Dane Rahlmeyer Der Schatz der gläsernen Wächter

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 15 Rezensionen
(19)
(10)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Schatz der gläsernen Wächter“ von Dane Rahlmeyer

Sommeraktion! Jetzt kurze Zeit für 99 Cent, statt 4,99! Mehr Fantasy von Dane Rahlmeyer: "Drachenschiffe über Kenlyn", jetzt auch für 99 Cent: http://tinyurl.com/kenlyn1 Ein fantastisches Abenteuer mit Steampunk-Elementen! Vor viertausend Jahren begann das Zeitalter des Ælon. Mithilfe dieser geheimnisvollen Energie wurden fliegende Paläste geschaffen, beseelte Maschinen – und Waffen, die ganze Städte auslöschen konnten. Nun ist alles Ælon aufgebraucht – beinahe. Denn einige der Wunder und Schrecken von damals existieren noch immer: verborgen vor den Augen der Welt, versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen … Im Königreich Miloria lebt Kriss, die Tochter der berühmten Archäologin Brialla Odwin und mit sechzehn Jahren selbst eine geachtete Archäologin. Für viele gilt sie als Wunderkind, aber Kriss sagt, sie hat einfach nur ein gutes Gedächtnis – und eine noch bessere Lehrerin. Von einer Ausgrabung in einem alten Wüstentempel zurückgekehrt, erhält Kriss von der wohlhabenden Baronin Nejana Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem ehemaligen Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden. Stimmen über den „Schatz“ „Super spannend und für jedes Alter geeignet, von zwölf bis hundertzwanzig. Schon nach den ersten Seiten waren meine Familie und ich süchtig!“ – Ursula Wolter (Timona, Der Lauf seines Lebens) „Geheimnisvoll, fesselnd und vielschichtig erzählt Dane Rahlmeyer von einer ungewöhnlichen jungen Archäologin, die sich nicht nur einem rätselhaften Kapitel der Vergangenheit stellt, sondern auch ihrer eigenen Geschichte. Lesen!“ – Nikola Huppertz (Wie ein Splitter im Mosaik, Karla, Sengül und das Fenster zur Welt) Hörprobe Eine Hörprobe des ersten Kapitels gibt es auf YouTube, gelesen von Sven Matthias: http://youtu.be/JSLH8mqAGh0 (Quelle:'E-Buch Text/28.02.2014')

Stöbern in Fantasy

Das Frostmädchen

Eine gute Grundidee, leider zieht sich die Story wie ein Kaugummi.

buchgerede

Black Dragons - Ein Flirt mit dem Feuer

Es war wieder mega in die Welt der Drachen und der Anderwelt abzutauchen. Trotz das dieses mal die Gefährtin eine Hohlbirne ist.

KayvanTee

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Ein tolles Buch! Schöne Geschichte und wundervolle Charaktere. Ich liebe es!

LillianGirl

Dunkles Omen

Mit einem geheimnisvollen Ort, einer authentischen Protagonistin und einem genialen Schreibstil hat sie mich an die Geschichte gefesselt

HappySteffi

Fallen Queen

Anfangs befürchtete ich eine oberflächliche Geschichte, wurde jedoch von einer tollen Märchenadaption mitgerissen. Freue mich auf Teil 2+3

faanie

Der Herr der Ringe

Ein wahres Schmuckstück

WieBo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Schatz der gläsernen Wächter

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Marie1990

    Marie1990

    21. June 2017 um 12:01

    Klappentext:Vor viertausend Jahren begann das Zeitalter des Ælon. Mithilfe dieser geheimnisvollen Energie wurden fliegende Paläste geschaffen, beseelte Maschinen – und Waffen, die ganze Städte auslöschen konnten. Nun ist alles Ælon aufgebraucht – beinahe. Denn einige der Wunder und Schrecken von damals existieren noch immer: verborgen vor den Augen der Welt, versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen ...Im Königreich Miloria lebt Kriss, die Tochter der berühmten Archäologin Brialla Odwin und mit sechzehn Jahren selbst eine geachtete Archäologin. Für viele gilt sie als Wunderkind, aber Kriss sagt, sie hat einfach nur ein gutes Gedächtnis – und eine noch bessere Lehrerin. Von einer Ausgrabung in einem alten Wüstentempel zurückgekehrt, erhält Kriss von der wohlhabenden Baronin Nejana Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem ehemaligen Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden."Der Schatz der gläsernen Wächter" ist der erste Band einer außergewöhnlichen Reihe aus der Feder von Dane Rahlmeyer.Auch wenn man bereits beim Lesen des Klappentextes einen guten Einblick in die Geschichte bekommt, so war ich beim Schmökern dieses Werks nicht auf dessen einmalige Ausmaße gefasst. Hier erwartet den Leser eine geniale Mischung aus Steampunk und übersinnlichen Elementen verpackt in einen Abenteuerroman mit ausgeklügelter Schatzsuche. Der Autor hat hier seine ganze Brillanz und Kreativität unter Beweis gestellt, sodass ich sehr schnell von dieser Geschichte gefesselt worden bin, die voller Detailreichtum eine einzigartige Welt konzipiert, die vor dem geistigen Auge wie ein Film abläuft.Die über 400 Seiten sind dabei mit jeder Menge Spannung gespickt und warten zu keiner Zeit mit Langeweile auf. Stattdessen erwarten den Leser Tempo, außergewöhnliche Ideen und ein ausgeklügelter mitreißender Plot. Seite um Seite taucht man immer tiefer in das Geschehen ein und vermag zu keiner Zeit das Ende voraussagen. Zahlreiche Twists sorgen dabei für noch mehr Spannung, sodass man sich der Geschichte weder entziehen kann, noch will. Ich habe begierig die Seiten verschlungen und zu jeder Zeit mit Kriss und ihren Gefährten mitgefiebert.Auch die Atmosphäre hat es in sich. Diese vermischt hervorragend die verschiedenen Komponenten dieses Romans und sorgt für ein Gefühl als sei man mittendrin im Geschehen und ginge auf eine Reise in einer außergewöhnlichen Welt auf der Suche nach sagenumwobenen Orten und Geheimnissen. Dieses Buch ist wie ein Film!Zum Schluss wird man als Leser mit einem tollen Schluss belohnt, der diesen Band rund und gelungen abschließt. Nach diesem außergewöhnlichen Lesevergnügen bin ich nun überaus auf weitere Abenteuer des Autors gespannt, denn dieses vermochte mich ohne Wenn und Aber zu überzeugen und mit seinem einmaligen Schreibstil zu überzeugen.Fazit: Ein Buch wie ein Film. Hier bekommt man als Leser alles, was man sich für einem magischen Abenteuerroman wünscht!

    Mehr
  • Der Schatz der gläsernen Wächter

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    wicked_fairy

    wicked_fairy

    04. May 2017 um 08:10

    Nach dem Lesen des Klappentextes habe ich ein spannendes Abenteuer erwartet. Genau das ist es auch geworden. Es hat alles, was ein wirkliches Abenteuer haben muss: einen Schatz (in diesem Falle ist das wohl eher die Insel, die gesucht wird), ein Schiff (in diesem Falle ein Luftschiff) und natürlich fehlt auch der Gegenspieler nicht, der ebenfalls die Insel sucht und dabei vor nichts zurückschreckt.Die Welt, in der man dieses Abenteuer erlebt, ist komplett der Phantasie des Autoren entsprungen. Trotzdem versteht man alles sehr gut und kann sich die verschiedenen Orte auch sehr gut vorstellen. Das einzige, womit ich ein bisschen Schwierigkeiten hatte, war es mir diese Welt, von der man eben so viel kennen lernt, als Ganzes vorzustellen. Eine Karte, wie man es aus anderen Büchern kennt, wäre eine wirklich gute Sache gewesen.Für den Hauptteil der Geschichte wird Kriss verfolgt. Sie ist der Hauptcharakter, auf den sämtliche Ereignisse einprasseln. Genau das macht sie für den Leser so sympatisch. Man wird von ihr mitgerissen. Ihre Motivation die Insel zu finden, um vielleicht ihre Mutter wieder zu sehen, macht es einem als Leser wirklich schwer das Buch zur Seite zu legen. Eigentlich möchte man es in einem Rutsch durchlesen.Die Charakteren insgesamt sind sehr gut ausgearbeitet. Da man in den meisten Fällen nur die Sicht von Kriss auf alle anderen hat, weiß man nicht sehr viel über die meisten, aber im Laufe der Geschichte bekommt man als Leser auch immer mehr Einblick in die einzelnen Charakteren.Die Idee zu der Geschichte von der Suche nach dem Ort, den keiner kennt, hat mir sehr gut gefallen. Es ist sicher keine neue Idee, aber in dieser fremden Welt ist es sicher etwas neues. Auch die Idee eine Sechzehnjährige als Doktor der Archäologie auf das Abenteuer zu schicken, ist sicher etwas, was es zuvor noch nicht gegeben hat.Der Schreibstil ist ansprechend.Mir hat diese Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Sowohl die Idee als auch die Umsetzung hat mich angesprochen. Für die Bewertung bedeutet dies 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein spannendes Abenteuer

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    tschulixx

    tschulixx

    03. May 2017 um 21:09

    Ich finde den Titel des Buches wirklich interessant. Gläserne Wächter klingt sehr vielversprechend. Dieses Buch ist voll von Fantasie. Eine verschollene Insel? Eine neu erfundene Welt, die vom Autor so detailliert beschrieben wird, sodass sie einem sehr real vorkommt. Und was hat diese junge Archäologin Kriss damit zu tun? Ein kurzes Abenteuer, das aber sehr viel Spaß gemacht hat.1.Kriterium: Die Idee des Buches.Ich finde die Idee des Buches sehr gut. Als ich von diesen Palästen gelesen habe, dieser Welt mit der keiner gerechnet hat, war ich absolut von der Geschichte gefangen genommen. Dazu kommt das Abenteuer und die Rätsel und für so etwas bin ich immer zu haben. Die Inhaltsangabe beschreibt das Buch und seine Geheimnisse eigentlich schon ganz gut! ;) 2. Kriterium: Der Aufbau der Geschichte.Das Buch ist ein Abenteuerroman und liest sich auch absolut so. Spannende und rasante Passagen treffen auf detaillierte langsamere Teile. Im Buch kommen auch viele neue Wortschöpfungen vor, mit denen ich mich leider nicht so anfreunden konnte. Bestimmte Wesen die unseren echten Tieren ähneln wurden einfach anders benannt. Das hat für mich ein bisschen den Lesefluss gestört.Die Kapiteln haben eine angenehme Länge und auch wenn man das Buch mal auf die Seite legt findet man schnell wieder hinein. Hin und wieder waren mir die Handlungen aber zu sprunghaft und ich konnte nicht ganz nachvollziehen, warum das ganze passiert. 3. Kriterium: Die Charaktere.Ich fand die Charaktere zwischenzeitlich ansprechend, jedoch konnte ich mich nicht so mit ihnen anfreunden. Sie wirkten mir von zeit zu zeit zu naiv und irgendwie waren mir ihre Entscheidungen nicht immer schlüssig. Sie wirkten mir zu sprunghaft und ihre Handlungen waren oft nicht nachvollziehbar. Ich habe im Internet viele Meinungen gelesen, die genau das Gegenteil von den Charakteren sagen, aber hier sieht man gut, wie unterschiedlich solche Dinge aufgefasst werden. Die Charaktere fand ich zusammengefasst ok und vergebe hier einen halben Weltentaucher. 4. Kriterium: Die Spannung bzw. ob mich das Buch gefesselt hat. Das Buch war trotz seiner über 400 Seiten sehr kurzweilig. Es lies sich sehr schnell lesen und ich hab das Abenteuer sehr genossen. Spannend war es jedoch nicht immer. Es gab einige Passagen die sich etwas gezogen haben und am Anfang kam ich nur langsam in die Geschichte rein. 5. Kriterium: Die Schreibweise.Mir gefiel die Schreibweise des Autors sehr gut. Er beschreibt seine neue Welt sehr detailliert und genau, sodass man sich alles gut vorstellen kann. Der Autor hat es aber gut getroffen und sich nicht darin verloren, sodass die Geschichte immer noch zügig weiterging.Das Buch bekommt von mir 3,5 von 5 Weltentauchern. Die Geschichte war geheimnisvoll und hat mich doch sehr gefangen genommen. Ich hätte mir von den Charakteren nur etwas mehr gewünscht.

    Mehr
  • Eine Art Indiana Jones in Steampunk-Umgebung mit einem Hauch Magie

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    TiraLi

    TiraLi

    09. March 2017 um 18:02

    Eine junge Archäologin Namens Krisstenja, die bereits mit 16 Jahren einen Doktortitel hat, begibt sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen, sagenumwobenen Insel.  Sie hofft dabei auch ihre Mutter zu finden die vor einigen Jahren verschwunden ist. Gemeinsam mit dem Straßenjungen Lian, der sie beschützen soll, geht sie auf eine Abenteuerreise der besonderen Art.  Mit Hilfe eines Luftschiffs und einer Schiffsmannschaft an ihrer Seite fliegen die beiden von einem Ort zum nächsten um rätselhafte Hinweise zu entdecken und zu entschlüsseln. Sie entdecken faszinierende Orte und begegnen wundersamen Wesen. Während ihrer Reise werden sie von düsteren Zeitgenossen verfolgt, die ihnen die Such erschweren. Das Buch ist einfach schön. Die Geschichte ist spannend, überraschend und sehr fantasievoll. Ein Buch das man sehr schnell liebgewinnt.  Die Charaktere sind mit ihren kleinen Fehlern und Macken sehr überzeugend. Schon nach kurzer Zeit werden sie einem sympathisch und man fiebert mit Ihnen mit. Am meisten begeistert war ich von den wunderbaren, fantasievollen Orten und Wesen denen man im Buch begegnet.

    Mehr
  • lesenswert für alle Fans von Steampunk und Fantasy

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Sandra1978

    Sandra1978

    13. January 2017 um 12:58

    Inhalt  Die junge Archäologin Krisstenja Odwin ist auf der Suche nach der geheimnisvollen Insel Dalahan - und Ihrer Mutter Bria, die vor 3 Jahren auf auf die gleiche Suche gegangen ist. Eigentlich fehlen ihr die Mittel, aber eine reiche Baronin ist auf sie aufmerksam geworden und finanziert ihr die Reise, da sie auf einer Auktion einen geheimnisvollen Hinweis auf die Insel ersteigert hat, der den  Weg zu weisen scheint  - nicht ganz uneigennützig, wie sich im Verlauf der Reise herausstellt. Der Assistent der Baronin, der junge Lian, geht mit Bria auf die abenteuerliche Luftschiff-Reise, und muss bald zwischen seiner Zuneigung zu Kriss und seiner Loyalität zur Baronin wählen... Die beiden müssen sich mit Ihrer Mannschaft vielen Rätseln stellen - und schneller sein als die Konkurrenz, die aus eigennützigeren Zielen das gleiche Ziel zu verfolgen scheint. Hinter all dem steht die Jagd nach dem Aelon-Element, dass 3000 Jahre für technischen Fortschritt gesorgt hat und magische Gegenstände, sowie leider auch Waffen, möglich machte. Doch das Aelon scheint auf der ganzen Welt erloschen - auf Dalahan erhoffen sich Brias Feinde, neue Vorräte zu finden, um die Vorherrschaft auf dem Planeten zu erhalten. Doch auch in den eigenen Reihen scheint es Personen zu geben, die nicht ganz dieselben Ziele verfolgen wie Kriss. Wer wird den Wettlauf mit der Zeit gewinnen?  Beurteilung  Nach einiger Zeit habe ich mich mal wieder für ein Selfpublisher-Buch entschieden, da mich der Titel und der Klappentext begeistert haben. Und tatsächlich ist "Der Schatz der gläsernen Wächter" das Lesen absolut wert! Ein wundervoll bunter und spektakulärer Fantasyroman mit tollen Steampunk-Elementen, der einem eine neue, fantastische Welt eröffnet und mit sehr fantasievoll ausgestalteten Dingen und Wesen nicht geizt. Dane Rahlmeyer hat hier mit der liebenswerten Chris und dem ungebildeten, aber großherzigen Lian zwei tolle Protagonisten erschaffen, die man einfach mögen muss, und der Mix aus Steampunk, Altertum und Fantasywelt übt beim Lesen einen einzigartigen Reiz aus, der einen komplett in die Geschichte eintauchen lässt. Das Buch lässt sich hervorragend lesen, ein sehr angenehmer Schreibstil und überhaupt nicht zu unterscheiden von Büchern bekannterer Autoren, könnte sich dieser Roman auch in jedem Verlag locker sehen lassen. Für den Schatz der gläsernen Wächter gibt es daher von mir mit einem großen Dank für das schöne Lesevergnügen 5 von 5 Sterne, und die Fortsetzung, die es bereits im Handel gibt, "Das Schwert der todlosen Königin", wird auf jeden Fall gelesen!  

    Mehr
  • Ein Abenteuer der besonderen Art

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Booknerd1307

    Booknerd1307

    09. January 2017 um 19:30

    Cover:Das Cover ist ein einziger Traum. Es könnte tatsächlich aus einem Traum sein, oder aus einem extrem gut gemachten Fantasy Abenteuer! Und die Geschichte passt auf jeden Fall perfekt dazu.Der Schreibstil:Dane Rahlmeyer schreibt sehr flüssig und hat sehr viel Fantasie. Es hat leider einige Zeit gedauert bis ich ins Buch gefunden habe, aber als es so weit war, war ich total geflasht. Ich musste meine Augen nicht einmal schließen um alle Bilder vor mir zu sehen. Besser als jeder Film. Die Charaktere:Kriss ist eine tolle Protagonistin. Sie ist nicht perfekt. Hat keinen perfekten Körper und hat viele Selbstzweifel. Und trotzdem ist sie unsere Heldin! Sie ist eine sehr verträumte Protagonistin und ich habe oft mit ihr gelacht. Sie war mir von Anfang an sympathisch, denn ihre Gedanken sind für ihr Alter wirklich realistisch. Ich bin im selben Alter und konnte mich in vielen Situationen gut mit ihr identifizieren.Mit Lian konnte ich total viel Lachen. Er hat mir oft mit seiner offenen Art wirklich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Doch auch er kann nicht nur lustig sein, denn auch er hat seine ‚dunklen Seiten‘ und seine Geheimnisse.Die Geschichte:Die Geschichte ist sehr gut durchdacht. Auch wenn es ein bisschen gedauert hat, konnte ich irgendwann nicht mehr aufhören zu lesen. Es war so spannend und so interessant. Eigentlich mochte ich so typische „Abenteuer“ mit Schiffen und Ausgrabungen undso nie, aber Dane hat meine Meinung dazu dennoch verändert! Danke dafür es ist wirklich eine wundervolle Geschichte, wenn man seinen Weg hineingefunden hat!Empfehlung:Lust auf ein Abenteuer? Dann keine Zeit verlieren!Mein Fazit:Ein sehr gutes Buch, dass nur einen kleinen Abzug bekommt, weil ich ein bisschen länger gebraucht habe bis es „Klick“ gemacht hat.Rezension auch erschienen auf: Amazon, booklifeoftania, Goodreads

    Mehr
  • Dane Rahlmeyer verfügt über so viel Fantasie, dass dem Leser die Augen übergehen!

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    PollyMaundrell

    PollyMaundrell

    09. January 2017 um 15:30

    BuchinfoVor viertausend Jahren begann das Zeitalter des Ælon. Mithilfe dieser geheimnisvollen Energie wurden fliegende Paläste geschaffen, beseelte Maschinen – und Waffen, die ganze Städte auslöschen konnten. Nun ist alles Ælon aufgebraucht – beinahe. Denn einige der Wunder und Schrecken von damals existieren noch immer: verborgen vor den Augen der Welt, versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen …Im Königreich Miloria lebt Kriss, die Tochter der berühmten Archäologin Brialla Odwin und mit sechzehn Jahren selbst eine geachtete Archäologin. Für viele gilt sie als Wunderkind, aber Kriss sagt, sie hat einfach nur ein gutes Gedächtnis – und eine noch bessere Lehrerin.Von einer Ausgrabung in einem alten Wüstentempel zurückgekehrt, erhält Kriss von der wohlhabenden Baronin Nejana Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem ehemaligen Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden. (Amazon)Erster Satz Kriss konnte es fühlen: Das Allerheiligste war zum Greifen nahe!Meine Meinung Dies wäre vermutlich kein Buch gewesen, welches ich gelesen hätte, wenn der Autor nicht auf mich zugekommen wäre. Mit High Fantasy hatte ich bisher erst eine Erfahrung gemacht und von Steampunk hatte ich zwar mal gehört, aber dennoch wusste ich nicht so recht was es ist. Ich bin froh dieses Buch gelesen zu haben!Kriss ist 16 Jahre alt und hat bereits ihren Dokor in Archäologie. Die Tatsache, dass sie eine Frau und dann auch noch so jung ist, macht ihr das Leben nicht leicht. Sie wird von allen Seiten belächelt und nicht für voll genommen. Von der Baronin Gello ereilt sie nun der Auftrag sich auf die Suche nach der Insel Dalahan zu begeben. Sie ist nicht die Erste, die nach dieser Insel forschen soll, doch bisher hat sie niemand gefunden. Auch Kriss' Mutter verschwand auf solch einer Expedition einst spurlos und nun hofft sie, dass sie sie "nebenbei" noch irgendwo findet.Natürlich muss Kriss die Reise nicht alleine antreten, sondern bekommt noch einige Menschen an die Seite gestellt. Einer von ihnen ist Lian. Einst Straßenjunge und von der Gräfin aufgelesen, bildet er das perfekte Gegenteil zu Kriss. Während sie das junge Genie ist, das in der wirklichen Welt leider nicht so klar kommt, ist er der ungebildete Prolet, ohne den Kriss niemals so weit kommen würde.Doch kann das gut gehen und dieses ungleiche Gespann die sagenumwobene Insel finden?Dane Rahlmeyer hat mit Kriss und Lian ein Pärchen geschaffen, das nicht ungleicher sein könnte. Doch genau diese Tatsache macht sie so unglaublich passend. Beide ergänzen sich wahnsinnig gut und es macht einen Heidenspaß zu lesen, wie sie von anfänglicher Skepsis und Vorurteilen langsam zu einem "Vielleicht ist er/sie ja doch gar nicht so doof" übergehen. Auch wenn sie erst nach dem Leser verstehen, was sie aneinander haben, ist es zuckersüß diese beiden beobachten zu können.Neben den zwei Teenies kommt natürlich auch die Handlung nicht zu kurz. In diesem Buch folgt ein Schlag auf den nächsten und während sich andere Bücher noch warmlaufen, ist in diesem schon unglaublich viel passiert. Der Autor schafft den Spagat zwischen "Mensch ist hier was los" und "Ich glaube das wird mir alles zu viel" ganz vorzüglich. Niemals hat man als Leser das Gefühl nicht hinterher zu kommen oder etwas verpasst zu haben, auf der anderen Seite kommt aber auch keine Langeweile auf.Natürlich muss man ein Freund von Fantasy sein und darf sich nicht vom Steampunk abschrecken lassen. Dann hat man aber auch eine Geschichte gefunden, die einem das Staunen über die Fantasie des Autors in die Augen treibt!Fazit Ein ganz wundervolles Buch, bei dem der Autor zeigt, wie viel Fantasie in ihm steckt - und den Leser damit zum Staunen bringt.Neben Spannung, Intrigen und Verrat kommen auch die ganz großen Gefühle nicht zu kurz. Wer da etwas überemotioal ist, dem kann schon mal ein Tränchen aus dem Auge kullern (Oh Umi :-( ).Die perfekte Geschichte für alle Fans von High Fantasy und Steampunk - und alle, die es noch werden wollen!Den zweiten Teil (Das Schwert der todlosen Königin) werde ich mir trotz Kaufverbots für 2017 noch bestellen!

    Mehr
  • rasante Schatzjagd mit viel Abenteuer und ein wenig Fantasy

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    17. December 2016 um 15:43

    Ein wahrer Schatz für Fans von fantastischen Abenteuern, Archäologie und geheimnisvollen Rätseln.Schon von der ersten Seite an zog mich das Buch in seinen Bann. Die Geschichte einer jungen Frau, die durch eine hohe Begabung schon sehr früh das Studium der Archäologie abgeschlossen hat und nun auf der Suche nach DEM spektakulären Fund ist, den sich jeder Archäologe wünscht. Etwas Großes, Bedeutendes… doch ihre aktuelle Ausgrabung endet in einem Desaster….Und plötzlich erhält sie von unerwarteter Seite die Gelegenheit, auf den Spuren ihrer verschollenen Mutter nach einer geheimnisvollen Insel zu suchen. Und so macht sich Kriss auf die Reise, an ihrer Seite der junge Lian, der auf sie aufpassen soll. Was als großes Abenteuer beginnt, entpuppt sich bald als gefährliche Hetzjagd, denn nicht nur Kriss und ihr Team suchen nach der Insel.Die Expedition führt von Rätsel zu Rätsel, von Hinweis zu Hinweis, immer weiter… Kriss hofft dabei, irgendwann auf Hinweise zu treffen, was mit ihrer Mutter geschehen ist. Hat sie die Insel gefunden? Warum ist sie nie zurückgekehrt?Die Geschichte hat fast ein wenig Ähnlichkeit mit einem Indiana-Jones-Abenteuer, so rasant, so aufregend sind die versteckten Hinweise und die Fallen.Natürlich gibt es auch ein paar Fantasy-Elemente, die so geschickt eingebaut wurden, dass sie ohne viel Kitsch wunderbar in die Story gehören. Dabei hat der Autor eine Besonderheit verwendet: er gibt den Tieren/Dingen/Wesen zwar fantastische Namen, erklärt aber oftmals nicht, wie ein „Stelzer“ zum Beispiel, aussieht. Und so baut der Leser sehr schnell seine ganz eigene Welt im Kopf und steckt damit noch tiefer in der Story. Man ist nicht mehr nur Zuschauer, sondern mittendrin, denn die Geschichte entwickelt sich im Kopf des Lesers kontinuierlich weiter und setzt sich dort fest. ICH finde das äußerst gut gelungen.Die Handlung selbst spielt scheinbar im 18./19. Jh. der Erde, mit Zeppelinen, Helm-Tauchanzügen mit Glocke auf dem Kopf, Gaslampen und Musketen. Das passt wundervoll zu der abenteuerlichen Handlung.Durch die vielen Stationen der Reise, die wechselnden Länder und Aufgaben, ist diese Story total kurzweilig. Ich bin regelrecht durch die Geschichte geflogen, so wie Kriss und ihr Team mit dem Zeppelin durch die Welten.Hier passt einfach alles zusammen, das Zeitalter, die wundervoll unvollkommenen Protagonisten, die unvorhersehbare Story, die Prise Fantasy und eine fesselnde Jagd nach einem unbekannten Schatz.Wenn ihr Abenteuer liebt, geheime Hinweise und archäologische Rätsel euch fesseln und ihr eine rasante Schatzjagd zu schätzen wißt, dann schaut euch unbedingt dieses Buch an.

    Mehr
  • Ich kenne nichts Vergkeichbares

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Annabel

    Annabel

    12. December 2016 um 17:05

    Der Autor, Dane Rahlmeyer, fackelt wirklich nicht lange und schickt seine Figuren Hals über Kopf in ein großes Abenteuer. Schon von den ersten Seiten an ist klar, dass die Welt in „Der Schatz der gläsernen Wächter“ eine sehr eigentümliche ist.- Mit absonderlichen Wesen (Meine persönlichen Favoriten sind die Moosäffchen und mechanischen Vögel.), faszinierenden Legenden, wunderlichen Leuten und einer ganz eigenen Magie. Während des Lesens wurde mir außerdem immer wieder bewusst, was mich damals so in Ägypten begeistert hat: Das Kennenlernen und Entdecken einer vollkommen fremden Kultur, so als sei man in einer anderen Welt. Und ich fand es ganz wundervoll, dass Kriss, die Hauptprotagonistin, mich wieder mit diesem „Entdeckerfieber“ angesteckt hat. Kriss, mit ganzem Namen „Krisstenja Tilena Odwin“ ist eine Figur, die man so leider eher selten oder nur als Nebencharakter in Büchern findet. Sie ist hoch intelligent, dafür nicht besonders hübsch und übergewichtig dazu. Vielleicht macht sie gerade das sympatisch, denn so steht nicht im Fokus, wie toll ihre Haare im Wind wehen (was ich leider meines Erachtens nach viel zu oft in Büchern lesen muss), sondern wie talentiert sie ist und wie scharf ihr Verstand ist, der sie und ihre Begleiter des Öfteren aus der ein oder anderen Misere rettet. Außerdem ist sie nicht nur auf der Suche nach einer Insel, um die sich tausende von Legenden ranken, sondern auch nach ihrer Mutter, die seit Jahren als vermisst gilt. Denn während andere der festen Überzeugung sind, dass sie bereits tot ist, gibt Kriss die Hoffnung nicht auf. Und ich muss eingestehen, dass ich bis zum Ende keiner einzigen Figur, außer Kriss, wirklich getraut habe. Vielleicht waren es die vielen Geheimnisse, die sich um jede von ihnen ranken, aber irgendetwas hat mich davon abgehalten.Die ganze Geschichte ist an sich schon sehr spannend, doch kam für mich nochmal eine Schippe Nervenkitzel dazu, da ich Bücher über Schatzsuchen und wilde Abenteuer liebe.- Und die kommen hier wirklich nicht zu kurz. Mit Kriss und Lian, ihrem Helfer, habe ich viele gefährliche Orte erkundet, Kontinente entdeckt und Rätsel gelöst. Der Autor hat wirklich eine sehr markante Handschrift, die mir allerdings gefällt. Er zelebriert die Intelligenz und die Schönheit am Verborgenen und Verbotenen auf ganz unterschiedliche Weisen. Und er hat es geschafft, den Stoff in ein Buch zu bringen, für den andere wohl eine ganze Trilogie gebraucht hätten. Dabei habe ich jedoch nie das Gefühl gehabt, etwas verpasst oder nicht gut genug erklärt bekommen zu haben. „Der Schatz der gläsernen Wächter“ ist also auch etwas für ungeduldige Leser und ich kenne kein vergleichbares Buch, das inhaltlich auch nur annähernd an dieses herankommt. (mehr auf: http://a-bookdemon.blogspot.de/2016/12/rezension-der-schatz-der-glasernen.html)

    Mehr
  • Der Schatz der gläsernen Wächter

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    KristinSchoellkopf

    KristinSchoellkopf

    09. December 2016 um 09:48

    Ich habe mein Rezensionsexemplar direkt von Dane Rahlmeyer zugeschickt bekommen,vielen Dank!Wie die meisten wahrscheinlich schon wissen, lasse ich mich sehr gern von Covern zum Lesen hinreißen. Bei manchen Covern kann ich nicht anders, so auch hier.Zu sehen ist ein Zeppelin, welcher über dem Ozean dem Sonnenuntergang entgegen fliegt.In Verbindung mit dem genialen Titel wusste ich: Ich muss dieses Buch lesen.Die Archäologin Kriss, macht sich auf die Suche nach einer verschollenen Insel, doch diese Reise hat schon viele Menschen das Leben gekostet...Ich bin mir bewusst, dass ich Euch fast nichts verraten habe, jedoch ist dieser Roman gefüllt mit Überraschungen und einer Geschichte, die schlichtweg einzigartig ist. Deshalb kann ich einfach nicht spoilern. ;-)Auch habe ich, als ich ein Kind war, die Geschichte von Atlantis geliebt und dieser Roman hat mich wieder zurückversetzt. Brillant!Kriss ist eine intelligente und entschlossene Archäologin, welche in die Fußstapfen ihrer Mutter treten möchte. Ihre Entschlossenheit hat mir von Beginn an imponiert, da sie ihren Überzeugungen treu bleibt, egal was passiert.Dane Rahlmeyer hat eine besondere Art, den Leser von seiner Geschichte zu überzeugen. Der Leser lernt Kriss nicht, wie in den meisten Romanen, in einer Alltagssituation kennen. Wie genau, kann ich natürlich nicht verraten, kann aber sagen, dass genau aufgrund dieses Schreibstils und der Geschichte, das Buch einzigartig ist.Auch scheint in jedem Satz ein Geheimnis verborgen, welches der Leser noch lüften muss. Diese Spannung reißt den ganzen Roman über nicht ab.FazitSelten hat mich ein Roman so gut unterhalten und fasziniert.

    Mehr
  • Ein Abenteuer der feinsten Sorte

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Ladylike0

    Ladylike0

    05. December 2016 um 15:39

    **R** "Der Schatz der gläsernen Wächter" - von Dane RahlmeyerKlappentext:„Im Königreich Miloria lebt Kriss, die Tochter der berühmten Archäologin Brialla Odwin und mit sechzehn Jahren selbst eine geachtete Archäologin. Für viele gilt sie als Wunderkind, aber Kriss sagt, sie hat einfach nur ein gutes Gedächtnis – und eine noch bessere Lehrerin. Von einer Ausgrabung in einem alten Wüstentempel zurückgekehrt, erhält Kriss von der wohlhabenden Baronin Nejana Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem ehemaligen Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden.“Meinung:Mit dem Buch „Der Schatz der gläsernen Wächter“ landet man in einer total verfeindeten Welt, die vor Jahren in einem verheerenden Krieg war. Bis ihnen vor wenigen Jahren die Ælon Waffen ausgingen. Dabei weiß eigentlich niemand so genau, wo das Ælon überhaupt herkam, nur, dass sich die Ælon-Energie in etwas verwandeln kann, das man sich vorstellt. Zum Beispiel ließ sich dadurch ein Baumhaus der Natur erstellen, Sand, der dich angreift oder auch metallene Haustiere.Mitten in dieser Welt lebt die Archäologin Kriss, die mit ihren 16 Jahren schon auf Erkundungstour in vergrabenen Tempeln geht und gleichzeitig einen Doktortitel trägt. Durch ihre Mutter Bria und Alrik ihren Lehrer, hat Kriss eine Vorliebe für Archäologie, Bücher und Wissen entdeckt. Allerdings gilt Bria seit sie sich auf die Suche nach der Insel Dalahan aufgemacht hat, als verschwunden. Seitdem ist Kriss mit Alrik auf Expeditionen und obwohl jeder immer Alrik für den Doktor hält, ist Kriss‘ Ruf ihr weit voraus. Als sich eine Baronin an Kriss wendet mit einem Hinweis auf den Weg nach Dalahan, der Insel auf dessen Suche ihre Mutter verschwunden ist, akzeptiert Kriss schnell ein Angebot der Baronin und macht sich auf zu einem abenteuerreichen Abenteuer. Doch Dalahan soll nur ein Mythos sein und wie macht man sich auf die Suche nach einem Mythos?Kriss ist definitiv abseits jeden Stereotypes. Mit ihrem Interesse für Archäologie, die Geschichte und Politik ihrer Welt und ihrem unschätzbaren Wissen aus Büchern (vorteilhafterweise hat sie nämlich auch noch ein fotografisches Gedächtnis), hat der Leser ein kleines Genie vor sich. Ihr Aussehen ist mit braunen Haaren und Augen eher durchschnittlich, auch ist sie ein wenig pummelig. Es macht immer Spaß mit einem Bücherbegeisterten durch eine Geschichte zu ziehen, ihr gesamtes Wesen ist sympathisch und ihr zu lauschen, wenn sie über Mythen, Geschichten und Märchen ihrer Welt erzählt, ist eine Klasse für sich. Jedoch merkt man auf der Expedition nach Dalahan schnell, dass sie viel Zeit mit ihren Büchern verbracht hat und nicht viel Erfahrung mit sozialen Kontakten hatte. So ist sie zum Beispiel völlig überfordert, wenn ihr ein Kompliment gemacht wird. Sie hat ihre Ecken und Kanten, aber auch einen originellen Charakter, durch den sie liebenswert wird und man gerne mit ihr dieses Abenteuer antritt.Begleitet wird sie auf der Expedition von Lian, der viel Erfahrung im Leben gesammelt zu haben scheint. Er hat keine Ahnung von Geschichte, die Vergangenheit, da er doch eh in der Gegenwart lebt. Lian hat Probleme mit der Aussprache, versteht so einige Begriffe nicht, die Kriss so gerne verwendet und wälzt auch nicht so gerne Bücher. Stattdessen reißt er mit dem Luftschiff um die Welt, jagt Spionen hinterher und kann so einige Schlösser in Sekundenschnelle knacken. Immer wieder zanken sich Kriss und Lian, da bei ihnen einfach zwei völlig verschiedene Welten aufeinandertreffen, allerdings sind sie auch ein geniales Team. Mit Lian wurde ein lebenslustiger Überlebenskünstler geschaffen, der nicht selten für eine Überraschung gut ist und trotzalledem sehr geheimnisvoll bleibt. Auch Kriss hat es bald gestört, dass sie so ein großes Wissen von dieser Welt hat, aber nicht ein Fünkchen über Lian weiß und da fragt man sich schnell, hat er was zu verheimlichen?Natürlich sind die Zwei nicht die Einzigen auf der Expedition. Dieses Abenteuer begeht man auf meinem Luftschifft der Baronin und somit gibt es gleich eine ganze Schiffsmannschaft als Nebencharaktere. Den Kapitän lernt man etwas besser kennen, genauso wie ein Teil der großen Crew. Alle auf ihr eigene Art originell und auch mal skurril, aber es werden nicht alle näher beleuchtet. Das würde den Rahmen vermutlich auch ein wenig sprengen. Um allen noch einen Hut oben drauf zu setzen, sind Kriss und die Mannschaft nicht die einzigen Personen, die hinter dem Geheimnis von Dalahan her sind.Die Suche nach Dalahan war grandios. Mich hat das Ganze ein wenig an Atlantis erinnert (ich liebe Atlantis… nur mal so nebenbei erwähnt) und auch genauso wie in Atlantis, ist in dieser Geschichte so viel Fantasie zu entdecken. Der Autor hat Märchen, historische Begebenheiten oder Mythen und Sagen, wie eine Spule aneinandergereiht. Mit Ælon hat Dane Rahlmeyer eine komplett andere Ära geschaffen, man begegnet auf menschengroße Eidechsen oder auf einen liebevollen, metallenen Vogel. Währenddessen ist man mit den Charakteren ja auch noch auf Expedition, die mal in die Wüste, in den Dschungel, in Tempel, Paläste, letztendlich sogar in die Luft oder unter Wasser geht. Es gibt keine Spannungslücke, weil immer etwas passiert oder in Erfahrung gebracht wird. All das verpackt Dane geschickt in einen atmosphärischen, bildstarken Schreibstil, der einen hautnah dabei sein lässt.Fazit:An der Länge meiner Rezension erkennt man eigentlich schon sehr gut, dass der Autor hier eine Welt voller Wunder und Details geschrieben hat, die nur darauf warten entdeckt zu werden. Die Charaktere sind gut durchdacht, genauso wie die komplette Expedition. Mit nicht einer einzigen Spannungslücke und einem bildgewaltigen Schreibstil bin ich durch die Geschichte gefegt. Es gibt bestimmt noch zig Sachen, die ich hier erwähnen könnte, aber ihr sollt ja auch etwas für euch selbst entdecken können. Ich bin froh diese Expedition gewagt zu haben. ;-)

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 11739
  • Der Schatz der gläsernen Wächter

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Chimiko

    Chimiko

    23. April 2013 um 17:40

    Die Geschichte habe ich im Bereich Fantasy angesiedelt, würde aber auch noch zusätzlich die Genre-Bereich Steampunk und Abenteuer hinzufügen, denn genau das ist "Der Schatz der gläsernen Wächter", eine Mischung aus diesen drei Genres. Ich fand den Inhalt sehr spannend, aber zugleich auch stellenweise sehr unaufgeregt. Man kann das Buch einfach runterlesen, hat zwar einige Überraschungen dabei, aber keine aufrührenden. Einfach faszinierend, was Dane Rahlmeyer hier geschafft hat, denn die Geschichte zieht einen in den Bann, man will wissen, wie es ausgeht, was noch alles passiert, man fiebert auch stellenweise mit, aber in keinster Weise tritt Hektik oder Hast auf. Oft werden spannende Stellen einfach runtergeschrieben, zusammengepresst und gerade das interessanteste fällt sehr kurz aus. Das ist hier nicht der Fall. Dieser Mix aus den verschiedenen Genres gefällt mir sehr gut, ich merke gerade, dass ich Abenteuergeschichten momentan sehr gerne lese und Kriss' und Lians Abenteuer hat mir sehr gut gefallen. Die Steampunk-Elemente, wie das Luftschiff oder U-Boot, auch die Kleidung erinnert mich daran, sind sehr schön eingebaut, verschmelzen mit dem Rest und passen einfach perfekt. Die Idee des Aelons als mysthische Energiequelle hat zugleich auch etwas Gesellschaftskritisches, denn ist es auch nicht bei uns ein Problem, dass alle natürliche Energie irgendwann aufgebraucht ist? Eine sehr durchdachte Geschichte, die man in einigen Punkten wirklich als Kritik verstehen könnte. Kriss ist eine sehr sympathische Protagonistin, die sich entwickelt und im Laufe der Geschichte über sich hinauswächst. Auch die Tatsache, dass sie schon so früh an der Universität lehrt, passt eigentlich gut zu ihr und ist logisch begründet. Trotz ihrer hohen Intelligenz bleibt Kriss aber immer noch eine unsichere Jugendliche, was immer wieder schön hervorgearbeitet wird. Auch die anderen Charaktere sind wundervoll ausgestaltete Figuren, die Matrosen auf dem Luftschiff sind wahre Originale, die viele Ecken und Kanten haben, und gerade darin große Sympathieträger sind. Lian, der mit Kriss zu den Protagonisten zählt, ist allein schon durch seine Sprache besonders und hat allgemein einen großen Wiedererkennungswert. Sprachlich gilt das Gleiche wie für den Inhalt, es ist unaufgeregt. Dane Rahlmeyer hat einen sehr schönen Schreibstil, bildhaft, relativ unkompliziert und sehr deutlich. Er braucht keine großen blumigen Wortschöpfungen, sondern nutzt eine klare Sprache, die das Lesen zu einem Vergnügen macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatz der gläsernen Wächter" von Dane Rahlmeyer

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich bin so froh, dass die Kindleversion dieses Buches für einen Tag kostenlos bei Amazon angeboten wurde! Denn ansonsten wäre ich vielleicht niemals darauf aufmerksam geworden und das wäre wirklich verdammt schade gewesen. Es gibt so viel Gutes darüber zu sagen, aber am allerbesten gefallen hat mir die geniale und originelle Welt, die Dane Rahlmeyer hier geschaffen hat. Die verschiedenen Steampunk- und Fantasyelemente fügen sich einfach perfekt in das exotische Setting ein. Der Leser wird auf eine Reise durch Wüsten, Urwälder und einzigartige Städte mitgenommen, wodurch ein richtiges Abenteuer-Flair aufkommt. Die Beschreibungen dieser Orte sind so phantasievoll und trotzdem an keiner Stelle zu überladen, dass man sich direkt in diese Welt hineinversetzt fühlt. Auch die Erklärungen sind geschickt in die Handlung eingeflochten, wodurch ich sie niemals als störend oder langweilig empfunden habe. Und der unkomplizierte aber dennoch gekonnte Schreibstil hat einfach perfekt dazu gepasst. Auch die Handlung an sich kann ich nur loben, denn sie ist durchgehend spannend und temporeich. Hier wird keine Zeit für unnötiges Beiwerk verschwendet, sondern es ist immer ein roter Faden zu erkennen. Kriss und Lian stolpern auf ihrer Schatzsuche von einer gefährlichen Situation in die nächste und es macht einfach Spaß, die beiden dabei zu begleiten. Zudem weiß man nie, was noch alles passieren wird, denn dieses Buch steckt wirklich voller Überraschungen. Ein paar Sachen kann man sich vielleicht schon denken, aber dann kommt wieder eine verblüffende neue Wendung, die einen die Geschichte mit noch viel mehr Neugierde verfolgen lässt. Darüber hinaus ist das Buch keinesfalls zu oberflächlich, sondern schneidet auch dezent einige tiefschürfendere Themen an. Der einzige richtige Kritikpunkt, der mir einfallen würde, ist die kleine Liebesgeschichte, die mir vielleicht ein bisschen zu "kindlich" war. Sie ist zwar durchaus nachvollziehbar und schön beschrieben, aber irgendwie ging sie mir etwas zu schnell und zu glatt über die Bühne. Doch da das hier ein Jugendbuch ist und die Hauptcharaktere ebenfalls Jugendliche sind, passt das natürlich schon zum Buch. Es entspricht einfach nicht so ganz meinem persönlichen Geschmack. Positiv anzumerken ist noch, dass sie Charaktere wirklich gut ausgearbeitet zu sein scheinen. Besonders die Protagonistin Kriss mochte ich sehr, da sie trotz ihrer Intelligenz und ihres für eine so junge Person außergewöhnlichen beruflichen Erfolges ein Problem mit ihrem Selbstbewusstsein hat. Gerade dadurch wirkt ihr Charakter so authentisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Im Verlauf der Handlung macht sie eine ziemliche Entwicklung durch, die aber glaubwürdig beschrieben ist. Auch die Nebencharaktere sind glaubwürdig und facettenreich. Viele von ihnen sind zudem äußerst sympathisch und manche etwas verschroben, aber das macht gerade ihren Charme aus. Und diejenigen, die nicht sympathisch sind, sind trotzdem sehr interessant dargestellt. Oft weiß man auch nicht, wer Freund und wer Feind ist und die Beweggründe erschließen sich erst nach und nach, wodurch noch mehr Spannung entsteht. Fazit Ein außergewöhnlich gutes Abenteuerbuch, das eigentlich alles bietet, was man sich nur wünschen kann. Verborgene Schätze, alte Legenden, Magie, unglaubliche Maschinen, geheimnisvolle Orte, Liebe, Freundschaft, Verrat und noch vieles mehr lassen das Leserherz höher schlagen und machen dieses Buch von vorne bis hinten zu einem tollen Erlebnis.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Schatz der gläsernen Wächter" von Dane Rahlmeyer

    Der Schatz der gläsernen Wächter
    Manja82

    Manja82

    22. January 2013 um 15:23

    Kurzbeschreibung: Das Zeitalter des Ælon ist vorbei. Doch einige der Wunder und Schrecken, die es hervorgebracht hat, existieren noch immer – versteckt in uralten Tempeln und versunkenen Palästen. Die junge Archäologin Kriss erhält von der wohlhabenden Baronin Gellos den Auftrag, die sagenumwobene Insel Dalahan zu finden. Viele sind auf der Suche nach der Insel verschollen – so auch Kriss’ Mutter, ebenfalls Archäologin. Begleitet von dem früheren Straßenjungen Lian macht sich Kriss auf die gefahrvolle Suche. Dabei ist ihr der abtrünnige General Ruhndor dicht auf den Fersen – und er wird vor nichts Halt machen, um die Insel zu finden. (Quelle: amazon) Meine Meinung: Die Ælonische Epoche ist schon seit längerem vorbei. So schnelle wie sie kam, so schnell ging sie auch wieder. Ein paar der Wunder dieser Zeit sind aber noch zu finden. Doch nicht mehr lange, denn ihre Magie versiegt und dann verfallen sie. Ein Geheimnis, das um die verschwundene Insle Dalahan, ist geblieben. Es gab zwar immer wieder Archäologen, die nach ihr gesucht haben, doch von denen ist keiner je wieder aufgetaucht. So auf die Mutter von Kriss. Diese erhält nun den Auftrag nach Dalahan zu suchen. Dafür bekommt sie den jungen Lian an die Seite gestellt. Doch die beiden sind nicht die Einzigen, die nach der Insel suchen. Allerdings sind ihre Gegenspieler unberechenbar … „Der Schatz der gläsernen Wächter“ stammt aus der Feder des erfahrenen Autors Dane Rahlmeyer. Bis zu diesem Buch kannte ich allerdings noch kein Werk des Autors. Der Roman ist eine Mischung aus Fantasy gepaart mit Abenteuer und Steampunk und auch die Liebe wird mit angeschnitten. Die Protagonistin Kriss ist eine junge, intelligente und erfolgreiche Archäologin. Und obwohl Kriss so erfolgreich ist hat sie dennoch so ihre Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein. Ihre Mutter ist bei der Suche nach der verschollenen Insel Dalahan verschwunden. Während der Handlung macht Kriss eine enorme Entwicklung durch, die sehr gut beschrieben und glaubwürdig ist. Überhaupt wirkt Kriss durch ihre Ecken und Kanten sehr authentisch. Doch nicht nur die Heldin der Geschichte, auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt. Sie alle sind sympathisch, facettenreich und sehr gut in die Handlung integriert. Der Schreibstil des Autors ist klar verständlich, unkompliziert und ziemlich bildhaft. Die Welt, die er geschaffen hat wird sehr gut beschrieben. Sie ist sehr gut durchdacht, originell und alles fügt sich zu einem sehr fantasievollen Bild zusammen. Die Handlung ist spannend und verfügt über ein sehr gutes Tempo. Zudem gibt es immer wieder Überraschungen, die den Leser zum Weiterlesen animieren. Das Ende des Romans hat mir sehr gut gefallen. Es ist in sich abgeschlossen und obwohl wirklich alle Fragen geklärt werden kann man sich als Leser doch auch irgendwie so seine eigenen Gedanken dazu machen. Fazit: „“Der Schatz der gläsernen Wächter“ von Dane Rahlmeyer ist ein wirklich sehr unterhaltsamer Fantasyroman. Die sympathischen Charaktere und die spannende Handlung wissen durchaus zu überzeugen. Ein Roman der auf jeden Fall einen genaueren Blick wert ist!

    Mehr
  • weitere