Daniel Cole Ragdoll - Dein letzter Tag

(293)

Lovelybooks Bewertung

  • 274 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 15 Leser
  • 209 Rezensionen
(106)
(121)
(46)
(15)
(5)

Inhaltsangabe zu „Ragdoll - Dein letzter Tag“ von Daniel Cole

Ein Killer versetzt die ganze Stadt in Angst. Dein Name steht auf seiner Liste. Mit dem Datum deines Todes. Dein letzter Tag ist nah. Und fliehen ist zwecklos.
Atemberaubender Stoff für Serien-Fans: der Auftakt zur Thriller-Reihe von Daniel Cole!

Stark, spannend, erfrischen realitätsnah. Bis auf die Art der Morde bzw. die Tatsache, dass sie gelingen. Zu wenig Tiefgang auf Täterseite.

— PaddyH

Intensiv, mitreißend und atemraubend. Ein Thriller den ich nur empfehlen kann. Habe ihn in eins Verschlungen.

— imago_magistri

Das Buch packt einen ab der ersten seite und lässt dich bis zum schluss nicht mehr los! Großartig!

— Chriiku

Uhhhhh, wirklich nicht schlecht.

— MatthiasPfaff

Spannender Thriller mit Spannung bis zum Schluss.

— TintenKompass

Nicht nachvollziehbar. Und das Cover und der Titel passen meiner Meinung nach nicht zum Inhalt.

— Eori

Daniel Cole versucht den Leser, seine Geschichte aus mehreren Blickwinkeln zu erleben!

— Calipa

Kein schlechtes Debüt aber Luft nach oben. Interessante Figuren.

— PagesofPaddy

Gelungenes Debüt mit kleinen Schwächen!

— vronika22

Fängt super gut an, aber lässt dann in der Spannung nach. Das Ende ist originell und unvorhersehbar.

— Chumha

Stöbern in Krimi & Thriller

Schwesterherz

An manchen Stellen etwas zu klischeehaft und zu unrealistisch. Insgesamt aber spannend und undurchsichtig bis zum Schluss!

Lucciola

Die Brut - Die Zeit läuft

Spannende Fortsetzung, die mich ungeduldig auf das große Finale warten lässt

Ani

Dunkel Land

Unterhaltsamer Krimi, der mir gut gefallen hat, obwohl Beschreibung und Titel einen härteren Krimi suggerierten.

Bibliomarie

Giftflut

Rasanter Thriller, hohes Tempo, verknappter Stil, aktuelle Themen, überzeugend!

Gulan

The Ending

Das Buch liest sich nicht schlecht, obwohl ich es nicht außergewöhnlich spannend und gruselig finde. Originell ist es auf jeden Fall.

Greedyreader

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Der literarische Schreibstil begeisterte mich. Komplex, politisch, gesellschaftskritisch, aber sehr schlüssig!

catly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 23.10.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  12                           22                     75,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                        49                         100                   253,00€Nelebooks                            765                        703                      94,90€ulrikeu                                      81                          50                      30,00€Oanniki                                    28                          38                      25,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     104,80€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€

    Mehr
    • 267
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1210
  • Ragdoll

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    Chriiku

    06. October 2017 um 20:45

    Spannend und überraschend bis zum Ende!
    Neben Wolf und Bexter überzeugen auch die anderen Ermittler mit ihrer Art und den Hintergrundstories. Die Geschichte über eine Puppe gefertigt aus Leichenteilen und einer Liste mit den nächsten Opfern ist grausam und faszinierend zugleich. Pluspunkt ist, dass das ganze in London spielt <3 

  • Spannender Thriller mit Spannung bis zum Schluss.

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    TintenKompass

    08. September 2017 um 18:16

    Inhalt: Sechs Opfer aber nur eine Leiche. William Oliver Layton-Fawkes, auch Wolf genannt, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Er ist einer der besten Mordermittler und dachte, er hätte schon alles gesehen. Doch die Leiche aus sechs Opfer belehrte ihn, dass er falsch lag. Zusammengenäht, wie eine Art Flickenpuppe, eine Ragdoll, hing sie nackt vor einem. Seine Ex-Frau bekommt daraufhin eine Liste mit sechs weiteren Namen und genauem Todeszeitpunkt. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, doch der Mörder scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Und der Letzte auf der Liste ist William Oliver Layton-Fawkes persönlich. Cover: Das Cover finde ich wirklich richtig schön. Das Schwarz und Gold harmoniert perfekt miteinander und durch den Raben strahlt das Cover etwas Mysteriöses aus. Alle Schriftarten sind gut gewählt und die Größe wurde angenehm angepasst. Mir fällt kein negativer Punkt, ich habe mich regelrecht in das Cover verliebt. Meine Meinung: 'Ragdoll - Dein letzter Tag' wurde von Daniel Cole verfasst und aus dem englischen von Conny Lösch übersetzt. Die Idee fand ich wirklich sehr interessant, weil ich sowas auch gerne mal im Fernsehen gucke. Da dachte ich mir, ich probiere es auch einfach mal als Buch und ich war wirklich begeistert. Ich dachte nicht, dass es mir so gut gefallen würde. Die Spannung war vom Anfang bis zum Ende erhalten geblieben und ich konnte mich nur selten vom Buch lösen. Dazu hat auch noch der flüssige Schreibstil beigetragen und durch die angenehme Schriftgröße hatte man das Gefühl, gut voran zu kommen. Es gab viele unvorhersehbare Wendungen aber auch einige, die man sich zu mindestens halbwegs denken konnte. Die unterschiedlichen Gefühle und Handlungen der Charaktere waren verständlich und wurden gut umgesetzt. Was auch daran lag, dass aus mehreren Perspektiven erzählt wurde und man somit Einblick zu den Gefühlen bei einigen Charakteren bekommen hat. Besonders den Protagonisten Wolf habe ich in mein Herz geschlossen. Ich habe ihn bei allen seinen Situationen verstanden und manchmal gar mit ihm gefühlt. Das Ende war dann anders als gedacht aber mir gefiel es so. Zwar hätte ich mir gewünscht, dass das Buch noch etwas weiter geht aber so war es in Ordnung. Im Allgemeinen ging es um Freundschaft, den Wunsch einen Mörder zu finden und seine eigenen Gefühle zu verstehen und zu akzeptieren. Fazit: Das Buch bekommt von mir fünf Sterne, weil ich es wirklich gerne gelesen habe, die Spannung bis zum Schluss anhielt und mir wahrhaftig nichts einfällt, was mir an diesem Buch nicht gefallen haben könnte. `Danke an Vorablesen.de und dem Ullstein Verlag, für dieses Rezensionsexemplar.`

    Mehr
  • Ragdoll - Dein letzter Tag [Buchrezension]

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    Calipa

    19. August 2017 um 14:07

    Persönliche Meinung:Es war fantastisch in was für ein Spinnennetz der Autor Daniel Cole mich gelockt hat. Aber fangen wir von vorne an: Der Einstieg in „Ragdoll – Dein letzter Tag“ war ein wenig holprig. Viele Namen die alle zugeordnet werden wollen/sollen. Ich geriet ab und an ein wenig ins Straucheln aber um so tiefer ich in die Geschichte eintauchen, und einen Blick „hinter“ die Kulissen werfen konnte, umso schneller wurde mir klar wer, wer ist und was sie oder er für eine tragende Rolle spielen. Denn „tragender Rolle“ ist hier ein wichtiges Stichwort! Daniel Cole schreibt gerne aus den verschiedenen Blickwinkeln der Figuren wodurch ich den Eindruck hatte, das jeder Charakter in der perfekten Hauptrolle spielt. Fast jeder Charakter der beschrieben wird, hat ein unverkennbares Merkmal oder eine gewisse Art und Weise an den Tag gelegt, die eine Verwechslung ausgeschlossen haben. Die Vielfältigkeit, das Facettenreiche nicht nur am Schreibstil sondern auch bei den Charakteren hat mir sehr zugesagt. Der Schreibfluss ist demnach nicht unbedingt so flüssig wie bei anderen Thrillern. Daniel Cole versucht den Leser, seine Geschichte aus mehreren Blickwinkeln zu erleben, was mir sehr viel Freude bereitet hat und dennoch ab und an leicht verwirrend war. Schnelle nicht all zu ausladende Beschreibungen, lassen die Spannung immer wieder ansteigen. Auffällig waren die detailierten Beschreibungen von brutalen Dingen wie Schlägen, Morde etc. Ich hatte teilweise den Appetit verloren auch wenn ich nun wirklich nicht Sensibel in Dingen wie Horror, Thriller oder anderen furchterregenden Dingen bin. Ebenfalls fand ich auffällig das seine Charaktere einen leichten hang zum groben haben. Ohne es weiter ausführen zu wollen. Ich finde es gut wenn es nicht die kleinen Sensibelchen sind sondern auch mal Menschen die ihre Ehrliche meinung sagen und das tun seine Charaktere.Gerade Wolfs Charakter ist hängen geblieben. Cole hat ihm einen interessanten Charakter gegeben. Mit provozierenden Witz und klugen Sprüchen lockert er die Stimmung trotz der Brutalität auf. Noch besser als Wolf selbst, fand ich Detective Constable Edmunds. Ich finde das sich dieser Charakter unheimlich weiterentwickelt in der Geschichte und auch wenn ich Anfangs eher genervt war von ihm, so ist er mein Favorit gewesen bis fast zum Ende des Buches.  Fazit:Daniel Cole bietet hier einen Thriller der vielen Menschen gefallen dürfte aufgrund der Charaktervielfalt. Man hat nicht einen Hauptcharakter sondern mehrere und keiner wird in irgendeiner Weise von Cole bevorzugt behandelt. Zugegeben war das lesen für mich, aus der Sicht immer anderer Charaktere zu Anfang etwas stolprig pendelte sich dann aber ein und ich konnte der Geschichte folgen und wartete sozusagen darauf die andere Perspektive zu lesen. Die Spannung wurde zu Beginn etwas ziehend aufgebaut da ich fand, das man erst im Buch ankommen muss und die Charaktere kennenlernen muss. Ich hatte tatsächlich Startschwierigkeiten. Die Charaktere finde ich gut getroffen auch wenn sie wie oben beschrieben, meiner Meinung nach alle etwas zu aggressiv sind. Aber diese kleinen Kritikpunkte halten mich nicht davon ab mich schon auf das neue Jahr zu freuen um mir dort Daniel Coles neues Werk zu kaufen! Von mir bekommt „Ragdoll – Dein letzter Tag“4,6/5!

    Mehr
    • 2
  • Absoluter Kracher

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    Streiflicht

    16. August 2017 um 22:54

    Von diesem Buch hatte ich schon so viel gehört und auch die Kurzbeschreibung hatte mich sehr neugierig gemacht. Und ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil: Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und auch noch Tage nach der Lektüre habe ich Gänsehaut, wenn ich an dieses besondere Buch denke. Es ist auf jeden Fall nichts für schwache Nerven oder zarte Gemüter, wer sich aber darauf einlassen mag, hat Spannung und Herzklopfen bis zum Ende. Wirklich bis zur allerletzten Seite ist dieses Buch interessant und spannend und wenn man erst einmal angefangen hat. Die Hauptfigur Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, ist einfach nur mitreißend und wird sehr leidenschaftlich beschrieben. Er ist ein durch und durch zerrissener Mensch, der seine Vergangenheit nicht mehr vergessen kann. Er kämpft – mit allen Mittel, egal ob legal oder nicht – gegen die Bösen und kann einfach nicht ruhen. Der Thriller ist relativ düster und teilweise auch sehr brutal, aber immer spannend und mitreißend. ich habe das Buch regelrecht gefressen. Gut gefallen hat mir auch, dass der Prolog erzählt, was vor zwei Jahren passiert ist und dann schlägt das Buch einen Bogen zum aktuellen Geschehen und wieder zurück. Ich finde, das ist dem Autor Daniel Cole sehr gut gelungen. Ich habe gelesen, dass Ragdoll nicht nur den Untertitel „Dein letzter Tag“ hat, sondern auch den Hinweis „Ein New-Scotland-Yard-Thriller, Band 1“. Daher hoffe ich sehr auf eine Fortsetzung, die ich ebenso gerne lesen würde.  

    Mehr
  • Unglaublich spannend und dicht erzählt

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    Julianchen

    15. August 2017 um 19:35

    Schon die Leseprobe hat mich begeistert. Deshalb habe ich das Buch gleich nach Erscheinen gekauft. Es hat sich gelohnt. Der Thriller rund um den berüchtigten Ermittler William Oliver Layton-Fawkes, kurz Wolf, zieht mich von der ersten Seite in seinen Bann. Der Prolog rund um den Feuerbestattet und einen spektakulären Prozess ist spannend und wichtige Basis für den weiteren Verlauf der Handlung in dem ein perfider Serienmörder scheinbar wahllos Menschen tötet und diese zu einer Puppe, einer sogenannten Ragdoll zusammensetzt. Diese grauenhafte Puppe zeigt ausgerechnet auf Wolfs Fenster. Was hat das zu bedeuten? Was verbindet die Opfer? Warum wird Wolfs Exfrau, die ehrgeizige Journalistin Andrea zu einer Art Botschafterin des Täters? Für mich einer der besten Thriller des Jahres. Spannend, überraschend, sehr dicht geschrieben. Auf jeder Seite passiert sehr viel. Trotz der grausamen Handlung ist der Schreibstil nicht rüde oder primitiv. Die Handlung reißt mit. Die Ermittler sind zugegebenermaßen persönlich etwas schwierig - Alkoholprobleme, psychische Probleme, Gewalt bestimmen ihr Leben nicht nur im Job. Dennoch wirken sie seltsamerweise sympathisch, sogar Wolf und die starke Kommissarin Baxter. Die (noch) nicht vorhandene Liebesbeziehung der beiden tut ihr übriges. Die Auflösung überrascht und das Ende bietet Raum für eine Fortsetzung, auf die ich mich schon sehr freue.

    Mehr
  • *+* Daniel Cole: "Ragdoll" *+*

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    Irve

    08. August 2017 um 09:58

    Als Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, zu einem Tatort gerufen wird, ahnt er nicht, dass seine Vergangenheit ihn bald einholen wird. Nach seiner Suspendierung ist er wieder im Dienst und wird gleich zu Beginn seiner wieder begonnenen Dienstzeit mit einem ganz besonderen Fall konfrontiert. Es wird zwar nur EINE Ragdoll gefunden, aber diese besteht aus SECHS Teilen verschiedener Opfer. Etwas makaber in Hinblick auf den Detective mutet es an, dass die grausige Puppe in großer Nähe zu seiner Wohnung gefunden wurde und Wolf durch einen bestimmten Fingerzeig in den Fall involviert wird. Sehr beängstigend ist auch die Liste, die die Namen sechs weiterer potentieller Opfer und ihr Todesdatum ausweist.... Wer mich kennt, kann sich denken, dass mir schon jetzt zahleiche Fragen auf den Nägeln brennen. Wieso konstruiert der Täter eine Ragdoll aus ausgerechnet sechs Opfern? Brauchte er die Körperteile bestimmter Menschen? Warum wählte er sie? Und wieso entscheidet er sich für das Mittel einer Lumpenpuppe, um auf was auch immer aufmerksam zu machen? Er hätte die Menschen doch ohne spektakuläre Drapierung töten und die Polizei finden lassen können. Was geschieht mit den Opfern der zweiten Liste? (Meine Rezension ist meinem Bücherblog entnommen, schaut doch mal vorbei). Wird er sie ebenfalls zu einer Ragdoll zusammenflicken? Nicht zuletzt fragte ich mich, was diese explizite Einbindung Wolfs mit der Angelegenheit zu tun hat. Ein Hinweis findet sich möglicherweise im interessanten und spannenden Prolog, in dem der länger zurückliegende Vorfall geschildert wird, der zur Suspendierung des Detectives führte. Einen anderen Hinweis könnten die in die chronologisch erzählte Geschichte eingebauten Rückblicke in Wolfs Zeit in der Psychiatrie bergen. Bis zur Auflösung der Täterschaft muss sich der Leser jedoch bis kurz vor Schluss gedulden und kann sich bis dahin lediglich vagen Mutmaßungen hingeben. Nachdem die Ragdoll und die Liste gefunden wurden, beginnt das Ermittlerteam mit Hochdruck nach Hinweisen zu suchen. Wer sind die Toten, wer die potentiellen neuen Opfer und vor allem, was oder wer ist der Schlüssel zu allem? Da beim gruseligen Fund Wolf subtil in den Fokus gerückt wurde, könnte er es sein – aber das hält wohl niemand wirklich für möglich, und schon bald schält sich eine andere Person als Bindeglied heraus, woraufhin die Ermittlungen gezielter ausgerichtet werden können. Neben der Polizeiarbeit spielt auch das Beziehungsgeflecht der Teammitglieder untereinander eine nicht unerhebliche Rolle. Auch das Private erhält hin und wieder Raum. Vor allem Wolfs Exfrau, eine übereifrige Journalistin, die über Leichen geht – im wahrsten Sinne des Wortes – und anschließenden von ihrem schlechten Gewissen gequält wird, spielt eine Rolle. Die Charaktere sind klischeereich, unsympathsich und eher grob gezeichnet. Man erfährt zwar, wie sie ticken, erhält diese Informationen aber eher auf der Handlungs- als auf der emotionalen Ebene. Einblicke in die Gedanken der Beteiligten bekommt man selten, was ich sehr schade finde. Leider wird auch der Täter nicht intensiv beleuchtet. Ich hätte es sehr interessant gefunden, wenn der Autor ihm größere Passagen gewidmet hätte, einfach um ihn besser kennenzulernen und nachvollziehen zu können, was ihn zu seinem Tun treibt und warum er exakt diese Umsetzung wählt. Das alles hielt mich ziemlich auf Distanz zum Gelesenen und ließ bei mir keine wirkliche Spannung aufkommen. Eine kontraproduktive Wirkung hatte auch die häufig unfähig wirkende Art und Weise einiger Ermittler, ihren Job zu tun. Wer einen eher rauen Erzählton und einen rasanten Plot, ein action- und temporeiches Gechehen mit teils groben Wenden und Überraschungen mag und über die ein oder andere logische Schwäche hinwegsieht, wird hier ganz gut bedient. Wer aber alles bis ins kleinste Detail aufgelöst mag und alles nachvollziehbar und plausibel erklärt braucht, erlebt möglicherweise die gleiche Enttäuschung wie ich. Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, aber bei mir sind zu viele Fragen unbeantwortet und die Beteiligten teilweise zu blass und oberflächlich geblieben. Zudem fußten die Tötungserfolge des Täters auf zu vielen Zufällen – Dinge, die mir zu konstruiert und gewollt passend gemacht wurden. Dinge, die im Grunde genommen häufig der Logik entbehrten, und bei denen es keinerlei Erklärung gab, warum die Umsetzung trotzdem so komplikationslos gelang.

    Mehr
  • Tolle Idee, aber die Umsetzung hätte noch etwas besser sein können! Trotzdem sehr spannend!

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    vronika22

    06. August 2017 um 10:11

    Ragdoll Inhalt: Detective William Oliver Layton-Fawkes, auch Wolf genannt, ist nach seiner Suspendierung, die ihm ein Ausraster bei Gericht beschert hat, wieder im aktiven Polizeidienst. Nun wird gegenüber von seiner Wohnung eine "Ragdoll" gefunden, eine Flickenpuppe die aus sechs verschiedenen Leichen zusammengesetzt wurde. Die Ermittlungen werden aufgenommen. Es muss herausgefunden werden, wer sich hinter den 6 ermordeten Personen verbirgt. Wolfs Ex-Frau erhält dann auch noch eine Liste mit 6 weiteren geplanten Morden. Auf der Liste ist jeweils Name und Datum des Mordes angegeben. Der letzte Name ist der von Wolf selbst. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Meine Meinung: Die Idee und der Klappentext klangen für mich absolut neu und vielversprechend. Allerdings finde ich, dass die Umsetzung dieser tollen Idee noch etwas bessr hätte sein können. Trotzdem war es für mich ein gelungenes Debüt von Daniel Cole. Aufgrund der vielen Protagonisten und Ermittler, der wechselnden Schauplätze und der gelegentlichen Rückblenden hatte ich manchmal Probleme richtig zu folgen und alles gut zu verstehen. Dies hat nicht unbedingt zum Erhalten des Leseflusses beigetragen. Öfters musste ich einige Seiten zurückblättern und nochmal nachlesen. MIt dem Ermittler Wolf bin ich überhaupt nicht warm geworden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Ermittler so unbeherrscht und jähzornig sein darf. Überhaupt fand ich es auch nicht sehr authentisch und etwas störend dass jeder der Ermittler sozusagen für sich gearbeitet hat und die Teamarbeit (die ja eigentlich auch für den Erfolg steht) ziemlich auf der Strecke geblieben ist. Jeder der Ermittler hat sein eigenes Ding gemacht. Das war in meinen Augen etwas unrealistisch. Von der Idee und der Handlung hat mir der Thriller richtig gut gefallen. Es kam direkt von Anfang an Spannung auf und der Spannungsbogen blieb bis zum Ende erhalten. Es gab dann auch noch eine überraschende Aufllösung, mit der man nicht unbedingt gerechnet hat. So soll es bei einem Thriller sein! Fazit: Insgesamt für mich also ein gutes Debüt von Daniel Cole, allerdings mit kleinen Schwächen. Auf jeden Fall ist es dem Thriller gelungen mich neugierig auf Mehr von Daniel Cole zu machen. Also ein Autor, den ich im Auge behalten werde.

    Mehr
  • Ragdoll - Daniel Cole

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    Katykate

    30. July 2017 um 17:27

    Öde Polizeiermittlung?Zu Beginn war ich gleich ein bisschen enttäuscht. Nicht, weil es nicht spannend beginnt, denn das hat es definitiv, sondern weil ein Detective im Mittelpunkt steht. Und ich finde es meist nicht wirklich interessant, die Ermittlungen eines Polizisten mitzuverfolgen.Auch hier hat sich schnell gezeigt, dass mich diese Aspekte des Thrillers nicht ganz packen konnten. Der Ermittlungsteil war zwar durchaus interessant, hat sich aber auch sehr gezogen. Ein kleiner Stern am PolizeihimmelDie restlichen Passagen hatten aber definitiv ihren Reiz. Spannung kommt schon von Anfang an auf und man fiebert mit den nächsten Opfern mit, weil der Killer nicht nur gerissen ist, sondern auch genial. Seine Mordmethoden überbieten alles, womit man rechnen könnte, und erschüttern einen immer wieder. Was die Charaktere angeht, muss man sagen, dass der Detective Fawkes, um den sich alles dreht, dem typischen Muster Hauptkommissaren folgt. So ist er in gewisser Weise vorhersehbar, kann einen aber dennoch überraschen.Neben Wolf stehen auch seine Ex-Frau Andrea, die als Reporterin immer wieder die Ermittlungen behindert, seine Kollegin Baxter, deren Beziehung zu Wolf immer wieder Fragen aufwirft, und Edmunds, der neu im Team ist und mit seiner Intelligenz dem Killer immer näher kommt. Ich hoffe, dass man in den nächsten Bänden mehr von Edmunds lesen wird. Ein ausgeprägtes Namensgedächtnis ist ratsamEs ist grandios, wie sich die ganzen Zusammenhänge nach und nach bilden, jedes Opfer einzeln aufgedeckt und die Verbindung zu den anderen gesucht wird. Dabei wird man als Leser immer wieder auf unterschiedliche Fährten geführt.Doch die vielen Opfer machen es einem auch schwer, den Überblick zu behalten. Es fallen extrem viele Namen, und ich war mehr als einmal beim Lesen verwirrt und habe mich gefragt: Wer ist das? Fazit»Ragdoll« bietet einen intelligenten Kriller, wie man ihn selten sieht, lässt einen mitfiebern und treibt einen in spannende Höhen. Aber der Thriller zieht sich an einigen Stellen auch und beinhaltet typische Charaktere, die einen doch überraschen können.Alles in allem ist »Ragdoll« ein spannender Thriller, der Gelegenheit zum Mitfiebern bietet und einen nicht mehr loslässt.

    Mehr
  • Very british

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    NiliBine70

    13. July 2017 um 15:45

    Inhalt: In London ist die Hölle los. Anders kann man sich nicht erklären, als der Fund einer sehr speziell drapierten Leiche den in Ungnade gefallenen ehemaligen Star der Londoner Polizei, William Oliver Layton-Fawkes, Spitzname Wolf wieder auf den Plan ruft. Das besondere an dieser Leiche ist jedoch nicht nur, wie sie in Szene gesetzt wurde, sondern auch die Tatsache, dass sie aus 6 Opfern besteht. Dies und die ganze Inszenierung verpassen dem ganzen Fall schnell den Namen „Ragdoll-Fall“. Die Lumpenpuppe. Als der Ex-Frau von Wolf eine Todesliste zugespielt wird, entwickelt sich eine noch größere Brisanz. Auf dieser Liste stehen ganz bestimmte Leute. Und ganz am Schluss steht Wolf selbst. Eine Jagd buchstäblich auf Leben und Tod mit vielen Fallstricken beginnt. Meine Meinung: Very british! Ich taste mich jetzt mal genüsslich ran. So habe ich auch versucht mit dem Lesen anzufangen. Aer dieses Cover ist in meinen Augen schon dazu gemacht, einen in das Buch reinzusaugen! Für mich ein Meisterstück! Ich gestehe auch gerne, dass es wirklich das Cover war, was meine Aufmerksamkeit auf das Buch gezogen hat. Aber es dauerte gar nicht lange, nachdem ich z.B. eine erste Leseprobe las und für mich war klar, das muss ich lesen! Allein die Tatsache, dass diese „Lumpenpuppenleiche“ aus 6 Opfern besteht.... Das hat mich so gereizt, ich war sofort auf der Spur! Gut so! Das sehr britische Ambiente hat mich an andere Bücher in der Richtung erinnert, ich habe die Luft quasi gerochen, die durch die Londoner City weht und auch vor Old Bailey nicht halt macht! Ich hab die weniger schönen Wohnsilos vor mir gesehen, gespürt, wie dort die Verzweiflung, die Anonymität um sich greift. Auf alle Fälle hat der Autor es perfekt geschafft, die krassen Unterschiede deutlich zu machen und auf Missstände hinzuweisen. Mein Kopfkino hat perfekt mitgespielt! Wolfs Figur gefiel mir auch. Viele Ecken, viele Kanten, nicht einfach, kein wahrer Teamplayer, aber schon ein gewisses Rechtsverständnis und sehr konsequent. Das zeigt seine schwierige Vergangenheit. Klar, man könnte meinen, es gibt keine nur einfachen Ermittler mehr, die nicht irgendwelche Psycho-Probleme mit sich rumschleppen. Aber wenn es doch passt und zur Dramaturgie passt... Mich hat es nicht gestört, im Gegenteil! Ich finde sehr wohl, dass die verkorkste Person des Wolf absolut passend ist! Und sehr beruhigend zu wissen, dass es weitergeht! Ich hatte ganz viele „Oh nein“-Momente, die meine Nerven strapaziert haben. Obwohl es natürlich klar war, dass sie kommen, wenn 6 Namen auf einer Todesliste stehen ;-) Die Brutalität tut ihr übriges, um einen nicht wirklich zur Ruhe kommen zu lassen. Und dann ist da ein Zweifel, der irgendwann gesät wird, ganz geschickt hat der Autor das gemacht, dass man bis zum Schluss denkt, na, ob da nicht doch.... Also ich hatte Lesespass und fühlte mich gut thrillig unterhalten. Wie gesagt, sehr britisch, das sollte man immer im Hinterkopf behalten! Fazit: Ein sehr britischer Thriller, der nicht mit Spannung und Tempo geizt und einen kleinen Stachel des Zweifels zur richtigen Zeit hinterlässt. Ein Lesespaß für Thriller-Leser :) Bewertung: 5 von 5 Nilpferden © Sabine Kettschau/Niliversum

    Mehr
  • Spannend

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    tigger0705

    10. July 2017 um 10:26

    In London wird eine Leiche gefunden, die aus 6 verschiedenen Personen besteht. Die Mordkommission nimmt sich dieser Sache an. Der Körper wurde genau gegenüber der Wohnung von Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, abgelegt. Wolf ist einer der besten Mordermittler in London, allerdings wurde er auch gerade erst rehabilitiert. Sprich er arbeitet nach seiner Suspendierung und Aufenthalt in einer Psychiatrie wieder in seinem Job. Der neue Fall holt aber wieder alles aus ihm heraus. Von der ersten Minute war ich gefesselt. Der lockere und spannende Schreibstil ließ mich das Buch selten aus der Hand legen. Einige Schwierigkeiten hatte ich allerdings mit der Perspektive. Es war nie ganz klar, welche Person sich gerade Gedanken macht oder spricht. Es wechselt auch gerne mal mitten im Absatz die Sichtweise. Nach einige Sätzen war zwar klar wer gemeint ist, aber verwirrt war ich zuerst trotzdem. Ich finde, das hätte man etwas besser lösen können. Der Spannung hat das aber nicht geschadet. Es war auch sehr interessant zu lesen, wie die Polizei vorgegangen ist und wie sie hinterher auf die Spur des Mörders kamen. Eine Überraschung hält das Buch zum Ende auch noch bereit. Zu sagen, „darauf wäre ich nie gekommen“ ist etwas übertrieben, einfach weil man nicht selbst „ermitteln“ konnte. Es gab keine Hinweise, denen man hätte folgen können. Daher kann ich auch nicht sagen, dass ich damit gar nicht gerechnet hätte, aber verwundert war ich am Ende schon. Ok, genug von Überraschungen. Findet einfach selbst heraus, was ich jetzt gemeint habe.

    Mehr
  • Eine Liste mit Namen und Todesdaten...

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    k1sm3th

    05. July 2017 um 14:24

    Eine Ragdoll (zusammengenähte Flickenpuppe, aus sechs verschiedene Körperteilen von sechs verschiedenen Leichen) wird gefunden. Wolf, ein Detective ermittelt und wird an seinen schlimmsten Fall erinnert. Der Killer schickt eine Liste mit Namen und Todestag an die Exfrau von Wolf.  Auf der Liste stehen sechs Namen, darunter auch der des Detectives. Kann er verhindern dass noch mehr Menschen sterben und wie hängt das Alles zusammen? Wer ist der Killer und wieso ist er immer einen Schritt weiter wie die Ermittler? Ich finde diese Thriller sehr gut und sehr spannend. Das Buch ist gut geschrieben und ich habe es mir gerne angehört.Das Hörbuch wurde von Wolfram Koch gelesen, wessen Stimme mir gut dazu gefiel. Auch seine Art passte gut zum Buch. 

    Mehr
  • Die Todesliste

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    mareike91

    03. July 2017 um 11:59

    Inhalt:Gegenüber von Detective William Oliver Layton Fawkes Wohnung wird eine Ragdoll gefunden - eine aus mehreren Leichen zusammengenähte Puppe. Während Fawkes, von allen Wolf genannt, und seine Kollegen noch rätseln, wer die Toten sind, bekommt Wolfs Ehefrau eine Liste mit den nächsten Opfern zugespielt. Die Ermittler machen sich auf die Jagd nach einem Serienkiller, der ihnen immer ein Schritt vorraus zu sein scheint...Meine Meinung:"Ragdoll - Dein letzter Tag" ist der Auftakt zu einer neuen Thriller-Reihe. Klappentext und Cover konnte mich auf Anhieb begeistern, weshalb ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Das Buch ist angenehm zu lesen und sehr spannend geschrieben, sodass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte und innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe.Die Charaktere des Buches haben mir besonders gut gefallen. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten, Macken und Probleme. Detective William Oliver Layton Fawkes, genannt Wolf, ist beispielsweise noch nicht lange wieder im Dienst. Er ist vor einigen Jahren auf einen wegen Mordes an mehreren Mädchen auf der Anklagebank sitzenden Mann losgegangen, nachdem dieses aufgrund fehlender Beweise von den Geschworenen freigesprochen wurde. Er ist ein sehr ehrgeiziger Ermittler, der sich schnell verbeißt und für die Gerechtigkeit im Notfall auch über Leichen geht.Besonders gefallen hat mir der junge Kollege Edwards, der erst seit kurzem vom Betrugsdezernat zur Mordkommission gewechselt hat. Er wirkt am Anfang fehl am Platz, doch er ist intelligent, zielstrebig, hartnäckig und am Ende derjenige, der die Wahrheit ans Licht bringt. Ich habe es zwar nicht als störend empfunden, dennoch hätte es meiner Meinung nach zwischen den verschiedenen Charakteren nicht so viel Spannung, die in Auseinandersetzungen eskaliert, benötigt. Der Plot ist interessant und spannend. Ein Serienmörder, der brutale Verbrechen begeht und dabei sehr strukturiert vorgeht. Die Ermittler haben eine Liste der nächsten Opfer, inclusive Todesdatum und -zeitpunkt. Und trotzdem gelingt es ihnen nicht, den Killer zu stoppen. Brisant wird es gerade dadurch, dass Wolf als letzter Name auf der Liste steht. Er und die Geschehnisse von damals scheinen das Bindeglied zwischen den Morden zu sein...Doch die Ermittler tappen lange im Dunkeln. Erst ganz zum Schluss kommt die schockierende, für mich überraschende Wahrheit ans Licht und es kommt zu einem packenden Showdown. Ein gelungener Abschluss des Buches, der neugierig auf den nächsten Teil macht...Fazit:Ein spannender Thriller, der mich mit seinen vielen Wendungen und überraschendem Ende von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte. Ich freu mich schon auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Gelungener Serienauftakt

    Ragdoll - Dein letzter Tag

    Vucha

    02. July 2017 um 23:53

    Zum Inhalt:Detective William Oliver Layton Fawkes, genannt Wolf, ist einer der besten Mordermittler der Londoner Polizei. Er wird zu einem Tatort gerufen und dort auf brutale Art und Weise mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert. Ein kaltbültiger Killer hat Körperteile von 6 Mordopfern zu einer "Ragdoll", einer Flickenpuppe, zusammengesetzt. Schnell zeigen sich Verbindungen zu einem alten Fall, der Wolf fast seinen Job gekostet hätte und auch einen entscheidenden Anteil daran hatte, dass Wolfs Ehe zu Bruch ging. Damals trieb einen Serienmörder sein Unwesen und wurde, sehr zu Wolfs Unmut, freigesprochen. Kurze Zeit später tötete der Freigesprochene ein weiteres unschuldiges Kind.Doch irgendjemand scheint nicht vergessen zu haben, was damals passiert ist... Wolfs Ex-Frau, die Journalistin Andrea wird ein Umschlag mit Fotos des Tatortes zu gespielt. Außerdem enthält dieser Umschlag eine Liste mit 6 weiteren Opfern sowie deren Todeszeitpunkt. Der letzte Name auf der Liste lautet: William Oliver Layton-Fawkes...Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt!Meine Meinung:Daniel Cole ist mit diesem Roman ein sehr vielversprechender und spannender Serienauftakt gelungen. Als Leser fiebert man mit und obwohl man eigentlich weiß, dass es im Laufe der Handlung viele Tote geben wird und auch der Ausgang klar zu sein scheint - immerhin handelt es sich um einen Serienauftakt - bleibt es sehr spannend zu erfahren, was die einzelnen Opfer miteinander verbindet und was vor vier Jahren wirklich geschah.Gut gefallen haben mir auch die Protagonisten. Ich persönlich mag es, wenn die Ermittler "Ecken und Kanten" haben und nicht nur mit Leidenschaft ihrer Arbeit nachgehen. Da wäre Wolf, der "damals" fast einen Menschen getötet hätte und daraufhin suspendiert wurde. Seine Partnerin Baxter tut sich schwer damit, ihre Gefühle Wolf gegenüber zu deuten und löst ihre Problemeauf weniger kluge Art. Auch Wolfs Ex-Frau Andrea löst beim Leser Unbehagen aus. Die Journalistin stellt ihre eigene Karriere in den Mittelpunkt und geht dabei wortwörtlich über Leichen. Und dann wäre da noch Edmunds, der ehrgeizige, junge Polizist, dessen schwangere Ehefrau nur schwer akzeptieren kann, dass dieser Fall ihren Mann nicht loslassen will.Die Zahl der handelnden Personen ist groß; dennoch fiel es mir nicht sehr schwer, mir einen Überblick zu verschaffen.Trotzdem bekommt das Buch von mir nicht die volle Punktzahl. Das Ende konnte mich nicht wirklich zufriedenstellen... irgendwie scheint mir das ein bisschen unrealistisch. Auch zwischendurch gab es kurze Momente, in denen ich dem Autor das Geschehen nicht voll und ganz abkaufen konnte (so beispielsweise als die Polizisten ein ausgeschaltetes Handy unterwegs einfach so wieder einschalten und die Anrufliste überprüfen ... ganz ohne einen Code eingeben zu müssen).Dann gab es im Buch noch einige wenige Rückblenden, die ich sehr interessant fand und die auch ihrem Platz in dem Geschehen habe. HIer hätte der Autor jedoch ein wenig ausbauen können.Insgesamt ein spannender Einstieg in einer Thrillerserie mit einem Ermitterteam, von dem ich durchaus gerne mehr lesen würde.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks