Das letzte Schweineohr

von Dani Baker 
4,5 Sterne bei12 Bewertungen
Das letzte Schweineohr
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (11):
madamecuries avatar

Super

Kritisch (1):
A

Kurzweilige Ermittlungen zwischen Kaffee und Kuchen, dazu eine leichte Portion Gesellschaftskritik

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das letzte Schweineohr"

Juni ist Beerenzeit - auch in der Bäckerei Hansel & Pretzel, in der Linn Sommer arbeitet. Doch neben den leckeren Früchtchen hat leider auch der Tod immer Saison in Kitchener, Ontario ...

Linn genießt die warmen Temperaturen in der neuen Heimat und freut sich auf den Auftritt mit ihrer Tanzgruppe. Doch die Veranstaltung nimmt beinahe ein tödliches Ende, als sich eine Tanzlehrerin offenbar das Leben nehmen will. Linns kriminalistischer Spürsinn erwacht erneut, als sich herausstellt, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen versuchten Selbstmord gehandelt hat.
Zwischen Tutus, Haarspray und Blasenpflastern findet sie in der Tanzschule mehr mögliche Täter und Motive als Schwielen an den Füßen einer Ballerina ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783752878615
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:296 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:12.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    S
    Streiflichtvor einem Monat
    "Multikulti" und spannend

    Dieses Buch hat mir schon der Kurzbeschreibung nach gefallen und auch das Lesen hat Spaß gemacht. Linn ist eine Deutsche, die in Kanada lebt und sich dort sehr wohl fühlt. Als ihre Tanzlehrerin halbtot gefunden wird, ist sie völlig schockiert und traurig, gleichzeitig fragt sie sich aber auch immer wieder, was wohl passiert ist und wer schuld ist an dieser Tragödie.

    Das beschreibt die Autorin Dani Baker spannend und immer mit einer wunderbaren Prise „Multikulti“. So ist Linn Deutsche und dann gibt es viele weitere Figuren, die aus allen möglichen Ländern nach Kanada gekommen sind. Dies führt zu netten Situationen, zu komischen Ereignissen und lustigen Verwechslungen. Man merkt, dass die Autorin, die selbst Deutsche ist und in Kanada lebt, genau weiß, wovon sie spricht. Das macht das Buch für deutsche Leser, aber sicherlich auch für Kanadier so besonders und unterhaltsam.

    Der Fall selbst steht nicht sonderlich im Vordergrund, aber das hat mich nicht gestört. Gegen Ende fand ich die Überlegungen bezüglich des Todesfalles fast etwas langwierig. Gut fand ich, dass in alle möglichen Richtungen ermittelt wurde und viele Verdächtige präsentiert wurden. Daher hatte ich auch bis zuletzt keinen Schimmer, wer was warum getan haben könnte. Das war spannend.

    Gerne werde ich weitere Geschichten rund um Linn und die Bäckerei Hansel und Pretzel lesen. Ein paar Vorgängerbücher gibt es ja auch schon, die ich noch nicht kenne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    madamecuries avatar
    madamecurievor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Super
    Das letzte Schweineohr von Dani Baker

    Buchcover:Juni ist Beerenzeit – auch in der Bäckerei Hansel & Pretzel, in der Linn Sommer arbeitet. Doch neben den leckeren Früchtchen hat leider auch der Tod immer Saison in Kitchener, Ontario ...

    Linn genießt die warmen Temperaturen in der neuen Heimat und freut sich auf den Auftritt mit ihrer Tanzgruppe. Doch die Veranstaltung nimmt beinahe ein tödliches Ende, als sich eine Tanzlehrerin offenbar das Leben nehmen will. Linns kriminalistischer Spürsinn erwacht erneut, als sich herausstellt, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen versuchten Selbstmord gehandelt hat.

    Zwischen Tutus, Haarspray und Blasenpflastern findet sie in der Tanzschule mehr mögliche Täter und Motive als Schwielen an den Füßen einer Ballerina ...


    Eine Buchfreundin von mir, hat mir erzählt das die Bücher von Dani Baker wirklich gut sind .Also hab ich mein Glück versucht und mich beworben,tatsächlich hatte ich in der Leserunde Glück.Und wirklich das Buch war super ,gut geschrieben und es hat mir gut gefallen ,natürlich war es auch spannend und ich werde bestimmt noch mehrere Bücher von Dani Baker zu lesen,super.



    Kommentare: 1
    16
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 2 Monaten
    Das letzte Schweineohr

    Krimi kann auch lustig sein, der Humor bei den Hansel & Pretzel-Krimis passt.

    Linn, die ich schon gut kenne, lebt in Kitchener in Ontario und arbeitet in einer Bäckerei. Neben dem großen Appetit, den man hier bekommt, gibt es auch immer einen Kriminalfall, den Linn gern gleich selbst löst.

    Diesmal stirbt eine der Tanzlehrerinnen aus der Tanzschule, die Linn selbst besucht. Erst sieht es nach Selbstmord aus, doch schnell wird klar, dass hier jemand was gegen Kira hatte.

    Die Ermittlungen mit Hilfe Linns Freunden und Mitbewohnern beginnen und sind wieder verzwickt. Geld und Drogen sind wohl im Spiel und obwohl Linns Lebensgefährte der leitende Ermittler in dem Fall ist, lässt sie sich wieder mal nichts ausreden. Gute Unterhaltung ist garantiert und die passenden Backrezepte sind auch mit dabei.


    Kommentieren0
    5
    Teilen
    0Soraya0s avatar
    0Soraya0vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine wirklich geniale Reihe, bei der einem die Protagonisten schnell ans Herz wachsen
    Das letzte Schweineohr

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Juni ist Beerenzeit – auch in der Bäckerei Hansel & Pretzel, in der Linn Sommer arbeitet. Doch neben den leckeren Früchtchen hat leider auch der Tod immer Saison in Kitchener, Ontario ...

    Linn genießt die warmen Temperaturen in der neuen Heimat und freut sich auf den Auftritt mit ihrer Tanzgruppe. Doch die Veranstaltung nimmt beinahe ein tödliches Ende, als sich eine Tanzlehrerin offenbar das Leben nehmen will. Linns kriminalistischer Spürsinn erwacht erneut, als sich herausstellt, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen versuchten Selbstmord gehandelt hat.
    Zwischen Tutus, Haarspray und Blasenpflastern findet sie in der Tanzschule mehr mögliche Täter und Motive als Schwielen an den Füßen einer Ballerina ...

    Meine Meinung:
    Bei "Das letzte Schweineohr" handelt es sich bereits um den vierten Teil der Reihe um die Deutsche Linn, die nach Kanada ausgewandert ist und dort nun in der Bäckerei Hansel & Pretzel. Auch wenn die Fälle in sich abgeschlossen sind und daher unabhängig voneinander gelesen werden können, empfehle ich die Reihenfolge einzuhalten, da man nur so alle Details um Linn und ihre Freunde verstehen kann. Denn für mich steht bei dieser Krimireihe stehen nicht nur die Morde im Vordergrund, sondern auch Linn und ihr Leben in Kanada.
    Dani Baker gelingt es in ihren Büchern wirklich eine besondere Atmosphäre zu schaffen, so dass man direkt ab der ersten Seite in KW abtauchen und sich der Protagonistin nahe fühlen kann.
    Der Schreibstil ist gewohnt angenehm zu lesen und beschreibt recht bildhaft, so dass die Seiten nur so dahin fliegen.
    Wie gewohnt kommt der unblutige Mord recht früh und schon beginnt das Rätselraten. Dabei wird die Spannung wieder bis um Ende gehalten und es tauchen genug Verdächtige auf. Den wahren Mörder hat man aber eigentlich nie auf em Schirm. Er wird auch erst am Ende - recht schlüssig - enthüllt.
    Endlich wurde auch das Geheimnis um Norahs Aufenthalt während ihres Verschwindes aufgedeckt. Wobei ich mit dieser "extremen" Variante nicht gerechnet habe, sie allerdings gut integriert finde.
    Gut gefallen hat mir in diesem Band, dass sich Engelchen und Teufelchen etwas zurück gezogen haben, so tauchen sie deutlich weniger auf, sind aber nicht ganz verschwunden, schließlich gehören sie mittlerweile einfach dazu.
    Ich hoffe noch auf viele weitere spannende Bücher, denn mir sind Linn und Co wirklich schon ans Herz gewachsen und ich denke es gibt noch genug Potential,was in KW alles passieren kann! :)

    Fazit:
    Ein wirklich spannender und fesselnder Teil der Reihe die Geheimnisse enthüllt aber auch einige Fragen aufwirft.

    Kommentieren0
    48
    Teilen
    AmberStClairs avatar
    AmberStClairvor 2 Monaten
    Das letzte Schweineohr: Ein Hansel & Pretzel-Krimi

    Klappentext:

    Juni ist Beerenzeit - auch in der Bäckerei Hansel & Pretzel, in der Linn Sommer arbeitet. Doch neben den leckeren Früchtchen hat leider auch der Tod immer Saison in Kitchener, Ontario ...

    Linn genießt die warmen Temperaturen in der neuen Heimat und freut sich auf den Auftritt mit ihrer Tanzgruppe. Doch die Veranstaltung nimmt beinahe ein tödliches Ende, als sich eine Tanzlehrerin offenbar das Leben nehmen will. Linns kriminalistischer Spürsinn erwacht erneut, als sich herausstellt, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen versuchten Selbstmord gehandelt hat.
    Zwischen Tutus, Haarspray und Blasenpflastern findet sie in der Tanzschule mehr mögliche Täter und Motive als Schwielen an den Füßen einer Ballerina .


    Meine Meinung:

    Linn kann es mal wieder nicht lassen und muß wieder einmal herum schnüffeln. Kira die Tanzleherin wird Tod aufgefunden. War es Selbstmord oder Mord?

    Der vierte Teil dieser Serie von Dani Baker war wieder spitzenmäßig. Sie weiß wie sie ihre Leser unterhalten kann, das es nicht langweilig wird. Der Schreibstil ist wie immer sehr gut und verständlich. Spannend geschrieben so das man nicht dahinter kam wer wirklich der der Übeltäter war. Die Charaktere wieder sehr gut beschrieben, so das man sich mit hinein versetzen konnte. Auch diesesmal wieder tolle Rezeptideen zum nachbacken.

    Für Heiterkeit sorgten wieder Engelchen und Teufelchen.

    In allem ein spannender Krimi, mit liebenswerten Menschen und mit Informationen über Kanada, was mich selbst erinnerte als ich selbst dort war.

    Eine klare Leseempfehlung, für Leser die diese Art von Krimis mögen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jeanette_Lubes avatar
    Jeanette_Lubevor 2 Monaten
    Ein spaßiger Krimi, Linn ermittelt wieder

    Dieses Buch erschien 2018 im Verlag Books on Demand und beinhaltet 283 Seiten.
    Dieser Hansel & Pretzel Krimi spielt in Kitchener, Ontario in Kanada. Linn freut sich auf den Auftritt mit ihrer Tanzgruppe, während sie die warmen Temperaturen in ihrer neuen Heimat genießt. Jedoch nimmt die Veranstaltung beinahe ein tödliches Ende, als sich eine Tanzlehrerin offenbar das Leben nehmen will. Erneut erwacht Linns kriminalistischer Spürsinn, als sich herausstellt, dass es sich bei diesem Vorfall nicht um einen versuchten Selbstmord gehandelt hat. Sie findet zwischen Tutus, Haarspray und Basenpflastern in der Tanzschule mehr mögliche Täter und Motive als Schwielen an der Füßen einer Ballerina.   
    Die Autorin, Dani Baker, hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Ich habe bereits das Buch "Mörderische Macarons" von ihr gelesen. Ihre Art, zu schreiben, gefällt mir außerordentlich gut, ein flüssiger Schreibstil und auch wunderbare amüsante Dialoge zeichnen sie aus. Linn ist eine ausgezeichnete Ermittlerin, der nicht einmal die Polizei etwas vormachen kann. Ich mag humorvolle Krimis. Auch das tolle Cover besticht durch Genialität. Ich würde allen Krimi-Fans, die es nicht ganz so blutig, dafür aber etwas humorvoll mögen, auf jeden Fall dieses Buch weiter empfehlen! Ihr werdet es nicht bereuen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Lesewunders avatar
    Lesewundervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: unterhaltsame Lektüre mit Witz und liebenswerten Figuren
    Liebenswerte Hobby- Detektivin und eine tote Tanzlehrerin

    Linn, die aus Deutschland stammt, lebt nun in Kanada und arbeitet dort in einer deutschen Bäckerei. Seit einiger Zeit versucht sie sich im Stepptanz und ist Mitglied in einem Tanzstudio. Linn ist eine sympathische junge Frau, die gut zuhören und beobachten kann.Daher erfährt sie oft private Dinge, die anderen entgehen.Als ihre Tanzlehrerin Kira erhängt aufgefunden wird, beginnt sie in deren Umfeld nach dem Mörder zu suchen. Die Auswahl an möglichen Täternist groß. Sie reicht von ehrgeizigen Müttern, die ihre jungen Tanzstars nicht genügend gewürdigt finden, über ihre Partnerin im Tanzstudio Gloria, die in undurchsichtige Geldtransaktionen verstrickt scheint bis hin zu Kiras Freund.Unterstützt wird Linn durch die bunt zusammen gewürfelten Mitbewohner ihrer WG.

    Ich habe mich mit der Geschichte gleich wohl gefühlt, da ich den Eindruck hatte, ich würde die handelnden Personen schon lange kennen. Die Autorin muss eine sehr gute Beobachtungsgabe haben, denn sie schafft es mit wenigen Sätzen eine Situation treffsicher zu beschreiben und die dazu gehörenden Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Ich habe mich mehrmals dabei ertappt, wie ich schmunzelnd und zustimmend nickend mit dem Buch in der Hand da gesessen bin. Zudem zeichnet die Erzählerin ein feiner Humor aus, mit dem sie Vorurteile aufnimmt.Die Entarnung des Mörders hat mich dann sehr überrascht.

    Alles in allem ein witziges, warmherziges Buch, das auch noch eine spannende Krimihandlung hat. Was will man mehr ?

     


    Kommentieren0
    71
    Teilen
    Katzenmichas avatar
    Katzenmichavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mir sehr gut gefallen,genau wie beim anderen Teil!
    Linn ermittelt wieder

    Juni ist Beerenzeit – auch in der Bäckerei Hansel & Pretzel, in der Linn Sommer arbeitet. Doch neb

    en den leckeren Früchtchen hat leider auch der Tod immer Saison in Kitchener, Ontario …

    Linn genießt die warmen Temperaturen in der neuen Heimat und freut sich auf den Auftritt mit ihrer Tanzgruppe. Doch die Veranstaltung nimmt beinahe ein tödliches Ende, als sich eine Tanzlehrerin offenbar das Leben nehmen will. Linns kriminalistischer Spürsinn erwacht erneut, als sich herausstellt, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen versuchten Selbstmord gehandelt hat.
    Zwischen Tutus, Haarspray und Blasenpflastern findet sie in der Tanzschule mehr mögliche Täter und Motive als Schwielen an den Füßen einer Ballerina …

    Fazit zum Buch:

    Diesmal ermittelt Linn in einem Tanzstudio,ihre Stepptanzlehrerin hat sich umgebracht.Oder war es vielleicht Mord,als Selbstmord getarnt!?

    Wärnd der Sommer Einzug hält,bereitet sich Linn für einen Auftritt ihrer Steppgruppe vor.Leider nehmen die Proben ein jähes Ende,die Tanzlehrerin wird tot aufgefunden.Sie hat sich mit einem goldenen Gürtel erhängt.Aber Linn glaubt nicht an Selbstmord,und sie beginnt zu ermitteln.Dabei stößt sie auf viele Geheimnisse.

    Die Autorin Dani Baker hat inzwischen den vierten Band des Wohlfühlskrimis geschrieben.Sie kombiniert das ganze mit leckeren Rezepten.Die einzelnen Charaktere sind liebevoll beschrieben,so das man das Gefühl hat alte Bekannte zu treffen.Es macht Spass mit Linn an der Seite die chaotische WG oder die Dicken Selbsthilfegruppe im Cafe´zu treffen.

    Ich gebe dem Buch volle 5 Sterne und sage vielen Dank das ich Linn wiedertreffen durfte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    A
    anna_mvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweilige Ermittlungen zwischen Kaffee und Kuchen, dazu eine leichte Portion Gesellschaftskritik
    Das letzte Schweineohr - Linn Sommer ermittelt zwischen Backwaren, heißen Beats und Tanzmamas

    Dani Bakers Wohlfühlkrimi « Das letzte Schweineohr » ist der vierte Teil der Serie über die deutsche Auswanderin Linn Sommer, die im kanadischen Kitchener-Waterloo in einer Bäckerei arbeitet und dort immer wieder Zeugin des täglichen Tratsches, u.a. über aktuelle Mordermittlungen wird. In diesem Band hat es Linns Tanzlehrerin Kira getroffen und die Stadt spekuliert: war es ein Suizid- oder ein Mordversuch?

    Linns Tanzschule steckt in den Vorbereitungen für eine große Aufführung und überall laufen die Gemüter heiß, denn auch die Temperaturen sind sommerlich warm. Ein Dreh- und Angelpunkt, den Linn immer wieder mit ihren Freunden diskutiert, sind die Mütter der jungen Tänzerinnen, die das Hobby ihrer Töchter teilweise sehr ehrgeizig sehen. Dani Baker lässt den Leser hier verstehen, dass Linn so gar nichts davon hält, wenn Eltern ihre Kinder zu einem Hobby zwingen oder dafür Unsummen ausgeben müssen. Oder wenn gar die Kinder unter der sportlichen wie auch finanziellen Konkurrenz, die zwischen den Eltern zu herrschen scheint, leiden.

    Gut gefallen hat mir wieder, dass es von Anfang an eine Reihe von Verdächtigen gab, die es theoretisch gewesen sein könnten. Nach und nach tauchen dann immer neue Hinweise auf, die entweder für oder gegen einen Täter sprechen. Da es sich hier um keinen klassischen Krimi handelt, bekommt der Leser wenig bis nichts von den polizeilichen Ermittlungen mit, obwohl Bas, Linns Freund, der leitende Inspektor ist. Natürlich kann die Beziehung zwischen den beiden nicht schon wieder im Mittelpunkt stehen, wie im vorherigen Band („Mörderische Macarons“), jedoch tauchte Bas viel zu selten in der Handlung auf. Im Allgemeinen war es mir zu wenig „drum herum“ und etwas zu viel moralische Meinungsmache. Gut, dass zumindest Linns WG, die aus einer Hand voll lustiger Protagonisten besteht, wieder mit dabei war. Wer die Serie verfolgt hat wird festgestellt haben, dass dieses Buch einen großen Spoiler zum dritten Band enthält, der aber vermutlich überlesen und vergessen wird, sollte man die Bücher in einer anderen Reihenfolge lesen. Außerdem wird das Geheimniss um Norah gelüftet. Sie war vor rund zwei Jahren plötzlich verschwunden, sehr zum Bedauern von ihrem Freund Kyle, einem WG-Mitglied. Das Buch hätte meiner Meinung nach sogar noch etwas mehr von den feschen Sprüchen und bissigen Kommentaren, die in der WG verteilt werden, vertragen können. Setzt man diese in Relation zu der Debatte über die „übermütigen Tanzmütter“, dann nimmt letztere doch recht viel Platz ein. Schön waren auch die wiederkehrenden ironischen Bemerkungen, die Linn von Engelchen und Teufelchen ins Ohr geflüstert werden, und deren Auftreten wohl dosiert war. Genauso wie die Einblicke in den Bäckereialltag, wo mal wieder bei Kaffee und Kuchen über das Abnehmen oder Diabetes diskutiert wird.

    Weniger gut rüber kommt das kanadische Lebensgefühl, welches im dritten Teil sehr schon eingebracht worden war, sowie das kritische Hinterfragen des „Canadian Way of Life“. Das heißt aber nicht, dass man nicht auch hier etwas über das Land und dortige Gepflogenheiten erfährt. Leider gelingt die geschickte Verknüpfung dieser Informationen mit dem vorliegenden Mordfall nicht immer. Mir gefällt die Serie, jedoch blieb dieser Band etwas hinter meinen Erwartungen zurück, was die „Ermittlungen“ von Linn angeht. Auch die im Buch eingebauten Rezepte konnten mich nicht so richtig überzeugen, was aber nicht schlimm ist, denn sie sind eher nettes Beiwerk und nehmen nur am Rande Bezug auf die Handlung. Vielleicht hätte ich mich über etwas typisch kanadisches mehr gefreut, als über Obstkuchen, der aber natürlich gut zu den sommerlichen Temperaturen passte.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Unterhaltsamer Krimi mit vielfältigen Informationen über Kanada!
    Spannende Ermitllung im kanadischen Tanzstudio

    „...Diese total fanatischen Frauen existieren doch überall auf der Welt. Die, die selbst beim Tanzen versagt haben und daher jetzt alles dafür geben, dass ihre kleinen Lieblinge im Rampenlicht stehen...“


    Linn nimmt an einem Tanzkurs teil. Dabei hört sie, wie sich eine Mutter aufregt, dass ihre Tochter nur in der zweiten Reihe tanzen darf. Kira, die Tanzlehrerin, bleibt bei ihrer Meinung. Wenige Tage später kommt Linn dazu, wie Kira fast erhängt gefunden wird. Die schnelle Reaktion sorgt dafür, dass sie noch lebt und ins Krankenhaus kommt.

    Die Autorin hat erneut einen unterhaltsamen Krimi geschrieben.

    Linn ist Deutsche und lebt nun in Kanada in einer WG. Dort arbeitet sie in einem Cafè. Dummerweise stolpert sie aber gern in Kriminalfälle. Bas, Polizist und ihr Freund, ist davon nicht begeistert.

    Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Dazu trägt auch bei, dass es eben nicht nur um die Ermittlung des Täters geht, sondern dass ich auch Linns alltägliches Leben in der WG verfolgen darf. Außerdem erfahre ich in den vielen gut ausgearbeiteten Gesprächen eine Menge über die Unterschiede des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland und Kanada. So wusste ich nicht, dass viele Krankenkassen in Kanada keine Medikamente bezahlen. Das kann bei chronischen Erkrankungen richtig teuer werden. Deshalb war es für Kira auch ein Schock, als bei ihr Prädiabetes diagnostiziert wurde.

    Schnell stellt sich heraus, dass Kira keinen Selbstmord begangen haben kann. Die Verletzungen weisen auf Fremdeinwirkungen hin. Die Zahl der möglichen Täter ist von Anfang an sehr hoch. Dazu gehören die übereifrigen Mütter, ein Nachbar, dem das Tanzstudio schon lange ein Dorn im Auge ist, und Gloria, Kiras Partnerin. Das sind bei weitem noch nicht alle.

    Die Geschichte durchzieht ein feiner Humor. Dafür sorgen Engelchen und Teufelchen, die sich gedanklich auf Linns Schultern befinden und ihr Verhalten oft gegensätzlich kommentieren. Auch das folgende Zitat steht für die amüsanten Stellen:


    „...Es sind immer die Männer, die uns an den Rand des Wahnsinns treiben...“


    Immer wieder gern lese ich Linns geschickte Art, Menschen Informationen zu entlocken. Sie geht auf jeden ganz speziell ein, zeigt Verständnis und durchbricht so das Schweigen.

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ist eine gekonnte Kommunikation aus spannender Ermittlung, Leben in einer WG und Wissensvermittlung über Kanada.

    Kommentare: 3
    44
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    DaniWs avatar

    Liebe LovelyBooker,


    Juni ist Beerenzeit – auch in der Bäckerei Hansel & Pretzel, in der Linn Sommer arbeitet. Doch neben den leckeren Früchtchen hat leider auch der Tod immer Saison in Kitchener, Ontario ...

    Linn genießt die warmen Temperaturen in der neuen Heimat und freut sich auf den Auftritt mit ihrer Tanzgruppe. Doch die Veranstaltung nimmt beinahe ein tödliches Ende, als sich eine Tanzlehrerin offenbar das Leben nehmen will. Linns kriminalistischer Spürsinn erwacht erneut, als sich herausstellt, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen versuchten Selbstmord gehandelt hat.
    Zwischen Tutus, Haarspray und Blasenpflastern findet sie in der Tanzschule mehr mögliche Täter und Motive als Schwielen an den Füßen einer Ballerina ...


    Habt ihr Lust auf einen Wohlfühlkrimi aus Kanada? Keine nervenzerreißende Spannung stattdessen ein unblutiger Kriminalfall, lockere Ermittlungen und eine Prise Liebe dazu?
    Dann lade ich euch herzlich zu einem Trip nach Kanada ein. Wer will, kann sich auch durch eine Handvoll Rezepte backen.

    Ich verlose insgesamt 15 Bücher (12 E-Books und 3 Printausgaben) – bitte gebt bei der Bewerbung an, welche Ausgabe ihr haben möchtet.

    Hier geht es zur Leseprobe:

    https://www.amazon.de/Das-letzte-Schweineohr-Chicklit-Krimi-Pretzel-Krimi-ebook/dp/B07DKXLJWP/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1531318725&sr=8-1&keywords=dani+baker


    Bewerbungsschluss ist der 21. Juli 2018, ab dem 30. Juli 2018 können wir dann mit der Leserunde anfangen. Wenn ihr ein Exemplar gewinnt, freue ich mich über eine aktive Beteiligung an der Leserunde, sowie einer Rezension bei lovelybooks, amazon, etc.

    Ich freue mich auf euch!

    Dani

    S
    Letzter Beitrag von  Streiflichtvor einem Monat
    vielen Dank für die liebe Postkarte! die bekommt einen Ehrenplatz!
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks