Logik für Demokraten

von Daniel-Pascal Zorn 
4,3 Sterne bei4 Bewertungen
Logik für Demokraten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Teufel100s avatar

Braucht eine Weile um zu wirken, aber sehr schwere Leseführung ...

wandablues avatar

Theorie-Analyse heutiger Redepraxis am Beispiel der antiken Griechen. Kleine philosophische Abhandlung.

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Logik für Demokraten"

Demokratisches Handeln und Denken hat nur Bedeutung, wenn es immer wieder eingeübt wird. Es gibt dem Leser die Denkwerkzeuge an die Hand, um sich den Gegnern und Feinden demokratischen Denkens entgegenzustellen.

Zorns »Logik für Demokraten« führt den Leser in die argumentativen Auseinandersetzungen, vor die sich ein Demokrat immer wieder gestellt sieht. In klugen Analysen populistischer Argumentation und totalitärer Denkweisen bekommen Leser Instrumente an die Hand, die Demokratie wirkungsvoll gegen ihre Feinde zu verteidigen. Dabei vergisst er nicht, diejenigen zum Gespräch einzuladen, die mit dem Konzept der Demokratie noch nichts oder nichts mehr anfangen können. In diesem Buch kann man erfahren, warum es geradewegs vernünftig ist, demokratisch zu denken.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783608960969
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:314 Seiten
Verlag:Klett-Cotta
Erscheinungsdatum:02.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Kompetenztraining für politische Diskurse

    Kompetenztraining für politische Diskurse

    Demokratische Prozesse beruhen im (gedachten) Kern auf vor allem zunächst einen „Austausch“. Meinungen, Argumente, Haltungen, Werte werden gemeinsam mitgeteilt, der Status Quo dadurch erhoben und, im weiteren Verlauf, wird gemeinsam eine „mehrheitsfähige“ Lösung versucht, zu erreichen, die auch die Belange von „Minderheiten“ nicht aus dem Blick verliert.

    Konsens und Kompromiss sind dabei jene „Instrumente“, die zur demokratischen Meinungs- und Willensbildung führen sollen, an deren Ende eine demokratisch getragene Entscheidung steht (die manches Mal andere Meinungen „überstimmt“, die, im besten Falle, auch von der Lösung gegenüber skeptischen Kräften mitgetragen wird).

    Was passiert nun aber, wenn eben jener Austausch, die Diskussion um Argumente, der Versuch eine Lösung gemeinsam zu finden von vorneherein unterlaufen wird? Wenn, und das ist in der letzten Zeit nicht selten der Fall, Meinungsaustausch nicht mehr als Diskussion mit dem Ziel zu überzeugen stattfindet, sondern eher wie in einem „Schaufenster“ die eigenen Positionen nur mitgeteilt werden, die Einwände anderer überhört oder lächerlich gemacht werden, somit also das grundlegende Instrument der demokratischen Politik, der Diskurs und die Bildung einer Mehrheit, gar nicht mehr zum Tragen kommt?

    Damit letztendlich beschäftigt sich Zorn als Philosoph in dieser als „Handreichung“ zu bezeichnenden Schrift.

    „Die deutsche Diskussionskultur ist in der Krise. Sie wird immer mehr von Redeweisen bestimmt, die jede vernünftige (und damit demokratische und gesprächseröffnende) Zurückhaltung vermissen lassen“.

    Nur mehr die eigene Haltung, die eigenen Dogmen werden wie abgefeuerte Waffen in den Raum geworden, andersartige Meinungen nicht gelten gelassen und, oft genug, als „Fake“ verunglimpft. Wobei eine Atmosphäre entsteht, die an getrennte Welten oder solitäre Inselüberzeugungen erinnert und wenig Zeichen dabei darauf hindeuten, dass man gemeinsam darum ringt, für die gemeinsam bewohnte reale oder politische Welt gemeinsame Haltungen zu entfalten. „Dogma vor Realität“ und, vor allem, „Dogma vor Demokratie“, so kann man das bezeichnen.

    Dem nun setzt Zorn unter anderem das „Prinzip der ausgeschlossenen dogmatischen Setzung“ im Blick auf demokratische Auseinandersetzung gegenüber und führt den Leser, Schritt für Schritt, in eine „Redehaltung“ und damit zur Kenntnis einer „inneren Haltung“, die intensiv durchdacht jene Grundsätze vor Augen führt, die für einen konstruktiven Entscheidungsfindungsprozess unabdingbar notwendig sind.

    Und mehr noch, Zorn analysiert auch die „Gegenseite“, die dogmatisch-populistische Haltung und ihre Methoden und Instrumente samt einer Handreichung für den Leser, dieser im Diskurs begegnen zu können.

    Was schon damit beginnt, dass Zorn überzeugend den „Populismus“ definiert und eben nicht als „Weltanschauung“ kennzeichnet, sondern als eine „Form des Argumentierens“. Die Zorn in ihren primären und sekundären methodischen Strukturen offen legt und damit den Weg eröffnet, für eine Form des „Gegenargumentierens“ die sich der „Sache“ zuwendet und sich nicht an persönlichen Emotionen, Sympathien, Behauptungen oder Animositäten erschöpft.

    „Populismus wird hier nicht als Eigenschaft….beschrieben, sondern als Art und Weise, in einer Rede für das Gesagte Geltung zu beanspruchen“. Die primär an „dogmatischer Setzung“ von Inhalten erkannt werden kann (mit der Folge der „Ablehnung jeder Möglichkeit, es anderes zu sehen als man selbst“).

    Was eben auf Dauer nicht funktionieren kann als „Regierungsform“, weil die inneren Widersprüche einer formalen „Gleichschaltung“ diese auf Dauer sprengen würde.

    Wie Widersprüche von vorneherein als „Angriff“ gewertet werden. Wie schon in den Formulierungen die Anklage an mögliche andere Meinungen liegt, wie mit Plattitüden „Heldenhaftigkeit“ und „Mut der Person“ von Beginn an gesetzt werden, um damit den Inhalt ebenso von Beginn an außer Reichweite von sachlichen Angriffen zu halten, das liest sich im Buch zwar nicht einfach, aber letztendlich brillant durchdacht.

    Wer hier als „Kerntugend“ einen kühlen Kopf behält, der Vernunft (belegbar und nicht nur behauptet) folgt, die Sache in den Mittelpunkt rückt und zugleich auf die ebenso sachlichen Widersprüche populistischer Inhalte (die vielfach inhaltlich ihre nur vermeintliche „Kraft“ verlieren, wenn die markigen Worthülsen entzaubert sind) beharrlich verweist, der hat gute Aussichten, mit demokratischen Mitteln in Haltung und Ausdruck der dogmatischen Verengung Herr zu werden. Ohne in den Fehler zu verfallen, „auf gleicher Ebene“, persönlich emotional, den „Gegner“ als Person anzugreifen und damit die eigene Position für den Betrachter nicht mehr überzeugend und sachgerecht darstellen zu können.

    Ein glänzender Beitrag für den Umgang mit einem grundsätzlichen Problem im Rahmen einer gewahrten und breiten Meinungsfreiheit. Mit dem es Zorn zugleich gelingt, mit überzeugenden Argumenten die Demokratie an sich als „für die Vernunft“ bestmöglich geeignete „Lebensform“ zu setzen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    wandablues avatar
    wandabluevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Theorie-Analyse heutiger Redepraxis am Beispiel der antiken Griechen. Kleine philosophische Abhandlung.
    Leider nur Theorie!

    Leider nur Theorie.
    Der Zusatz „Anleitung“ verführt den durch den Titel auf das Buch aufmerksam gewordenen Interessierten zu falschen Annahmen. Denn unter einer Anleitung stellt man sich etwas Praktisches vor, vielleicht einige Übungen zur Rhetorik oder auch welche zu logischem Denken. Jedenfalls etwas, was relativ einfach nachzuvollziehen und nachzuahmen ist und das mit Fallbeispielen aufwartet, im Idealfall mit aktuellen. Alles das ist das Buch „Logik für Demokraten“ nicht.

    In der Einleitung werden die Zielsetzungen des Buches erläutert, Fachbegriffe definiert und vorgestellt, und es wird auf die Art und Weise eingegangen, wie politischer Diskurs heutzutage verläuft. Die Zielsetzung wird folgendermaßen präsentiert: „Das vorliegende Buch möchte nicht zu dieser Verhärtung und damit zur Abschaffung des vernünftigen Diskurses beitragen. Es will und wird keine Stellung beziehen auf dem Kampfplatz der neuen Metaphysik. Stattdessen möchte es diesen Kampfplatz einmal näher betrachten, um herauszufinden, wie ein Weg von den verhärteten Fronten zurück zu einem vernünftigen Diskurs aussehen könnte.“

    Mag sein, dass diese vornehme Zurückhaltung, die keine Fronten aufbauen will, in gewisser Weise eine Stärke ist, es ist aber auch die hervorstechende Schwäche des Buches. Die sogenannten Populisten nämlich, die für sich in Anspruch nehmen, jederzeit in jeder Materie für alle zu sprechen, was unmöglich ist, sagt Zorn, werden wohl nicht gerade zu diesem Buch greifen, um ihr Denken zu überprüfen. Und die anderen werden mit reiner Theorie bedient. Dabei würde es sich anbieten, die dogmatische Setzung beispielsweise, in vielerlei Weise am aktuellen Beispiel zu veranschaulichen und aufzuzeigen, wie man ihr beikommen könnte. Wenn überhaupt Beispiele auftauchen, greift Zorn auf die Griechen, die Erfinder der Demokratie zurück. Gut, dort kommt sie her, doch wen interessieren denn die Kämpfe Spartas mit Athen oder umgekehrt, wenn er die Reden der AfD (oder anderen Provokateuren) verstehen und ihnen vernünftig entgegnen möchte.

    Im ersten Teil des Buches wird untersucht, wie populistisches Denken überhaupt funktioniert. Im zweiten geht es um Totalitäres Denken und im dritten Teil um Demokratisches Denken. Die "Logik für Demokraten" ist eine kleine, aber feine, philosophische Abhandlung.

    In dem Buch wird sicherlich das philosophische Grundwissen vermittelt, das die Thematik verdient. Die Analyse ist klug und durchaus interessant. Begeistert hat vor allem das Glossar, das alle Fachtermini noch einmal ausführlich darstellt.

    Doch es ist nicht besonders praktikabel als Hilfe im Diskurs mit Populisten. Oder sogar, gar nicht? Zu viel Theorie, zu wenig Praxisanwendung. Grau ist alle Theorie und grün der Baum des Lebens.

    Fazit:
    Das Buch vermittelt Wissen. Sich Wissen anzueignen, ist mühsam. Isso. Eine leicht zu praktizierende und nachzuahmende Anleitung zum demokratischen Diskurs oder zur demokratischen Logik ist das Buch aber leider nicht.


    Kategorie: Sachbuch/Philosophie
    Verlag: Klett-Cotta

    Kommentare: 2
    33
    Teilen
    Teufel100s avatar
    Teufel100vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Braucht eine Weile um zu wirken, aber sehr schwere Leseführung ...
    Kommentieren0
    J
    janis_bvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Ein Buch wie ein Werkzeugkasten. Zorn nimmt die alten Regeln der Logik, legt sie den Facebook-Freunden und -Feinden hin und sagt: Macht was draus.«
    Tobias Rapp, Literatur Spiegel, April 2017

    »Wie sich das populistische Denken vom demokratischen unterscheidet, führt Zorn in seinem Buch sehr systematisch aus ... vor allem aber erläutert er minutiös all die Prinzipien eines logischen Diskurses beziehungsweise die Argumentationsfiguren, die diese ignorieren.«
    Harald Staun, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 19.03.2017

    »Das ist die wichtigste Erkenntnis aus Zorns mit intelligenter Schärfe geschriebenem Buch: Wer redet, um Zustimmung zu erhalten, muss dafür Gründe finden. Und er räumt in diesem Augenblick allen anderen ebenfalls das Recht zur Rede ein - und zum Widerspruch. Das ist Demokratie: Der voraussetzungsfreie Austausch von Argument und Gegenargument.«
    Christoph Schröder, Deutschlandfunk, 16.06.2017

    »Daniel-Pascal Zorn erzählt auch, warum Populisten erst mal leichtes Spiel haben - und warum sie dann nach erstaunlich schnellen Anfangserfolgen gerne mal auf ihren gezinkten Karten sitzen bleiben ... Die ganze Philosophiegeschichte ist Steinbruch für sein Anliegen: Totalitäres Denken geht nicht ohne Dogmen und innere Widersprüche. Und die kann man mit etwas Übung finden.«
    Alexander Wasner, SWR2 Forum Buch, 23.04.2017

    »Zorn ... liefert stichhaltige Argumente dafür, dass die Populisten argumentativ schlecht gerüstet sind.«
    Hans Hütt, Freitag, 24.03.2017

    »Zorns Buch kann den Populismus-Diskurs ungemein bereichern.«
    Dirk Burmester, Portal für Politikwissenschaft, 15.05.2017

    »Das Buch glänzt mit seiner anspruchsvollen und ganz um Sachlichkeit bemühten Analyse populistischer Strategien, aber auch der Voraussetzungen politischer Debatten überhaupt.«
    getabstract, Mai 2017

    »Ein glänzender Beitrag für den Umgang mit einem grundsätzlichen Problem im Rahmen einer gewahrten und breiten Meinungsfreiheit. Mit dem es Zorn zugleich gelingt, mit überzeugenden Argumenten die Demokratie an sich als "für die Vernunft" bestmöglich geeignete "Lebensform" zu setzen.«
    Michael Lehmann-Pape, rezensions-seite.de, 07.07.2017

    Stell' dir vor, du sollst mit Frauke Petry, Norbert Hofer, Donald Trump und Christoph Blocher diskutieren…

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks