Daniel Boese

 4 Sterne bei 2 Bewertungen

Alle Bücher von Daniel Boese

Wir sind jung und brauchen die Welt

Wir sind jung und brauchen die Welt

 (2)
Erschienen am 26.09.2011

Neue Rezensionen zu Daniel Boese

Neu
aichlinns avatar

Rezension zu "Wir sind jung und brauchen die Welt" von Daniel Boese

Rezension zu "Wir sind jung und brauchen die Welt" von Daniel Boese
aichlinnvor 7 Jahren

„Die Natur verhandelt nicht.“ (UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, Weltklimakonferenz Kopenhagen 2009).
Meldungen über schmelzendes Eis und globale Erwärmung werden inflationär abgehandelt. Sie sind fester Bestandteil der Nachrichten wie die Sportergebnisse und der Wetterbericht. Politik, Wirtschaft und Klimaschützer führen Phrasen-Schlachten und Glaubenskriege. Die Wissenschaft hingegen nennt Fakten und die besagen: Wenn die Industrienationen so weiterwirtschaften, steuern wir auf eine nicht umkehrbare Klimakatastrophe zu.
Greenpeace & Co. stehen mit Kritik und Aktionen aber nicht mehr allein da. Die neue Klimabewegung wird von der Jugend getragen, „denn sie sind es ja, die noch eine Zukunft zu verlieren haben.“, schreibt Daniel Boese in seinem kürzlich erschienenen Buch „Wir sind jung und brauchen die Welt: wie die Generation Facebook den Planeten rettet“.
Im Alltag vieler Jugendlichen spielen Internet und soziale Netzwerke eine große Rolle. Ausgerechnet die Nutzung von Technik soll die klimagebeutelte Welt retten? Die Revolutionsbewegungen in Nordafrika haben gezeigt, welche Macht haben kann, wer Internet-Communities zu nutzen weiß. Twitter, Skype, Youtube und GoogleDocs sind Werkzeuge, mit denen die Welt vernetzt ist. Sie ermöglichen kurze Kommunikationswege und bieten grenzenlosen Raum für kreativen Protest und organisiertes Engagement. Werkzeuge sind allerdings nutzlos, wenn sie nicht bedient werden können.
Felix Finkbeiner aus Oberbayern hat vorgemacht, wie es funktionieren kann. Der damals Neunjährige sollte Anfang 2007 vor seiner Klasse einen Vortrag über die Klimakrise halten. Sein Referat beendete Felix mit dem Aufruf: „Wir Kinder sollten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen.“ Der erste Baum wurde am 28. März 2007 an seiner Schule gepflanzt. Die Initiative „Plant for the Planet“ war ins Leben gerufen. Mittlerweile stellte Felix seine Organisation in New York, Korea, Skandinavien, in der Schweiz, Österreich und Italien vor. Bis heute konnten dank der Initiative über 3,9 Millionen Bäume gepflanzt werden (Stand September 2011).
„Plant for the Planet“ ist nur eines von vielen Projekten, die uns Daniel Boese vorstellt. Er beschreibt in seinem Buch eine entstehende politische Gegenbewegung, die wahrscheinlich globaler ist als alle bisher gewesenen Jugendkulturen. Rund um den Globus streiten Jugendliche in Indien, China, Afrika, Mittelamerika oder auf den Malediven für kohlenstofffreie Weltwirtschaft und ein intaktes Klima. Und doch verliert sich das Buch nicht in dieser Globalität, die für den Einzelnen oft weit weg erscheint. Die vorgestellten Akteure und Aktionen sind zum Teil sehr nah, die Netzwerke reichen bis zum heimischen Computer. Mit ein paar Mausklicks rettet niemand die Welt, aber ohne sie sähe unsere Zukunft wohl um einiges trüber aus.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks