Daniel Clay Die Bewohner von Drummond Square

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Bewohner von Drummond Square“ von Daniel Clay

Warum liegt die liebenswürdige Skunk Cunningham mit ihren elf Jahren im Koma? Wie konnten sich die Ereignisse derart überschlagen?
Alles nimmt seinen Anfang an jenem verhängnisvollen Nachmittag, an dem Skunk beobachtet, wie ihr Nachbar Bob Oswald den neunzehnjährigen Rick Buckley zusammenschlägt. Rick, fortan ein gebrochener Mensch und nur noch Broken genannt, verschanzt sich in seinem Zimmer. Er wittert Gefahr von jeder Seite. Bob kommt ungestraft davon und setzt fort, was er am besten kann: andere Menschen zu tyrannisieren. Skunk wiederum bekommt mehr und mehr Probleme mit den Oswald-Töchtern, spielt Xbox mit ihrem Bruder und verliebt sich in ihren Lehrer. Sie alle leben ihr Leben - bis sich ihre Wege auf fatale Weise wieder kreuzen.

Stöbern in Romane

Die Farbe von Milch

Ein tolles, berührendes Buch!

Speckelfe

Die Summe aller Möglichkeiten

>>»Das ist das Problem mit dem Leben, dachte Antoine. Dasjenige, das man hat, ist immer zu eng, und das, das man gern hätte, ist zu groß ...

GabiR

Underground Railroad

Erschütternd und aufwühlend, dieses Buch wird mich noch eine Weile beschäftigen

Yolande

Ein Gentleman in Moskau

Ein schönes Buch, das mir mit seiner besonderen Geschichte und der sympathischen Hauptfigur sehr gut gefallen hat. Wundervoll geschrieben!

-nicole-

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

klaraelisa

Das Haus ohne Männer

Nicht schlecht, hat mich aber auch nicht total vom Hocker gehauen

luluslibrary

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Asozialen

    Die Bewohner von Drummond Square

    hundertwasser

    21. November 2013 um 11:10

    Wehe dem, der solche Nachbarn hat. Gegen die Oswalds, die eine tragende Rolle in Daniel Clays Debütroman „Die Bewohner von Drummond Square“ verblassen alle Nachbarschaftstreite, die vorzugsweise im Privatfernsehen ausgetragen werden. Daniel Clay wirft einen Blick in den Mikrokosmos des Drummond Square, einer trostlosen englischen Vorstadt in Southhampton. Dort leben die Oswalds, der kriminelle Vater Bob Oswald mit seinen fünf Töchter von der Sozialhilfe und terrorisieren ihre Umwelt. Die anderen Kinder und deren Eltern fürchten die asozialen Nachbarn aber niemand wagt wider die verhassten Nachbarn einzutreten. Das Recht des Stärkeren regiert und was mit Schlägen gegen ein Kind durch Bob Oswald beginnt wird am Ende des Buches in einer großen Katastrophe enden. Vorab: Der Originaltitel „Broken“ wäre deutlich besser als der in der deutschen Übersetzung gewählte Titel „Die Bewohner von Drummond Square“. „Broken“ ist nicht nur der Name eines Charakters, dem große Bedeutung zukommt, sondern zeigt auch die Dysfunktionale Familien, Gewalt und keine Hoffnung: Mag das Cover auch noch relative Ordnung symbolisieren, im Buch ist nichts mehr davon übrig. Tristesse dominiert und manchmal erwischte ich mich als ich das selbe Ohnmachtsgefühl während der Lektüre verspürte, wie es die Akteure in „Die Bewohner von Drummond Square“ verspüren. Es ist kein Buch, das gute Laune macht oder dem Leser eine gute Zeit beschert – dafür ist es zu realistisch und schon nahezu naturalistisch. Insgesamt ein Debüt, das noch Ecken und Kanten und offenbart und Steigerungspotential aufweist. Für einen ersten Wurf allerdings schon erstaunlich weit und mit einem Willen zum Realismus, den man nur bewundern kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks