Neuer Beitrag

ars-vivendi-Verlag

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ein Bild, viele Leichen und noch mehr Fragen. Als Musikmanager und Teilzeitagent Adam Wischnewski das Bild zahlreicher in einem Gewässer versenkter Toter entdeckt, über das sämtliche Medien berichten, vermutet er einen Hintergrund fernab der Vermutungen der Öffentlichkeit. Der Tatort kann für ihn nur in Ungarn liegen, die Opfer glaubt er als Angehörige der Roma izu identifizieren.

In aller Eile organisiert er eine Gypsicombo als Tarnung, mit der er auf einem Kreuzfahrtschiff die Donau hinunterfährt, um in Ungarn Erkundungen einzuholen. Die politischen Veränderungen dort lassen auch Adam nicht unberührt, da die rechtskonservative Fidesz-Partei unter anderem mit Hilfe ihrer »Garde« gerade dabei ist,  immer mehr Macht an sich zu reißen. Adam gerät so tiefer und tiefer zwischen die Fronten von Nationalisten und Roma-Clans und versucht in einem verworrenen Spiel der Kulturen, Spionage und Gewalt, das Rätsel zu lösen.

Dieser Gypsi-Krimi bietet neben seiner politischen Aktualität und Brisanz sowohl ein Reiseabenteuer, das den Leser durch die faszinierenden Landschaften entlang der Moldau und im Nordosten Ungarns führt, als auch einen Einblick in das Leben und die Traditionen der Roma sowie eine eindringliche Liebeserklärung an ihre Musik.

Leseprobe/Hörprobe :




Zu diesem Titel aus dem ars vivendi verlag startet ab sofort eine Leserunde und ihr könnt 15 Bücher gewinnen.

Ich bin Simon, arbeite bei ars vivendi und werde diese Leserunde begleiten.

Ebenfalls mit dabei ist der Autor Daniel Carnisson, dem ihr unter der Rubrik »Fragen an den Autor«  eure Fragen zum Roman stellen könnt. Er wird diese in regelmäßigen Abständen beantworten.

Uns beim ars vivendi verlag würde es sehr freuen, wenn ihr eure abschließenden Rezensionen auch weiter auf anderen Plattformen streuen könntet.

Auch bei dieser Leserunde gibt es wieder kostenlose Rezensionsexemplare zu gewinnen. Da die Anzahl limitiert ist, freuen wir uns auf zahlreiche Bewerbungen. Sollten mehr Bewerbungen eingehen, als Bücher vorhanden sind, werden in guter alter Manier die Exemplare  zwischen den Teilnehmern verlost.

Wer kein Buch gewinnen sollte (oder es schon hat), ist natürlich auch herzlich eingeladen, sich an der Leserunde zu beteiligen.

Um die Bewerbungsrunde für uns alle etwas interessanter zu gestalten, würde ich mich freuen, wenn Ihr mir folgende Fragen beantwortet:

Was verbindet Ihr mit der Gypsi-Kultur? Wie beurteilt Ihr die aktuelle Lage in Ungarn und wie beurteilt Ihr die Situation von Minderheiten in Deutschland? 

Ich freue mich schon sehr auf eine interessante, abwechslungsreiche Leserunderunde!

Viele Grüße

Euer Simon

Autor: Daniel Carinsson
Buch: Goldregen

milapferd

vor 3 Jahren

Ich bewerbe mich mal für diese Leserunde.
Mit Gypsy-Kultur verbinde ich Musik, Tanzen, lange Zöpfe und bunte Kleidung. Tja Minderheiten in Deutschland. Ich fürchte, dass man sich als "Minderheit" hier deutlich anpassen muss. Ansonsten wird man direkt als anders und evtl. auch als kriminell abgestempelt. Alles was fremd ist schreckt den Deutschen an sich erstmal ab. Leider bekommt man ja auch immer nur die negativen Themen in den Medien zu Gesicht.

ars-vivendi-Verlag

vor 3 Jahren

Freut mich sehr dass du dabei bist!...

Die Medien sind in dieser Hinsicht oft ein großes Problem, v.a. der sog. Boulevard. Ich glaube aber auch, dass (zum Glück) in vielen Teilen Deutschlands, leider nicht in allen, die Haltung der Menschen in Bezug auf Minderheiten differenzierter geworden ist.

Beiträge danach
181 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

schoko-love

vor 3 Jahren

»Zur Antilope« bis »Tourbus« (S. 52 - 100)

Besonders interessant fand ich in diesen Kapitel Eszters Geschichte. Erst war sie ja nur eine geheimnisvolle Unbekannte, die plötzlich ein sündhaftteures Auto wie aus dem Nichts herzaubert. wie macht sie das bloß? Und wie kommt sie dazu? Da war mein Interesse geweckt. Selbst als die kapitel nicht mehr von ihr handelten, wollte ich wissen, was mit ihr und ihrem Vater passiert war, und was sie mit Adam, Tamara, Jo oder der Sara la Kali zu tun hatten...
Am Ende dieses Abschnittes tauchte dann eine weitere geheimnisvolle Person auf, ein gewisser GipsyX: Auch dieser weckte mein Interesse, da er mir von Anfang an komisch vorkam. Aber ich glaube, dass dies Absicht des Autors war. ;)

schoko-love

vor 3 Jahren

»Zur Antilope« bis »Tourbus« (S. 52 - 100)
@schoko-love

Ach ja, jetzt habe ich vergessen zu sagen, dass ich es verblüffend fand (also positiv verblüffend), wie gut die Roma strukturiert sind. So schnell, wie Jo genug Musiker zusammenfinden möchte - und es bekanntermaßen ja auch tut...
Ebenso verblüffend fand ich, dass Adams Boss ja sehr einflussreich und/oder vermögend sein muss, wenn er innerhalb kürzester Zeit dieses Arrangement auf dem Kreuzfahrtschiff möglich macht. Aber vielleicht steht im ersten Band ja mehr dazu, den habe ich leider nicht gelesen...

schoko-love

vor 3 Jahren

»Dimăcheni« bis »Frühstück« (S. 101 - 153)

Zu Beginn dieses Abschnittes taucht Mirijam auf. Die Einführung zu ihr und Loredana fand ich sehr gelungen, da sie leicht geheimnisvoll gestaltet ist, und somit erneut Spannung erzeugt. Zudem erfährt der Leser, dass Adam sich all die Zeit über umsonst Sorgen gemacht hat, da es Mirijam ja (inzwischen?) gut geht. Doch ich schätze, es wäre jedem so ergangen, wie Adam, wenn der Partner plötzlich von einer Mission verschwindet. Ich persönlich hätte übrigens gedacht, sie wäre von den anderen verschleppt worden.
Spannend fand ich, als Adam nachts in Budapest verfolgt wurde. Das treffen davor fand ich jetzt wenig interessant, allerdings konnte man sich gut in Adam hineinversetzten, und wie es für ihn gewesen sein muss, dort wie ein Aussätziger behandelt zu werden. Aber so ist es, wenn einer der Mehrheit nur von Leuten der Minderheit umgeben ist - dann ist man selber ganz schnell in der Minderheit.

schoko-love

vor 3 Jahren

»Schwarze Rose« bis »Flinte« (S. 154 - 200)

Also ich persönlich fand das jetzt gar nicht so kompliziert... Klar, man muss sich schon etwas auf die Handlung konzentrieren, aber wenn ich mal gelernt habe, wer wer ist, dann kann ich das immer schon gut den entsprechenden Personen zuordnen.
Schlimmer als das was mit Mirijam passiert ist, fand ich, dass, was mit in der Romasiedlung passiert ist. Und auch das, was danach mit Adam passierte. Da habe ich mich gefragt, wie man nur so einen Hass auf unschuldige Menschen - auf solche Menschen, die gar nichts zu sagen haben, sondern einfach nur dort leben - wie man nur solch einen Hass auf sie haben kann, dass man deren Siedlungen überfällt. Ich schätze nicht, dass es eine rein fiktive Tat war, sondern auch wahre Hintergründe hat, oder Herr Carinsson?

ars-vivendi-Verlag

vor 3 Jahren

Euer Fazit/Eure Rezension

Hier nun eine kleine Abschlussrunde:

Ein ganz großes Dankeschön an alle, die sich bei der Leserunde beteiligt haben! Hat enorm Spaß gemacht und ich hoffe euch bald wieder bei einer Leserunde von ars vivendi begrüßen zu können (Es wird bald wieder eine geben ;-))...

Auf bald! ...

Euer Simon

miss_mesmerized

vor 3 Jahren

Euer Fazit/Eure Rezension

ars-vivendi-Verlag schreibt:
Hier nun eine kleine Abschlussrunde: Ein ganz großes Dankeschön an alle, die sich bei der Leserunde beteiligt haben! Hat enorm Spaß gemacht und ich hoffe euch bald wieder bei einer Leserunde von ars vivendi begrüßen zu können (Es wird bald wieder eine geben ;-))... Auf bald! ... Euer Simon

Vielen Dank an Euch für dieses außergewöhnliche Buch und die Leserunde :-)

Blaustern

vor 3 Jahren

Euer Fazit/Eure Rezension
Beitrag einblenden

Hier ist meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Daniel-Carinsson/Goldregen-1098121617-w/rezension/1119143772/
Danke, dass ich mitlesen durfte. Ich stelle die Rezi auch noch bei Amazon rein.

Neuer Beitrag