Daniel Dufour Die Heilkraft innerer Krisen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Heilkraft innerer Krisen“ von Daniel Dufour

Irgendwann im Leben befindet sich jeder Mensch einmal in einer schwierigen Lebenssituation – durch Krankheit, Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidung, Trauer oder anderes –, einer Krise, die vielerlei heftige, oft diffuse Emotionen bei ihm auslöst. Allzu oft aber halten wir unsere Gefühle und Empfindungen zurück, vergleichbar einem Damm, der eine Überschwemmung verhindern soll. Doch wirkliche Heilung kann nur auf andere Weise geschehen: Um nicht in Depressionen zu versinken oder immer die gleichen Fehler zu wiederholen, müssen wir unsere unterschwelligen Emotionen annehmen und ausleben. Wenn wir dieses „emotionale Beben“ zulassen, erweisen wir uns selbst einen großen Liebesdienst; Aufmerksamkeit und Respekt gegenüber uns selbst ermöglichen es nicht nur, unsere Krankheiten und Ängste zu meistern, sondern auch, neues Selbstvertrauen zu gewinnen. So kommen wir nach jeder Krise wieder auf die Beine und können nach vorn blicken – und das besser als zuvor und mit einem Gefühl echten Wohlbefindens. Das französische Originalwerk „Tremblements intérieurs“ wurde rund 50.000 Mal verkauft.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die natürliche Selbstregulation

    Die Heilkraft innerer Krisen
    olli2308

    olli2308

    12. February 2014 um 12:53

    Der Genfer Arzt und Therapeut Dr. med. Daniel Dufour legt nach Das verlassene Kind. Gefühlsverletzungen aus der Kindheit erkennen und heilen sein zweites Buch „Die Heilkraft innerer Krisen“ vor, dessen französische Originalversion „Les tremblements intérieurs“ (Die inneren Erschütterungen) sich bereits über 50.000 Mal verkauft hat. Ich habe beide Bücher gelesen und finde, dass dieses Buch eine sehr gute Ergänzung zum ersten Buch darstellt und noch genauer die mehrstufigen Prozesse beschreibt, wie man seine unterdrückten Gefühle wahrnehmen, akzeptieren und ausdrücken kann. Zunächst einmal postuliert Daniel Dufour, dass alle Krankheiten ihre Ursache darin haben, dass unliebsame Emotionen (zum Beispiel Wut und Trauer) unterdrückt werden: „Jeder, der es sich herausnimmt, das Ausdrücken einer Emotion direkt oder indirekt behindert oder untersagt, macht sich einer kriminellen Vereinigung gegen sich selbst schuldig.“ Etwas martialisch ausgedrückt, aber in der Sache richtig. Es geht ihm um die radikale Erlaubnis, alles auszudrücken, was gerade an Emotionen und Bedürfnissen da ist. Und wenn diese Emotionen blockiert sind oder gar eine Traumatisierung vorliegt (Stichwort „Ängste“), hat der Therapeut die OGE-Methode entwickelt, die er im Herbst 2013 auch in Deutschland vorstellt und die bewirkt, dass blockierte Gefühle in einem mehrstufigen Prozess ausgedrückt werden können. Daniel Dufour geht es dabei nicht um einen Kampf Schulmedizin gegen alternative Medizin. Er weist lediglich zu Recht darauf hin, dass bei den meisten Störungen im Körper und in der Psyche die natürliche Selbstregulation nicht mehr funktioniert und das diese Störungen nicht dadurch behoben werden können, dass von außen etwas hinzugefügt wird (etwa Medikamente oder Ernährungsprogramme), sondern dass es darum geht, den Betroffenen zu mehr Bewusstheit und Achtsamkeit ihren eigenen Zuständen gegenüber zu verhelfen: „Nur der Betroffene ist dazu fähig, nach dem reinen, wundervollen und von Liebe erfüllten Wesen in ihm zu suchen, dass seit Anbeginn der Zeiten existiert, aber nie gefördert wurde, was zu der Störung geführt hat, unter der er leidet.“ Sehr ausführlich geht Daniel Dufour auf die Ernährung ein, denn in diesem Bereich sind die Störungen in der natürlichen Selbstregulation am offensichtlichsten. Fettleibigkeit, Bulimie und Magersucht sind für ihn Zeichen gestörter Selbstliebe. So steht beispielsweise hinter einer „Fressattacke“ das Verlangen, eine unerträgliche Anspannung im Körper zu entspannen. (Was leider nur sehr kurzfristig gelingt, denn bald darauf baut sich die Anspannung wieder auf und muss erneut durch eine Fressattacke befriedigt werden) Die Anspannung resultiert aus einem unterdrückten Gefühl (Schmerz, Wut, Trauer, Scham oder Ekel) oder einem unterdrückten Bedürfnis (meistens nach Kontakt und Nähe), und führt zu einem inneren Konflikt zwischen Bedürfnisbefriedigung und Vermeidung. Da bleibt als Ausweg oft nur die Sucht, es sei denn, Daniel Dufour (oder andere Therapeuten) bringen durch ihre Therapiemethoden Bewusstheit in den unbewusst ablaufenden Prozess. Im Schlusskapitel „Die Liebe als Essenz des Lebens“ spannt der Autor noch einmal einen großen Bogen und ruft zu mehr Selbstliebe auf, die schließlich zu mehr Liebe für die anderen und zur Umwelt führt: „Diese Liebe ist tief, real und vollkommen uneigennützig. Sie existiert im Hier und Jetzt, während Vergangenheit und Zukunft aus der Vorstellung kommen und nicht real sind.“

    Mehr