Dani Rodrik Das Globalisierungs-Paradox

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Globalisierungs-Paradox“ von Dani Rodrik

Wer schon immer seine Zweifel an der Globalisierung hatte und nicht verstehen konnte, warum sie bei Wirtschaftsexperten jeglicher Couleur so hoch im Kurs steht, der bekommt hier von Harvard-Professor Dani Rodrik anregend ernstzunehmende Antworten.
Stilistisch und argumentativ immer auf Augenhöhe mit seinen Lesern, liefert der renommierte Ökonom Dani Rodrik fundierte Argumente dafür, dass eine neoliberale Sicht auf Globalisierung und Welthandel nicht weiterhilft. Im Gegenteil: die bislang vorherrschende Globalisierungslehre hat die jüngsten Krisen mit verursacht.
Insbesondere zeigt Rodrik unmissverständlich, dass die Globalisierung in einem politischen Trilemma steckt: freier Welthandel und unbegrenzte Mobilität von Kapital und Arbeit sind nicht mit unseren Vorstellungen von Demokratie und Nationalstaat vereinbar. Rodriks vernünftige und realistische Vorschläge für eine bessere ökonomische Weltordnung basieren auf den guten Erfahrungen in der Nachkriegszeit.

Stöbern in Sachbuch

Lass uns über Style reden

Die perfekte Verbindung von Nonchalance und Coolness!

RubyKairo

Meine Nachmittage mit Eva

zu wenig Erzählung von Eva

kidcat283

Unterwegs in Nordkorea

Es ist ein Reiseführer, das muss einem klar sein. Kritisches erfährt man hier nicht.

LillySj

„Die RAF hat euch lieb“

Spannend und sehr unterhaltsam...

Vielhaber_Juergen

Fire and Fury: Inside the Trump White House

Ich hätte mir leider etwas mehr erwartet.

reisendebuecher

Meinungsfreiheit!

Sollte an allen Schulen gelesen werden! Trotz Kürze sehr interessant!

Raven

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Globalisierungs-Paradox" von Dani Rodrik

    Das Globalisierungs-Paradox

    WinfriedStanzick

    03. May 2011 um 09:54

    Mit diesem Buch kann und soll man verstehen, was mit dem Prozess der Globalisierung eigentlich gemeint ist. Der bekannte Ökonom Dani Rodrik ist kein radikaler Globalisierungskritiker, aber er wirft einen kritischen und provokativen Blick auf seine Exzesse. Die neoliberale Globalisierungskehre hat nach Rodrik die letzten die Welt erschütternden Krise erst hervorgebracht. Mit anschaulichen historischen Rückblicken und der verständlichen Präsentation vieler Fakten erhärtet er diese These und zeigt auf, dass freier Welthandel und die unbegrenzte Mobilität von Kapital und Arbeit nicht mit unseren westlich geprägten Vorstellungen von Demokratie und der Souveränität unserer Nationalstaaten vereinbar ist. Rodrik spricht sich für einen Mittelweg aus zwischen radikaler Globalisierungskritik und der herrschenden ökonomischen Lehre und Praxis. Er will die Begrenzung des Freihandels und eine Stärkung der Nationalstaaten. Jedes Land sollte sich auf einem demokratischen Weg für eine eigene Kombination von Marktöffnung, Produkt – und Arbeitsstandards und sozialem Netz entscheiden. Ob so aber die großen, nur global und eben nicht auf der Ebene der einzelnen Staaten zu lösenden Probleme wie Klimawandel, Rohstoffversorgung etc. lösen lassen, vor allen Dingen friedlich und für alle Menschen gerecht, wage ich zu bezweifeln. Dennoch kann ich das Buch sowohl als Einstiegslektüre in das Thema, als auch als kritische Korrektivlektüre für Befürworter und Gegner der Globalisierung nur empfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks