Neuer Beitrag

katja78

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

50er  Jahre - Krieg - Schicksale

Bewerbt euch jetzt zur Leserunde "Adieu Paris" von Daniel Anselme und taucht ein in die Geschichte 3er Soldaten, die aus dem Krieg zurück kehrten.


Paris, Anfang der 50er Jahre – im Strom der Passanten auf der Rue de Rivoli küsst sich ein junges Paar. Diese Szene wird zu einer der berühmtesten Fotografien des 20. Jahrhunderts und weltweit Symbol für die Stadt der Liebe. Nur wenig später beginnt im besetzten Algerien ein Krieg, in dem die Grande Nation bis 1962 eine ganze Generation junger Männer verheizt. In Adieu Paris kehren drei Soldaten über Weihnachten aus diesem Krieg für ein paar Tage auf Urlaub nach Paris zurück. Zunächst geht jeder seiner Wege, doch schon bald sind sie wieder vereint. Mit Familie und Freunden können sie das Erlebte nicht teilen, fremd und fern erscheint ihnen die eigene Stadt. In den Cafés am berühmten Rive Gauche schlagen sie sich die Nächte um die Ohren, suchen fieberhaft nach einer Möglichkeit, dem Schicksal des Krieges zu entgehen – und fügen sich am Ende doch, da niemand von ihrer Bedrängnis Notiz nimmt.

DANIEL ANSELME, 1927 als Daniel Rabinovitch geboren, gab sich während seiner Zeit in der französischen Résistance den Decknamen Anselme.
Als Journalist unternahm er viele Reisen, und man kannte ihn als Stammgast und Geschichtenerzähler in den Pariser Cafés am berühmten linken Ufer der Seine. Er wandte sich offen gegen den Krieg in Algerien, Anlass für seinen ersten Roman Adieu
Paris
(Originaltitel: La Permission), der 1957, also noch während des Algerienkrieges, erschien. Daniel Anselme starb 1984 in Paris.

Wir suchen nun mindestens 15 Leser, die gerne in Romanen schmökern und das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde lesen möchten.  Blogger dürfen sich gerne ihre Blogadresse mit angeben.

Bewerbungsfrage: Was glaubt ihr erwartet euch bei diesem Buch?

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt.

Autor: Daniel Anselme
Buch: Adieu Paris

miss_mesmerized

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Oh, auf die Veröffentlichung von diesem Buch warte ich schon sehnsüchtig seit Monaten.
Was erwarte ich davon? Der Algerienkrieg hat sich so tief in das französische Bewusssein eingegraben wie vermutlich kein anderes Ereignis nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Konstellation gegen Landsleute zu kämpfen und die Trennlinien zwischen "wir" und "ihr" zu verwischen, ist sicherlich auch eine ganz besonders schwierige Konstellation, insbesondere für junge Menschen. Ich denke, dass die Erfahrungen der Protagonisten jedoch exemplarisch sein dürften für das, was alle Soldaten erleben und kaum verarbeiten können. Den Weg in die Realität zurück, wo alle Ihr Leben wieder aufbauen, dürfte da besonders schwer fallen.

TochterAlice

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Hier würde ich supergerne mitlesen, weil dieses Buch so unheimlich viele faszinierende Facetten zu beinhalten scheint. ich habe schon lange davon gehört und freue mich auf eine mitreißende Geschichte über Teilnehmer des Algerienkriegs, von denen man im Vergleich zu denen des Vietnam-Kriegs, der nur wenig später begann, ziemlich wenig weiß. Es wird sicher atmosphärisch, emotional... und ziemlich starker Tobak. Ich freue mich drauf und würde zu gern ein Leseexemplar gewinnen, um damit an dieser Runde teilzunehmen.

Beiträge danach
238 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Himmelfarb

vor 2 Jahren

Kapitel 7 - 8
@Steph86

So ging es zwar nur wenigen, aber es gab durchaus noch den einen oder anderen Leser, dem dieses Buch nicht zusagte.

Steph86

vor 2 Jahren

Kapitel 9 - Ende
Beitrag einblenden

Leseratz_8 schreibt:
Geschafft! Habe leider nichts positives zu einer Diskussion beizutragen, werde jetzt meine Rezi schreiben und dann das Gelesene dem Vergessen übergeben.

Ganz so böse möchte ich es nicht schreiben, aber ich habe mich leider auch nur durch das Buch gequält und so sollte es nicht sein. Vielleicht gehöre ich einfach nicht zur Zielgruppe. Aber irgendwie bin ich froh, dass ich nicht die einzige bin, der es so geht.

Steph86

vor 2 Jahren

Fazit / Eure Rezensionslinks

Danke das ich mitlesen durfte, auch wenn nicht ganz so glücklich...

http://www.lovelybooks.de/autor/Daniel-Anselme/Adieu-Paris-1167380717-w/rezension/1195567655/

anushka

vor 2 Jahren

Kapitel 7 - 8
Beitrag einblenden

miss_mesmerized schreibt:
Interessant fand ich diesbezüglich auch, dass PTSD bei Soldaten ja nach meinem Empfinden erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts als Ernst zu nehmende Erkrankung anerkannt wurde und er eigentlich ziemlich vieles davon beschreibt.

Naja, dass es erst spät anerkannt wurde, heißt ja nicht, dass es das nicht schon gab. Es gab bereits aus dem ersten Weltkrieg Beschreibungen, die stark an die heutige Kategorisierung der Posttraumatischen Belastungsstörung erinnern. Sie liefen aber natürlich unter einem anderen Namen und führten nicht dazu, dass die Soldaten irgendwie unterstützt wurden. Aber bereits damals wurde beschrieben, dass die Betroffenen in ihrer Funktionsfähigkeit eingeschränkt waren. Neu ist lediglich die Anerkennung als Krankheitsbild und die Entwicklung, dass im Zuge von 9/11 und ähnlichen (medial verbreiteten) Ereignissen die Diagnose nun inflationär verwendet wird (z.B. auch für Personen, die 9/11 "lediglich" am Fernseher verfolgten).

anushka

vor 2 Jahren

Kapitel 7 - 8
@wandablue

Ich sehe das genau wie du. Die Szene in der Bar habe ich allerdings gar nicht verstanden. Da hatte ich das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben.

anushka

vor 2 Jahren

Kapitel 9 - Ende
Beitrag einblenden

Für mich hat dieses Buch auch extrem durch das Nachwort gewonnen und mir geholfen, gewisse Szenen und Verhaltensweisen zu verstehen.
In diesem letzten Abschnitt wurde endlich die Verzweiflung der Soldaten deutlich. Selbst der bisher so besonnen wirkende Lachaume entgleist. Ein bisschen verwirrend war für mich das Hin und Her. Mal waren sie am Schauplatz des Abendessens, dann sind sie zum Bahnhof gegangen, dann zurück um dort die Taschen zu lassen, dann wieder zum Bahnhof ... Auch die impulsiven Reaktionen waren mir manchmal etwas fremd, blieben aber dem bisherigen Stil des französischen Films treu, mit dem ich einfach nicht ganz so viel anfangen kann.
Ich bin noch etwas unsicher, wie ich das Buch bewerten soll. Ich denke schon, dass es als Schullektüre gut geeignet wäre, da das Buch sich besonders gut entfaltet, wenn das Lesen begleitet wird (zum Beispiel durch eine Leserunde wie hier, aber auch das Nachwort allein hat schon einiges beigetragen).

anushka

vor 2 Jahren

Fazit / Eure Rezensionslinks

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte. Hier ist nun auch meine Rezension. Das Nachwort von Julia Schoch fand ich sehr, sehr gut:

http://www.lovelybooks.de/autor/Daniel-Anselme/Adieu-Paris-1167380717-w/rezension/1199673941/

Neuer Beitrag