgeschlossen. Der Highland-Wildfang mit den roten Locken hat genug damit zu tun, das familiäre Pub zu managen. Außerdem kämpft die junge Biologin gegen ein Staudammprojekt, das ihr Heimatdorf bedroht. Bei einem Tauchgang im Loch Ness lernt sie Tom kennen. Obwohl er sie im Morgennebel zunächst für ein Seeungeheuer hält, setzen seine braunen Augen Gefühle in ihr frei, die sie längst verdrängt hatte. Doch der gutaussehende Aussteiger trägt ein Geheimnis mit sich, das ihre Liebe gefährdet – und ihre geliebte Heimat. Highländerinnen küßt man nicht hat mir sehr gut gefallen,es ließ sich flüssig lesen.War auch etwas zum Lachen dabei und natürlich auch wie sich Tom und Fiona kennengelernt haben.Es war auch über die Natur sehr schön zu Lesen.Vielen Dank das ich das tolle Buch lesen durfte.

    Mehr
  • romantische Liebesgeschichte in den Highlands

    Highlanderinnen küsst man nicht
    niknak

    niknak

    06. October 2016 um 21:35

    Inhalt:Fiona, eine stolze Schottin, kämpft darum ihr Dorf vor dem geplanten Bau eines Staudammes zu retten. Sie selbst hat mit den Männern abgeschlossen, bis sie Tom bei einem Tauchgang im Loch Ness kennen lernt. Sie verliebt sich, doch Tom hat ein Geheimnis welches ihre Liebe bzw ihr Dorf in Gefahr bringen kann.Mein Kommentar:Das Buch ist sehr flüssig und angenehm geschrieben. Ich wurde von der ersten Seite weg in seinen Bann gezogen und die Seiten flogen nur so dahin. Es ist eine spannende Geschichte über Fiona, eine Schottin, welche hart um ihr Recht kämpft. Sie ist sehr gut beschrieben und der Leser kann sich gut in ihre Rolle hineinversetzen. Man erfährt viel von ihren Emotionen. Der Roman hat aber auch noch eine andere Perspektive, die von Tom. Somit hat man eine abwechslungsreiche Erzählung und durch den Wechsel der Perspektive erfährt man das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln. Somit erhält man eine tolle Liebesgeschichte, die von beiden Seiten erzählt wird.Die Autorin hat es zudem noch geschafft einige Szenen einzufügen, die den Leser zum Lachen bringen. Vor allem die Familie von Fiona sorgt immer wieder für lustige Situationen.Mir gefällt gut, dass auch Schottland näher beschrieben ist, mit seiner Landschaft aber auch mit ein paar Bräuchen, welche für mich neu waren. So konnte ich in das Leben in Schottland eintauchen und fühlte mich auch mit dem Land ein wenig verbunden.Die Geschichte blieb bis zum Schluss spannend, da sie sich nicht immer so entwickelt hat, wie man es erwartet. Das gefiel mir gut, denn somit war das Buch nicht vorhersehbar.Mein Fazit:Das Buch ist spannend und erzählt eine romantische Liebesgeschichte in den Highlands von Schottland, die gleichzeitig auch etwas über das Land verrät.Ganz liebe Grüße,Niknak

    Mehr
  • Davonlaufen ? - Die Liebe findet Dich doch!

    Highlanderinnen küsst man nicht
    Belis

    Belis

    01. October 2016 um 14:39

    Tom, ein junger Musiker muss eine wichtige Entscheidung fällen. Er versucht in der Einsamkeit Schottlands den richtigen Weg für sein weiteres Leben zu finden. Dabei taucht (im wörtlichen Sinn) Fiona, eine rotblonde Highländerin, vor ihm auf. Diese Begegnung macht alles nur noch komplizierter. Die stolze heimatverbundene Clantochter will ihr Dorf vor dem Untergang retten. Kann Tom dabei helfen? Trotz seiner eigenen Probleme?   Das farbenfrohe Cover lässt bereits auf viele humorvolle Stunden hoffen. Und ich musste einige Male mehr als schmunzeln.   Der Schreibstil von der Debütautorin Dana S. Jacob ist locker und flüssig, die Kapitel sind teils sehr unterschiedlicher Länge. Die Erzählung dürfen wir aus Sicht von Tom und Fiona abwechselnd genießen. Bunt geschilderte Landschaften entstehen vor dem Auge und teils freche Dialoge laden zum Schmunzeln ein. Beispiel: „ Wer hätte gedacht, dass die Schotten in Wirklichkeit Highland-Trekkies sind.“ „Wieso“, antwortete Rover grinsend. „Denk mal daran, wer im Maschinenraum der Enterprise alles am Laufen hält.“ „Scotty!“……   Die Figuren sind gut erdacht, manche Handlung vorhersehbar, aber viele Szenen überraschen mit unerwarteten Wendungen. Es wurden auch kleine Weisheiten und verschiedene Highland-Bräuche im Buch eingearbeitet. Immer wieder schön davon zu lesen.   Ich habe dieses Debüt als Lesevergnügen betrachtet. Manches ist ausbaufähig, aber auch so war es eine wunderbare Zeit im Tal von Barrycairn.`Neben romantischen Erlebnissen werden wir auch Zeuge von Eifersucht, Machtdemonstration und Familienzusammenführung. Die Dorfgemeinschaft hat Tom, den Ausländer schließlich akzeptiert und genau das wünsche ich Dana S. Jacob. Die Leserschaft möge diesen Roman ebenso herzlich aufnehmen. Es wäre schön noch einiges mehr von den Ragnalls zu lesen. Meine Leseempfehlung für einen kleinen Urlaub zwischendurch schicke ich mit 4 Sternen los.

    Mehr
  • Highlandromantik

    Highlanderinnen küsst man nicht
    Ladybella911

    Ladybella911

    30. September 2016 um 00:03

    Vor atemberaubender Kulisse, nämlich den schottischen Highlands, spielt dieser romantische Roman. Hier geht es um ein Geheimnis, eine intakte Dorfgemeinschaft, warmherzige Menschen die einander helfen und füreinander einstehen und um die elementarste Erfahrung im menschlichen Leben : die Liebe !!Ich muss gestehen, dass ich mir ein etwas schnulziges Leseerlebnis , dem Titel nach zu urteilen, erwartet habe, Aber ich wurde angenehmüberrascht. Sicher, es ist eine Liebesgeschichte und auch noch mit einem Happy End, wobei man, wenn man sozusagen nahe am Wasser gebaut hat,  auch so manches Tränchen verdrücken kann. Der locker leichte Schreibstil der Autorin ist gefällig und nicht schwülstig. Auch eine Prise Humor ist dabei, wobei ich mir von den lustig-frechen Sprüchen durchaus etwas mehr gewünscht hätte. Das Grundthema ist relativ einfach: Sohn aus gutem Hause (Tom) soll die Firma seines schwer erkrankten Vaters übernehmen. Dumm nur, dass diese Firma sich am Bau eines Staudamms beteiligen soll. Wenn dieser Bau zustande kommt, wird ein malerisches Dorf geflutet werden.Tom, der eigentlich viel lieber mit seiner Band durch die Welt ziehen möchte, fügt sich schweren Herzens und reist nach Schottland. Dort kommt er, sozusagen Undercover, bei einem Schäfer unter. In dieser Situation lernt er Fiona kennen, eine rothaarige Schönheit aus einem der kleinsten Clans Schottlands, aber eine leidenschaftliche Kämpferin für die Erhaltung ihres Dorfes und mit einem großen Herzen.Dass die beiden sich verlieben ist vorhersehbar, denn aus dem Gegensatz der Persönlichkeiten, den verschiedenen Seiten auf denen sie stehen, bezieht der Roman seine Spannung.Fazit: Angenehmes Lesevergnügen mit vorhersehbarem Ende. Allerdings   aufgewertet durch die grandiosen Beschreibungen der schottischen  Highlands.

    Mehr
  • Schwer zur Seite zu legen

    Highlanderinnen küsst man nicht
    brits

    brits

    29. September 2016 um 21:53

    Tom soll seinen Vater in dessen Firma ersetzen. Allerdings ist sein Vater der Chef und Tom eigentlich ein aufsteigender Rockstar. Als ihm alles zu viel wird, nimmt Tom sich eine Auszeit und flüchtet in die Highlands. Nichts ahnend, dass diese Reise sein komplettes Leben auf den Kopf stellen wird. Tja, was soll ich sagen... Einmal angefangen zu lesen, war ich echt von der Geschichte gefangen. Die Charaktere sind so sympathisch und nicht auf den Mund gefallen. Freche Sprüche und detaillierte Beschreibungen, lassen den Leser mit den verschiedensten Emotionen "kämpfen". Ich weiss gar nicht, wie oft ich gelacht habe oder plötzlich einen Klos im Hals hatte. Der Schreibstil ist so schön, dass man die Leute, um die es hauptsächlich geht, am liebsten kennenlernen möchte. Ich war zwar noch nie in Schottland, habe aber nun das Gefühl zu wissen wie es dort aussieht und das große Verlangen dort ein paar Leute besuchen zu müssen. Hoffentlich kommen noch ein paar Geschichten um die Dorfbewohner :) ...Mein Fazit: absolute Leseempfehlung für alle, die "nicht auf den Mund gefallene"-Caharaktere und die Liebe mögen ... *DaumenHoch*

    Mehr
  • „Highlanderinnen küsst man nicht“ von Dana S. Jacob

    Highlanderinnen küsst man nicht
    nancyhett

    nancyhett

    29. September 2016 um 08:59

    Der Debütroman von Dana S.Jacob, dessen Handlung in Schottland in der Gegenwart spielt. Klappentext: Fiona, stolzes Mitglied im kleinsten Clan Schottlands, hat mit den Männern abgeschlossen. Der Highland-Wildfang mit den roten Locken hat genug damit zu tun, das familiäre Pub zu managen. Außerdem kämpft die junge Biologin gegen ein Staudammprojekt, das ihr Heimatdorf bedroht.Bei einem Tauchgang im Loch Ness lernt sie Tom kennen. Obwohl er sie im Morgennebel zunächst für ein Seeungeheuer hält, setzen seine braunen Augen Gefühle in ihr frei, die sie längst verdrängt hatte. Doch der gutaussehende Aussteiger trägt ein Geheimnis mit sich, das ihre Liebe gefährdet – und ihre geliebte Heimat. Meine Meinung: Eine Liebesgeschichte mit einer kleinen Prise Humor, die mich aber nicht wirklich überzeugen konnte. Ich konnte mich gut in die Geschichte hineinlesen und der Schreibstil ist durchaus flüssig und locker. Leider verlor ich aber nach gut einem Viertel des Buches das Interesse und Geschichte zog sich für mich nur noch in die Länge. Auch zu den Hauptprotagonisten konnte ich nicht wirklich einen Draht aufbauen, und Tom blieb für mich bis zum Ende eher blass. Ich bin mir aber sicher, dass vielen das Buch gefallen wird und wünsche der Autorin weiterhin viel Erfolg beim Schreiben. Mein Fazit: Eine solide Liebesgeschichte. Leider nicht ganz mein Geschmack.

    Mehr
  • Leserunde zu "Highlanderinnen küsst man nicht" von Dana S. Jacob

    Highlanderinnen küsst man nicht
    Dana_S_Jacob

    Dana_S_Jacob

    Liebt Ihr auch die Highlands? In meinem Debütroman nehme ich Euch mit auf eine romantische und humorvolle Reise nach Schottland.Nun lade ich Euch zu einer kleinen Leserunde ein und stelle hierfür 20 eBooks zur Verfügung (wahlweise mobi oder ePub).Bewerbungsfrist ist der 24. September 2016, sollten sich bis dahin mehr als 20 Interessierte finden, entscheidet das Los.Hier die Inhaltsangabe:Fiona, stolzes Mitglied im kleinsten Clan Schottlands, hat mit den Männern abgeschlossen. Der Highland-Wildfang mit den roten Locken hat genug damit zu tun, das familiäre Pub zu managen. Außerdem kämpft die junge Biologin gegen ein Staudammprojekt, das ihr Heimatdorf bedroht. Bei einem Tauchgang im Loch Ness lernt sie Tom kennen. Obwohl er sie im Morgennebel zunächst für ein Seeungeheuer hält, setzen seine braunen Augen Gefühle in ihr frei, die sie längst verdrängt hatte. Doch der gutaussehende Aussteiger trägt ein Geheimnis mit sich, das ihre Liebe gefährdet – und ihre geliebte Heimat.Viele Grüßeund vielleicht bis baldDana

    Mehr
    • 96
  • Romantik zwischen Nessie und Whiskey

    Highlanderinnen küsst man nicht
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    28. September 2016 um 18:21

    Schon nach den ersten Seiten war ich komplett in die schöne Landschaft der schottischen Highlands entführt und konnte der Geschichte dank des flüssigen und lebendigen Schreibstils prima folgen. Durch die schönen Landschaftsbeschreibungen der Autorin konnte ich die würzige Luft Schottlands riechen und spürte, wie mir ein rauer Wind um die Nase fegte :-) Die Charaktere von Fiona und Tom sind so toll beschreiben, ebenso die Charaktere der Nebendarsteller, so dass ich mir alle Protagonisten sehr gut vorstellen konnte. Auch kommt hier der Humor nicht zu kurz - es gab viele Stellen, an denen ich herzhaft lachen musste. Fazit: Ein absolut lesenswerter Liebesroman, der den Leser in die schottischen Highlands versetzt und die Lebensart der Bewohner hautnah miterleben lässt, während die Geschichte zwischen Tom und Fiona dramatische Wendungen annimmt!              

    Mehr
  • Highlandliebe mit Hindernissen

    Highlanderinnen küsst man nicht
    zyrima

    zyrima

    27. September 2016 um 19:40

    Inhalt:Tom ,der gerade mi seiner Band die ersten Erfolge feiert soll die Firma seines Vaters weiterführen,der schwer erkrankt ist. Da er dazu so ganz und gar keine Lust hat reist er nach Schottland und versteckt sich dort bei einem Schäfer,den sein Bandkollege gut kennt.Auf dem Weg dort hin trifft er Fiona,eine junge Schottin die für ihr Tal und ihr Dorf kämpft das einem Staudamm weichen soll.Meine Meinung:Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Besonders schön fand ich auch die wunderbare Beschreibung der schottischen Landschaft, die Heimatverbundenheit und den tollen Zusammenhalt von Fionas Familie.In diesem Liebesroman kommt auch der Humor nicht zu kurz, eine Geschichte bei der man auch mal herzhaft lachen kann. Fiona, Tom und auch die anderen Charaktere sind so gut beschrieben das man sie sich alle sehr gut vorstellen kann.Fazit:Ein Roman bei dem das lesen so richtig Spass gemacht hat und den ich sehr gerne weiter empfehle.

    Mehr
  • Romantisch, schottisch, gut!

    Highlanderinnen küsst man nicht
    Kitty411

    Kitty411

    18. September 2016 um 20:36

    Heute gibt es eine Rezension zu einem Buch, das ich vorab lesen durfte. Herzlichen Dank dafür an die Autorin! Zum Buch: „Highlanderinnen küsst man nicht“ von Dana S. Jacob ist ein Roman, der am 17.09.2016 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Highlanderinnen-küsst-nicht-Dana-Jacob-ebook/dp/B01LWKUG14/  Klappentext: Fiona, stolzes Mitglied im kleinsten Clan Schottlands, hat mit den Männern abgeschlossen. Der Highland-Wildfang mit den roten Locken hat genug damit zu tun, das familiäre Pub zu managen. Außerdem kämpft die junge Biologin gegen ein Staudammprojekt, das ihr Heimatdorf bedroht.  Bei einem Tauchgang im Loch Ness lernt sie Tom kennen. Obwohl er sie im Morgennebel zunächst für ein Seeungeheuer hält, setzen seine braunen Augen Gefühle in ihr frei, die sie längst verdrängt hatte. Doch der gutaussehende Aussteiger trägt ein Geheimnis mit sich, das ihre Liebe gefährdet – und ihre geliebte Heimat. Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 22 Kapitel unterteilt. Meine Meinung: Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen. Gleich die ersten Sätze haben mich durch ihre Art und den flüssigen Schreibstil eingefangen, und ich hatte keinerlei Probleme, in die Story hineinzufinden. Der Text lässt sich sehr schön lesen und ich war auf angenehme Art gefesselt vom gesamten Buch. Dieses Buch kommt völlig ohne den üblichen Kitsch aus und bietet dem Leser eine romantische Unterhaltung, die mit humorvollen Szenen gespickt ist und in der es ab und zu auch mal ein wenig erotischer wird, ohne aber zu explizit zu sein. Diese erotischen Momente sind gut in das Geschehen eingefügt und untermalen den Storyverlauf gekonnt. Aus einem interessanten Beginn heraus wird man schnell von der Geschichte gefesselt und man kommt an manchen Stellen nicht umhin, zu rätseln, was wohl das Geheimnis des Hauptprotagonisten sein könnte… die Auflösung bringt dann noch einiges an Dramatik hinzu, doch wer denkt, damit sei alles vorbei, irrt, im Grunde fangen die Verwicklungen dann erst richtig an und lassen den Leser letztendlich begeistert und atemlos zurück. Kein Wunder, dass ich diesen Roman an einem Stück verschlungen habe, oder?! Außerdem gibt es sehr schöne und anschauliche Landschaftsbeschreibungen, die dem Leser die schottische Umgebung nahe bringen und dafür sorgen, dass man sich beinahe schon vor Ort fühlt. Von mir bekommt dieser Roman 5 Sterne.

    Mehr