Daniel Defoe

 3.8 Sterne bei 744 Bewertungen
Autorenbild von Daniel Defoe (©)

Lebenslauf von Daniel Defoe

Daniel Defoe wurde etwa 1660, als Daniel Foe, geboren. Sein Vater war Fleischer und er selbst sollte nach einer guten Schulausbildung Geistlicher werden. Er entschied sich aber dagegen und wurde Kaufmann. Er scheiterte allerdings, da er lieber seine Bibliothek vergrößerte und selbst Geschichten schrieb als seinen Import- und Exporthandel zu betreiben. Durch seine Heirat mit Mary Tuffler konnte er sich selbstständig machen. Er brachte mehrere Zeitschriften heraus, um das Leben seiner Mitmenschen zu verbessern. Er veröffentlichte einige sehr kritische Schriften, vor allem der Kirche gegenüber, weswegen er für längere Zeit ins Gefängnis musste und an den Pranger gestellt wurde, wo ihm die Menschen zujubelten. Mit 59 Jahren schrieb er seinen ersten Roman - Robinson Crusoe, der auf einer wahren Begebenheit beruht und als erster Roman den Reporterstil enthielt. Defoe hatte 8 Kinder und vermachte schon sehr früh zu Lebzeiten seinem ältesten Sohn sein vermögen. Dieser hielt sich jedoch nicht an die Abmachungen und ließ seinem Vater keine Rente zukommen. Deswegen musste Defoe bis zu seinem Tod am 26. April 1731 schreiben, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Neue Bücher

Die Pest in London

Neu erschienen am 29.05.2020 als Hardcover bei Jung u. Jung.

Robinson Crusoe

Erscheint am 21.07.2020 als Hardcover bei Arena.

Robinson Crusoe

 (1)
Neu erschienen am 07.04.2020 als Taschenbuch bei BoD – Books on Demand.

Die Pest zu London

Neu erschienen am 19.03.2020 als Hardcover bei BoD – Books on Demand.

Alle Bücher von Daniel Defoe

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Robinson Crusoe - Vollständige Ausgabe9783730691038

Robinson Crusoe - Vollständige Ausgabe

 (542)
Erschienen am 19.11.2015
Cover des Buches Die Pest zu London9783436022198

Die Pest zu London

 (6)
Erschienen am 01.01.1976
Cover des Buches Robinson Crusoe. Erster und zweiter Teil.B004HD452K

Robinson Crusoe. Erster und zweiter Teil.

 (4)
Erschienen am 01.01.1973
Cover des Buches Robinson Crusoe9783458017417

Robinson Crusoe

 (4)
Erschienen am 01.01.1973
Cover des Buches Libertalia9783957570000

Libertalia

 (2)
Erschienen am 01.10.2014
Cover des Buches Robinson Cruseo: Vollständige Ausgabe9783734785047

Robinson Cruseo: Vollständige Ausgabe

 (2)
Erschienen am 14.04.2015
Cover des Buches Robinson Crusoes Fahrten und AbenteuerB0028N3GYY

Robinson Crusoes Fahrten und Abenteuer

 (2)
Erschienen am 01.01.1936

Neue Rezensionen zu Daniel Defoe

Neu

Rezension zu "Robinson Crusoe" von Daniel Defoe

Einen Klassiker neu entdecken
MissWatson76vor 13 Tagen

Das Hörbuch das ich habe, ist vom Cover her ein wenig anders, aber sonst war es das, was mir bei der Suche vorgeschlagen wurde. Gelesen wurde das Hörbuch von Wolfgang Condrus. 

Der Name selbst war mir anfangs kein Begriff, aber doch vom Sprecher her war er mir nicht ganz unbekannt und er war mir doch schön öfter begegnet in Hörbüchern. 

Das Hörbuch wurde kürzlich während der Corona-Krise netterweise von Audible verschenkt. Und dann dachte ich, warum nicht. Ja das Buch selbst hatte ich zuletzt mal in der Schule gelesen und dort auch unter ganz andere Gesichtspunkten. Und klar man kennt zwar den Inhalt so zusammengefasst. Aber ganz ehrlich, ich hätte nicht mehr in Erinnerung gehabt, dass es doch viel ausführlicher und so spannend und tiefgreifend war. 

Das Buch beginnt ja nicht einfach so mit einem Sturm und einem Schiffsunglück, denn da kommt ja noch eine ganze Menge davor. Man lernt Robinson Crusoe kennen wie er vorher war und wie sein Leben abgelaufen ist vor dem eigentlich Schiffsunglück, dass ihn auf eine einsame Insel verschlagen hat. 

Daniel Dafoe oder hier ja Wolfgang Condrus erzählt alles viel ausführlicher und spannender als ich es von damals in Erinnerung hatte. Und es macht einfach Spaß, hier gebannt zuzuhören und den Ereignissen zu folgen. 

Hier wird selbst ein kurzes Schwimmen vom Schiffswrack zur Insel zum Erlebnis, denn man hofft ja, dass Robinson alle seine Fundsachen heil auf die Insel bringt. 

Der Sprecher bringt alles super zum Vorschein und projeziert Bilder und Gefühle einfach mal so dahin, dass es einfach Spaß macht, einen Klassiker neu zu entdecken. 

Also nix von wegen, das kennt man ja. Einfach reinhören und Spaß haben. Ich fand es super.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Libertalia" von Daniel Defoe

Piraterie, Anarchie, Utopia?
oceanlovervor 2 Monaten

Schwer zu beschreiben oder in Schubladen und Kategorien zu stecken - ein wunderbares Buch über und zu Libertalia, Piraten, Anarchie und Demokratie, Freiheit und Utopie. Lesen!


Zur vollständigen Rezension: https://oceanlove--r.blogspot.com/2020/03/libertalia-die-utopische-piratenrepublik.html 


Als mir dieses Buch im Buchladen zufällig in die Hände fiel, war meine Neugier geweckt - ohne Cover und Klappentext verriet dieses Buch einfach nicht, worum genau es sich hierbei handelt. Aber Defoe und Piraten? Her damit!

Selten habe ich ein so ungewöhnliches Buch gelesen. Das liegt ja häufiger auf der Zunge - aber bei diesem Buch beginnt es schon damit, dass ich noch immer nicht weiß, was ich da eigentlich gelesen habe. Zur Hälfte besteht das Buch aus Texten von Defoe und anderen Autoren zur Piratenrepublik Libertalia, zur Anderen aus Anmerkungen des Herausgebers Helge Meves. Ist das ganze also eine wissenschaftliche Arbeit? Eine Kommentierung von Literatur? Ein politikwissenschaftlicher Gedankenprozess anhand von Quellen? Eine lose Zusammenstellung aller bekannten und relevanten Fakten zu Libertalia?

Was es auch ist, eines ist dieses Buch ganz gewiss: Bereichernd für jedes freiheitsliebendes Piratenherz! Ich hatte zuvor nicht von Libertalia gehört und finde den Gedanken unfassbar faszinierend, dass es möglicherweise eine autonome, basisdemokratische Piratenrepublik gegeben haben könnte, die ihrer Zeit in puncto Gleichheit und Freiheit weit voraus war! Gerade in heutigen Zeiten, wo Fragen nach Demokratie und alternativen Gesellschaftsmodellen (immer) wieder laut werden, ist es interessant, sich mit Ansätzen früherer Zeiten auseinander zu setzen.

Ich bin wissenschaftliche Texte durch mein Politikstudium mittlerweile ja gewöhnt - Helge Meves schreibt jedoch angenehm lesbar; lediglich die Quellen- und Literaturangaben geben Aufschluss über seinen akademischen Kontext. Mir als Leserin blieb es offen, das Buch entweder nur als Input über Libertalia zu lesen, oder es als Denk- und Recherchebeginn zu betrachten; weiteren Quellen zu folgen und mich tiefer in die Materie zu begeben.

Im Nachhinein würde ich sagen, dass ich die Kommentierung zuerst hätte lesen sollen, um dann die Originalquellen besser verstehen und einordnen zu können. Andererseits hätte ich so den Genuss nicht gehabt, (Abenteuer-)Roman und Sachbuch in einem zu haben. Mich, ohne jegliches Vorwissen in die Geschichten von Misson, Tew und Co zu begeben, um dann zu erfahren, was dahintersteht, bewiesen und spekuliert ist.

