Daniel Blythe Wispernde Schatten

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 44 Rezensionen
(9)
(22)
(18)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wispernde Schatten“ von Daniel Blythe

Jede Nacht derselbe Albtraum. Seit Miranda mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder nach Firecroft Bay gezogen ist, hat sie keine ruhige Nacht mehr. Und den ganzen Tag fühlt sie sich von Schatten verfolgt. Als es im Bus dann auch noch schneit und an der Schule die PCs explodieren, ist sich Miranda sicher: Irgendetwas geht hier vor - etwas Düsteres, Geheimnisvolles. Doch Josh und seine Freunde glauben, sie könnten es aufhalten. Und sie behaupten, Miranda habe besondere Fähigkeiten, die ihnen dabei helfen ...

Uninteressant

— Dion
Dion

Geheimnisvoll und spannend!

— buchleserin
buchleserin

Meer, Gespensterjagd und Freundschaft - ein Debut mit Potential!

— Krinkelkroken
Krinkelkroken

Jugendfantasybuch in dem das moderne Internetzeitalter auf klassische Fantasyelemente trifft.

— samea
samea

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill

Abgedreht, herb, blutig und voll schwarzem Humor - dämonisch gut :)

Legeia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Öde Möchtegern-Fantasy

    Wispernde Schatten
    Dion

    Dion

    07. March 2017 um 11:57

    Miranda lebt seit kurzer Zeit mit ihrer Mutter und ihrem Bruder in eine kleinen englischen Küstendorf. Jede Nacht wird sie von demselben Alptraum geplagt. Gleich bei Schulbeginn wird sie von einer Gruppe "Auserwählter" entdeckt, die mit ihr gemeinsam die paranormalen Aktivitäten in dem Dorf aufklären wollen.Ich fand das Buch ganz schrecklich, die Handlung an den Haaren herbeigezogen und nicht durchdacht. Ich hatte tatsächlich das Gefühl, der Autor wollte mit Gewalt ein Buch schreiben.Langweilig, undurchsichtig und holprig......

    Mehr
  • Für Kinder/Jugendliche bis 13 Jahre gut geeignet

    Wispernde Schatten
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    14. September 2013 um 17:23

    Ich lese wirklich viele Jugendbücher - hier bin ich das erste Mal wirklich zu alt! :-) 
    Ein gutes Buch für Kinder und Jugendlich bis 13 Jahre, danach zu langweilig, zu kindlich und am Ende zu abstrus (zumindest für mich!)

  • Wispernde Schatten [StilleFeder.de]

    Wispernde Schatten
    stillefeder

    stillefeder

    26. May 2013 um 13:12

    http://www.stillefeder.de/wispernde-schatten-daniel-blythe/ Miranda, eine zwölfjährige Jugendliche aus London, hat Albträume. Träume von einem Schatten, der sie jede Nacht erschauern lässt. Nach dem Miranda mit ihrem kleinen Bruder Trüffel und ihrer Mutter von London nach Firecroft Bay gezogen ist, muss sie sich ständig mit Albträumen plagen. Firecroft Bay ist ein recht ödes, langweiliges Plätzchen mit vielen Senioren. Seit sie hier sind, leben sie in einem alten Steingebäude, welches früher einmal das Pfarrhaus gewesen war. Doch Miranda glaubt, dass es kein Zufall ist, dass sie sich ständig mit dunklen Träumen rumplagen muss. In Firecroft Bay schlummert ein dunkles Geheimnis und genau dieses versucht Miranda mit ihren neuen Freunden herauszufinden. Allgemeines: Meiner Meinung nach ist Wispernde Schatten von Daniel Blythe ein ausgezeichnetes Buch für junge Jugendliche im Alter von 10-13 Jahren. Mir hat das Buch prinzipiell sehr gut gefallen, wobei ich sagen muss, dass es wirklich für junge Jugendliche geschrieben ist und älteren Lesern das Buch höchstwahrscheinlich nicht so zusprechen wird. Anfangs fand ich es relativ schwer, mich in das Buch reinzufinden, da der Schreibstil sehr jugendlich ist: kurze Sätze, viel wörtliche Rede und sehr junge und teenagertypische Charaktere. Doch nach den ersten 50 Seiten kommt man auch als Erwachsener allmählich in die Story rein und liest gespannt von Seite zu Seite. Meine persönlichen Highlights des Buches waren definitiv die Träume von Miranda, da diese sehr spannend, mitreißend und auch leicht verstörend geschrieben sind und durchaus auch Erwachsene überzeugen. Manchmal hätte ich mir einfach mehr Erklärungen gewünscht, denn teilweise werden Probleme und Hindernisse einfach mal so Zickzack überwunden und aus dem Weg geschafft. Wispernde Schatten ist für mich wie eine spannende, mystische Version von den Pfefferkörnern oder den fünf Freunden. Wäre ich noch 11/12, so würde Wispernde Schatten wohl möglich mein neues Lieblingsbuch sein, garantiert. Stil & Aufbau: Das Buch ist in viele Kapitel geteilt, welche wiederum in verschiedene Handlungsorte eingeteilt sind. So liest man ein paar Seiten und es kommt zu einem Ortswechsel, welcher fett gedruckt angekündigt wird. So wechseln die Handlungsorte in einem Kapitel mehrmals, wobei die Anzahl der verschiedenen Orte im Rahmen bleibt und man dadurch nicht unnötig verwirrt wird. Das Buch ist sehr einfach, jedoch spannend genug geschrieben, um auch erwachsene Leser für ein paar Stunden an das Buch zu fesseln. Charaktere: Die Charaktere kann man an zwei Händen abzählen und sind gut in die Handlung integriert. Hin und wieder erfährt man auch ein bisschen Background-Story zu den einzelnen Personen. Besonders bei den Charakteren merkt man, dass Wispernde Schatten ein Buch für junge Jugendliche ist. Die Charaktere gleichen eher den fünf Freunden, den TKKG und den unzählig vielen anderen Jugend-Detektiven, die mit hoch-technischer aber auch herkömmlicher Ausrüstung ihre Abenteuer beschreiten und jedes noch so große Hindernis ohne nennenswerte Komplikationen überwinden, um den Bösen in der Welt letztendlich Garaus zu machen. Für mich persönlich nichts Besonderes, für die jungen Leser absolut zufriedenstellend und begeisternd. Fazit: Wispernde Schatten ist ein sehr gutes Buch für junge Teenager, welches trotz des jugendlichen Schreibstils auch Erwachsene begeistern kann. Mit viel Spannung und Mystik ist Wispernde Schatten eine Mischung aus TKKG, The Ringund X-Factor – das Unfassbare. Eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle jungen Leser! Bewertung: 4 von 5 Federn.  

    Mehr
  • Wispernde Schatten

    Wispernde Schatten
    sonja_ho

    sonja_ho

    23. May 2013 um 19:08

    In dem Buch "Wispernde Schatten" von Daniel Blythe geht es um das 13-jährige Mädchen Miranda. Mirande ist gerade mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder nach Firecroft Bay gezogen. Doch seit sie dort angekommen sind, hat sie jede Nacht denselben Traum, oder besser gesagt Albtraum. Ein Schatten verfolgt sie und ruft sie. Auf dem Weg zu ihrem ersten Schultag kommt schon das nächste Unheimliche. Der Bus gefriert von innen, und dass im April. das Abenteuer für Miranda beginnt, als sie Josh, Olli, Cal, Lyssa und Miss Bellini kennen lernt und heraus findet, dass sie dieses Unheimliche, was Firecroft bay bedroht bekämpfen wollen. So versucht auch Miranda zu helfen, doch alles ändert sich, als sie erfährt, das ihre Freundin Jade der böse Schatten ist, doch sie kann und will es nicht glauben. Ist Jade wirklich das Böse? Das Buch ist sehr gut zu lesen, ich habe es an einem Tag durchgelsen und würde wirklich gern eine Fortsetzung dazu lesen. Das Buch ist zwar sehr auf das mysthische beschränkt, aber dennoch werden auch Gefühle erwähnt und hat somit auch etwas romantisches. Das Buch eignet sich am Besten für Mädchen ab 12 oder 13 Jahren, die gerne etwas gruseligeres lesen und nicht so hinter einem reinen Liebesroman bzw. -geschichte her sind. Das buch ist aufjdenfall zu empfehlen, da es alles vereint, was ein Jugendbuch beeinhalten sollte- Action, Spannung und etwas Romantisches.

    Mehr
  • Wispernde Schatten

    Wispernde Schatten
    AusZeit-Mag

    AusZeit-Mag

    21. May 2013 um 18:44

    Inhalt Die zwölfjährige Miranda ist mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Firecroft Bay gezogen, nachdem ihr Vater verstorben ist. In der kleinen langweiligen Stadt wollen sie Abstand von dem schrecklichen Verlust gewinnen. Doch Miranda fällt es schwer, ganz normal durchzustarten, denn die Schatten in ihren Träumen begleiten sie auch in ihrer neuen Heimat. Ständig sieht sie sie und sogar bald am Tage – die Schatten. Was stimmt nicht mit ihr? Und kann die merkwürdige Gruppe aus Mitschülern ihrer neuen Schule ihr wirklich eine Antwort darauf geben? Einschätzung Mit seinem Mystery-Thriller und Jugendbuchdebüt sorgt Daniel Blythe für schräge, mysteriöse Momente, verpackt in einem leicht zu lesenden Roman, der Spaß macht. Miranda sieht Schatten. Als wäre das nicht schon schlimm genug, muss sie sich nun in der langweiligen Stadt Firecroft Bay mit neuen Leuten anfreunden und dabei versuchen, ganz normal zu wirken. Doch dann wird sie von ein paar Mitschülern bemerkt und sie erkennen, dass Miranda besonders ist und eine außergewöhnliche Fähigkeit besitzt. Miranda ist misstrauisch, trifft sich dann aber doch mit der Gruppe, die aus dem interessanten Josh, dem klugen Olli, der taffen Cal, der jungen Lyssa und einer Lehrerin der Schule besteht. Sie erzählen Miranda etwas von paranormalen Phänomenen und dass sie diese erforschen und bekämpfen müssen … „Wispernde Schatten“ ist leichte Lesekost, mit einfachen Worten geschrieben, unterhaltsam und voller witziger Szenen. Besonders für junge Leser, die Geschichten nach dem Schema „ungewöhnliche Freunde-Gruppe geht Geheimniskrämerei auf den Grund“ mögen, eine echte Empfehlung. Die Figuren habe ich mir allesamt gut vorstellen können. Da gab es die sympathische Protagonist, die neugierig an alles herangeht; den coolen Typ; die neunmalkluge Streberin, die man aber trotzdem irgendwie ins Herz schließt und weitere quirlige Charaktere, die der Geschichte Leben einhauchen. Insgesamt hätte die Story noch etwas mehr Spannung vertragen können, aber einige Entwicklungen in der Handlung haben darüber hinweg getröstet und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Fazit Verrückt, quirlig, leicht zu lesen – eine schöne Geschichte, besonders für jüngere Leser, die mysteriöse Geheimnisse in Romanen schätzen. Von mir gibt es gute 4 von 5 Punkten. (DL)

    Mehr
  • Leserunde zu "Wispernde Schatten" von Daniel Blythe

    Wispernde Schatten
    Daniel_Blythe

    Daniel_Blythe

    SHADOW RUNNERS (aka WISPERNDE SCHATTEN) is my first book published directly for the teen/ older children's market. My agent sold World Rights to Chicken House publishers in 2010, and since then various overseas rights have been steadily selling. I started writing for the Doctor Who series in the 1990s, had various books out with different publishers (fiction and non-fiction) before coming back to Doctor Who with the book "Autonomy" in 2009. Then "Shadow Runners" was the next one after that. It's my attempt to do a spooky, supernatural story but one with an underlying use of technology too. It's obviously Miranda's story, but it's the story of the "team" as well, and how she first encounters them. This story is very closely linked to Miranda. I wanted to set the story in a typically atmospheric, misty seaside town - I was thinking of various places when I wrote it, some on the south-east coast where I grew up, but also places in Dorset and Wales, and the famous Whitby in Yorkshire (home of Dracula!).  I won't say too much about the story itself, but I think I managed to do what I wanted with it - combine a good adventure with some thrills and more thoughtful moments, and introduce readers to some characters who will, I hope, go on to have further adventures. -- (Übersetzt von litschi) SHADOW RUNNERS (aka WISPERNDE SCHATTEN) ist mein erstes Buch, welches direkt für den Jugendbuchmarkt veröffentlicht wurde. 2010 verkaufte mein Agent die weltweiten Rechte an den Chicken House Verlag und seitdem wurden stetig verschiedene Überseerechte verkauft. In den neunziger Jahren begann ich für die Serie „Doctor Who“ zu schreiben und brachte verschiedene Bücher bei unterschiedlichen Verlagen heraus (Fiction und Non-Fiction) bevor ich 2009 wieder zu „Doctor Who“ mit dem Buch „Autonomy“ zurückkam. „Shadow Runners“ folgte danach. Ich bemühe mich eine unheimliche, übernatürliche Geschichte zu schreiben, der aber zudem der Einsatz von Technik zu Grunde liegt. Es ist ganz offensichtlich Mirandas Geschichte, aber es ist auch die Geschichte des „Teams“ und wie sie diesem erstmalig begegnet. Diese Geschichte ist sehr stark an Miranda gebunden. Ich wollte die Geschichte in einer typisch stimmungsvollen, nebligen Küstenstadt spielen lassen – Ich habe über verschiedene Plätze nachgedacht, als ich das Buch schrieb. Einige befanden sich an der Südost Küste, wo ich aufgewachsen bin, aber ich dachte auch an Plätze in Dorset und Wales und im berühmten Whitby in Yorkshire (das zu Hause von Dracula!). Ich werde nicht viel über die Geschichte an sich verraten, aber ich denke ich habe das geschafft was ich erreichen wollte – ein gutes Abenteuer mit ein paar Schauermomenten und mehreren nachdenklichen Momenten zu kombinieren und dem Leser einige Charaktere vorzustellen, die, so hoffe ich, einige weitere Abenteuer erleben werden.   -- Allgemeines zur Bewerbung und zur Leserunde: Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit dem englischen Autor Daniel Blythe mitzumachen. Daniel spricht kein Deutsch, deshalb stellt eure Fragen an den Autor bitte auf Englisch (es ist auch gar nicht schlimm, wenn sich ein paar Fehler einschleichen, er wird euch verstehen). Ihr könnt aber auch gern trotzdem auf Deutsch diskutieren. Wenn ihr dabei dann gelegentlich trotzdem knapp eure Eindrücke auf Englisch zusammenfasst, freut sich der Autor bestimmt sehr! Unter allen Bewerbern vergibt der Carlsen Verlag 20 Testleseexemplare. Bewerben könnt ihr euch dafür bis zum 10.März.  Verratet uns dafür einfach wie euch das Cover gefällt und was ihr euch vom Buch erwartet. (Gerne könnt ihr auch hier auf Englisch antworten, wenn ihr wollt und könnt.) Wenn ihr gewinnen solltet, ist eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in der Leserunde und eine abschließende Rezension des Buches selbstverständlich.

    Mehr
    • 205
  • Wispernde Schatten

    Wispernde Schatten
    Nik75

    Nik75

    21. April 2013 um 15:19

    Heute stelle ich euch das Buch „Wispernde Schatten“ von Daniel Blythe vor. In dem Buch geht es um Miranda, die gerade mit ihrer Mutter nach Firecroft Bay einen kleinen Ort an der Küste Englands gezogen ist. Seit sie dort wohnt hat Miranda Albträume und fühlt sich von Schatten bedroht. Außerdem gibt es paranormale Phänomene in dem Ort. Miranda versucht mit Hilfe ihrer neuen Freunde der Sache auf den Grund zu gehen. Meine Meinung: Miranda mochte ich gerne, denn sie tat mir leid, dass sie mit ihren Schlafstörungen und ihren Albträumen kämpfen musste. Miranda ist erst zwölf und meiner Meinung nach zu jung um Dämonen zu bekämpfen, sie sollte eigentlich eine schöne Jugend haben. Leider haben die Schatten anderes mit ihr vor. Über die anderen Charaktere Cal, Josh, Olli, Lyssa und Miss Bellini erfährt man nicht so viel. Die Personen hätte man ruhig noch ausbauen können. Man lernt sie nur oberflächlich kennen was ich echt schade fand. Das Buch selber war spannend geschrieben und ich war von der ersten Seite an gefesselt. Die Kinder versuchen ja gegen die Schatten anzukämpfen und so habe ich das ganze Buch über mit ihnen mitgefiebert. Ich konnte es nur schwer aus der Hand legen. Das Ende des Buches fand ich fast ein wenig zu abrupt. Der Kampf gegen die Schatten hätte ruhig noch ein wenig dauern können. Von mir bekommt der Jugendroman 4 Sterne. Ich hatte Spaß am Lesen und für junge Leser ist es eine schöne Fantasygeschichte.

    Mehr
  • Fesselnd

    Wispernde Schatten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. April 2013 um 16:52

    Inhalt Miranda hat es nicht leicht in ihrem jungen Leben. Ihr Dad ist früh verstorben und sie versucht tapfer mit diesem Verlust umzugehen. Durch diesen traurigen Schicksalsschlag ist sie mit ihrer Mutter und dem kleinen Bruder ins beschauliche Firecroft Bay gezogen. Zu allem Überfluss muss sie sich seit dem Umzug mit furchtbaren Alpträumen herum quälen, die sie auch noch am Tag verfolgen. An der neuen Schule möchte sie sich am liebsten unsichtbar machen aber durch merkwürdige Umstände fällt sie einer Gruppe von Außenseitern auf, die behaupten Miranda sei etwas besonderes... Meinung / Fazit Miranda träumt jede Nacht von seltsamen Schatten, die sie zu verfolgen scheinen. Jedesmal erscheint ihr im Traum ein Gesicht, mal ist es jünger mal ist es älter, aber niemals lässt ihre Angst davor nach. Das geht sogar soweit, dass sie anfängt sich auch tagsüber zu fürchten. Dennoch ist Miranda ein mutiges Mädchen das sich nicht unterkriegen lässt, und als sie eine Gruppe von merkwürdigen Schülern beobachtet folgt sie ihnen eines Tages heimlich in deren Unterschlupf. Wir sind eine Horde Teenager - die perfekte Tarnung für die perfekte Undercover-Organisation. Dieser merkwürdige Haufen besteht aus den Schülern Josh, Cal, Lyssa, Olli und ihrer Lehrerin Miss Bellini. Melinda erfährt das sie mit ihren Ängsten nicht alleine ist, denn alle scheinen ihr zu glauben, ja sie nehmen sie sogar mehr als ernst. Sie versuchen ihr klar zu machen, dass sie alle unterschiedliche Talente besitzen und wollen das Miranda bei ihnen mitmacht. So baut sich langsam eine Freundschaft auf, die allerdings noch viele Geheimnisse in sich birgt, denn das Problem mit den Schatten wird immer schwieriger... Einige Stellen wirken für sehr junge Leser vielleicht zu gruselig, aber ich finde das der Autor hier den Mix aus Spannung, Mystery und Gruselfaktor sehr gut dosiert hat. Mit dem Thema Freundschaft wurde hier gut umgegangen, und Mirandas Reaktion auf die "Hexenjagd" ihrer neuen Freundin wirkte realistisch. Ring-a-ring o' roses,a pocket full of posies,A-tishoo! A-tishoo!We all fall down Wispernde Schatten ist ein schönes Jugendbuch, mysteriös und düster zieht es einem in seinen Bann. Der Schreibstil des Autors Daniel Blythe ist sehr jugendlich und liest sich dadurch auch flüssig. Einmal angefangen, kann man das Buch in einem Rutsch durchlesen. Man wird direkt in das Geschehen hineingeworfen und findet sich schnell zurecht. Die Geschichte war für mich zwar vorausahnend und ein,zwei Fragen blieben offen aber insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und ich würde es für kleine und große Leseratten empfehlen.  rawrpunx.blogspot.co.at

    Mehr
  • Ganz okay

    Wispernde Schatten
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. April 2013 um 15:32

    Meinung Ganz nett, teilweise jedoch zu skuril für meinen Geschmack. Inhalt In diesem Kinder-und Jugend-Fantasy-Buch dreht sich alles um Miranda. Miranda hat fast jede Nacht Alpträume in denen sie von Schatten und einem Mädchen bzw. einer Frau heimgesucht wird. Auch am Tage sieht sie immer häufiger diese Schatten und als sie an die neue Schule kommt spitzen sich die mysteriösen Ereignisse zu..... Charaktere Hauptperson ist Miranda, ein nettes Mädchen, mit einer übernatürlichen Fähigkeit, die im Großen und Ganzen recht sympathisch war. Auch lernt man im Laufe der Handlung weitere Personen kennen. So zum Beispiel Mirandas kleinen Bruder, Mirandas Mutter, Josh und dessen Freunde, sowie eine Lehrerin von Miranda. Gerade Josh,die Lehrerin und die anderen Schulkameraden haben ein paar tragende Rollen. Alle hier aufgezählten Charaktere waren sympathisch und es gab niemanden den ich nicht mochte. Schreibstil & Aufbau Der Schreibstil ist sehr kinder-und jugendgerecht gehalten und lässt sich dadurch flüssig und schnell lesen. Aufgebaut ist das Buch in Kapitel wobei jedes Kapitel durch eine kurze Überschrift gekennzeichnet ist. Fazit Ein Buch das mich auf Grund der Kurzbeschreibung und des mysteriösen Covers neugierig gemacht hat. Jedoch konnte es mich nicht gänzlich überzeugen. Ich hatte keine Mühe es zu lesen, hab es sogar in einem Rutsch durch gehabt, was schon einmal ein gutes Zeichen ist. Dennoch war es nicht spannend genug und gerade ab der Hälfte wurde mir das Ganze etwas zu skurril. Auch das Ende war eher so ein "Ahja!-Moment" anstatt ein "Ahaa oder Wow-Moment". Ein durchschnittliches Fantasybuch für Kinder-und Jugendliche ab 12 Jahren.

    Mehr
  • War wohl nix....

    Wispernde Schatten
    MartinaBookaholic

    MartinaBookaholic

    17. April 2013 um 07:59

    Meine Gedanken zum Buch: Immer wieder hoffe ich, wenn ich ein ähnliches Buch in dieser Zielgruppe mit diesem Thema anfange zu lesen, dass ich auf eine weitere, neue Harry Potter ähnliche Reihe stoße, mit der gleichen tollen Verzauberung, werde aber immer wieder aufs Neue enttäuscht. Auch hier war es eher eine fahle Geschichte, von der ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft hatte. Die Figuren sind ungefähr alle in dem Alter von 12 bis 14 Jahre und sind Untergrund-Detektive oder Ghostbusters, die paranormale Phänomen beobachten und aufklären, um die Welt zu retten. Das geht vor allem gut, weil niemand Kinder verdächtigt. Natürlich hat jeder dieser Kinder eine spezielle Fähigkeit – nicht unbedingt Übernatürliche – sondern einfach, einer ist ein Computerfreak, die andere ist ein Genie und weiß mit elf Jahren mehr als so mancher Fünfzigjähriger. Zu dieser Gruppe stößt auch Miranda, die dreizehnjährige Hauptfigur, die hier ihre Geschichte erzählt und nach ein gewissen Zeit ein Mitglied wird, da sie das Böse spüren kann, sie sogar in ihren Träumen davon verfolgt wird. Für mich waren die Figuren etwas widersprüchlich. Ich kann mir schwer vorstellen wie solche eine Gruppe, solche eine Geschichte im wahren Leben bestehen könnte, ob es solche Kinder überhaupt gibt. Und ich weiß nicht – einerseits sollen es Kinder sein, aber verhalten sich viel zu erwachsen und wissen viel mehr als alle anderen. Für mich war das nicht realistisch oder nachvollziehbar und eine richtige Bindung konnte ich auch nicht zu ihnen aufbauen. Leider war es mehr ein Lese-Muss als ein Genuss, und ich war froh, als ich endlich damit durch war. Die Handlung war nicht sehr spannend und vorhersehbar. Genauso konnte mich der Schreibstil nicht überzeugen und war mir viel zu kindlich und leicht. Okay, einige werden jetzt sagen, es ist ja auch ein Kinderbuch und deshalb sollte man nicht so streng sein. Aber wie schon oben erwähnt – Harry Potter war zu Beginn auch ein Kinderbuch, für Kinder gedacht, und ich kann mich noch genau erinnern, dass die Handlung spannend, überraschend und unvorhersehbar war und der Schreibstil sowieso einfach unglaublich gut war. Auch für Erwachsene! Jedenfalls kann ich dem Buch wegen der Handlung, Figuren und dem Schreibstil nicht mehr als zwei Punkte geben, und das obwohl ich die Altersempfehlung schon mit einberechnet habe. Man kann Kinderbücher auf alle Fälle besser machen, und dieses hier konnte mich leider nicht überzeugen. Vielleicht finden ja trotzdem einige Kinder Gefallen daran, aber dann sollte man sich an die Altersbeschränkung von ca. 12 Jahren halten. Cover: Das Cover passt zur Geschichte und gefällt mir von der Aufmachung auch besser, als das Englische. All in all: Das war wohl leider wieder nichts. Ich sollte in Zukunft meine Finger von Kinderbüchern lassen und daraus lernen. War nicht mein Fall, aber könnte trotzdem interessant sein für Kinder der Zielgruppe. Mehr Info auf meinem Blog: http://martinabookaholic.wordpress.com/2013/04/16/rezension-wispernde-schatten/

    Mehr
  • Wispernde Schatten

    Wispernde Schatten
    Blaustern

    Blaustern

    15. April 2013 um 21:56

    Miranda ist 12 Jahre alt und zieht nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder Trüffel von London in ein altes Fahrhaus in Firecroft Bay, ein kleines Städtchen an der englischen Küste. Dort wollen sie über den schweren Schicksalsschlag hinwegkommen. Doch seit sie in diesem Haus wohnen, scheint alles noch viel schlimmer. Miranda findet keine Nacht mehr Ruhe, denn jede Nacht plagt sie der gleiche Albtraum, und tagsüber fühlt sie sich von Schatten verfolgt. Merkwürde Dinge passieren seit ihrer Ankunft in dem Ort. An ihrem ersten Schultag gefriert der Schulbus von innen und Computer explodieren. Was geht hier mysteriöses vor sich? Miranda findet in Jade eine Freundin, doch als sie sich den „Spackos“ anschließt und mit denen mehr Zeit verbringt, beginnt die Freundschaft zu bröckeln. Zusammen mit der Lehrerin Miss Bellini gründen sie eine Organisation über paranormale Phänomene, und Miranda erfährt, dass schon längere Zeit über diesem Ort übernatürliche Kräfte schweben. „Wispernde Schatten“ ist ein spannender Jugendthriller für die Altersgruppe 12-15 Jahre. Aber auch mir hat er gut gefallen, denn die Handlung ist spannend, schnelllebig und geheimnisvoll. Miranda ist ein sympathisches zwölfjähriges Mädchen mit den üblichen Problemen in diesem Alter und den zusätzlichen Albträumen. Ansonsten bleibt sie und die weiteren Charaktere ziemlich oberflächlich. Es fehlt an Tiefgang, was aber den Jugendlichen wohl nicht weiter stören tut. Auch der Schreibstil ist dem angepasst. Kurze lockere flotte Sätze im Jugendstil in der Ich-Form von Miranda erzählt. Sehr leicht zu lesen.

    Mehr
  • Wispernde Schatten

    Wispernde Schatten
    tedua

    tedua

    15. April 2013 um 19:21

    Nachdem Miranda mit ihrer Mutter und ihrem Bruder nach Firecroft Bay gezogen ist, geschieht etwas Seltsames. Miranda fühlt sich immer mehr von Schatten verfolgt. Dann gefriert der Schulbus, und in der Schule zerstören sich die Computer. Was ist da nur los? Dieses Buch ist gedacht für junge Leser, aber auch ich als Erwachsene hatte viel Freude beim Lesen. Die Geschichte ist leicht und flüssig erzählt, dabei aber immer sehr spannend und geheimnisvoll. Das Mysteriöse und Mystische ist immer spürbar; das hat mir sehr gut gefallen. In Miranda konnte ich mich gut hineinversetzen. Sie ist ein tolles Mädchen und eine angenehme Hauptprotagonistin. Auch die anderen Figuren sind gut beschrieben. Das Ende der Geschichte war ein bisschen abrupt für mich, aber dennoch gut und nachvollziehbar. Langeweile hatte ich beim Lesen keine; ich habe mich im Gegenteil sehr gut unterhalten gefühlt mit diesem Buch!

    Mehr
  • Ring-a-ring o' roses

    Wispernde Schatten
    BlueNa

    BlueNa

    13. April 2013 um 15:42

    Miranda, 12 Jahre alt, zieht mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder Trüffel nach einem schweren Schicksalsschlag von London in das kleine Küstenstädtchen Firecroft Bay. Doch seit sie in dem neuen Haus wohnen, wird Miranda von merkwürdigen und unheilvollen Albträumen heimgesucht, die sie am Schlafen hindern. In ihrer neuen Schule, lernt Miranda ihre neue Freundin Jade kennen. Außerdem wird sie von einer merkwürdigen kleinen Gruppe von Schülern, Josh, Lyssa, Calista und Oliver augenscheinlich beobachtet und in das alte, stillgelegte Seaview Hotel gelockt. Dort wird sie von ihrer neuen Chemielehrerin Miss Bellini erwartet, die Miranda in die kleine Gruppe von „Geisterjägern“  einführt. Zusammen versuchen die Schüler die dunkle, übersinnliche Bedrohung durch die Schatten auszuschalten… „Wispernde Schatten“ ist ein wirklich schönes und auch spannendes Kinder- und Jugendbuch für eine etwas jüngere Zielgruppe. Was aber nicht bedeutet, dass es nicht auch größeren Leseratten Spaß machen kann! Dennoch ist es ein Buch, dass möglicherweise nicht als All-Age durchgeht, da der Schreibstil doch sehr einfach gehalten und die Geschichte sehr schnell vorbei ist. Auch das gesamte Umfeld Mirandas ist ihrem jungen Alter angemessen. Sie geht in die 8. Klasse einer Englischen High School, trifft sich mit Freunden, muss Hausaufgaben machen und sie hat den Verlust ihres Vaters zu verkraften. Dafür ist sie dennoch sehr unbeschwert, finde ich. Insgesamt ein Szenario, in dem sich vorwiegend jüngere Leser wiederfinden werden. Der Schreibstil des Autors ist, wie oben schon erwähnt, sehr einfach gestrickt. Kurze Sätze mit einfacher Wortwahl und Satzstellung dürfte den jüngeren Lesern angemessen sein und diese nicht überfordern. Außerdem hat der einfache Schreibstil zur Folge, dass das Buch unglaublich schnell durchgelesen werden kann. An einigen Stellen kommt auch Spannung auf, z.B. als sich Miranda zusammen mit Josh eines Nachts in ein Kloster schleicht, aber die Spannung ist so gut dosiert, dass sich jüngere Leser nicht vor Angst unter der Bettdecke verkriechen müssen. Die Protagonisten sind auch alle recht einfach und oberflächlich gehalten. Miranda hat alltägliche Probleme, was bei einem 12-jährigen Mädchen so anfällt, aber auch diese gruseligen Albträume mit denen sie sich auseinandersetzen muss. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin, die versucht sich in einem neuen Umfeld zu Recht und neue Freunde zu finden. Jade möchte so gerne mit Miranda befreundet sein, doch Miranda vermasselt es erst mal gnadenlos. Trotzdem geben Jade und Miranda nicht auf, das fand ich richtig toll! Die Vier aus Miss Bellinis Gruppe sind alle zu Beginn recht mysteriös, doch nach und nach erfährt man die Hintergründe der einzelnen Personen und lernt sie besser kennen. Das Cover des gebunden Buches ist für meinen Geschmack sehr ansprechend gestaltet. Rot- und Brauntöne dominieren das Bild und ein Blitz zuckt über einen düsteren Himmel. Schemenhaft sind fünf Gestalten zu sehen, die die fünf „Geisterjäger“ darstellen sollen und der Blitz hat auch einen Bezug zur Geschichte. Von daher ist das Cover sehr gut gelungen. Fazit: „Wispernde Schatten“ von Daniel Blythe ist eine sehr schöne Geschichte über Neuanfänge, Freundschaft und übernatürliche Phänomene, die passgenau auf die vom Verlag angegeben Altersgruppe zugeschnitten ist! Ich kann dieses schöne Buch daher allen etwas jüngeren Lesern zwischen 12 und 15 Jahren sehr empfehlen!

    Mehr
  • Ein spannendes und unheimliches Abenteuer

    Wispernde Schatten
    LiebesLeseohr

    LiebesLeseohr

    11. April 2013 um 10:51

    Miranda zieht mit ihrem Bruder und ihre Mutter in ein altes Pfarrhaus an der englischen Küste. In Firecroft Bay wollen sie sich ein neues Leben aufbauen. Ohne zu Ahnen, was dort wirklich auf sie wartet. Denn seit ihrer Ankunft spielen sich höchst merkwürdige Dinge in der Küstenstadt ab. Miranda hat dunkle Träume und fühlt sich von Schatten verfolgt. Im Schulbus dann eine ganz unlogische und düstere Situation, und auch in der Schule passieren Dinge, die sich nicht so einfach erklären lassen. Das junge Mädchen tut sich mit einigen anderen Jugendlichen zusammen, um dem ganzen mal auf den Grund zu gehen. Nicht ganz harmlos und ungefährlich, wie sich dabei herausstellt! Meine Meinung: Ein gut geschriebener und spannender Jugendthriller, der mich gleich in seinen Bann gezogen hat. Toller Schreibstil, der das Geschehen sehr lebendig und real erzählt. En tolles Cover, was Spannung verspricht, und diese findet man dann auch im Buch wieder! Ich hatte viel Freude beim Lesen und empfehle dieses Buch gerne an junge Erwachsene weiter! Wobei ich mir nicht sicher bin, ob jeder mit 12 Jahren schon bereit für eine derartige Geschichte ist!

    Mehr
  • Auf der Suche nach der Dunkelheit...

    Wispernde Schatten
    dreamer

    dreamer

    10. April 2013 um 08:40

    Seit die 13-jährige Miranda mit ihrer Familie nach Firecroft Bay gezogen ist, quält sie immer wieder der selbe Albtraum. Sie hat kaum noch eine ruhige Nacht und am Tag fühlt sie sich von einem düstren Schatten verfolgt. Kaum die besten Voraussetzungen um sich in einen neuen Ort und eine neue Schule zu gewöhnen, noch dazu wenn hier beinah täglich komische Dinge passieren. Wie ein vereister Bus und explodierende Computer, alles sehr mysteriös.Irgendetwas ist in Firecroft Bay auf jeden Fall komisch, findet Miranda und auch an der Gruppe Schüler der sie eines Tages folgt, nur um zu entdecken, dass diese glauben sie seit etwas Besonderes und müsse der Dunkelheit in der Stadt einhalt gebieten. Ein spannendes, nicht immer gefahrloses Abenteuer beginnt für das junge Mädchen mit dem düstren Schatten. Meine Meinung Als ich dieses Buch bekam, wusste ich noch nicht recht was mich erwartet. Zwar habe ich den Klappentext gelesen, dennoch war mir nicht klar was ich mir unter einem Jugenthriller genau vorstellen soll, da das normal nicht zu meinen meistgelesen Genres gehört. Aber ich fand "Wispernde Schatten" (eng "Shadow Runners") keineswegs schlecht und das Warum erklär ich euch in den folgenden Absätzen. Das Cover gibt auf jeden Fall schon einmal einiges her. Es ist düster, mystisch und lässt einen neugierig auf den Inhalt werden. Tja und die Personen im Hintergrund können fast nur die Teens aus Firecroft Bay sein nicht ;). Dann gibt es da noch das noch mystischere englische Cover, das einem wirklich einen kleinen Schauer über den Rücken jagt, mit dem Mädchen, das halb in den Schatten liegt.  Daniel Blythe hat einen recht knappen aber nicht schlechten Schreibstil, der meiner Meinung nach genau für die Zielgruppe der jungen Teenager passt. Es wird nicht viel um den heißen Brei geredet und die Geschichte ist angenehm schnelllebig wenn auch etwas seicht, da es einfach nicht wirklich Tiefgang hat. Die Geheimniskrämerei gibt dem Buch aber eine Würze die den Leser dennoch verzaubern kann. Auch die Ideen mit denen der Autor auftrümpft sind nicht schlecht, leider wird auf die Kräfte die hier wirken nur wenig eingegangen, Grund dafür wohl einfach die "Kürze" des Buches (knapp 270 Seiten mit großer Schrift). Was die Figuren betrifft, mit denen wir es zu tun bekommen, kann ich zwar sagen das diese interessant sind ,aber eher oberflächlich behandelt werden. Miranda ist auch ein typischer Teenager genau wie ihre Freunde, also etwas oberlfächlich und teilweise springen ihre Gedanken von einem Ort zum anderen ;). Schade fand ich nur, dass wir über das dunkle Mädchen nur so wenig erfahren haben bzw. über die Gemeinschaft von der Miranda angeworben wird. Alles in allem wird über Charaktere an sich nicht viel erzählt (Hintergrundgeschichten), wobei man sagen muss, dass der Autor viel Potential für eventuelle Nachfolger lässt. Fazit Nicht schlecht, aber ach nicht perfekt. Für junge Teens wohl genau der richtige Lesestoff wegen der Schnelllebigkeit und der mystisch guten Idee, für das ältere Eisen dann doch eher zu oberflächlich. Von mir gibt es 4 von 5 Wölkchen für das kurze Lesevergnügen :)

    Mehr
  • weitere