Daniel Arasse Bildnisse des Teufels

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bildnisse des Teufels“ von Daniel Arasse

Daniel Arasse zeichnet in diesem dichten und verweisreichen Essay die Veränderungen nach, denen die Darstellung des Bösen in der Kunst unterliegt. Die Bilder der Teufel, Dämonen, Hexen und Höllenbewohner, die ursprünglich rein theologische Figuren waren und eine mnemonische Funktion erfüllten, entwickelten sich im Laufe der Jahrhunderte und der Epochen immer mehr zu Bildern des 'Teufels mit menschlichem Antlitz'. Dieser radikalen Umformung im christlichen 15. und 16. Jahrhundert, ihren Gründen, Wegen und Abwegen geht Arasse nach. Er zieht dabei eine Linie über Cesare Lombrosos Verbrecherstudien hin zur polizeilichen Anthropometrie und verweist damit auf das Wiederauftauchen des Teufels in der modernen Sozialmoral.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bildnisse des Teufels" von Daniel Arasse

    Bildnisse des Teufels
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    29. August 2012 um 09:28

    Der 2003 verstorbene Daniel Arasse war einer der berühmtesten Kunsthistoriker Frankreichs. Im Gegensatz zu anderen profilierten Kunstgeschichtlern kam bei Arasse immer noch eine seltene stilistische Brillanz hinzu, die zu seinem außerordentlichen Ruf beitrug. Diese Brillanz ist auch spürbar in dem hier vorliegenden Essay, der zunächst als Beitrag zu einer Tagung im Jahr 1989 gedacht war. In diesem Essay beschäftigt er sich am Bespiel der „Bildnisse des Teufels“, welchen Veränderungen im Laufe der Kunstgeschichte die Darstellung des Bösen in der Kunst unterworfen ist. Waren all die Bilder der Teufel, Dämonen, Hexen und Höllenbewohner in der Frühzeit lediglich theologische Figuren mit einer mnemonischen Funktion, so entwickelten sich die Darstellungen des Teufels im Laufe der Jahrhunderte immer deutlicher zu Bildern des „Teufels mit menschlichem Antlitz“. Arasse verfolgt in seinem mit vielen Verweisen gespickten Essay diese vor allem im 15. und 16. Jahrhundert erfolgte Umformung und sucht nach Gründen für diese Veränderung. Die Herausgeber dieses Buches haben dem Essay Arasses noch einen kurzen themenverwandten Essay des Philosophen Georges Batailles mit dem Titel „Masken“ hinzugefügt, in dem er die Maske „das fleischgewordene Chaos“ nennt. Die Entwicklung zur Vermenschlichung des Teufels in der Kunst des 15. und 16. Jahrhunderts hat mich als Theologe besonders interessiert. Angesichts nicht von der Hand zu weisender Emanationen des Bösen in der Gegenwart halte ich eine Beschäftigung mit dessen Darstellungen und Beschreibungen für sinnvoll.

    Mehr