Kommentieren0
0
Teilen

Wer kennt den Klassiker "Robinson Crusoe" nicht, die Geschichte über den Seefahrer, der auf einer einsamen Insel strandet und sich dort mit einem Einheimischen anfreundet, den er Freitag nennt. Gelesen hat das Buch heute wohl aber kaum jemand. Kein Wunder, es wurde ja schliesslich dieses Jahr schon 300 Jahre alt, und wer will sich solche alten Schinken schon antun?


Wie ihr wohl vermutet, habe ich es getan und das Buch gelesen (wäre ja sonst auch ziemlich anmassend, eine Rezi zu veröffentlichen). Hat es sich gelohnt? Na ja. Immerhin kann ich jetzt von mir behaupten, einen Klassiker mehr gelesen zu haben. Wirklich fesseln konnte mich das Buch allerdings nicht. Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive des Protagonisten Robinson in Form eines Tagebuchs erzählt. Viel Spannendes passiert Robinson aber eigentlich nicht, trotz seines bewegten Lebens. Über viele viele Seiten hinweg schildert er, wie er Nahrung sucht oder Ziegen züchtet. Wenn dann aber mal etwas wirklich Spannendes passiert, beispielsweise der Schiffsuntergang oder die erste Begegnung mit "den Wilden" auf der Insel, so wird das mit wenigen Sätzen abgehandelt. Dann gibt es wieder riesige Zeitsprünge von teilweise mehreren Jahren. Ausserdem ist mir Robinson einfach zu religiös. Alles was ihm passiert, ist seiner Ansicht nach gottgewollt. Allerdings man das Buch auch im zeitlichen Kontext betrachten. Vor 300 Jahren war "man" halt einfach religiös und rassistisch, Crusoe ist da keine Ausnahme. 


Vor 300 Jahren, als es noch kein Fernsehen oder Internet gab, eine Reise ins benachbarte Ausland schon als exotisch galt und Bücher nur von der Reichen Schicht gelesen wurde, die weder Hunger noch Erschöpfung kannte, da mögen Robinson Crusoes Abenteuer die Leser noch vor Spannung erschaudern lassen haben. Heute ist es ein nettes Buch, dass aber über weite Strecken hinweg schlicht zu langatmig geraten ist. 


Mein Fazit

Langatmig

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches The Life and Surprising Adventures of Robinson Crusoe (Volume 1); Of York, Mariner; With a Biographical Account of DefoeundefinedN
Willkommen zur aktuellen Leserunde der Gruppe Klassiker Leserunden.

Die Leserunde beginnt am 20.01.2017.

Wir wollen ein bisschen Leben in die altehrwürdige Literaturwelt bringen. Daher haben wir beschlossen, einige Klassiker gemeinsam zu lesen.

!!! Wichtig: Bei dieser Leserunde lesen wir unsere eigenen Bücher, es werden keine Exemplare verlost !!!


Diesmal haben wir uns „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe vorgenommen.


Die Leserunde beginnt am 20. Jänner 2017 und die Klassiker-Leserunden-Gruppe freut sich über jeden, der mit uns „Robinson Crusoe“ lesen will.

Wichtig ist, dass es auch von diesem Klassiker verschiedene Ausgaben geben kann und die Einteilung von „Robinson Crusoe“ sehr schwierig ist, weil es keine Kapitel gibt. Allerdings ist es (zumindest mein Buch) in zwei Teile unterteilt, die ich jetzt für die Einteilung verwendet habe.

Falls jemand eine bessere Idee hat, bitte bei mir melden!

Wir freuen uns über zahlreiche TeilnehmerInnen!

• Bitte schreibt eure Beiträge in die bestehenden Kategorien, damit die Leserunde übersichtlich bleibt.
• Bitte denkt auch daran, den Spoiler-Haken zu setzen!


Zur Einteilung der Leseabschnitte
------------------------------------------------

1. Leseabschnitt: Teil 1
2. Leseabschnitt: Teil 2
58 Beiträge
Cover des Buches Robinson Crusoeundefined
Dies ist die Leserunde zum Thread "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur Monat für Monat" (http://www.lovelybooks.de/thema/Wir-lesen-Klassiker-der-Weltliteratur-Monat-f%C3%BCr-Monat-643067688/?ov=aHR0cDovL3d3dy5sb3ZlbHlib29rcy5kZS8/ZmlsdGVyc29ydD1uZXUmc2VjdGlvbj1mb2xsb3dpbmc%3D&liste=modern).
Diesen Monat - Juli 2012 - lesen wir also "Robinson Cruso", der mit Abstand das letzte Voting in oben genanntem Thread gewann.

Zum Autor:
Daniel Defoe wurde geboren und Starb in London (1660 bis 1731). Er arbeitete als Kaufmann. Von seinem Schreiben konnte er nicht leben. Selbst der hier gemeinsam zu lesende Roman brachte ihm kaum Geld ein.

Er schrieb einige Werke und Essays. Neben Robinson waren Moll Flanders und Kapitän Singleton seine bekanntesten.

Alternative Kapitelaufteilung von Toschi3:
Danach ergibt sich folgende Einteilung für die Bücher mit 51 Kapiteln:
Kapitel 1-6 = Kapitel 1-15
Kapitel 6-10 = ab Kapitel 17
Kapitel 11-14 = ab Kapitel 28
Kapitel 12-17 = ab Kapitel 39
Kapitel 18-20 = ab Kapitel 48.

125 Beiträge
Letzter Beitrag von  Favolevor 8 Jahren
So hier auch meine Rezension: (leider kriege ich das mit dem Link einfach nicht hin...) Robinson Crusoe - ein Weltklassiker. Aber warum? Der Roman bietet meiner Ansicht nach nicht wirklich spannende Unterhaltung. Die Geschichte oder besser die Idee (Mann strandet auf verlassener Insel für viele Jahre) ist sehr interessant, aber die Umsetzung lässt doch sehr zu wünschen übrig. Die Einführung finde ich noch recht gelungen. der Leser erfährt, wer Robinson Crusoe ist und wie es dazu kommt, dass er auf der einsamen Insel strandet. Danach folgen Seiten über Seiten Schilderung, was er alles von seinem Schiff retten kann und wie er sich einrichtet. Hier wird vieles wiederholt und doppelt und dreifach erzählt. Zudem wir vieles durcheinander berichtet. Es wird zwischen den Jahren hin und hergesprungen und der Leser kann sich kaum orientieren, in welcher Phase er gerade ist. Er ist um die 20 Jahre auf der Insel, als eine Fußspur einen Wendepunkt markiert. Es dauert jedoch noch mehrere Jahre bis er dann Freitag als Sklaven bekommt. Ab diesem Zeitpunkt wird die Geschichte fast schon rasend schnell bis zum Verlassen der Insel. Und einen Satz später ist er bereits wieder in England. Leider wird (im Gegensatz zu anderen Ausgaben) in meinem Buch nichts davon berichtet, wie er nach Hause gekommen ist und wie es ihm in England ergangen ist, was doch irgendwie frustrierend war. Zum für mich schlechten Stil (wahrscheinlich auch schlechte Übersetzung) kam hinzu, dass Robinson Crusoe ein sehr unsympathischer Charakter ist. Er hat sehr viel Glück beim Stranden (kann vieles vom Schiff retten) und ihm gelingt fast alles. Und selbst das endlose Probieren oder auch Scheitern an mancher Stelle war für mich als Leser nicht wirklich wahrnehmbar. Seine Verzweiflung, seine Wut und Frustration waren für mich nicht spürbar beim Lesen. Dazu kommen Ansichten, die zwar für damalige Verhältnisse wahrscheinlich typisch waren, mich aber zum Teil sehr abgestoßen haben (Sklaverei, Tierquälerei). Das Nachwort und auch Recherche zum Autor Daniel Defoe konnten zwar manches ins richtige Licht rücken, machten aber das Lesen nicht besser. Insgesamt sind nicht mehr als 2 von 5 Punkten drin. Und diese gibt es eigentlich nur für die gute Idee und dafür dass der Roman literarisch sehr vieles angestoßen hat.

Zusätzliche Informationen

Daniel Defoe wurde am 31. Dezember 1659 in London geboren.

Community-Statistik

in 1.388 Bibliotheken

auf 62 Wunschlisten

von 18 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks